Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Es stand heute in der Zeitung:

Innenpolitik Es stand heute in der Zeitung:

uki
uki
Mitglied

Re: Es stand heute in der Zeitung:
geschrieben von uki
als Antwort auf old_go vom 19.10.2010, 14:04:32
Aber Gudrun, jemanden verhöhnen zu wollen, sollte eigentlich eines Politikers nicht würdig sein. Dann noch mit Argumenten die keine sind.

-uki-
pilli †
pilli †
Mitglied

es wurde im zdf gesendet...
geschrieben von pilli †
...und wenn auch nächtens, so habe ich doch aufgetankt den vorrat an gelassenheit, wenn ich sehe und höre, es hat die verlässlichen stimmen, die sich nicht bashend und hetzend, sondern sehr sachlich und mit bedenkenswerten worten äussern...sehr viel klüger als Frau Merkel das zur zeit zeigt:

das "Philosophische Quartett", das sich bei dieser zuletzt gesehenen sendung, den fragen zur bevölkerungspolitik, dem demografischem wandel und der integration widmete und aufklärend diskutierte:

Neue und schärfere Konflikte

Sterben die Deutschen tatsächlich aus? Darüber wollen Peter Sloterdijk und Rüdiger Safranski mit zwei Gästen diskutieren, die dezidierte An- und Einsichten zum Thema haben: Gunnar Heinsohn, der Bremer Soziologe, der unter anderen aus bevölkerungsstatistischen Fakten Motive, Auslöser und Wirkungsmechanismen weltpolitischer Bewegungen herleitet, daher demographische Prognostik auch als ein Frühwarnsystem begreifen kann, und Michael Naumann, der als Verleger und Journalist, heute als Chefredakteur der politisch-literarischen Monatsschrift "Cicero" am Puls der Zeit ist und als Kulturstaatsminister in der Regierung Schröder die Systematik der Macht studieren konnte.
geschrieben von ZDF


wie verloren sich manche im forum des ST gelesene meinung plötzlich darstellte, das hat mir in dieser nacht erneut bestätigt, dass es nicht reicht, nur mit festgefahrenen argumenten auf längst anders sich entwickelnde zustände, zu reagieren. so vieles gäbe es zu berücksichtigen, neu zu erfahren oder neu zu bedenken, obwohl es doch längst für andere fakt ist?

wer mag, darf sich informieren anhand der vom ZDF bereit gestellten mediathek, die per video nachträglich teilhaben lässt an dem gesprächen der diskutierenden runde:

Weniger Deutschland

obwohl bereits im frühjahr die vorbereitenden planungen zum sendethema begannen, trifft es den aktuellen sachstand und selbst eine...wenn auch nur kurze...bemerkung zu Sarrazin hat klartextlich gesprochen, mir gezeigt, wie diskutiert werden kann.

ich kann nur wünschen, dass es interessenten hat, die das gleiche vergnügen empfinden, dass dieses philosophische Quartett mir zur nächtlichen stunde bereitet hat.


--
pilli
Re: Es stand heute in der Zeitung:
geschrieben von klaus
als Antwort auf mart1 vom 19.10.2010, 13:40:13
"Wir fühlen uns dem christlichen Menschenbild verbunden, das ist das, was uns ausmacht.”
Jeder, der dieses Menschenbild nicht akzeptiere, sei "bei uns fehl am Platz.”



Was stört dich an dieser Aussage?

In der Aussage geht es um das AKZEPTIEREN( anerkennen, billigen), was nicht heißt, dass ich Christ oder Muslim oder... sein muss.
Wenn Muslime das christliche Menschenbild der Mehrheit der Deutschen nicht akzeptieren, sind sie hier fehl am Platz.

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Es stand heute in der Zeitung:
geschrieben von olga64
als Antwort auf klaus vom 19.10.2010, 15:29:46

Wenn Muslime das christliche Menschenbild der Mehrheit der Deutschen nicht akzeptieren, sind sie hier fehl am Platz.[/quote]

Das "christliche Mehrheits-Menschenbild (sic!) der Deutschen wird ja in den seltensten Fällen wirklich praktiziert. Umgekehrt sollte es nicht nur Christenpflicht sein, die Religion von ca 4 Mio Menschen (davon ca 2 Mio mit deutschem Pass) - also den Islam ebenfalls zu akzeptieren/tolerieren. Immerhin steht in unserem Grundgesetz u.v.a. der Satz,dass niemand wegen seiner Religion benachteiligt werden darf. Olga
hugo
hugo
Mitglied

Re: Es stand heute in der Zeitung:
geschrieben von hugo
als Antwort auf klaus vom 19.10.2010, 15:29:46
Wenn Muslime das christliche Menschenbild der Mehrheit der Deutschen nicht akzeptieren, sind sie hier fehl am Platz.(klaus)

hm ist das nicht ein wenig kurz gesprungen ??

Was machen wir dann mit den Christen, den Nichtchristen und allen Nichtmuslumen die ebenfalls das christliche Menschenbild nicht akzeptieren, jedoch nicht gegen das GG verstoßen ??

ich glaub wir sehen das viel zu eng und schießen uns damit nur unnötige Eigentore,,

Der Christ sieht sich als "geschöpft" von Gott, gleichzeitig damit also auch als sündig,,,na und auf ein paar Sünderlein mehr oder weniger , die ebenfalls wie wir alle zu Fehlverhalten neigen, sollte es uns ja nicht drauf ankommen.

Wir hauen einerseits auf den Putz das bei uns der freie Wille anerkannt wird, das soziales Miteinander und die Fähigkeit der Kommunikation und Interaktion im Vordergrund stehen, und nun sowas,,

auch die Muslime sind Geschöpfe Gottes,,der wird sich wohl etwas dabei gedacht haben wenn er Die über und zu und zwischen uns kommen läßt. Der meint es doch sicher gut mit uns, nur, wir erkennen mal wieder (wie üblich bei uns) seine Größe nicht an, und verstehen weder die Gründe noch die Hintergründe.

Vielleicht ist es sogar eine Auszeichnung,, oder Chance,,die wir nur nicht erkennen und sogar -in unserer gewaltigen einfältigen Überheblichkeit- als Last, als Strafe empfinden.

Womit haben wir das verdient, diese Auszeichnung bzw diese Strafe ?

ob irgendwo im NT steht was Jesus mit den Muslimen gemacht hätte, so er denn auf welche getroffen wäre,,,ok sie hätten vermutlich zusammen keinen Schweinebraten gegessen, keinen Doppelkorn getrunken und ihre Frauen nicht entschleiert *g* aber er hätte sicher Brot und dünnen Wein und Fische herangezaubert und 5000 Muslime satt und zufrieden gemacht denn er sagt ja. "Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern"

ok anschließend wären sie verdurstet, denn er sagt ja weiter: "nur wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten."

das erinnert mich irgendwie an die Merkel,,ok ihr könnt kommen und hier jobben usw,,aber stellt ja keine Ansprüche und tut ausschließlich das was ich sage,,sonst zieh ich die Zügel eben straff,, *g*

hugo

trux
trux
Mitglied

Re: Es stand heute in der Zeitung:
geschrieben von trux
Nur mal meine Meinung:

Meine persönliche, kulturelle Geschichte lasse ich mir von keinem nehmen. Ich fühle mich als noch Lebender in der Rolle des Anwalts meiner Vorfahren, kann und will meine Herkunft nicht mit einem Schlag verändern und ein Multikulti-Mensch werden.

Trux

Anzeige

uki
uki
Mitglied

Re: Es stand heute in der Zeitung:
geschrieben von uki
als Antwort auf hugo vom 19.10.2010, 16:06:33
Hugo, ich verstehe das so, dass in unserem GG das christliche Menschenbild sozusagen mitverankert ist.
Im Einklang mit Gott und den Menschen ist das GG.

Ich denke, das wollte Merkel damit aussagen. So oder ähnlich.

Wer das nicht anerkennt, sich besser dünkt, glaubt, er brauche sich nicht daran zu halten ..........

auch die Muslime sind Geschöpfe Gottes,,der wird sich wohl etwas dabei gedacht haben wenn er Die über und zu und zwischen uns kommen läßt. Der meint es doch sicher gut mit uns, nur, wir erkennen mal wieder (wie üblich bei uns) seine Größe nicht an, und verstehen weder die Gründe noch die Hintergründe.
geschrieben von Hugo


Also Hugo, seit wann glaubst du an Gott?
Ich denke zu wissen, du glaubst nicht, also wirst du auch nicht denken können, was Gott sich dachte oder nicht dachte.

-uki

olga64
olga64
Mitglied

Re: Es stand heute in der Zeitung:
geschrieben von olga64
als Antwort auf trux vom 19.10.2010, 16:07:35
Trux - ich kenne Ihre Vorgeschichte natürlich nicht, aber rein von den Generationen her betrachtet wäre ich da etwas vorsichtig. Ich persönlich möchte kein Anwalt meiner Vorfahren sein, die z.B. als Nazis Millionen Menschen abschlachteten, weil sie z.B. einen anderen Glauben, ein anderes Aussehen als Arier hatten oder ein anderes Leben führten.
Mit dieser Hypothek werden wir Deutsche noch lange belastet sein.
Wir haben doch hoffentlich grossenteils daraus gelernt und auch Toleranz gegen Andere muss doch auch bei uns ein normaler Lebensbegriff sein. Olga
Re: Es stand heute in der Zeitung:
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 19.10.2010, 16:06:33
"Was machen wir dann mit den Christen, den Nichtchristen und allen Nichtmuslumen die ebenfalls das christliche Menschenbild nicht akzeptieren, jedoch nicht gegen das GG verstoßen ?? "
geschrieben von hugo



NICHTS !

Alle müssen aber akzeptieren, dass Christen ein christl., Muslime ein muslimisches ... Menschenbild haben.

Das heißt doch nicht, dass sie Christen, Muslime ... sein müssen.
Die Mehrheit der Deutschen akzeptiert doch z.B. das muslimische Menschenbild - sind aber nicht selbst Muslime u.s.w.


ehemaligesMitglied23
ehemaligesMitglied23
Mitglied

Re: Es stand heute in der Zeitung:
geschrieben von ehemaligesMitglied23
Offensichtlich wissen hier einige Leute nicht, was man unter
" christliches Menschenbild " versteht.
Anders kann ich mir einige Reaktionen nicht erklären.

Das christliche Menschenbild ist nichts anderes als :
Vor Gott sind alle Menschen gleich ( viel wert)

stellamaris

Anzeige