Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Internetauftritt der Gedenkstätte KZ Mauthausen

Innenpolitik Internetauftritt der Gedenkstätte KZ Mauthausen

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Internetauftritt der Gedenkstätte KZ Mauthausen
geschrieben von hinterwaeldler
Der Internetauftritt der Gedenkstätte KZ Mauthausen wurde durch Hacker beschmiert. Augenblicklich befindet sich dort diese Mitteilung:

Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen bedauert Hackangriff auf Website der KZ-Gedenkstätte Mauthausen
Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen bedauert den Hackerangriff auf die Internetseite www.mauthausen-memorial.at.

Die externe Firma, die die Seite betreut, hat diese umgehend deaktiviert. Das Innenministerium verurteilt den Angriff auf die Website des Mauthausen-Memorials mit kinderpornographischem Zusammenhang und hat bereits Ermittlungen eingeleitet. Man ist bemüht, die Homepage so rasch wie möglich wieder in gewohnter Form zugänglich zu machen.

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner: "Dieser kranke, kriminelle Angriff ist zutiefst verabscheuungswürdig. Es ist für mich nicht zu fassen, welche kranken Köpfe hinter solchen Taten stecken. Die Experten des Innenministeriums unterstützen zur Stunde den Privatbetreiber der Website, um so schnell wie möglich wieder den Originalzustand herzustellen. Zeitgleich wurden auch sofort die Ermittlungen eingeleitet, um diese abscheuliche Tat aufzuklären."

Mehr Infos auf http://derstandard.at/2000015479930/KZ-Gedenkstaette-Mauthausen-gehackt-Website-zeigte-Kinderpornos
Re: Internetauftritt der Gedenkstätte KZ Mauthausen
geschrieben von mart1
als Antwort auf hinterwaeldler vom 08.05.2015, 13:45:19
So erschreckend die Tatsache ist, dass das Gift von früher immer noch Wirkung hat, möchte ich doch auf eine Standortbestimmung hinweisen, die
.....Daran erinnerte auch Christine Nöstlinger diese Woche in ihrer bemerkenswerten Rede zum Jahrestag der Befreiung des KZs Mauthausen. Für die nachfolgenden Generationen heiße dies: "Frei von Schuld zu sein heißt aber nicht, frei von Verantwortung zu sein!", sagte die Autorin im Parlament.

Diese Verantwortung geht jeden Einzelnen, jede Einzelne etwas an. In der heutigen Zeit bedeutet dieses "Nie wieder!" aufzustehen, wenn wieder Stimmung gemacht wird, gegen Minderheiten, Ausländer oder Andersdenkende – im Wissen, wozu das führen kann.
geschrieben von Kommentar im Standard

Anzeige