Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Ich fände einen Nachbarn wie Jerome Boateng toll

Innenpolitik Ich fände einen Nachbarn wie Jerome Boateng toll

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Ich finde bunte Menschen toll
geschrieben von dutchweepee
Elmos
Elmos
Mitglied

Re: Ich fände einen Nachbarn wie Jerome Boateng toll
geschrieben von Elmos
Guten Morgen,

was ich bei diesem neuerlichen Vorstoss eigentlich besonders infam finde ist, dass es hier einen stinknormalen Deutschen als Ziel gegeben hat, der hier ganz offensichtlich ausschliesslich wegen seiner Hautfarbe auserkoren wurde.

Das ist in meinen Augen besonders deswegen sehr "wirksam" weil der Otto-Normalbürger sich da erst mal ein wenig drüber aufregen kann, weil er ja keineswegs rassistisch denkt. Und dann aber von diesem "guten" Niveau auf eine sehr grosse Gruppe von Menschen herunterschauen kann die vielleicht nicht nur eine "falsche" Hautfarbe haben sondern ebenfalls eine falsche Kultur, eine falsche Sprache, kein Millioneneinkommen, ein falsches Geburtsland etc. Das sind dann nämlich die "richtigen" Fremden die man dann guten Gewissens schräg anschauen kann, da mal ja kurz vorher, am Beispiel eines erfolgreichen deutschen Fussballspielers bewiesen hatte eben kein Rassist zu sein.

Es ist etwas schwierig zu erklären was ich sagen möchte, aber ich denke mal, dass diese "Aktion" doch noch mehrschichtiger (und vor allem effektiver) ist als man so auf den ersten Blick meinen sollte.

Liebe Grüße
Andrea
lupus
lupus
Mitglied

Re: Ich fände einen Nachbarn wie Jerome Boateng toll
geschrieben von lupus
als Antwort auf kirk vom 31.05.2016, 00:22:18
Ja, so kann man's sehen und sollte aber ,die wie Karl sagt "latente Fremdenfeindlichkeit, nicht durch den interpretierten Einzelfall überdecken.
lupus

Anzeige

ehemaligesMitglied29
ehemaligesMitglied29
Mitglied

Re: Ich fände einen Nachbarn wie Jerome Boateng toll
geschrieben von ehemaligesMitglied29
als Antwort auf karl vom 30.05.2016, 18:39:05
Die Medien kochen es mal wieder gewaltig hoch, so lange, bis auch der letzte Depp in Hintertupfingen es mitbekommen hat.

In meiner Nachbarschaft wohnen mehrere 'Boatengs' ,
niemand hat je daran Anstoß genommen, bzw. das kritisch gesehen.

Aber - wie gesagt - man kann aus jeder Mücke einen Elefanten machen.
karl
karl
Administrator

Re: Ich fände einen Nachbarn wie Jerome Boateng toll
geschrieben von karl
als Antwort auf ehemaligesMitglied29 vom 31.05.2016, 08:36:48
Eine "Mücke" ist das für dunkelfarbige Menschen, die in Deutschland leben, nicht. Vor allem für die nicht, die keine Millionen verdienen und die nicht prominent sind. Für diese ist die tägliche Diskriminierung Realität.

Diese Verharmlosung des Rassismus, wie von Dir, Karin, ist unerträglich.

Karl
Edita
Edita
Mitglied

Re: Ich fände einen Nachbarn wie Jerome Boateng toll
geschrieben von Edita
als Antwort auf lupus vom 31.05.2016, 08:05:00
Ja, so kann man's sehen und sollte aber ,die wie Karl sagt "latente Fremdenfeindlichkeit, nicht durch den interpretierten Einzelfall überdecken.
lupus


Wer überdeckt hier was? Ich befürchte eher, daß an Karls Beispiel, das ja eigentlich aufrütteln soll, wieder mal durch Relativierung die Aufforderung, sich gegen andershäutige Nachbarn zu wehren, zugedeckt werden soll, denn Gauland hat damit eindeutig erklärt, daß Deutsch nicht auch automatisch gesellschaftsfähig heißt! Es ist für mich zutiefst erschütternd, was man hier alles lesen muß! Heute ist es "nur" die Hautfarbe und die Religion, morgen kann es schon eine Krankheit, eine Gebrechlichkeit oder eine geistige Behinderung sein!?
Ich fasse es nicht, ein in Deutschland geborener Boateng ist trotz seiner Hautfarbe hervorragend für die deutsche Nationalmeisterschaft, aber wegen seiner Hautfarbe unduldbar für eine deutsche Nachbarschaft???
Es ist offensichtlich, das wiedervereinte Deutschland ist dabei, seine wiedergewonnene Herzlichkeit, Wärme und Freundlichkeit gegenüber dunkelhäutiger Menschen, die müssen noch nicht mal fremd sein, denn Boateng ist ja bekannt wie ein bunter Hund, mit eindeutig rassistischen Aussagen zurückzunehmen!

Edita

Anzeige

Re: Ich finde bunte Menschen toll
geschrieben von klaus
als Antwort auf dutchweepee vom 31.05.2016, 01:18:25
"Dieses ganze heuchlerische Bekunden einer farbigen "Nachbarschaft" macht mich krank, denn es spielt für mich keine Rolle, wie ein Mensch aussieht. Entweder man schätzt einen Menschen so wie er ist oder man sieht nur bis zu seiner Hautfarbe oder Religion."


Sehe ich genauso - dutch.
Auch meine Wohnregion sieht inzwischen wieder richtig schön bunt aus.
Durch eine größere Anzahl von Kindern ist wieder etwas mehr Leben in der langsam "vergreisten" Region eingezogen.
Etwas mehr Krach spielender , lärmender, lachender Kinder...
Mir gefällt's!
Aber - das man das nun unbedingt herausstellen muss,sehe ich auch nicht.
hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Ich finde bunte Menschen toll
geschrieben von hobbyradler
Hallo Karl,

es ist von dir gut gemeint, deine Aufgeschlossenheit gegenüber Anderen, gegenüber „Fremden“ zu betonen. Gleichzeitig aber das „Pack“ zu verteufeln.

Egal wie erworben, ist es eine völlig individuelle Einstellung, die das Verhalten gegenüber „Anderen“ bestimmt. Nur weil sich jemand einen Nationalspieler als Nachbarn wünscht bewegt man niemandem zum Umdenken.

Diese „Pack“, von manchem so beschimpft, schafft es die Prognose für die nächste Bundestagswahl der jetzigen Regierungskoalition auf unter 50% zu drücken. Ein Kardinalfehler war und ist es, die Mitläufer oder Wähler der unangenehmen Parteien, als „Pack“ zu bezeichnen.

Mit meinen Gedanken weit weg von jedem politischem Denken bin ich letzte Woche eine Radtour von Spindler Mühle im tschechischen Riesengebirge auf dem Elberadweg nach Dresden gefahren. Beim Warten auf meine Rückfahrt nach München saß ich im Dresdner Hauptbahnhof etwa eine Stunde neben einem Abfallbehälter. In dieser Zeit beobachtete ich mindestens 6 Menschen die kamen und gezielt in dem Loch für Plastikmüll nach Pfandflaschen suchten.

[provokant]....gib denen Geld, dass sie sich eine kleine Wohnung neben den Häusern von Prominenten kaufen oder mieten können, z.B. neben Boateng, dann ist Fremdenfeindlichkeit bei der Mehrheit kein Thema mehr....[/provokant]

Du hast im letzten Herbst den Optimismus in den Himmel gehoben. Optimismus ohne Realitätssinn ist wenig geeignet Probleme zu lösen. Damit, dass sich die Parteien gegenseitig runter machen, statt klare Zukunftskonzepte zu entwickeln und diese den Menschen zu vermitteln, wird sich in Deutschland wenig ändern.

Mir ist klar, dass es einen unbelehrbare harten Kern mit fremdenfeindlichen Ansichten gibt. Die Mehrheit hat jedoch konkrete Gründe für ihren Widerstand. Die Gründe müssen ja nicht stimmen, statt Beschimpfung täte dann zumindest der Versuch individueller Aufklärung Not.

OT: Kurz vor Dresden musste ich eine kleine Umleitung fahren. Am Weg stand links ein Auto aus dessen Fenster sich jemand mit zwei auf dem Weg stehenden Personen unterhielt. Als ich an denen vorbeifuhr, hörte ich an mich gerichtet, „...ein Fremder“. Bezeichnenderweise war dies der Ort Heidenau.

Ciao
Hobbyradler
ehemaligesMitglied66
ehemaligesMitglied66
Mitglied

Re: Ich finde bunte Menschen toll
geschrieben von ehemaligesMitglied66
Da hat der Herr Gauland wieder ein "Stöckchen" geworfen und alles rennt hinterher.
Auch meine Zeitung erschien heute mit einer ganzen Seite, Titel:
"Der gute Nachbar Boateng"
Nun ist der Name Boateng in aller Munde und das ganze entwickelt sich zu einer großen PR Situation für Boateng.
Der Nationaltrainer und der Clubtrainer werden sich hüten Boateng, auch bei Formschwäche nicht aufzustellen, könnte glatt als Rassismus gedeutet werden.
Der riesige Bekanntheitsgrad könnte auch bei der nächsten Vertragsverhandlung positiv zu Buche schlagen.
Andere farbige Spieler werden sich sagen, hätte der Gauland nicht meinen Namen nennen können, dann wäre ich auch überall bekannt und mein Marktwert als Spieler wäre enorm gestiegen.
Eine Nachbarschaft zu Boateng schließe ich für mich aus, da ich mir die Mieten im Münchner Nobelviertel Grünwald nicht leisten kann und meine Jahresrente etwa dem Tagessalär von Boateng entspricht.
Das ist jetzt kein Neid, denn das Monatssalär des Fußballers wird immer noch deutlich über dem Jahressold der Kanzlerin liegen.
karl
karl
Administrator

Re: Ich finde bunte Menschen toll
geschrieben von karl
als Antwort auf hobbyradler vom 31.05.2016, 09:26:44
Ein "Kardinalfehler" ist es, mir zu unterstellen, ich hätte die Wähler der AfD als Pack bezeichnet. Ich finde die Politiker der AfD niederträchtig, der Begriff "Pack" ist auch da von mir nicht gefallen. Was ich über diese Führungsriege denke, ist etwas Anderes, Schlimmeres.

Karl

Anzeige