Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Die LINKE möchte den Kapitalismus in Deutschland überwinden.

Innenpolitik Die LINKE möchte den Kapitalismus in Deutschland überwinden.

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Die LINKE möchte den Kapitalismus in Deutschland überwinden.
geschrieben von pschroed
als Antwort auf freddy-2015 vom 23.08.2020, 14:26:55

Freddy, meine Meinung ist, dass Politiker in dieser Zeit am Ruder sein sollten welche die KI Welt verstehen, ein Zurückhalten an dem analogen von gestern wie manche kleine Parteien es verstehen, wird nicht gut ausgehen, auch DE welches im Verhältnis zu der Weltwirtschaft nur eine kleine Rolle spielt, braucht besonders im KI sowie Klimawandel wo enorme moderne Anpassungen fällig werden eine sehr intelligente gut ausgebildete Führung. Regional Politiker werden scheitern. Phil.

digi
digi
Mitglied

RE: Die LINKE möchte den Kapitalismus in Deutschland überwinden.
geschrieben von digi
als Antwort auf dutchweepee vom 23.08.2020, 14:25:57
... aber Ihr seid ja in 4o Jahren tot.
Und Du bist gleich tot.
Angebot: Ich könnte den Nachruf verfassen.
pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Die LINKE möchte den Kapitalismus in Deutschland überwinden.
geschrieben von pschroed
als Antwort auf dutchweepee vom 23.08.2020, 14:25:57
Ich bin so froh Eure Meinungen zu lesen, aber Ihr seid ja in 4o Jahren tot.
Dutch, warum tust du dich so schwer um normal zu diskutieren ? Jeder darf doch seine persönliche Meinung haben. Du warst in der Zeit anders, was ist nur mit dir passiert ? Phil,

Anzeige

RE: Die LINKE möchte den Kapitalismus in Deutschland überwinden.
geschrieben von Achim2020

Die Zeit des Sozialismus ist längts vorbei. Alle diese Systeme haben versagt. Einzig diese Salon-Linken halten die Fahne hoch. Das kapitalistsch-revisionistisch-faschistoid-dekadente Establishment gehört weg - welche Frage?!  Liebe Linke, das wird nix, nicht heute, nicht morgen und nicht sonstwann. Jedenfalls nicht im Sinne von Marx, Engels, Mao, Stalin, Castro usw...

Aus den Reihen der Linken gefällt mir einzig die Wagenknecht Sahra. Die kriegt kriegt auch undogmatische Argumentationsketten hin. Ok, der Gysi Gregor mag auch noch angehen, wenn auch eher wegen seines hohen Unterhaltungswertes.

Mag ein wenig polemisch klingen, dass alles. Ich habe mich damit beschäftigt. In meiner Büchersammlung befinden sich auch sozialistische Schriften.

IMG_0385_02.JPG

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Die LINKE möchte den Kapitalismus in Deutschland überwinden.
geschrieben von dutchweepee

Es führt kein Weg vorbei, den Kapitalismus und seine Geldverherrlichung zu "überwinden". Wahrscheinlich geht es nicht ohne eine Guillotine für die Trumps, Rockefellers, Quandts und ...

p.s.: Euer klein Häuslein ist kein Problem

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Die LINKE möchte den Kapitalismus in Deutschland überwinden.
geschrieben von pschroed
als Antwort auf dutchweepee vom 23.08.2020, 15:10:39


p.s.: Euer klein Häuslein ist kein Problem
Danke Dutch 😄Phil.

Anzeige

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Die LINKE möchte den Kapitalismus in Deutschland überwinden.
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf digi vom 23.08.2020, 14:36:31
Amazon kann auch nur dann was verkaufen,
wenn Kunden flüssig sind und bezahlen können.
Das sehe ich jetzt mal total lösgelöst von der Partei die Linke.
... Eben, wer solls bezahlen?

Der Staat - wenn nix mehr da ist?
Der Bürger - wenn der nix mehr hat?
Also der 'Kapitalist' - der hätte noch was.
geschrieben von digi
Geschrieben von Freddy :
Die Aktion sollte nach und nach anlaufen und eine Genossenschaft (Bank etc.) dazu muss ich dir nichts erzählen, die lebt vom Geld der Mitglieder.
Wo ist das Problem Digi.???
Die Automatisierung wird noch eine Weile benötigen bis sie so greift wie ich es beschrieben habe.

Wer hat nun wirklich das Geld Digi.

Wenn es nicht mehr im Umlauf ist, dann nützt es auch dem Kapitalisten nichts mehr.
(Kreislauf des Geldes)
Der Kapitalismus,
bislang immer noch die beste Methode zu leben,
lebt doch nur dann wenn die Masse gut lebt
und der Bürger davon was abdrücken muss damit der Laden läuft.

Auf dieser Basis kann man auch eine ganz andere Entwicklung steuern,
aber das ist wieder ein anderes Thema.

Wenn die heutige Entwicklung so weitergeht, Maximierung der Gewinne,
dann schaffen die Kapitalisten sich selbst ab,
weil es keine Konsumenten mit ausreichend Kohle mehr gibt.

So jetzt mal Kaffeetrinken fahren.
margit
margit
Administrator

RE: Die LINKE möchte den Kapitalismus in Deutschland überwinden.
geschrieben von margit
als Antwort auf dutchweepee vom 23.08.2020, 14:25:57

@dutchweepee

Zitat dutch:
"Ich bin so froh Eure Meinungen zu lesen, aber Ihr seid ja in 4o Jahren tot."
Das ist ja nun wirklich ein Totschlagargument. Unnötig aggressiv und inhaltlich nichtssagend.

Natürlich wird kaum jemand von uns Diskutanten hier in 40 Jahren noch mitdiskutieren und erleben, wie die Welt dann aussieht.

Aber willst Du uns deshalb das Nach- bzw. das Vordenken in die Zukunft verbieten? Kein Mensch erfindet etwas Neues, ohne auf die Erfahrungen und Vorarbeiten von Menschen zurückzugreifen, die vor ihm gelebt, gedacht und geplant haben.

@digizar

Deine Antwort an dutch empfinde ich als unpassend.

Margit
karl
karl
Administrator

RE: Die LINKE möchte den Kapitalismus in Deutschland überwinden.
geschrieben von karl
als Antwort auf dutchweepee vom 23.08.2020, 15:10:39
Es führt kein Weg vorbei, den Kapitalismus und seine Geldverherrlichung zu "überwinden". Wahrscheinlich geht es nicht ohne eine Guillotine für die Trumps, Rockefellers, Quandts und ...

p.s.: Euer klein Häuslein ist kein Problem
@dutchweepee 

Du redest von der Gewaltverherrlichung des Kapitalismus, träumst aber gleichzeitig von der Guillotine für die Reichen????? 

Nimmst Du Dich selber noch ernst?

Irgendwie ist deine Art der Diskussion auch mit Humor nur noch schwer zu ertragen.

Karl

 
JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Die LINKE möchte den Kapitalismus in Deutschland überwinden.
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf margit vom 23.08.2020, 15:43:58
@dutchweepee
Zitat dutch:
"Ich bin so froh Eure Meinungen zu lesen, aber Ihr seid ja in 4o Jahren tot."
Das ist ja nun wirklich ein Totschlagargument. Unnötig aggressiv und inhaltlich nichtssagend.

Natürlich wird kaum jemand von uns Diskutanten hier in 40 Jahren noch mitdiskutieren und erleben, wie die Welt dann aussieht.

Aber willst Du uns deshalb das Nach- bzw. das Vordenken in die Zukunft verbieten? Kein Mensch erfindet etwas Neues, ohne auf die Erfahrungen und Vorarbeiten von Menschen zurückzugreifen, die vor ihm gelebt, gedacht und geplant haben.

@digizar

Deine Antwort an dutch empfinde ich als unpassend.

Margit
Alle Diskussionen, Aufrufe etc. in letzter Zeit, sich doch an die explizit zugestimmten Forenregeln zu halten, haben nicht gefruchtet.

Mein persönliches Fazit ist daraus, alle sich flegelhaft benehmenden Mitglieder temporär zu sperren, nicht nur Tage.

Zweitens, genauso wichtig: die Mitglieder, die durch das flegelhafte Benehmen einzelner abgeschreckt, keine schriftlichen Beiträge gepostet haben, vermehrt sich mit Beiträgen zu äussern, um das allgemeine Niveau anzuheben.

Anzeige