Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit in Deutschland

Innenpolitik Ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit in Deutschland

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit in Deutschland
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf dutchweepee vom 02.09.2017, 22:52:09

perfekte Antwort, nur das Wort "leider" irritiert mich, sonst nichts.

Holger
Holger
Mitglied

RE: Ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit in Deutschland
geschrieben von Holger
als Antwort auf dutchweepee vom 02.09.2017, 22:52:09

Direkte Aufrufe zur Zerstörung von Gleisanlagen, Abfackeln von BW und Behördenfahrzeugen, Angriffe auf Polizeireviere, Totschlagen von Bullenschweinen sind also durch die Meinungsfreiheit gedeckt?
Eine Bemerkung  ohne direkten Aufruf jemandem zu Schaden und als Antwort auf eine Negation deutscher Kultur gehört also bestraft?Entsorgung im Sprachgebrauch

 

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit in Deutschland
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf Holger vom 03.09.2017, 10:08:51

Ich habe gar keine Aussage zur Rechtmäßigkeit des Verbots getan. Ich kenne diese Seite nicht und habe nun auch keine Chance mehr, mir persönlich eine Meinung zu bilden. Als leg mir bitte keine Stellungnahme in den Mund.

Gauland hingegen bewegt sich mit seinen Aussagen, nicht nur meiner Meinung nach, jenseits dessen, was in heutiger Zeit moralisch und juristische tolerierbar ist. Wenn schon die Gallionsfiguren der AfD sich so gehen lassen, möchte ich nicht wissen, was die Basis an Rassendünkel und "völkischem" Gesülz von sich gibt.


Anzeige

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

RE: Ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit in Deutschland
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf Holger vom 03.09.2017, 10:08:51
Direkte Aufrufe zur Zerstörung von Gleisanlagen, Abfackeln von BW und Behördenfahrzeugen, Angriffe auf Polizeireviere, Totschlagen von Bullenschweinen sind also durch die Meinungsfreiheit gedeckt?
 
Woher hast du diese Weisheiten. Das ist doch äußerst merkwürdig. Das liest sich gerade so, als wärst du Stammleser dieser Webseite gewesen. Warum hast du nicht sofort eine Anzeige erstattet? Nun musst du mit einer Verleumdungsklage rechnen. Ich hätte es an deiner Stelle nicht riskiert, mich derart aufs Glatteis zu begeben. Du bist ein Blender! (mild ausgedrückt)

Nun wird es aber offiziell: Indymedia-Betreiber klagen vor Bundesgericht gegen Behörden  Ich bin kein Stammleser der Zeitung, aus der ich die korrekte Info habe, aber ich besuche regelmäßig die "Nachdenkseiten.de". Die sind wohl noch nicht auf dem Index. Im Prinzip kannst du es also auch dort nachlesen nachdenkseiten.de - Indymedia-Betreiber klagen vor Bundesgericht gegen Behörden. Du hast die Wahl zwischen dem Orginal und einer gekürzten Abschrift. emoji_grinning
Holger
Holger
Mitglied

RE: Ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit in Deutschland
geschrieben von Holger
als Antwort auf hinterwaeldler vom 03.09.2017, 11:36:36

Es ist doch gerade in Mode gekommen, alles was nich stramm links ist und stramm links formuliert zu verklagen.
Dann tu Dir keinen Zwang an reiche Klage gegen mich ein.
Die Denunzianten stehen derzeit doch hoch im Kurs.
@dutch,
das ist ne tolle Diskussionsgestaltung, du kennst die Seite nicht, andere negieren Fakten, weil sie den Faktenbenenner verabscheuen.
Da schließ ich mich doch einfach an, von Gauland hab ich nichts  gehört.
.
 

 

adam
adam
Mitglied

RE: Ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit in Deutschland
geschrieben von adam
als Antwort auf Holger vom 03.09.2017, 12:10:06

Die Pseudolinken und Gewaltbefürworter argumentieren nach dem Umkehrprinzip: Als die Kriminellen werden die Regierung, Staatsanwalrschaft, die Polizei und die Gerichte hingestellt. Und es wird mit versteckten Lügen "gearbeitet". Hinterwaeldler tut so als gäbe es einen politischen Index.

Bist du nicht auch in der DDR aufgewachsen? Dann müßtest du doch das übrig gebliebene SED-Mundwerk kennen. emoji_wink

--

adam


Anzeige

justus39 †
justus39 †
Mitglied

RE: Ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit in Deutschland
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf hinterwaeldler vom 03.09.2017, 11:36:36

Das Nachrichtenportal linksunten.indymedia kannte ich bisher nicht, konnte es aber noch einmal kurz besuchen nachdem es durch die Medien populär gemacht wurde.
Ich fand es etwas unübersichtlich, konnte aber weder etwas von Hetze oder gar Aufrufe zur Gewalt finden.
Nun könnte es zwar sein, dass sie vom Betreiber noch schnell gelöscht wurden.
Aber wäre man nicht doch schon viel früher gegen diese Plattform vorgegangen, wenn sich dort Randalierer zum Angriff auf die Staatsmacht abgesprochen hätten?!?
Ich vermute, dass es sich mit diesen Anschuldigungen wie mit dem erfundenen Waffenfunden verhält, um eine unbequeme Nachrichtenquelle auszuschalten.

Es wird mich schon interessieren wie die Sache ausgeht.
Je weniger man künftig davon erfährt umso mehr finde ich meinen Verdacht bestätigt.


justus

 
Edita
Edita
Mitglied

RE: Ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit in Deutschland
geschrieben von Edita
als Antwort auf hinterwaeldler vom 25.08.2017, 08:40:22

So verhält sich lt Grundgesetz Deutschland nur, wenn es sich im Krieg befindet.  Mit wem? Was ist als nächstes dran? Die Bundestagswahlen?

Meine Kritiker beachten bitte die vielen Fragezeichen in diesem Beitrag
Deine drei Fragezeichen kannst Du inne Tonne kloppen, denn die beinhalten keine Aussage, aber Dein Titel des Threads  > EIN SCHLAG GEGEN DIE MEINUNGSFREIHEIT IN DEUTSCHLAND > in Verbindung mit Deinem im Indikativ geschriebenem Aussagesatz " SO VERHÄLT SICH LT. GRUNDGESETZ  DEUTSCHLAND NUR, WENN ES SICH IM KRIEG BEFINDET " ist nichts weiter als unsicher machen sollende Hetze, hättest Du im Konjunktiv II geschrieben, könnte man ernste Besorgnis vermuten, und die wäre nicht ganz unberechtigt, aber leider ..... und in Verbindung mit Deiner Meinung über Wahlen in Deutschland und dem vorsätzlichen Wahlbetrug ist das nur unter "Staatsgefährdender Propaganda" abzuhaken und in Deiner Ex-Heimat hättest Du dafür die Todesstrafe kassieren können, und nu überleg mal, was und wie man hier, in unser aller Demokratie, alles absondern kann und darf!

Edita
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

RE: Ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit in Deutschland
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf adam vom 03.09.2017, 12:32:28
Bist du nicht auch in der DDR aufgewachsen? Dann müßtest du doch das übrig gebliebene SED-Mundwerk kennen. emoji_wink

geschrieben von adam
Was bedeudet hier  "auch"
RE: Ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit in Deutschland
geschrieben von klaus
als Antwort auf Edita vom 03.09.2017, 14:53:30
"Deine drei Fragezeichen kannst Du inne Tonne kloppen, denn die beinhalten keine Aussage, aber Dein Titel des Threads  > EIN SCHLAG GEGEN DIE MEINUNGSFREIHEIT IN DEUTSCHLAND > in Verbindung mit Deinem im Indikativ geschriebenem Aussagesatz " SO VERHÄLT SICH LT. GRUNDGESETZ  DEUTSCHLAND NUR, WENN ES SICH IM KRIEG BEFINDET " ist nichts weiter als unsicher machen sollende Hetze, hättest Du im Konjunktiv II geschrieben, könnte man ernste Besorgnis vermuten, und die wäre nicht ganz unberechtigt, aber leider ..... und in Verbindung mit Deiner Meinung über Wahlen in Deutschland und dem vorsätzlichen Wahlbetrug ist das nur unter "Staatsgefährdender Propaganda" abzuhaken und in Deiner Ex-Heimat hättest Du dafür die Todesstrafe kassieren können, und nu überleg mal, was und wie man hier, in unser aller Demokratie, alles absondern kann und darf!"

Edita
Genau so ist es- Edita. 
Aus solchen Bemerkungen, wie sie der hinterwaeldler ablässt, erkennst du nur Frust über das persönliche Scheitern nach der Wende und das nicht Zurechtkommen in einer Demokratie.
Wer solche geistlosen, abstrusen Thesen abliefert, wie HW mit : "SO VERHÄLT SICH LT. GRUNDGESETZ  DEUTSCHLAND NUR, WENN ES SICH IM KRIEG BEFINDET ",
weiß ganz genau, dass er in diesem Staat mit solchen Bemerkungen nichts zu befürchten hat und das ganz im Gegensatz zum Thema, dass er hier selbst unter  " EIN SCHLAG GEGEN DIE MEINUNGSFREIHEIT IN DEUTSCHLAND " eingestellt hat. 




 

Anzeige