Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Dieses Land braucht einen radikalen Umbau des Schulsystems

Innenpolitik Dieses Land braucht einen radikalen Umbau des Schulsystems

ehemaligesMitglied24
ehemaligesMitglied24
Mitglied

Re: Dieses Land braucht einen radikalen Umbau des Schulsystems
geschrieben von ehemaligesMitglied24
als Antwort auf Femmefatale † vom 11.06.2016, 17:22:26
Liebe ff,
nähmst du an, ich sei als schlechtgelaunte Lehrerkarikatur vor aus Angst zitternde Klassen getreten, wäre das ein Irrtum. Na klar muss "man" auf der Seite der Kinder sein. Es ist nur leider so (das geben ja auch einige andere Bemerkungen zu diesem Thema her), dass das Wohl und Wehe der Kinder allzu oft von zufälligen Begegnungen abhängt. Genau das aber darf nicht sein. Lehrer(innen) müssten z. B. einen Ausbildungsschwerpunkt in Persönlichkeitsentwicklung haben (meinetwegen zuungunsten all des Verwaltungskrempels, der ihnen aufgenötigt wird), z. B. damit sie sich qualifizierte Gedanken machen können darüber, ob die wachsende Muffigkeit zu tun hat mit pubertärer Entwicklung, mit unklaren Rollenverteilungen in der neuen Lerngruppe, mit der Entwicklung zum Lernvermeidungsprofi, der zusieht, wie er über die Runden kommt, undundund.
Was du beschreibst, ist klasse; aber es ist lediglich eine Voraussetzung, Kinder und Jugendliche beim Lernen zu begleiten (denn darum geht's, nicht ums "Rüberbringen", denn letztlich kann man nur mit den Kindern arbeiten, nicht gegen sie.
Aber wem sage ich das.

LG

Dooscastle
ehemaligesMitglied24
ehemaligesMitglied24
Mitglied

Re: Dieses Land braucht einen radikalen Umbau des Schulsystems
geschrieben von ehemaligesMitglied24
als Antwort auf Elmos vom 11.06.2016, 18:43:49
Mit der Beobachtung an deinen Töchtern, liebe Andrea, landest du nach meinem Dafürhalten genau im Zentrum des Problems. Gelernt wird für Noten, in der Konsequenz für Zeugnisse, meist eben nicht aus Interesse. Non vitae, sed scholae discimus: Für die Schule, nicht für das Leben lernen sie. Und lernen zu mogeln, Arbeit zu vermeiden etc. Vor ein paar Jahren gab es eine Untersuchung mit dem Titel "Einmal Schule, immer Schüler", die belegte, dass selbst Erwachsene in der Volkshochschule (wo es um nix geht), abgucken und sonstwie mogeln. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn nicht häufig (nicht immer, klar) das Persönlichkeitsprofil des Untertanen um die Ecke gucken würde: Wenn mir niemand was befiehlt, tu' ich auch nix.
Exakt da beginnt meine Sorge.

LG

Dooscastle
Elmos
Elmos
Mitglied

Re: Dieses Land braucht einen radikalen Umbau des Schulsystems
geschrieben von Elmos
als Antwort auf ehemaligesMitglied24 vom 11.06.2016, 14:00:44
Ach, was ich die ganze Zeit noch fragen wollte: gibts eigentlich auch nen Link zu dem Film? Irgendwie so "Mediathekmässig"?

liebe Grüße
Andrea

Anzeige

ehemaligesMitglied24
ehemaligesMitglied24
Mitglied

Re: Dieses Land braucht einen radikalen Umbau des Schulsystems
geschrieben von ehemaligesMitglied24
als Antwort auf Elmos vom 11.06.2016, 20:07:25
Hallo Andrea,

das Internet und ich: Nach wie vor prallen in Spezialfragen Welten aufeinander. Ich habe mir die DVD zugelegt.

Aber Folgendes habe ich herausgefunden:
Es gibt den Film wohl bei Netflix und bei Watchever als stream (whatever that may be) zu gucken. Bei beiden gibt's eine kostenlose Probeversion.

Und noch einfacher: gib bei youtube "alphabet" ein und du hast den ganzen Film.

Ich find mich sensationell.

LG

Dooscastle
Elmos
Elmos
Mitglied

Re: Dieses Land braucht einen radikalen Umbau des Schulsystems
geschrieben von Elmos
als Antwort auf ehemaligesMitglied24 vom 11.06.2016, 21:08:18
Guten Abend,

auf "youtube" komme ich bei Fernsehbeiträgen nie - irgendwie hab ich das ein paar Mal versucht und hatte den Eindruck, das gäbs (vielleicht aus rechtlichen Gründen) gar nicht.

Aber da ist er wirklich zu finden.

Und ja, du bist sensationell. Freue dich.

Liebe Grüße und Thanks
Andrea
ehemaligesMitglied24
ehemaligesMitglied24
Mitglied

Re: Dieses Land braucht einen radikalen Umbau des Schulsystems
geschrieben von ehemaligesMitglied24
als Antwort auf Elmos vom 11.06.2016, 18:43:49
Guten Morgen,

ich habe mal einen Blick auf die Seite der FAS (deren Link du angeführt hast) geworfen. Genau darum geht es: selbstbestimmtes Lernen, demokratische Mitbestimmung, gegenseitiger Respekt sind als Grundpfeiler wichtiger als die ganze Faktenhuberei im zeitgetakteten Gleichschritt von Prüfungen und Versetzungen, denn letzteres produziert denn doch zu oft das Gefühl, versagt zu haben, "nichts wert" zu sein. Diejenigen, die achselzuckend über diesen Zusammenhang hinweggehen, übersehen, was in der gesellschaftlichen Entwicklung drohen kann; Pegida läßt grüßen.
Sicherheitshalber: Ich schätze mich als optimistisch und heiter ein; das enthebt aber nicht von klarem Denken und davon, sich ggfs. Sorgen zu machen.
Ein Blick in den Film zeigt, wie weit das gehen kann. Faktenbasiert und unaufgeregt.

Jetzt geh' ich mit dem Hund.

Dooscastle

Anzeige

Femmefatale †
Femmefatale †
Mitglied

Re: Dieses Land braucht einen radikalen Umbau des Schulsystems
geschrieben von Femmefatale †
als Antwort auf ehemaligesMitglied24 vom 12.06.2016, 08:10:34
Obwohl ich dir grundsätzlich zustimme, bin ich dennoch der Ansicht, dass Schüler auch lernen sollen, mit einem Versagenserlebnis umzugehen.
Das wird ihnen später des öfteren begegnen, und dann sollen sie nicht gleich den Boden unter den Füßen verlieren.
Nur Erfolge gibt es im Leben nicht.
Sie müssen lernen, ihren Selbstwert vom beruflichen und/oder privaten Erfolg abzukoppeln.

LG, ff
Elmos
Elmos
Mitglied

Re: Dieses Land braucht einen radikalen Umbau des Schulsystems
geschrieben von Elmos
als Antwort auf ehemaligesMitglied24 vom 12.06.2016, 08:10:34
Hallo,

ja, ich hab das so oft gehört: "Wenn deine Kinder keine Noten bekommen, wie können sie dann was lernen?". Ich habe manchmal den Eindruck, dass kaum noch ein Mensch sich daran erinnert, dass die Hauptaufgabe jedes Säugetierjungtieres, und hier um so mehr je komplexer das Leben später sein wird, nichts anderes im Kopf hat als zu Lernen. Wäre das nicht so, dann wären wir alle schon lange ausgestorben.

Jedes Spiel, jede Handlung, jedes Gespräch. Alles dient dazu zu lernen. Und während das in den freien Schulen so gut wie möglich erhalten und gefördert wird (werden soll), wird das in meinen Augen in vielen Regelschulen eben beschnitten, unterdrückt, verkümmert. Hier bekommen ja schon Grundschüler Nachhilfeunterricht. Was ist das denn?

Wobei ich sagen muss, nach meiner Erfahrung haben zumindest in unserer FAS die Eltern teilweise dann "Druck" gemacht, wollten dass ihre Kinder mehr "gedrillt" werden damit sie später dann "auf dem normalen Markt" eine Chance haben. Das war etwas schitzofren, aber ich glaube, dass kommt daher, dass eben wir alle in der jetzigen Gesellschaft leben und davon geprägt sind.

Mir schien das zum Glück niemals notwendig. Und ich muss sagen, auch wenn dann die Oberstufe (zwei verschiedenen Gesamtschulen) für meine Kinder kein grosser Spass war (ist es aber glaube ich für die meisten Kinder nicht, wenn auch aus anderen Gründen), den "Stoffteil" den haben sie mit Links geschafft dort. Schwierig war eher der seltsame soziale Teil. Und hier nicht der Teil mit den Lehrern sondern mit der "Gesammtsituation".

Liebe Grüße
Andrea
Elmos
Elmos
Mitglied

Re: Dieses Land braucht einen radikalen Umbau des Schulsystems
geschrieben von Elmos
als Antwort auf Femmefatale † vom 12.06.2016, 08:28:27
Hallo,

Obwohl ich dir grundsätzlich zustimme, bin ich dennoch der Ansicht, dass Schüler auch lernen sollen, mit einem Versagenserlebnis umzugehen.


könntest du das für mich, als Nicht-Pädagogen, vielleicht etwas erläutern?

Liebe Grüße
Andrea
Femmefatale †
Femmefatale †
Mitglied

Re: Dieses Land braucht einen radikalen Umbau des Schulsystems
geschrieben von Femmefatale †
als Antwort auf Elmos vom 12.06.2016, 08:49:56
Na klar:

An unserer Schule wurde z.B. des Langen und Breiten diskutiert, wie man mit Schülern umgeht, die z.B. beim Sportfest im Lauf letzte geworden sind.
Ich finde, das ist gar kein Problem.
Kein Mensch kann in allen Bereichen gut sein, damit muss man umgehen können, genauso wie mit der Tatsache, dass eben nicht jedem eine Fremdsprache liegt.
Ich selbst war als Schülerin z.B. in Mathe eine absolute Niete.
Solche Sachen muss man aushalten können.
Später im Beruf macht man auch nicht alles richtig und muss gelernt haben, dass einem das gesagt wird, oft nicht besonders freundlich.

Wem nützt es, wenn unter dem Diktat steht:
XY hat von 100 Wörtern 15 richtig geschrieben.

In Zeugnissen steht dann z.B.: XY kann problemlos im Zahlenraum bis 10 rechnen.
Dass sie/er das eigentlich im Zahlenraum bis 100 können müsste, steht nicht dabei, weil nichts Negatives mehr in Zeugnissen stehen soll.

Ich bin der Meinung, dass man Schülern damit keinen Gefallen tut.
Der Fokus müsste darauf gelegt werden, auch mit eigenen Schwächen umgehen zu können.

Liebe Grüße, ff

Anzeige