Innenpolitik Ergebnisse Pisa-Studie

olga64
olga64
Mitglied

RE: Ergebnisse Pisa-Studie
geschrieben von olga64
als Antwort auf Edita vom 06.12.2023, 18:21:58

Liebe Edita, ich kann nur von meinen persönlichen Beobachtungen sprechen: in unserem Edeka-Markt werden seit Jahren in den Ferien SchülerInnen beschäftigt, ebenso in der Gastronomie am schönen See und auch unser Fitness-Studio weicht auf Ferien-Jobber aus.
Soviel ich  weiss, dürfen Schüler unter 18 Jahren 4 Wochen im Jahr solche Jobs ausüben, aber nur von 6-20 Uhr (in der Gastronomie) arbeiten. Das verlängert sich dann ,wenn sie z.B. 18 Jahre alt sind, wo viele auch noch Schüler sind und Ferien haben.
Aber vielleicht ist das anderswo anders, was ich dann aber nicht beurteilen kann und möchte. Olga

poldy
poldy
Mitglied

RE: Ergebnisse Pisa-Studie
geschrieben von poldy
als Antwort auf olga64 vom 06.12.2023, 18:15:03

Liebe @olga , sie schreiben zu vielen Themen, doch es fehlt ihnen die  Realitätsnähe, die gerade zu diesem Thema viele  Schulleitungen bewegt.

poldy

olga64
olga64
Mitglied

RE: Ergebnisse Pisa-Studie
geschrieben von olga64
als Antwort auf poldy vom 06.12.2023, 18:27:21
Liebe @olga , sie schreiben zu vielen Themen, doch es fehlt ihnen die  Realitätsnähe, die gerade zu diesem Thema viele  Schulleitungen bewegt.

poldy
Interessant!
Und Sie denken ,dass bei anderen SeniorInnen "diese Realitätsnähe" noch gegeben ist, obwohl auch sie vermutlich seit vielen Jahrzehnten keine Schule mehr von innen gesehen haben?
Warum widmen Sie sich nicht erfreulicheren Aufgaben als solche Kritiken zu veröffentlichen, denen die Substanz fehlt und wohl aus anderer Motivation Ihrerseits besteht? Olga

Anzeige

poldy
poldy
Mitglied

RE: Ergebnisse Pisa-Studie
geschrieben von poldy
als Antwort auf olga64 vom 06.12.2023, 18:30:18

Also so ganz alt bin ich noch nicht, habe noch immer regen Kontakt mit allen, 😉 mir fehlt nicht die Substanz, sondern ich wurde sogar zum Klassentreffen von ..meinen Schülern .. eingeladen.

Da habe ich doch vieles richtig gemacht .. sie mögen mich noch immer .

Dazu gesagt, es war ein ganz  toller Abend  ..mit vielen Erinnerungen ...😉

poldy

aixois
aixois
Mitglied

RE: Ergebnisse Pisa-Studie
geschrieben von aixois
als Antwort auf olga64 vom 06.12.2023, 18:15:03

Wie die Änderung des GG zur Öffnung der Bundesfinanztransfers für die Bildungsbvreiche dr Länder zeigt, lässt sich das ohne Probleme bewrksetlligen , wenn man nur will.

Ich denke PISA zewigt doch deutlich, das unser 'System, der Bildungsföderalismus nicht gerade dazu taugft, anderen als Vorbild zu dienen, d.h. es sich nicht durch besondere Leistungen hervortut, eben "durchschnittlich" ist im Wettbewerb mit anderen.
Da gäbe es sicher auch bei unseren nationalen Champions - Sachsen, Thüringer, Bayeern - noch einiges zu verbessern.
Warum tun sie es nicht ? Auch sie sollten sich da mal ehrlicher machen,  zumal sie ja da eigenverantworltich unterwegs sind, ohne Einmischung derer in Berlin .

Es wird aber auch diesmal so gehen wie immer, wenn PISA uns schreckt : wildes Durcheinandergerenne, großes Geflattere und aufgeregtes Gegackere auf dem Hühnerhof -  dann bleibt es wieder bis zum nächsten PISA Schock ruhig.

olga64
olga64
Mitglied

RE: Ergebnisse Pisa-Studie
geschrieben von olga64
als Antwort auf aixois vom 06.12.2023, 18:57:13

Aixois - wenn schon Aussenstehende wie wir,die seit Jahrzehnten praktisch mit SChulen nichts mehr zu tun haben, bereits im Vorfeld alle evtl. und mutmasslichen Bemühungen derer,die dafür verantwortlich sind, negativ beurteilen, kann das ja nie was werden mit Änderungen oder Verbesserungen.
Wäre es nicht sehr sinnvoll, hier auch mal alsVorschuss ein wenig Vertrauen in die zu setzen, die dafür in der Kette verantwortlich sind: Eltern, Kinder und LehrerInnen.
Und dann natürlich übergeordnet gewählte PolitikerInnen in diesem Bildungssegment.
Das ist natürlich auch ein Problem, weil es leider passieren kann, dass besonders engagierte BildungsministerInnen schon innerhalb kurzer Zeit wieder abgewählt werden können und dann NachfolgerInnen das wieder alles anders sehen. Olga
 


Anzeige

poldy
poldy
Mitglied

RE: Ergebnisse Pisa-Studie
geschrieben von poldy
als Antwort auf olga64 vom 06.12.2023, 19:05:27
Aixois - wenn schon Aussenstehende wie wir,die seit Jahrzehnten praktisch mit SChulen nichts mehr zu tun haben, bereits im Vorfeld alle evtl. und mutmasslichen Bemühungen derer,die dafür verantwortlich sind, negativ beurteilen, kann das ja nie was werden mit Änderungen oder Verbesserungen.
Wäre es nicht sehr sinnvoll, hier auch mal alsVorschuss ein wenig Vertrauen in die zu setzen, die dafür in der Kette verantwortlich sind: Eltern, Kinder und LehrerInnen.
Und dann natürlich übergeordnet gewählte PolitikerInnen in diesem Bildungssegment.
Das ist natürlich auch ein Problem, weil es leider passieren kann, dass besonders engagierte BildungsministerInnen schon innerhalb kurzer Zeit wieder abgewählt werden können und dann NachfolgerInnen das wieder alles anders sehen. Olga
 

Das ist doch mal ein guter Ansatz zum Thema hier

poldy
Allegra
Allegra
Mitglied

RE: Ergebnisse Pisa-Studie
geschrieben von Allegra
als Antwort auf aixois vom 06.12.2023, 18:57:13
...Es wird aber auch diesmal so gehen wie immer, wenn PISA uns schreckt : wildes Durcheinandergerenne, großes Geflattere und aufgeregtes Gegackere auf dem Hühnerhof -  dann bleibt es wieder bis zum nächsten PISA Schock ruhig.
Und nun plötzlich Aufregung und Entsetzen!
Das Ganze war zu erwarten und hat sich bereits lange abgezeichnet .

Allegra
MarkusXP
MarkusXP
Mitglied

RE: Ergebnisse Pisa-Studie
geschrieben von MarkusXP
als Antwort auf olga64 vom 06.12.2023, 19:05:27
Aixois - wenn schon Außenstehende wie wir, die seit Jahrzehnten praktisch mit Schulen nichts mehr zu tun haben, bereits im Vorfeld alle evtl. und mutmaßlichen Bemühungen derer, die dafür verantwortlich sind, negativ beurteilen, kann das ja nie was werden mit Änderungen oder Verbesserungen.
Wäre es nicht sehr sinnvoll, hier auch mal als Vorschuss ein wenig Vertrauen in die zu setzen, die dafür in der Kette verantwortlich sind: Eltern, Kinder und LehrerInnen.
Und dann natürlich übergeordnet gewählte PolitikerInnen in diesem Bildungssegment.
Das ist natürlich auch ein Problem, weil es leider passieren kann, dass besonders engagierte BildungsministerInnen schon innerhalb kurzer Zeit wieder abgewählt werden können und dann NachfolgerInnen das wieder alles anders sehen. Olga
 
Nein Olga, die Bildungsmisere ist ja nicht erst seit gestern, sondern es geht schon seit etlichen Jahren abwärts. Eigenartigerweise machen immer mehr SchülerInnen das Abitur, immer mehr schließen ihr Reifezeugnis mit 1,0 ab ... da lachen ja die Hühner!

Von mir gibt es da keinen Vertrauensvorschuss mehr, da muss was geändert werden im Land der Dichter und Denker, geändert und verbessert werden.

Den Föderalismus in der Bildung kriegen wir wohl nicht so einfach weg, aber es muss doch möglich sein, Schulsystem wissenschaftsgestützt und vor allen Dingen ideologiefrei zu vereinheitlichen. Lehrpläne, Ganztagsschule bzw. Schulsysteme schlechthin, Pflichtjahr im Vorschulalter, Sprachentwicklung von Migrantenkinder ... und sicherlich wäre da noch mehr möglich.

Wenn 3 ...4 Bundesländer überdurchschnittlich sind, dem Rest in der Republik aber mit 15 Jahren elementare Bildungsvoraussetzungen fehlen, dann leidet die ganze Republik darunter ... das muss allen klar sein.
MarkusXP



 
lupus
lupus
Mitglied

RE: Ergebnisse Pisa-Studie
geschrieben von lupus
als Antwort auf aixois vom 06.12.2023, 18:20:48

Eigenartig kann ich mich nicht erinnern, woher ich dieses "Werk" kenne.
Ich habe als Kind aber so viel gelesen, sodass ich natürlich auch so etwas konsumiert habe.
Ganz sicher gab es diesen Text nicht in der Schule.

lupus


Anzeige