Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik "Heroes" - Helden im Kampf gegen die falsche Ehre

Innenpolitik "Heroes" - Helden im Kampf gegen die falsche Ehre

adam
adam
Mitglied

"Heroes" - Helden im Kampf gegen die falsche Ehre
geschrieben von adam
Silvia von Schweden hat gestern die Dipl. Soziologin Dagmar Riedel-Breidenstein für ihr Projekt "Heroes" mit dem Prix Courage ausgezeichnet.
Die "Heroes" sind eine Gruppe von rund 20 Jugendlichen aus türkisch-arabischen Familien, die sich in Berliner Problemvierteln gegen Gewalt an Mädchen und Frauen stark machen. Sie verstehen sich als Helden im Kampf gegen die "falsche Ehre" und suchen in Schulen, Freizeiteinrichtungen und anderen Institutionen den Kontakt zu Jugendlichen, die ihre Sprache sprechen, um mit ihnen über Demokratie, Gleichberechtigung und Freiheit zu diskutieren.
geschrieben von FN-Finanznachrichten.de


Wie ich meine sind da die richtigen Leute am richtigen Platz und setzen sich vorbildlich für eine gute Sache ein. Die Jugendlichen des Projekts verdienen die Anerkennung durch den Preis und darüber hinaus einen möglichst hohen Bekanntheitsgrad sowie moralische und auch finanzielle Unterstützung. Es handelt sich m. E. um ein Projekt, das Erfolg verspricht und Nachahmung finden sollte.

--

adam

.
uki
uki
Mitglied

Re: "Heroes" - Helden im Kampf gegen die falsche Ehre
geschrieben von uki
als Antwort auf adam vom 17.09.2010, 17:33:32
Wie Recht du hast, Adam. Vorher hatte ich z.B. noch nie etwas von dieser Aktion gehört. Endlich eine Nachricht, die Hoffnung macht. So etwas sollte viel mehr gefördert und bekannt gemacht werden, von deutscher und ebenso von islamischer Seite.
Hier habe ich noch einen Link über die Herois
gefunden, und es gibt noch mehr.
Bravo, kann da aus Überzeugung gesagt werden.
-uki-
karl
karl
Administrator

Re: "Heroes" - Helden im Kampf gegen die falsche Ehre
geschrieben von karl
als Antwort auf adam vom 17.09.2010, 17:33:32
Danke für diesen Hinweis, adam.

Finde ich gut, Karl

Anzeige

myrja
myrja
Mitglied

Re: "Heroes" - Helden im Kampf gegen die falsche Ehre
geschrieben von myrja
Würde hier jetzt stehen, dass die „Heroes“ eine Gruppe von kriminellen Ausländern wäre, würden hier sicherlich ganz viele Beiträge stehen und zwar von denen, die es ja schon immer gesagt haben, dass Ausländer eben kriminell sind.

Wenn hier Positives von Ausländern berichtet wird, scheint dies kaum jemanden zu interessieren. Man möchte ja seine schlechte Meinung über diese Mitmenschen behalten, nicht wahr?!

Ich jedenfalls bin begeistert von dieser Initiative und wünsche mir, dass sie in ganz Deutschland Schule macht. Da man für ein solches Projekt natürlich, außer Engagement, auch finanzielle Mittel braucht, könnte doch hier die bis jetzt „ratlose“ Politik ansetzen mit einer Finanzierung.

Myrja
senhora
senhora
Mitglied

Re: "Heroes" - Helden im Kampf gegen die falsche Ehre
geschrieben von senhora
als Antwort auf myrja vom 18.09.2010, 08:45:44
Solche Gedanken hatte ich auch schon. Auffallend ist, dass diese Meldung in keiner der gängigen großen Meinungsblätter bisher zu lesen war.

Ich hoffe, diese Gruppe wird größer und Nachahmer finde. Sehr gute Sache.

Senhora
Cathalina
Cathalina
Mitglied

Re: "Heroes" - Helden im Kampf gegen die falsche Ehre
geschrieben von Cathalina
als Antwort auf myrja vom 18.09.2010, 08:45:44
Hallo myrja,

Würde hier jetzt stehen, dass die „Heroes“ eine Gruppe von kriminellen Ausländern wäre, würden hier sicherlich ganz viele Beiträge stehen und zwar von denen, die es ja schon immer gesagt haben, dass Ausländer eben kriminell sind.


so Unrecht hast Du mit dieser Behauptung wirklich nicht. Wir selbst hatten, als wir noch in West-Berlin wohnten, sehr viele türkische Bekannte und Arbeitskollegen. Bis auf einen einzigen Fall, denken wir immer noch gerne an diese Zeit zurück. Und dieser eine Fall spielte sich noch nicht mal in einem der Problemviertel ab, sondern in Spandau ende der 70er Jahre. Ein Arbeitskollege meines GG, fuhr mit Familie nach der Türkei und als er wieder kam, war seine Tochter verheiratet. Der Schwiegersohn studierte in Berlin, seine Frau ging dafür arbeiten. Der junge Mann erlaubte seiner Frau sich die Haare schneiden und färben zu lassen, außerdem durfte sie auch den Führerschein machen.

Du kannst Dir nicht vorstellen, was da los war. Der Arbeitskollege meines GG rastete regelrecht aus. Das Ende vom Spiel war, das er von seinen Arbeitskollegen fast verprügelt worden wäre und daraufhin erst mal Ruhe gab. Allerdings hatte er von da an keine Tochter mehr, wie er sagte. Einige Jahre später lies sich seine Ehefrau von ihm Scheiden, weil er sie am laufenden Band betrogen hat. Das haben wir dann aber nur noch von ehem. Arbeitskollegen bei einem Besuch erfahren. Wir waren zwischenzeitlich nach Norddeutschland verzogen.

Komischerweise hat man hier in Paraguay gar keinen Stress mit der Multikulti Gesellschaft. Hier findet man alle Nationen vertreten, bis auf Afrikaner. Der Staat verlangt nicht allzu viel und bekommen tut man eh nichts. Wenn einer was bekommt, dann ein Einheimischer und kein Ausländer. Von daher kommen keine Begehrlichkeiten auf

Gruß

Cath

Anzeige

hema
hema
Mitglied

Re: "Heroes" - Helden im Kampf gegen die falsche Ehre
geschrieben von hema
als Antwort auf adam vom 17.09.2010, 17:33:32
..denn sein ohne Ehre, den Tod zög ich vor!
(aus Webers Oberon)



Die Arbeit dieser jungen Leute finde ich ganz hervorragend und auch äußerst notwendig.

Auf meiner Homepage hab ich dieses Problem auch angesprochen .

Ich wünsch diesen jungen Menschen viele Helfer und große Erfolge. Die Welt braucht solche Jugendliche.



adam
adam
Mitglied

Re: "Heroes" - Helden im Kampf gegen die falsche Ehre
geschrieben von adam
als Antwort auf myrja vom 18.09.2010, 08:45:44
Würde hier jetzt stehen, dass die „Heroes“ eine Gruppe von kriminellen Ausländern wäre, würden hier sicherlich ganz viele Beiträge stehen und zwar von denen, die es ja schon immer gesagt haben, dass Ausländer eben kriminell sind.

Wenn hier Positives von Ausländern berichtet wird, scheint dies kaum jemanden zu interessieren. Man möchte ja seine schlechte Meinung über diese Mitmenschen behalten, nicht wahr?!

Ich jedenfalls bin begeistert von dieser Initiative und wünsche mir, dass sie in ganz Deutschland Schule macht. Da man für ein solches Projekt natürlich, außer Engagement, auch finanzielle Mittel braucht, könnte doch hier die bis jetzt „ratlose“ Politik ansetzen mit einer Finanzierung.

Myrja


@Myrja,

Wenn hier Positives über die Bemühungen von Migranten um Integrationsproblematiken berichtet wird, scheint es auch denjenigen in die Parade zu fahren, die sonst bei Integrationsverweigerung nur den Staat, die Gesellschaft in der Pflicht sehen. Also folgt auch aus dieser Richtung keine Reaktion.

Die Arbeit der Heroes weist darauf hin, daß von Seiten der Migranten etwas getan werden muß, wenn die Integration erfolgreich sein soll.
Ich möchte ihnen Denkanstöße geben, ihre Einstellung hinterfragen und darüber Diskutieren, ob ihre Meinung wirklich die richtige ist. Ich möchte in Zukunft, dass jeder Mensch, vorallem in einer Stadt wie Berlin, die geprägt durch Multikulturalismus ist, gleich behandelt wird, sich gegenseitig respektiert und nicht aufgrund von Vorurteilen oder optischen Unterschieden diskriminiert wird. Die Integration ist ein Prozess, der von beiden Seiten durchgeführt werden muss. Das heißt, dass Toleranz und Akzeptanz eine enorme Rolle spielen. Man muss bereit sein, neues aufzunehmen und einige neue Gewohnheiten in Kauf zu nehmen. Ich will nicht, dass man mit dem Finger auf mich deutet, wenn in den Medien etwas negativ auffallendes, in dem Migranten involviert sind, passiert.
geschrieben von Deniz von den Heroes


Es wäre interessant mehr von den Heroes zu erfahren, z.B. was sie bei ihren Workshops machen. Wichtig ist doch, nicht nur zu sagen, daß Integration sein muß, sondern auch das Warum und persönliche Vorteile für Migranten nennen zu können.

--

adam

.
clara
clara
Mitglied

Re: "Heroes" - Helden im Kampf gegen die falsche Ehre
geschrieben von clara
als Antwort auf adam vom 18.09.2010, 21:47:54
Adam, ich habe die Seite ausführlich gelesen und kann nur hoffen, dass die Aktion Schule macht und mehr solcher Gruppen gegründet werden!
Gerade die jungen, dafür gut ausgebildeten Männer sind es, die eine Änderung in der traditionellen, falschen Gedankenwelt herbeiführen können. Beide Geschlechter leiden ja unter der Situation.

Clara
EehemaligesMitglied58
EehemaligesMitglied58
Mitglied

Re: "Heroes" - Helden im Kampf gegen die falsche Ehre
geschrieben von EehemaligesMitglied58
als Antwort auf clara vom 18.09.2010, 22:02:20
Die selbstlose und schwierige Arbeit von Integrierten Muslimen mit ihren glaubensbrüdern wird auch an konkreten beispielen im buch der Frau Heisig beschrieben.
Allerdings stehen diese "Sozialarbeiter" vor schwierigstem erfolg und leider vielen mißerfolgen.
Der grund, sie werden von fundamentalisten und nicht intergrationswilligen als SCHLECHTE MUSLIME verunglimpft um damit ihr wirken unglaubhaft zu machen.
Ironie des schicksals, das einige deutsche warner vor der bestehenden situation mangelnder integration, parallelgesellschaften und zunehmender radikalisierung von einigen ihrer landsleute ähnlich behandelt werden.
Das sind dann aber keine schlechten christen, sondern böse rassisten und faschisten.

Anzeige