Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Die FDP, die Lindner'sche

Innenpolitik Die FDP, die Lindner'sche

JuergenS
JuergenS
Mitglied

Die FDP, die Lindner'sche
geschrieben von JuergenS
Ich hatte gestern ziemlich viel von der Rede des Parteivorsitzenden gehört, dessen Partei ich für erledigt hielt.
Ich muß sagen, dass ich positiv überrascht war, er ist nicht vergleichbar mit dem Leichtgewicht Westerwelle, dem er anfänglich zu gleichen schien. Er hat viele politische Dinge aus einem neuen gegenwärtigen Blickwinkel geschildert, erfrischend, ohne seine Klientel, den Mittelstand aus dem Blick zu verlieren. Kaum jemand von uns hat sicher einen großen Überblick über politische Themen und deren Vertiefung, so ist es auch bei mir. Daher ist meine Meinung, mehr ist es nicht, weitgehend vom Gefühl bestimmt. Dieses ist gut. Die FDP sollte wieder eine Rolle spielen, wäre besser, als diese unsägliche AFD als Alternative zu den vielen Mitte und Links-Parteien zu betrachten, zu wählen. Es braucht aber dazu mehr Lindners als nur den einen.
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Die FDP, die Lindner'sche
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf JuergenS vom 24.04.2016, 14:57:44
Wenn sie die scheiß NAZI-AfD flach hält, darf die FDP auch in den Bundestag ...von mir aus.

:)
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: Die FDP, die Lindner'sche
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf dutchweepee vom 24.04.2016, 16:29:35
Wenn sie die scheiß NAZI-AfD flach hält, darf die FDP auch in den Bundestag ...von mir aus.


Das wird die FDP nicht schaffen, sicherlich auch deshalb nicht, weil es nicht ihr Anspruch ist. Außerdem können sich die Wähler ja noch gut zurück erinnern, dass die FDP es nicht fertig gebracht hat, während ihrer Regierungszeiten auch nur annähernd jene Ziele umzusetzen, die sich damals und auch noch heute auf die Fahnen geschrieben hatten und haben.

Die AfD wird mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Bundestag einziehen, möglicherweise auch die FDP. Die 5 Parteien, die heute dort anwesend sind, sollten sich darüber im klaren sein, dass sie mit einem Einzug dieser beiden Parteien nach heutigem Stand zusammen rund 20% der Wählerstimmen an diese verlieren werden. Wenn sie schon mit der AfD teilen müssen, wäre es aus deren Sicht schon vorteilhafter, die FDP bliebe draußen, schon allein, weil die Lindner-Truppe substanzielles ohnehin nicht zu bieten hat. Gebraucht für irgendwas wird sie nicht wirklich.

Anzeige

JuergenS
JuergenS
Mitglied

Re: Die FDP, die Lindner'sche
geschrieben von JuergenS
Wandersmann, was sollen denn diese höchstpersönlichen Spekulationen und Anmeldungen von Wünschen?

Lass doch mal alles wirken, Prognosen sind zwar was schönes, aber nicht so wichtig.
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Die FDP, die Lindner'sche
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf JuergenS vom 24.04.2016, 19:37:45
Wart doch erstmal ab, heigl, bis uns Morgen wieder Olga aus ihrem Kaffeesatz vorliest.

:))))
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: Die FDP, die Lindner'sche
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf JuergenS vom 24.04.2016, 19:37:45
@ heigl

Dass die FDP der Neuzeit eine Erscheinung ist, die für die Tagespolitik nicht benötigt wird, für Vordenkleistungen schon gar nicht, ist doch keine Spekulation oder Kaffeesatzleserei, sondern ganz einfach eine Tatsache, für die diese Partei selbst gesorgt hat.
Die Lobbyarbeit für deren ureigenste Klientel konnten während der parlamentarischen Abwesenheit der FDP die Altparteien CDU/CSU und SPD ganz locker mit übernehmen. Und von irgendwelchen Lebenszeichen als APO war von der Lindner-Truppe auch nichts zu bemerken.

Was den Einzug der AfD in den nächsten Bundestag betrifft, so fußt diese Annahme natürlich auf Umfrageergebnissen, ist doch klar.
Vergangene Landtagswahlen haben allerdings deutliche Signale in diese Richtung gesetzt, und glaube bloß nicht, dass in den Parteizentralen von CDU/CSU/SPD/GRÜNE/LINKE dieses Szenarium nicht durchgespielt wird, mit allen daraus resultierenden Konsequenzen. Das zeichnet Realpolitiker aus, und hat mit Spekulationen und Kaffeesatz nicht zu tun.

Anzeige

JuergenS
JuergenS
Mitglied

Re: Die FDP, die Lindner'sche
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf dutchweepee vom 24.04.2016, 20:22:35
klar, vorgefasste Meinungen sind der Standard hier.
adam
adam
Mitglied

Re: Die FDP, die Lindner'sche
geschrieben von adam
als Antwort auf JuergenS vom 25.04.2016, 08:49:10
Die FDP geht zurück zu ihren Wurzeln, betont aber ihr liberales Programm zugunsten der Menschen und nicht gegenüber Google und Banken. Das kann Wirkung über die Partei hinaus haben, wenn andere Parteien ebenfalls ihre liberalen Strömungen beachten müssen, um das Abwandern von Wählern zu verhindern. In Zeiten, in denen viele Wähler sich nur fragen, wer es denn machen sollte, außer Merkel, kann das durchaus wirken. Für mich könnte es ein Grund sein, die FDP zu wählen, da ich der Meinung bin, daß die Merkelpolitik der Bunderepublik geschadet hat. Schau`n mer mal.

Dabei ist die FDP selbstverständlich keine Alternative für die AfD, weil die AfD selber niemals eine Alternative sein könnte.

Dem FDP-Niedergang folgt die liberale Renaissance

--

adam
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Die FDP, die Lindner'sche
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf adam vom 25.04.2016, 12:12:34
Die FDP geht zurück zu ihren Wurzeln, betont aber ihr liberales Programm zugunsten der Menschen ... Für mich könnte es ein Grund sein, die FDP zu wählen
geschrieben von adam


genau .

sitting bull
adam
adam
Mitglied

Re: Die FDP, die Lindner'sche
geschrieben von adam
als Antwort auf sittingbull vom 25.04.2016, 13:24:10
Das vollständige Zitat hätte lauten müssen: "...betont aber ihr liberales Programm zugunsten der Menschen und nicht gegenüber Google und Banken.

Und nun stimmt auch Dein "genau".

--

adam

Anzeige