Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Die Hartz-IV-Neubewertung

Innenpolitik Die Hartz-IV-Neubewertung

Re: Ohne die fünf Euros geht es auch .....
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf olga64 vom 28.09.2010, 16:07:57



Übrigens soll jetzt die Steuerklasse 1 abgeschafft werden. Der gesamte Lohn wird direkt ans Finanzamt überwiesen, dafür gibt's 365 Essenmarken im Jahr.

Das beste Mittel gegen eine Überdosis Realität ist Humor

... meint Lorbas
olga64
olga64
Mitglied

Re: Ohne die fünf Euros geht es auch .....
geschrieben von olga64
als Antwort auf vom 28.09.2010, 16:38:21
Unglaublich witzig - fast so witzig wie Mario BArth, über den ich auch nicht lachen kann. Olga
ehemaligesMitglied23
ehemaligesMitglied23
Mitglied

Re: Ohne die fünf Euros geht es auch .....
geschrieben von ehemaligesMitglied23
als Antwort auf Cathalina vom 28.09.2010, 16:05:54

Unsere kleine Enkeltochter geht auf eine Ganztagsschule und mein Sohn bezahlt für die Schulspeisung z. Zt. 42,00 € pro Monat!

Cath


42,00 Euro im Monat für tägliches Essen während der Woche finde ich nicht sehr viel. Bei 251 Euro ( der Regelsatz für ein 6 bis 14 jähriges Kind ), bleiben 209 Euro monatlich für andere Dinge. Wenn dann noch Gutscheine für verschiedene Veranstaltungen wie Sportverein usw. dazu kommen, erscheint mir das nicht so schrecklich, wie du es darstellst, es sei denn die Eltern nutzen das Geld nicht ausschließlich für die Belange des Kindes.
stellamaris

Anzeige

Re: Ohne die fünf Euros geht es auch .....
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf olga64 vom 28.09.2010, 16:57:40
Olga.. Achtung Satire! - Personen, die zum Lachen in den Keller gehen, werden gebeten, diesen Bereich weiträumig zu umgehen..

hugo
hugo
Mitglied

Re: Ohne die fünf Euros geht es auch .....
geschrieben von hugo
als Antwort auf olga64 vom 28.09.2010, 16:07:57
hm olga ,,der klaus macht alles was sich in der DDR abspielte absichtlich noch weitaus schlimmer als es jemals sowieso schon war, das ist so eine Marotte von ihm,

Du jedoch verstehst nix und drehst außerdem noch die Beitragsinhalte auf den Kopf.

Es geht um die Rentner und die wurden wohl nicht besonders Stasimäßig ins Visier genommen (Klaus seine Oma mal ausgenommen, da kenn ich die Details nicht aber überwiegend durften die sogar in den Westen reisen)

,,olga, darüber bist Du viel zu schwach informiert,,hättest mal Renter in Polen, in der Ukraine Russland, Rumänien, Albanien usw zu jener Zeit kennen lernen sollen,, Du würdest solchen Unsinn nicht nachplappern.


Er sollte sich was schämen, hat selber nix dazu beigetragen das es den Rentnern besser ging,,,,jeder der sich den Aufgaben widersetzte hat Anteil daran,,und ich nehm an, Klaus war ein gewaltiger widerborstiger DDR Bürger, enttäuscht, verbissen und entsetzlich verarmt wie er hier einen DDR-Eindruck vermitteln möchte, so wie er neuerdings schreibt.

Die DDR Rentner waren nicht besonders gut ausgestattet mit Geld,,,aber die Beispiele von Klaus und co sind zumeist welche vom unterem Rand und nicht -wie es sich gehören würde- auch vom Durchschnitt genommen.

1984 war die Altersrente 365 Mark
wer Zusatzrente hatte bekam 455 Mark

Invaliden bekamen 368 Mark
mit Zusatzrente 479 Mark

Witwenrente lag bei 327 Mark ohne Zusatzrente

Waisenrente bei 132 Mark

für schlimme Fälle gabs zusätzl. Pflegegeld ca 47 Mark

für Arzt, Medikamente usw brauchten die Rentner nichts einzuplanen, diese Geld müsstest Du obendrauf zur Rente rechnen. (nach heutigen Kursen weit über 1000 Mark Ost) wert)

Außerdem gabs Mietbeihilfen, Einmalige Beihilfen, sogar Bestattungskostenhilfe usw.
und soweit ich die hiesigen Kläuse kenne, verschweigen sie Dir sicher das die Summe aller Beiträge für Renten und Krankenkassen für einen Arbeiter (ohne freiwilligen Zusatzbeiträgen) niemals über 60 Mark steigen konnte.

Es gab wohl keinen DDR-Bürger der in seinem langen Berufsleben über 30.000 Mark Ost in die Sozialsysteme einzahlte.

also für 15 € pro Monat wollte klaus nun wohl noch eine Riesenrente, ein kostenloses Gesundheitssystem und wer weiss ich nicht noch alles aus dieser maroden DDR-Wirtschaft mit ihre unfähigen Führung herausschlagen.

Manchmal faßt man sich schon an den Kopf, was sich manche Leute dabei denken..


ich denke um diese Systeme halbwegs sinnig miteinander vergleichen oder voneinander trennen zu wollen, muss man mehr Ansatzpunkte suchen und finden als die Rente, die Stasi, die Reisebeschränkungen und die eigene Oma,,

und wer die Sorgen, Probleme und Beschränkungen der DDR Sozialsysteme als Diskussionsgrundlage zum entschuldigen jetziger Notstände heranziehen muss,,,bestätigt um so mehr die Schwächen und nötigen Reformen des jetzigen Systems.

hugo
Re: Ohne die fünf Euros geht es auch .....
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Medea vom 27.09.2010, 12:49:19
Wenn schon "Neubewertung", dann auch den Mut haben, überhaupt nicht zu erhöhen, denn fünf Euro draufzulegen sind es nicht wert, sich darüber zu exaltieren. Wohnungsmiete und Heizkosten zahlt ohnehin der Staat.

Grundsätzlich aber ging es doch um die Besserstellung der Kinder von Langzeitarbeitslosen und da ist Bewegung hineingekommen. Dieser Regelung gebe ich gute Chancen, mir liegen seit eh und je die Kinder der Hartz-4-Leute am Herzen, dafür sind die rd. 620 Mio Euro gut angewandt, damit können die vielen Defizite angegangen und auch langfristig beseitigt werden, begabte Kinder können Musikunterricht etc. erhalten, in den Sportverein kann eingetreten werden, für Zoo- und Theaterbesuche gibt es jetzt Möglichkeiten, etc., etc.
DAS ist für mich das Ausschlaggebende der Neubewertung
und nicht diese fünf Euronen.

Medea.




ist das noch naivität oder schon bösartigkeit ?

Anzeige

lupus
lupus
Mitglied

Re: Ohne die fünf Euros geht es auch .....
geschrieben von lupus
als Antwort auf vom 28.09.2010, 16:38:21
Sag mir über was du lachst und ich weiß wer du bist.
EehemaligesMitglied58
EehemaligesMitglied58
Mitglied

Re: Ohne die fünf Euros geht es auch .....
geschrieben von EehemaligesMitglied58
als Antwort auf hugo vom 28.09.2010, 19:23:51

und wer die Sorgen, Probleme und Beschränkungen der DDR Sozialsysteme als Diskussionsgrundlage zum entschuldigen jetziger Notstände heranziehen muss,,,bestätigt um so mehr die Schwächen und nötigen Reformen des jetzigen Systems.

hugo [/quote]


Na aber Hugo, bist DU es nicht, der ständig vergleich sucht und an ständig unpassenden stellen die vorzüge des DDR systems gegenüber dem unmenschlichen von verbrechern, dummköpfen und industrie abhängigen vergewaltigtem BRD system proklamiert.
Und nun plötzlich dieser satz von den problemen und sorgen und beschränkungen des DDR systems.
Man schreibt eben so wies passt und was interessier Dein geschwätz von gestern...oder?
Übrigens, auch die DDR bürger, die in ihrem arbeitsleben nur 30.000 ostmark und weniger in die sozialsysteme eingezahlt haben, bekommen heute eine angemessene rente in Euro.
Auch Du , mein lieber Hugo.
Re: Ohne die fünf Euros geht es auch .....
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 28.09.2010, 19:23:51
"Die DDR Rentner waren nicht besonders gut ausgestattet mit Geld,,,aber die Beispiele von Klaus und co sind zumeist welche vom unterem Rand und nicht -wie es sich gehören würde- auch vom Durchschnitt genommen."
geschrieben von hugo


Genau Hugo - das habe ich auch mit Absicht gemacht.

Und da meine beiden Omas zu diesem unteren Rand gehörten - sie hatten beide nicht geklebt - alles verloren durch den Krieg( Männer, Häuser, ein kleiner Bäckerladen...)habe ich diese Zahlen eingebracht.
Meine andere Oma bekam übrigens als Höchst-Sozialhilfe exakt 20,- Mark/Monat ( gestorben 1956).
Damit war sie immerhin krankenversichert.
Ich gehe mal davon aus, dass es nicht mal dir möglich ist, das als soziale Großtat des DDR-Sozialsystems darzustellen.

Die anderen Zahlen sind mir natürlich auch bekannt.

UND ich gebe dir Recht - man sollte nicht immer "Beispiele vom unteren Rand, sondern vom Durchschnitt nehmen".

Da aber ein gewisser Hugo NUR diese Beispiele von unteren Rand nimmt und dann noch als Regel darstellt, habe ich mir erlaubt, das auch zu machen.

Ich hoffe, dass du diese neue Erkenntnis in Zukunft in die Tat umsetzt, bin da aber sehr skeptisch.
Ich werde dich aber mit deinen eigenen Worten - wenn nötig- daran erinnern.

eko †
eko †
Mitglied

Re: Ohne die fünf Euros geht es auch .....
geschrieben von eko †
als Antwort auf vom 29.09.2010, 09:22:06
Zitat dolly:


"ist das noch naivität oder schon bösartigkeit ?"



Gegenfrage: Ist das Deine Art von Toleranz, die Du in Deiner VK angibst?


e k o

Anzeige