Innenpolitik Gestern bei Jauch

hugo
hugo
Mitglied

Re: Gestern bei Jauch
geschrieben von hugo
als Antwort auf olga64 vom 27.11.2012, 15:42:40
Und dass der Trend zum verstärkten Islamismus, ausgelöst durch die immer erfolgreicher werdenden Islambrüder sich zu einem grossen Problem für Israel auswirkt, werden wir bald selbst feststellen - wenn militärische Hilfe auch von Deutschland gefordert wird.
geschrieben von Olga


warum sollten wir dem verstärkten islamismus auch noch Waffen schenken,,reicht das nicht wenn wir das für israel tun wie im letzten halben jahrhundert ?

kaum schoss Israel zurück, berichteten alle Medien darüber.
geschrieben von olga

erstens ist das so nicht ganz richtig,,,wer sich für den nahen osten interessiert hatte genug möglichkeiten in unseren medien fortlaufend über jede kassam die israel erreichte, informiert zu werden.

aber was mich immer wieder erstaunt, ist der enorme mut und die einmalige tapferkeit der israelis,,,wie die den feigen hamasdingsda auf die fresse kloppen,,,unwahrscheinlich.

bei einem vergleich der bewaffnung und der äußeren umstände drängt sich mir der vergleich auf, als ob
ein regiment elitesoldaten in den kindergarten einstürmt und dort gehörig für zucht und ordnung sorgt.

hugo
Re: Gestern bei Jauch
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf olga64 vom 27.11.2012, 15:42:40
werden wir bald selbst feststellen - wenn militärische Hilfe auch von Deutschland gefordert wird. Olga
geschrieben von Olga


Wenn die Israeli etwas ganz klar ausgedrückt haben, dann ist das die Feststellung, dass sie keine militärische Hilfe aus Deutschland wollen! Jede Hilfe für Israel ist denkbar, aber keine deutschen Soldaten und Kampftruppen! Dabei ist allerdings zu klären, was deutsche Staatsräson ein- oder ausschließt!

Was mir in diesem Streit auffällt ist, dass beide Parteien bei einer sich abzeichnenden Lösung, sofort Konflikte schüren. Die Israeli benutzen dazu ihre Siedlungspolitik, die Hamas Raketen aus Gaza. Das kommt mir dann so vor, sie wollen sie gar keine Lösung, weil es für beide Seiten eine zufriedenstellende Lösung, gar nicht gibt. Zu Kompromissen ist niemand bereit!

Aus meiner Sicht sollte nicht Herr Westerwelle beauftragt werden Lösungen zu finden, sondern ein Vertreter für alle Eurostaaten, wer immer das sein kann. Wir Deutsche, sollten uns gerade wegen unserer Vergangenheit, hier nicht vordrängen. Wir können uns in einer europäische Lösung ja mehr engagieren als andere Europäer, doch deutsche Alleingänge halte ich für falsch.
sysiphus
sysiphus
Mitglied

Re: Gestern bei Jauch
geschrieben von sysiphus
als Antwort auf hugo vom 27.11.2012, 16:07:18
In welchen "unseren" Medien wird über jede Kassan-Rakete die Israel erreicht, fortlaufend berichtet (13000 Mal ?). Worüber allerdings nicht informiert wird, weder hier noch dort: Wie kommen die zigtausend Raketen in den hermetisch abgeriegelten Gasastreifen und woher haben die total verarmten Palästinenser den Zaster dafür?

sysiphus...

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Gestern bei Jauch
geschrieben von olga64
als Antwort auf vom 27.11.2012, 16:36:03
Herr Westerwelle macht mittlerweile als Aussenminister eine sehr gute Figur; und jüngst gaben sich dort alle ihr Stelldichein - von Frau Clinton angefangen bis zu unserem Aussenminister,dessen Aufgabe es ist, vor Ort zu sein und die deutsche Position darzulegen.
Ihren Optimismus teile ich nicht: es wird irgendwann Sache der Nato sein, dort militärisch einzugreifen - und dazu gehört dann und gerade Deutschland - wir werden dies nicht verhindern können. Auch wenn die Israelis heute noch anderes wünschen - irgendwann eskaliert diese neverending story. Olga
eka231246
eka231246
Mitglied

Re: Gestern bei Jauch
geschrieben von eka231246
als Antwort auf olga64 vom 27.11.2012, 16:40:34
Natotruppen gibt es, ich glaube, seit dem 6 Tagekrieg (ich bin mir nicht ganz sicher seit wann)an der Syrischen und Libanesischen Grenze. Sie haben aber keinerlei Verteidigungsauftrag sondern nur Beobachtungsfunktionen und das ist auch gut so.

Wo die Hamas ihre Bomben her hat war doch jahrelang ein Thema. Die Einzelteile kamen aus den Tunneln zwischen Ägypten und Gaza. Es ist wie im Strafvollzug, wer nichts hat und darf, der wird erfinderisch.

Das unsere Gesellschaft langsam islamisiert wird, sehe ich überhaupt nicht. Wir machen jetzt eine Entwicklung durch, die andere Völker schon seit 100 Jahren durch ihre früheren Kolonien erlebt haben. Allein in Frankreich ist ein großer Teil der Bevölkerung aus (die % Zahl kenne ich nicht)Algerien und Marokko eingewandert. In Holland und Großbritanien ist es nicht anders. Wir leben in einer spannenden Zeit, wo sich nicht nur Völker, sondern auch Religionen vermischen und das Christentum nicht mehr die alleinige und beherrschende Rolle spielt. Außerdem, denke ich an die Kreuzzüge. Heute sind es Bomben damals wurden die Menschen grausam abgeschlachtet. Auch zu der Zeit ging es meiner Kenntnis nach um territoriale Machtansprüche und alles im Namen Gottes? Ob ihm das gefällt?

Eka
Re: Gestern bei Jauch
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf olga64 vom 27.11.2012, 16:40:34
Ihren Optimismus teile ich nicht: es wird irgendwann Sache der Nato sein, dort militärisch einzugreifen - und dazu gehört dann und gerade Deutschland - wir werden dies nicht verhindern können. Auch wenn die Israelis heute noch anderes wünschen - irgendwann eskaliert diese neverending story.
geschrieben von olga
(Darstellung in fett durch mich)

Das kann man gar nicht beantworten!

Anzeige

circe
circe
Mitglied

Re: Gestern bei Jauch
geschrieben von circe
gestern habe ich ordentlich gelacht, als Frau Schwarzer zu Frau Künast-- Renate--- sagte und diese ganz unwirsch ihr zurief " sie müßen mich nicht duzen" und Frau Schwarzer dann vor sich hinmurmmelte "sonst sagen wir doch auch du"! Köstlich fand ich das!
olga64
olga64
Mitglied

Re: Gestern bei Jauch
geschrieben von olga64
als Antwort auf circe vom 17.12.2012, 17:26:18
Ich war mehr an diesem Thema interessiert, da ich vorher auch beide Teile dieses erschütternden TAtortes gesehen haben, wo zwangsentführte, junge Mädchen nach Prostitution mit reichen, fetten deutschen Männern dann auf dem Müll entsorgt werden.
In diesem Zusammenhang fand ich auch den Stuttgarter Bordellbesitzer sehr mutig, sich dieser Talkshow zu stellen und die berechtigten Fragen, wie er reagieren würde, wenn seine Töchter sich für diesen "Beruf" entscheiden würden ausweichend beantwortete.
Stark nervend wird allmählich Frau Schwarzer - sie hat zum Thema viel zu sagen, aber warum muss es so lange und ermüdend sein und vor allem so unhöflich durch ständige Dreinreden bei anderen. In solchen Talkshows bin ich immer froh, dass Herr Jauch der Moderator ist, der professionell und ruhig seine Gäste steuert, wenn diese ausufern. Olga
circe
circe
Mitglied

Re: Gestern bei Jauch
geschrieben von circe
als Antwort auf olga64 vom 18.12.2012, 16:58:05
es war mir gestern sehr bedrückent Frau Kampusch bei Jauch zu sehen und zu hören! Ist es euch auch so ergangen? Wieso läst sie diesen Film zu? Und am traurigsten fand ich, als sie sagte, das sie beim Friseur am glücklichsten ist! Was für ein armes Menschenkind!
olga64
olga64
Mitglied

Re: Gestern bei Jauch
geschrieben von olga64
als Antwort auf circe vom 18.02.2013, 16:13:49
Irgendwie is mir diese junge DAme suspekt - wenn endlich mal etwas Gras über die Sache gewachsen ist, schreibt sie ein neues Buch oder es kommt ein Film oder sie ist in einer deutschen Talkshow. Von irgendwas muss sie ja wohl leben,da ihre beruflichen Ambitionen, wie sie gestern ausführte, ja nicht sehr ausgeprägt sind.
Ich glaube auch,dass die Neugierde der Menschen für diesen Fall nicht mehr so hoch ist. Leider gab es ja noch schlimmere Fälle, wie dieser Fritzl-FAll (auch in Österreich), wo der unsägliche Vater dann auch mehrere Kinder mit seiner Tochter zeugte. Diese halten sich aber zurück - nur werden sie auch eine Chance haben, ein normales Leben zu führen. Olga

Anzeige