Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Ist die Linke nicht regierungsfähig ?

Innenpolitik Ist die Linke nicht regierungsfähig ?

pschroed
pschroed
Mitglied

Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von pschroed
Als nicht Deutscher mache ich mir aber schon Gedanken wenn Frau Merkel von der Wahl von den Linken abrät. Geht es nur um die Bewahrung der Macht von der CDU/CSU/SPD oder ist die LINKE ein Aussenseiter sowie nicht zeitgemäß ?
Wie schon mehrmals von mir geschrieben geht es mir um meinen Horizont zu erweitern.

ZITAT: SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

Merkel warnt Grüne vor Koalition mit der Linken
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Grünen in Thüringen vor der Beteiligung an einer Landesregierung unter Führung der Linken gewarnt. Sie habe Achtung vor den Grünen, von denen sich viele vor 25 Jahren im Neuen Forum und anderen DDR-Bürgerrechtsbewegungen für die Freiheit eingesetzt hätten, sagte Merkel am Samstag beim CDU-Wahlkampfabschluss in Apolda. Dieselben Grünen seien jetzt bereit, mit der Linken zusammenzuarbeiten. "Da soll jetzt der Karl Marx in die Staatskanzlei getragen werden. Das kann doch nicht sein", sagte Merkel.

Phil.
karl
karl
Administrator

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von karl
als Antwort auf pschroed vom 14.09.2014, 08:13:20
Es ist allein die Entscheidung der thüringischen Parteien, welche Koalitionen sie bilden werden. Auch Frau Merkel würde mit einer Regierung Ramelow zusammenarbeiten müssen.

Eine Landesregierung macht ja keine Außenpolitik, weshalb sich m. E. nicht viel ändern würde. Auch eine linke Regierung möchte die Wirtschaft am Laufen halten, wobei eine soziale Ausrichtung kein Fehler wäre.

Karl
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf karl vom 14.09.2014, 08:25:16


Eine Landesregierung macht ja keine Außenpolitik, weshalb sich m. E. nicht viel ändern würde. Auch eine linke Regierung möchte die Wirtschaft am Laufen halten, wobei eine soziale Ausrichtung kein Fehler wäre.

Karl
geschrieben von karl


Es hängt immer davon ab wie weit die LINKE gehen würde, wenn man nur die Idee zwecks Verstaatlichen der Banken sieht, was mir ein Rückschritt gleichkäme in die 50ziger zurück, ausser die Weltwirtschaft würde diesen Schritt auch ausführen.

Phil.

Anzeige

sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf pschroed vom 14.09.2014, 08:44:32
Es hängt immer davon ab wie weit die LINKE gehen würde, wenn man nur die Idee zwecks Verstaatlichen der Banken sieht, was mir ein Rückschritt gleichkäme in die 50ziger zurück, ausser die Weltwirtschaft würde diesen Schritt auch ausführen.


mach dir nicht ins hemd ... Phil.

wie "regierungsfähig" die LINKE ist , hat sie doch schon in Berlin
bewiesen .

merke : "Wenn Wahlen etwas verändern würden , wären sie verboten ."

im besten falle sind wahlen als indikator für das bewusstsein des volkes
zu werten .

oder glaubst du , dass sich das Kapital wie einen Klassensprecher
abwählen lässt ?

also kein grund , die gute hose zu ruinieren ...

sitting bull
Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von klaus
als Antwort auf karl vom 14.09.2014, 08:25:16
"Eine Landesregierung macht ja keine Außenpolitik, weshalb sich m. E. nicht viel ändern würde...wobei eine soziale Ausrichtung kein Fehler wäre."
geschrieben von karl


Z.Teil doch --- im Bundesrat.
Die Linke ist aber sehr "anpassungsfähig", wenn sie denn regiert.

In Brandenburg (mein Heimatbundesland) regiert die Linke zusammen mit der SPD inzwischen eine volle Legislaturperiode.
Noch vor 4 Jahren waren sie z.B. erklärte Gegner der Weiterführung des Braunkohlenabbaus in der Lausitz bis über 2030. Alle Dörfer und Städte hier waren vollgepflastert mit Anti-Braunkohlen-Werbung der Linken. Überall fanden unter Führung der Linkspartei Demos und Meetings statt - immer unter dem Motto: "Mit uns keine Weiterführung der Braunkohlenverstromung..."
Wenige Tage nach der Verkündung der Koalition SPD-Linke vor 4 Jahren, waren alle Plakate verschwunden. Es gab als Folge massive Austritte aus der Linkspartei in unserer Region.
Das mit "sozialen Ausrichtung" steht auch nur auf dem Wahlkampfpapier.
Sie endete mit der Regierungstätigkeit - und das sehr schnell.
Sie waren auch an allen Skandalen und daraus sich ergebenden Rücktritten beteiligt, wie z.B. an Fördermittel- und Betrugsskandalen unter Beteiligung des linken Ministers ...erzwungene Mandatsniederlegungen wegen erwiesener Stasitätigkeit, die sie verschwiegen ( z.B. Vizepräsidentin des Landtages)...
Rücktritt wegen erwiesener Vorteilsnahme...
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf pschroed vom 14.09.2014, 08:13:20
Ich warne davor, den Aussagen einer Politikerin Glauben zu schenken, die erst in der Sauna erfuhr, das die Mauer gefallen ist.

Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf sittingbull vom 14.09.2014, 09:25:37


mach dir nicht ins hemd ... Phil.
wie "regierungsfähig" die LINKE ist , hat sie doch schon in Berlin
bewiesen .

merke : "Wenn Wahlen etwas verändern würden , wären sie verboten ."

also kein grund , die gute hose zu ruinieren ...
sitting bull


Sitting bull.

Mach dir mal keine Gedanken über mein Hemd oder Hose, sollte es aber deinem Selbstbewußtsein helfen, dann ok

merke : "Wenn Wahlen etwas verändern würden , wären sie verboten ."

Kannst du dich etwas besser erklären ?

Phil.
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf pschroed vom 14.09.2014, 11:12:21
merke : "Wenn Wahlen etwas verändern würden , wären sie verboten ."
Kannst du dich etwas besser erklären ?


hatte ich schon :

oder glaubst du , dass sich das Kapital wie einen Klassensprecher abwählen lässt ?
geschrieben von sitting bull


denk mal drüber nach .

sitting bull
Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von klaus
als Antwort auf sittingbull vom 14.09.2014, 09:25:37
"merke : "Wenn Wahlen etwas verändern würden , wären sie verboten .""


Das stimmt so nicht - lieber sittingbull.
Wahlen können schon etwas verändern. So sind z.B. durch freie Wahlen die Linken in die Regierungen in Berlin und Brandenburg gelangt oder die Grünen zum ersten Mal zu einem Ministerpräsidenten...
Die "Vorgänger" der Linken - die SED der DDR- wussten das schon vor langer Zeit. Deshalb gab es in der DDR keine Wahlen.
Die gelegentlichen Zetteleinwurf-Aktionen (genannt Volkswahlen) in der DDR wirst du sicher nicht als Wahlen bezeichnen wollen, denn eine Wahl hatte da niemand bei solchen Aktionen.
hafel
hafel
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von hafel
als Antwort auf sittingbull vom 14.09.2014, 11:27:58
@SB: "oder glaubst du , dass sich das Kapital wie einen Klassensprecher abwählen lässt ?"

Vermutlich nicht. ABER, das ist bei den LINKEN dann ebenso. Die ändern die Verfassung und nisten sich dann auf ewig mit einer "sozialistisch-kommunistischen Diktatur" ein. Kennen wir alle aus der Geschichte. Gibt es genug Beispiele.

Hafel

Anzeige