Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik "Integrationsunwilligkeit"?

Innenpolitik "Integrationsunwilligkeit"?

pilli †
pilli †
Mitglied

Re: "Integrationsunwilligkeit"?
geschrieben von pilli †
als Antwort auf Medea vom 26.09.2010, 15:10:48
oh wie geil ist das denn medea?

vielleicht möchten du oder andere mitglieder werden oder seid es sogar bereits im fan-club?

Der inoffizielle Thilo Sarrazin Fan Club

(die kabarettreife webseite des video-einstellers......sicherlich von medea in der aufgeregten hektik übersehen oder hast du medea dir das profil des einstellers nicht angesehen und vorher geprüft, wen du da präsentierst...hihi...)


einige höre ich jetzt in gedanken lauthals lachen...


--
pilli

Re: "Integrationsunwilligkeit"?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf mart1 vom 22.09.2010, 17:49:03
wenn ich im bus sitze habe ich mehr angst vor deutschen ...weniger vor anderen.
loretta †
loretta †
Mitglied

Re: "Integrationsunwilligkeit"?
geschrieben von loretta †
als Antwort auf vom 26.09.2010, 16:19:53


In deiner von Neo-Nazis verseuchten Gegend hätte ich das auch.

Komm einfach mal nach Berlin und fahre ne Runde U-Bahn. Dann sprechen wir uns wieder.

loretta

Anzeige

myrja
myrja
Mitglied

Re: "Integrationsunwilligkeit"?
geschrieben von myrja
als Antwort auf loretta † vom 26.09.2010, 16:28:05
Da ich mich des öfteren in Berlin aufhalte, bin ich dort auch schon sehr, sehr oft U-Bahn gefahren. Merkwürdigerweise ist mir nie etwas passiert. Ab und zu habe ich mal ein paar betrunkene Deutsche gesehen, die lauthals durch die Gegend grölten. Meintest Du die, Loretta?

Myrja
hugo
hugo
Mitglied

Re: "Integrationsunwilligkeit"?
geschrieben von hugo
als Antwort auf EehemaligesMitglied58 vom 26.09.2010, 12:07:34
hall gram,, bist Du einfach nur dumm oder dummdreist ??

Wenn Du schon nicht lesen kannst, dann halt Dich wenigstens mit Deiner fehlinterpretierten Meinung etwas zurück und gib ein gutes Beispiel für die von Dir kritisierten Migranten.

Wenn Du das gelesene falsch interpretieren möchtest dann ists sowieso egal dann bist Du eindeutig auf Stunk, Streit und üble Verleumdung aus. Wie willst Du damit Migranten imponieren und Vorbild sein,,,vielleicht wollen die gar nicht so werden wie Du bist, wie Du Dich hier darstellst,,und das ist ein intelligenter Zug von denen.

wo hab ich etwas von und über vietnamesische Kinder in obigem Zusammenhang geschrieben ?

gerade lief eine Doku beim wdr
Hilflos oder hilfreich?
Sanktionen gegen Integrationsverweigerer
(Wdh.) Samstag, 02. Oktober 2010, 09.00 - 09.30 Uhr

Cosmo TV liefert die Hintergründe. Welche Sanktionen gibt es bereits? Wie werden sie genutzt? Und – die Gretchenfrage: Kann das funktionieren: Integration durch Zwang?

Thilo Sarrazin hat eine Frage laut gestellt, die viele Menschen in Deutschland umtreibt: Sind Einwanderer nützlich oder nicht? Bekommen sie zu viele Sozialtransfers ohne der Volkswirtschaft dienlich zu sein? Dahinter steht nicht selten der Gedanke: Ohne Einwanderer würde es Deutschland besser gehen. Cosmo TV hat renommierte Experten gefragt, was passieren würde, wenn alle Einwanderer von jetzt auf gleich fort wären. Das Ergebnis: Ein Szenario, mit dem viele nicht rechnen dürften.

aber ich denke das ist eine zu anstrengende Sendung für Dich,,,da wirste wohl lieber bei Deinem Leisten bleiben,,bist ja sowieso schon überinformiert oder wie nennt man das heute ?

hugo
karl
karl
Administrator

Re: "Integrationsunwilligkeit"?
geschrieben von karl
als Antwort auf klaus vom 26.09.2010, 15:45:46
Ich glaube kaum, dass man das so undifferenziert sehen darf.

Gibt es Staaten, in denen diese absolute Chancengleichheit existiert?
Ist das überhaupt möglich?
hallo Klaus,

sehe ich das undifferenziert? Wo habe ich davon geschrieben, dass es irgendwo absolute Chancengleichheit gibt? Es gibt allerdings, so differenziert solltest auch Du das wahrnehmen, Länder, in denen die soziale Durchlässigkeit wesentlich besser realisiert ist als bei uns. Dies stellt sogar die Konferenz der Kultusminister offiziell fest: [i]"Die Leistungsdifferenzen zwischen Schulkindern mit und ohne Migrationshintergrund
sind auch im internationalen Vergleich nach wie vor relativ groß. Die
leichten Verbesserungen zwischen 2001 und 2006 ändern an der Struktur und
Bedeutung des Problems nichts Wesentliches.

Ebenso ist die Verbindung zwischen Merkmalen der sozialen Herkunft und
den schulischen Leistungsergebnissen im internationalen Vergleich nach wie
vor relativ eng,"

Quelle: Gemeinsame Empfehlungen der Kultusministerkonferenz und des Bundesministeriums
für Bildung und Forschung, Seite 3
[/indent]

Beste Grüße, Karl

Anzeige

Re: "Integrationsunwilligkeit"?
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 26.09.2010, 16:50:48
"wo hab ich etwas von und über vietnamesische Kinder in obigem Zusammenhang geschrieben ?"
geschrieben von hugo


Doch - Hugo - du hast hier einen solchen Zusammenhang dargestellt, indem du Vergleiche schreibst, wie man sie nicht aufstellen kann, weil die sozialen und vor allen Dingen religiösen Hintergründe nicht vergleichbar sind.

Du schriebst:
"Wären hierher zu uns damals Menschen der Bergstämme Vietnams, Mekong-Fischer oder Reisbauern zum kurzfristigem Arbeiten angeworben worden und nicht vor Allem gutsituierte junge Städter aus Hanoi, Haiphong, Chi Linh usw,,, ich glaube, mit den gut gebildeten Männern und Frauen aus Ankara, Izmir, Istanbul hätten die auch nicht konkurrieren mögen."

Die Fragen nach "was wäre wenn" und "hätte" sind ohnehin sinnlos und werden immer dann benutzt, wenn einem die Argumente ausgehen.
Du solltest außerdem berücksichtigen, dass es schwierig ist, aus deinen mit "hätte", "wäre", "könnte"... gespickten Schachtelsätzen herauszulesen, worauf du hinauswillst.

Völlig daneben dann deine wüsten Beschimpfungen mit Worten, wie "dumm oder dummdreist..., Stunk, Streit und üble Verleumdung...".
Die waren dann allerdings ziemlich klar formuliert und sollten dir in Erinnerung bleiben, wenn du dich wieder mal beschimpft und beleidigt fühlst.

Und dann gleich wieder die sinnlosen "was wäre wenn"-Passagen, wenn du schreibst:

"Cosmo TV hat renommierte Experten gefragt, was passieren würde, wenn alle Einwanderer von jetzt auf gleich fort wären. Das Ergebnis: Ein Szenario, mit dem viele nicht rechnen dürften."

Um festzustellen,dass ohne alle Ausländer einiges nicht mehr im Lande laufen würde, braucht man keine Experten.

Solche Fragestellungen gehen gewaltig an der Realität vorbei, suggerieren, dass z.B. Sarazin gesagt haben könnte, dass wir ohne Ausländer besser dastehen würden.
Hat er aber nicht - und auch keiner hier im Forum.

Also - was sollen diese verteckten Beschuldigungen.
EehemaligesMitglied58
EehemaligesMitglied58
Mitglied

Re: "Integrationsunwilligkeit"?
geschrieben von EehemaligesMitglied58
als Antwort auf karl vom 26.09.2010, 17:12:53
fest:[indent] [i]"Die Leistungsdifferenzen zwischen Schulkindern mit und ohne Migrationshintergrund
sind auch im internationalen Vergleich nach wie vor relativ groß. Die
leichten Verbesserungen zwischen 2001 und 2006 ändern an der Struktur und
Bedeutung des Problems nichts Wesentliches.

Hallo Karl,
ich hatte von Kindern mit migrationshintergrund geschrieben, auf antwort, vom lieben Hugo, der erst vom thema wieder abweicht und dann zeter und mordio schreit.
Nochmal., auch für Hugo, die Kinder der 2.und 3. migrantengeneration haben alle das gleiche schulsystem durchlaufen und die gleiche ausbildung geniessen können, wenn sie denn wollten.
Wenn also vietnamesiche kinder und kinder europäischer Migranten in ihren klassen bestehen, manche sogar spitze sind, ist doch die frage erlaubt wieso???
Der vergleich mit deutschstämmigen war hier nicht gefragt, aber da Du sie ins spiel bringst nochmal, auch für den lieben Hugo, die zahl deutscher schulabgänger, die die schule ohne abschluß verlassen, liegt bei knapp 7%.
Bei den Migranten muslimischen glaubens liegt diese zahl bei knapp 15%.
So sind nun mal die nackten zahlen und nun dürfen sich alle
multikultifans und alle Muslime wieder beleidigt fühlen.
@Hugo,
ich bin weder dumm noch dummdreist, aber Du scheinst bei gewissen fakten nicht mehr durchzusehen.
Vielleicht solltest Du mal etwas weniger schreiben, dafür ein bißchen mehr qualität, oder haben deine vorschreiber wieder mal nicht richtig zensiert?

Re: "Integrationsunwilligkeit"?
geschrieben von klaus
als Antwort auf karl vom 26.09.2010, 17:12:53
"sehe ich das undifferenziert? Wo habe ich davon geschrieben, dass es irgendwo absolute Chancengleichheit gibt?"
geschrieben von karl


Ich habe nirgends behauptet, dass du das geschrieben hast.

Mir war ganz einfach deine Bemerkung:
"Chancengleichheit für Kinder, die in unterschiedlichen Elternhäusern mit kulturell unterschiedlichem Standard aufwachsen, besteht gerade in der Bundesrepublik Deutschland nicht."

zu absolut, da sie nicht berücksichtigt, dass es viele Kinder aus "bildungsfernen" Elternhäusern schaffen und zwar durch die Schule und weiterführende Einrichtungen ihre Chancen zu nutzen.
Aus meiner Tätigkeit kann ich dir viele Beispiele nennen.

Das es hier einigen Nachholebedarf gibt, hatte ich geschrieben.



EehemaligesMitglied58
EehemaligesMitglied58
Mitglied

Re: "Integrationsunwilligkeit"?
geschrieben von EehemaligesMitglied58
als Antwort auf karl vom 26.09.2010, 00:35:09

Ich habe vor einigen Wochen hier einen Thread eröffnet mit dem Titel "Versöhnen statt spalten". Mit Entsetzen sehe ich, wie schwer dies umzusetzen ist.


Hallo Karl,
Deine mit Deiner bemerkung kann ich nix anfangen.
Bitte sag mir mal, mit wem ich mich versöhnen soll.
keiner der schreiber hier hat was gegen Migranten, die unsere gesetze achten, sich auf dem boden des grundgesetzes bewegen und achtenswertende mitglieder unserer gesellschaft sind, auch mit eigener sprache, religion und kultur.
Nicht versöhnen kann und will ich mich mit erscheinungen wie den Haßpredigern Pierre Vogel und ihren anhängern, mit militanten islamisten, die versuchen auch Europa nach ihrem gusto zu islamisieren und dabei auch vor terror nicht zurückschrecken.
Nicht versöhnen kann ich mich mit migranten, die hierherkommen um auf kosten des staates zu leben und ihre zahlreichen kinder in dieser richtung auch erziehen.
Nicht versöhnen kann ich mich mit unwilligen migrantenkindern, die keinen bock auf schule haben, keinen schulabschluß zustande bringen, keinen sonstigen abschluß zustande bringen und sich nahtlos in die schar der staatsalimentierten eingliedern oder in steigenden maße in die kriminalität abgleiten.
Das alles gibt es in D in zunehmenden maße.
Übrigens bei einem meiner wettkämpfe in berlin war in der berliner mannschaft auch ein deutscher spieler aus marokko, ein guter, netter und fairer sportsmann.
Wie das bei den alten herren so üblich ist, sitzt man hinterher bei essen, bier und wein zusammen und redet.
Der marokkanerdeutsche war ein guter unterhalter, schon mehr als 20 jahre in D und fragte mich interessiert nach meinem wohnort.
Auf meine gegenfrage ob er denn in Berlin neukölln oder kreuzberg wohnt, kam die lakonische antwort:
dort kann man doch nicht wohnen.
Schönen restsonntag noch.

Anzeige