Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag, Herr Schäuble

Innenpolitik Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag, Herr Schäuble

olga64
olga64
Mitglied

Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag, Herr Schäuble
geschrieben von olga64
Einer der profilitiertesten und langjährigen Politiker unseres Landes feiert seinen 70. Geburtstag. Ich bewundere diesen Politiker sehr, wie er sein Schicksal seit 20 Jahren trotz Querschnittlähmung meistert. Wie er die Nackenschläge seiner politischen "Begleiter" Kohl verarbeitete - verglichen mit dem führt Herr Schäuble heute sicher ein befriedigenderes Leben. Auch die Tatsache, dass Frau Dr. Merkel ihm das Präsidentenamt nicht geben wollte, hat er überlebt.
Auch wenn "man" mit den Inhalten seiner politischen ARbeit nicht konform geht - als Mensch ist er sicher einen grossen Eintrag in die Geschichtsbücher wert. Alles Gute - Olga
Medea
Medea
Mitglied

Re: Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag, Herr Schäuble
geschrieben von Medea
als Antwort auf olga64 vom 19.09.2012, 16:22:38
Ich schließe mich gerne den Geburtstagsglückwünschen
für Herrn Minister Schäuble an.

Sein Leben seit vielen Jahren im Rollstuhl zu verbringen, nötigt mir Respekt ab, daß er nach diesem Schicksalsschlag nicht in die Depression fiel, sondern sich in den Dienst der Republik gestellt hat, ebenfalls.

Alles Gute weiterhin Herr Minister.

Medea.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag, Herr Schäuble
geschrieben von olga64
als Antwort auf Medea vom 19.09.2012, 17:19:19
Warum müssen alte Männer so stur sein?
Jetzt wurde ja Herr Kohl "befeiert"; noch diese Woche geschieht es mit Herrn Schäuble zu dessen 70. Geburtstag.
Beide nahmen gegenseitig nicht an den Feiern des Anderen teil - können sich alte Männer wirklich nicht überwinden nach so langer Zeit und ihre Kriegesbeile in ihren Rollstühlen begraben? Olga

Anzeige

Medea
Medea
Mitglied

Re: Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag, Herr Schäuble
geschrieben von Medea
als Antwort auf olga64 vom 26.09.2012, 17:34:20
Mit dem Alter liebe Frau Olga,
sollte das Vergeben kommen, dem scheint aber nicht
zwangsläufig so zu sein.

Offenbar liegen die gegenseitig empfundenen
Vertrauensbrüche und dadurch bedingte Enttäuschungen
zu tief, um dem anderen die Hand zu reichen.

Eine Vermutung meinerseits.

M.
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag, Herr Schäuble
geschrieben von dutchweepee
contraklaus
contraklaus
Mitglied

Re: Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag, Herr Schäuble
geschrieben von contraklaus
als Antwort auf olga64 vom 19.09.2012, 16:22:38
Irgendwie bleibt mir der Glückwunsch zum 70.Geburtstag des Herrn in der Kehle stecken.#
Man redet zwar sehr viel von " Altersvergesslichkeit " und
" Weisheit des Alters ", aber bei dem Namen Schäuble fällt mir sofort ein, dass der Mann sich partout nicht erinnern konnte, wer ihm da mal so ganz nebenbei 100 ooo Euro in die Hosentasche geschoben hat und wie unwürdig er einen auf
" alten, vergesslichen Mann ", oder " leicht überforderter Politiker" " armes Opfer einer gesteuerten Pressekampagne "
und sogar " Opfer kommunistischer Intrigen" gemacht hat.
Und : wie oft ihm da einer die Notenbündel in die Hosentasche geschoben hat, wurde nie abschließend geklärt.
Böse Zungen behaupteten damals, das müsse sehr oft geschehen sein; andere wollten wissen, der Gute hat die Hälfte des Geldes als Wahlkampfhilfe für seine Partei gespendet, die andere Hälfte soll " an diverse Konten von Parteifreunden
überwiesen worden sein.
Geklärt und aufgeklärt wurden weder die Behauptungen, noch
diverse Vermutungen und Spekulationen.
Der Wähler war mit dem - vorläufigen _ Rückzug des Mannes aus der aktiven Politik zunächst mal zufriedengestellt.
Dass der Junge aber wieder auferstand , wie Phoenix aus der Asche, haben wohl 89 Prozent der Wähler gar nicht mehr realisiert.
Ist eben schnellebig, unsere Zeit.
Und : In Deutschlöand ist es nun mal üblich, dass nach einer bestimmten verstrichenen Zeit der Mantel des Vergessens selbst über die größten Verbrechen gebreitet wird- man denke nur an die hunderttausenden ehemaligen Naziverbrecher, die sehr schnell wieder an die Schalthebel der Macht gehoben wurden und d i e s e s Deutschland
wieder zu alter Größe befördert haben.
Ähnlich verhält es sich mit unserem Jubilar.
Damit behaupte ich nicht, wer wäre Nazi gewesen, dazu ist er nun doch einige Jahre zu spät geboren.
Aber die Wiederauferstehung hat er doch prima hingekriegt,
beinahe, wie seine Vorgänger und Vorbilder.
Deshalb ist es wohl besser, ich versage mir jeglichen Glückwunsch für diesen Mann und warte weiter geduldig darauf, dass früher oder später die Natur zu ihrem Recht kommen und Gerechtigkeit üben wird.
Und zwar die Gerechtigkeit, deren sich auch kein Politiker
mit vielen hunderttausend Euro in der Hosentasche entziehen kann.

contra

Anzeige

hockey
hockey
Mitglied

Re: Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag, Herr Schäuble
geschrieben von hockey
als Antwort auf contraklaus vom 26.09.2012, 21:23:34
Irgendwie bleibt mir der Glückwunsch zum 70.Geburtstag des Herrn in der Kehle stecken.#
Man redet zwar sehr viel von " Altersvergesslichkeit " und
" Weisheit des Alters ", aber bei dem Namen Schäuble fällt mir sofort ein, dass der Mann sich partout nicht erinnern konnte, wer ihm da mal so ganz nebenbei 100 ooo Euro in die Hosentasche geschoben hat und wie unwürdig er einen auf
" alten, vergesslichen Mann ", oder " leicht überforderter Politiker" " armes Opfer einer gesteuerten Pressekampagne "
und sogar " Opfer kommunistischer Intrigen" gemacht hat.
Und : wie oft ihm da einer die Notenbündel in die Hosentasche geschoben hat, wurde nie abschließend geklärt.
Böse Zungen behaupteten damals, das müsse sehr oft geschehen sein; andere wollten wissen, der Gute hat die Hälfte des Geldes als Wahlkampfhilfe für seine Partei gespendet, die andere Hälfte soll " an diverse Konten von Parteifreunden
überwiesen worden sein.
Geklärt und aufgeklärt wurden weder die Behauptungen, noch
diverse Vermutungen und Spekulationen.
Der Wähler war mit dem - vorläufigen _ Rückzug des Mannes aus der aktiven Politik zunächst mal zufriedengestellt.
Dass der Junge aber wieder auferstand , wie Phoenix aus der Asche, haben wohl 89 Prozent der Wähler gar nicht mehr realisiert.
Ist eben schnellebig, unsere Zeit.
Und : In Deutschlöand ist es nun mal üblich, dass nach einer bestimmten verstrichenen Zeit der Mantel des Vergessens selbst über die größten Verbrechen gebreitet wird- man denke nur an die hunderttausenden ehemaligen Naziverbrecher, die sehr schnell wieder an die Schalthebel der Macht gehoben wurden und d i e s e s Deutschland
wieder zu alter Größe befördert haben.
Ähnlich verhält es sich mit unserem Jubilar.

Damit behaupte ich nicht, wer wäre Nazi gewesen, dazu ist er nun doch einige Jahre zu spät geboren.
Aber die Wiederauferstehung hat er doch prima hingekriegt,
beinahe, wie seine Vorgänger und Vorbilder.
Deshalb ist es wohl besser, ich versage mir jeglichen Glückwunsch für diesen Mann und warte weiter geduldig darauf, dass früher oder später die Natur zu ihrem Recht kommen und Gerechtigkeit üben wird.
Und zwar die Gerechtigkeit, deren sich auch kein Politiker
mit vielen hunderttausend Euro in der Hosentasche entziehen kann.

contra


Fett by Hockey

Hi Contraklaus
warum so weit zurueck in der deutschen Geschichte hast du schon die Verbrecher aus der DDR zeit vergessen die sich gut nach der Wende eingelebt haben?? Solltest doch wenigstens erwaehnen sonst koennte man ja den falschen Eindruck als Auslaender ueber Deutschland gewinnen.
Hockey
weserstern
weserstern
Mitglied

Re: Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag, Herr Schäuble
geschrieben von weserstern
als Antwort auf contraklaus vom 26.09.2012, 21:23:34
Da sage ich doch auch mal ganz einfach ... contra...

in allen Parteien gibt es seit vielen Jahren Beispiele , wie mit den Spendengeldern umgegangen wird...

ich bin nicht unbedingt ein Freund dieser Partei... doch soll man den jahrelangen Einsatz, auch unter schwierigsten Bedingungen, nach dem Attentat, nicht schmälern, denn nicht umsonst hat Herr Schäuble, als Minister immer noch eine herausragende Stellung, ...

Nicht jeder hat diese Motivation... deshalb ganz einfach... HUT AB.. vor dieser Leistung... und der geistigen Frische, die ich bei vielen anderen vermisse....

weserstern
Re: Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag, Herr Schäuble
geschrieben von klaus
als Antwort auf dutchweepee vom 26.09.2012, 18:00:21
Ja dutchweepee - solche aus dem Kontext gerissenen Zitate - schön "blöd" illustriert - lassen sich natürlich als "Glückwunsch" gut brauchen - oder besser "missbrauchen".
Da du auf Zitate von deutschen Politikern abfährst, habe ich noch einige Beispiele, die du als "Werbefuzzi" sicher ganz gut illustrieren und dann bei bestimmten Anlässen als "Glückwünsche" einsetzen könntest.
Wie gesagt - immer schön aus dem Zusammenhang reißen und ganz nach Bedarf in die Richtung lenken, die man gerade braucht.

Joschka Fischer
"Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden - Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet."

Der Vorstand von "Bündnis90/Die Grünen” in München:
"Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwan-
derungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurück-
drängung des deutschen Bevölkerungsanteils in
diesem Land."


Jürgen Trittin
"Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig."

"In zwanzig Jahren", sagte Özdemir, "haben wir eine Grüne Bundeskanzlerin und ich berate die türkische Regierung bei der Frage, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit an der Mittelmeerküste in den Griff bekommt."
olga64
olga64
Mitglied

Re: Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag, Herr Schäuble
geschrieben von olga64
als Antwort auf weserstern vom 26.09.2012, 21:53:26
Für die Spendengeldaffäre der CDU büsste Herr Schäuble am meisten, was proportional zu den Beträgen zwischen Herrn Kohl und Herrn Schäuble auch wieder mal eine Unverschämtheit war.
Wenn man nun aber sieht, wie bei den Kohl-Festspielen der ehemals grosse und wichtige Herr Kohl vorgeführt wird und dafür zum Trost eine Briefmarke mit seinem Konterfei gedruckt wird, ist dies schon alles mehr als peinlich.
Wem soll das helfen? Ich denke, Herr Kohl hat mit so vielen ehemaligen Weggefährten offene Rechnungen - viele von denen waren gar nicht eingeladen, viele gingen sicher auch nicht hin. DAs nennt man dann mal wieder Christliche Partei! Olga

Anzeige