Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik ich will nicht nach Berlin

Innenpolitik ich will nicht nach Berlin

sittingbull
sittingbull
Mitglied

ich will nicht nach Berlin
geschrieben von sittingbull
"Mit fast 10.000 Räumungsklagen pro Jahr sei Berlin die Hauptstadt der Wohnungsnotlagen."

Jobcenter beschleunigen Gentrifizierung



sitting bull
Re: ich will nicht nach Berlin
geschrieben von klaus
als Antwort auf sittingbull vom 26.04.2015, 10:57:14
"Mit fast 10.000 Räumungsklagen pro Jahr sei Berlin die Hauptstadt der Wohnungsnotlagen."


Ist ja auch die mit Abstand größte Stadt in Deutschland.
An 2. Stelle steht übrigens Hamburg - wohnst du da nicht?

Aber ich vesrstehe, was du uns mit deiner Einlassung sagen willst.
Und du hast Recht, es ist eine Sauerei, wie die Anstiege der Mieten auch für Sozialwohnungen besonders in Ballungsgebieten nicht ausreichend ausgeglichen werden.
Das sieht in meiner Heimatstadt anders aus. Hier gibt es das Problem nicht.
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: ich will nicht nach Berlin
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf klaus vom 26.04.2015, 11:14:54
es ist eine Sauerei, wie die Anstiege der Mieten auch für Sozialwohnungen besonders in Ballungsgebieten nicht ausreichend ausgeglichen werden.


yipp ... danke klaus .



es ist zum kotzen .

sitting bull

Anzeige

Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

Re: ich will nicht nach Berlin
geschrieben von Monja_moin
als Antwort auf klaus vom 26.04.2015, 11:14:54
In dem von Sittingbull eingestellten Link geht es aber nicht direkt um Berlin und der Höhe der Mieten, sondern um die Arbeitsweise der Jobcenter!

Zitat aus diesem Link:
"Mit den Schlussfolgerungen aus einer Studie erhebt ein Team von Soziologen der Berliner Humboldt-Universität schwere Schuldzuweisungen gegen die Jobcenter. Die Wissenschaftler haben sich die Umstände von Zwangsräumungen genauer angesehen und schließen aus ihren Erhebungen: Vor allem die Jobcenter sind die Hauptverursacher für die zunehmenden Zwangsräumungen in Berlin.

Ich nehme an, in anderen Großstädten wird es ähnlich sein. Diese Studie wurde hier in Berlin gemacht.

Ansonsten:


Ja,auch ich habe noch einen
Koffer in Berlin

Monja.
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: ich will nicht nach Berlin
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf sittingbull vom 26.04.2015, 11:42:12
Eine Wohnung darf kein Spekulationsobjekt sein, denn Sie gehört zu den grundlegenden Menschenrechten. Es ist falsch, dieses Grundrecht dem freien Markt zu überlassen, da damit stets Schindluder betrieben wird, durch Heerscharen asozialer Spekulanten. ´

Aber schön, dass "Kraftklub" aus Chemnitz auf diese Weise auch im ST mal populär gemacht wurde.
Tina1
Tina1
Mitglied

Re: ich will nicht nach Berlin
geschrieben von Tina1
als Antwort auf klaus vom 26.04.2015, 11:14:54


Ist ja auch die mit Abstand größte Stadt in Deutschland.
An 2. Stelle steht übrigens Hamburg - wohnst du da nicht?

Aber ich vesrstehe, was du uns mit deiner Einlassung sagen willst.
Und du hast Recht, es ist eine Sauerei, wie die Anstiege der Mieten auch für Sozialwohnungen besonders in Ballungsgebieten nicht ausreichend ausgeglichen werden.
Das sieht in meiner Heimatstadt anders aus. Hier gibt es das Problem nicht.


Du hast recht die hohen Mieten in den Ballungsgebieten ist eine "Sauerei". Das betrifft aber viele große Städte, nicht nur Berlin u Hamburg. Man findet keine Wohnung mehr die noch bezahlbar ist. Vorallen fehlt es auch an Sozialwohnungen, die nicht mehr gebaut werden. Ich weiß nicht wie lange ich noch die Miete zahlen kann und das ist eine Wohnung von einer Genossenschaft.
Tina

Anzeige

sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: ich will nicht nach Berlin
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf wandersmann_1 vom 26.04.2015, 17:49:35
Aber schön, dass "Kraftklub" aus Chemnitz auf diese Weise auch im ST mal populär gemacht wurde.


Kraftklub legen wert darauf , aus Karl-Marx Stadt zu kommen :



fuck Chemnitz ... es lebe Karl-Marx Stadt !

sitting bull
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: ich will nicht nach Berlin
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf sittingbull vom 27.04.2015, 12:25:44
Das hast Du bissel missverstanden, sb, auch wenn der Titel des Liedes so heißt, ist es nicht autobiografisch angelegt. Er ist 'ne provokante Zustandsbeschreibung.
Ganz offensichtlich aber scheint es aber beim Jungvolk mittlerweile cool zu sein, aus dem Osten zu kommen.
Kraftklub gibt ja auch Konzerte im Westen, und es muss schon ulkig sein, wenn dann ein Saal voller "Wessis" mitsingt:
"Ich komm aus Karl-Marx-Stadt, bin ein Verlierer Baby, original Ostler!"
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: ich will nicht nach Berlin
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf wandersmann_1 vom 27.04.2015, 13:48:52
"Ich komm aus Karl-Marx-Stadt, bin ein Verlierer Baby, original Ostler!"


ist dir das nicht deutlich genug ?

was hab ich da missverstanden ?

SB
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: ich will nicht nach Berlin
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf sittingbull vom 27.04.2015, 13:55:55
Sie singen nicht über sich selbst, aber sie kokettieren mit ihrer Herkunft aus einer versifften Proletenstadt, und nennen diese dann auch noch beim alten Namen. Das schafft Aufmerksamkeit. Und sie bringen diese Texte in einer Zeit, in der es nicht unbedingt mehr nötig ist, seine Herkunft als Ostdeutscher besser nicht zu erwähnen.

Anzeige