Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Ist die Linke nicht regierungsfähig ?

Innenpolitik Ist die Linke nicht regierungsfähig ?

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Demokratie ware längst verboten, wenn sie etwas verändern könnte.
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf klaus vom 05.12.2014, 18:41:20
Das Wahl-Egebnis von Thüringen ist demokratisch klaus, denn 274.936 Thüringer haben ihre Erststimme der LINKEN gegeben und 265.428 Wähler auch die Zweitstimme. Gegen das demokratische Wahlergebnis haben Gestern nur 2.000 Leute demonstriert, die im Denken wohl 1990 stehen geblieben sind.
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Das wäre ein doch erst einmal ein angemmessenes Schlußwort zu der Wahl.
geschrieben von justus39 †
Sigmar Gabriel hat in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen die Hysterie um die Wahl in Thüringen als abenteuerlich bezeichnet.
Hysterie über Thüringen abenteuerlich
Der SPD-Vorsitzende, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, hat es als „Hysterie“ und „abenteuerlich“ bezeichnet, wie Kritiker der Linkspartei die Regierungsbildung in Thüringen begleiteten. Es sei „Unsinn“, so zu tun, als wolle der am Freitag gewählte erste Ministerpräsident der Linkspartei, Bodo Ramelow, den DDR-Sozialismus wieder einführen, sagte Gabriel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
Die Linkspartei gehöre mittlerweile auf Landesebene „zum ganz normalen demokratischen Spektrum der Bundesrepublik“, sagte Gabriel der F.A.Z. Wenn die Kritiker der Linkspartei das begriffen und die Koalition in Thüringen dazu führe, dass Pragmatiker wie Ramelow in der Linkspartei stärker zur Geltung kämen, dann hätte die Thüringer Koalition „sogar einen höheren Sinn“. Im Bund sei die Linkspartei aber noch nicht koalitionsfähig. Denn dort gäben noch immer „linksradikale“ Sektierer den Ton an, sagte Gabriel.
geschrieben von Frankfurter Allgemeine

Hier der ganze Artikel:
Gabriel: Hysterie über Thüringen abenteuerlich

justus
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: Das wäre ein doch erst einmal ein angemmessenes Schlußwort zu der Wahl.
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf justus39 † vom 05.12.2014, 22:06:16
Diesbezüglich hat im tiefsten Bayern aber einer gehörig Schnappatmung bekommen:

"CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat die Wahl Ramelows scharf kritisiert. "Mit Ramelow ist jetzt ein Top-Agent einer Ex-Stasi-Connection der Linkspartei Regierungschef geworden", sagte Scheuer. "Das ist ein Tag der Schande für das wiedervereinigte Deutschland."


Quelle T-Online

Anzeige

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Das wäre ein doch erst einmal ein angemmessenes Schlußwort zu der Wahl.
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf wandersmann_1 vom 05.12.2014, 22:18:58
Wenn die REAKTIONÄRE Gift und Galle spucken, macht die LINKE alles richtig.

:)
Re: Das wäre ein doch erst einmal ein angemmessenes Schlußwort zu der Wahl.
geschrieben von ehemaliges Mitglied_b8a0f
als Antwort auf wandersmann_1 vom 05.12.2014, 22:18:58
Andreas Scheuer, geb. 26.9.74 scheint geschichtlich nicht gebildet. Andernfalls hätte er den Blick in die Vergangenheit zu richten gewusst. Ab 1949 waren in Landtagen und im Bundestag viele ehemalige NSDAP-Mitglieder vertreten, eben auch der CSU/CDU. Zwei von ihnen hießen Otto von Bismarck und Georg Bachmann. Die vielen anderen könnt Ihr Euch im Zweifelsfalle bei Wiki zusammensuchen.

Wie peinlich, wenn Politiker, die ja das Volk vertreten, in dieser dümmlichen Wortgewalt agieren.
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: Das wäre ein doch erst einmal ein angemmessenes Schlußwort zu der Wahl.
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf dutchweepee vom 05.12.2014, 23:09:52
Dennoch finde ich es, Demokratie hin - Demokratie her, nicht gerecht, dass der Wahlgewinner der Thüringer Landtagswahl, die CDU also, nicht mal mit einem Fitzelchen in der Regierung vertreten ist. Dies entspricht nicht wirklich dem Wählervotum. Nun wollte aber keiner mit der CDU koalieren, aus welchen Gründen auch immer, und nun ist es eben so, wie es ist. Allerdings befürchte ich, dass die Christdemokraten der neuen Regierung des Freistaates Thüringen bei jeder sich bietenden Gelegenheit Knüppel zwischen die Beine werfen werden. Ich habe andererseits aber auch die Hoffnung noch nicht verloren, dass sich deren Wut über verlorene Pfründe mit der Zeit noch in Demut und Respekt wandelt.

Anzeige

Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von Tina1
als Antwort auf dutchweepee vom 05.12.2014, 15:06:41
Ich auch kruesti. Das bedeutet allerdings nicht, dass man Heute (nach 25 Jahren) gegen die LINKE sein muss.


Man muss nicht gegen die Linke sein, was ich auch nie war. Aber man muss in meinen Augen auch nach 25 Jahren gegen die Linken sein die ihre Macht jahrelang aufs übelste missbraucht haben. Und diese Leute sitzen in der Linkspartei u nicht nur das sie haben Ämter. Solange das so ist, ist es mir ein Unbehagen wenn diese Partei an die Macht kommt.
Tina
Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Demokratie ware längst verboten, wenn sie etwas verändern könnte.
geschrieben von Tina1
als Antwort auf dutchweepee vom 05.12.2014, 20:19:40
Das Wahl-Egebnis von Thüringen ist demokratisch klaus, denn 274.936 Thüringer haben ihre Erststimme der LINKEN gegeben und 265.428 Wähler auch die Zweitstimme. Gegen das demokratische Wahlergebnis haben Gestern nur 2.000 Leute demonstriert, die im Denken wohl 1990 stehen geblieben sind.


Das Wahlergebnis ist demokratisch, das stimmt. Und deshalb muss man es auch hinnehmen.
In einer Demokratie kann aber auch demonstriert werden, das solltest du genauso akzeptieren wenn du schon von Demokratie redest. Den 2000 Leuten zu unterstellen das sie stehen geblieben sind ist einfach dümmlich, nur weil sie anders denken wie du. Man könnte genauso sagen das viele der Wähler in der alten Zeit stehen geblieben sind, denn man muss vermuten das viele dieser Wähler die "Linientreuen" von damals sind. Die nie damit fertig geworden sind das dieses Regime nicht mehr existiert. All diese Leute sind ja nicht verschwunden. Die Versprechungen der Linkspartei hat dann noch die angesprochen denen es nicht gut geht, die sozial schwachen. Dieses Wahlergebnis in Thüringen (neues Bundesland) ist also erklärbar und kein Wunder. Die Linkspartei ist immer noch eine Nachfolgepartei der SED u deshalb ist sie für mich keine linke Partei wie ich es mir wünschen würde.
Tina
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Demokratie ware längst verboten, wenn sie etwas verändern könnte.
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf Tina1 vom 06.12.2014, 07:29:17
1.) Diese Leute denken anders ALS ich.
2.) Stehe ich mit meiner "dümmlichen" Meinung nicht allein.

Hast Du Heute Deinen Wortschatz im Stiefel gefunden Tina oder war nix drin?

:)
Re: Demokratie ware längst verboten, wenn sie etwas verändern könnte.
geschrieben von klaus
als Antwort auf dutchweepee vom 05.12.2014, 20:19:40
"Gegen das demokratische Wahlergebnis haben Gestern nur 2.000 Leute demonstriert, die im Denken wohl 1990 stehen geblieben sind."


Da bist du gewaltig im Irrtum.
Die Demonstranten haben NICHT gegen das demokratische Wahlergebnis demonstriert, denn das wäre sinnlos, sondern gegen einen Ministerpräsidenten der Linkspartei.
UND --- die Demonstranten gegen eine solche Regierung als im Denken stehengeblieben, also rückwärtsgewandt zu bezeichnen, scheint ein Ausdruck linker Überheblichkeit zu sein und das erinnert mich stark an vergangene Zeiten.
Merke dir: In der Bundesrepublik gibt es das Demonstrationsrecht - auch gegen bestehende Regierungen - und zwar FÜR ALLE und nicht etwa nur für Linke.

Deine Zahlenangaben mit den Stimmen für die Linkspartei sind völlig aussagelos, da sie das Wahlergebnis nicht widergeben.
Wahlgewinner war die CDU, denn sie hatte fast 127.000 mehr Stimmen, als die Linkspartei. Sie bekam z.B. 34 Direktmandate, die Linkspartei 9...
Dass die Linkspartei jetzt den Ministerpräsidenten stellen kann, hängt mit dem Meinungswandel der kleineren Oppositionsparteien (SPD, besonders mit den Grünen)zusammen, die eine hauchdünne Mehrheit ermöglichten.
So ist das in einer Demokratie.
UND - das ist in Ordnung.
UND - zwar genauso in Ordnung, wie die Möglichkeit, seinen Unmut über eine Links-Regierung mündlich oder schriftlich oder durch Demonstrationen zum Ausdruck zu bringen.
=================================
Lese gerade erst die Zeilen v. Tina und deine Antwort:
Du schreibst: "1.) Diese Leute denken anders ALS ich."
Auch da bist du im Irrtum. Nach der Rechtschreibreform sind jetzt beide Schreibweisen( als und wie)richtig.

Anzeige