Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Ist die Linke nicht regierungsfähig ?

Innenpolitik Ist die Linke nicht regierungsfähig ?

justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Gebt ihnen eine Chance
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf Gillian vom 27.05.2015, 20:10:45
Wer in der DDR in einer "gehobenen Position" war oder ein Institut leitete, konnte "Stasi-Kontakte" kaum vermeiden.
Gi.

Auch dort, wo es um die Geheimhaltung von Patenten und Forschungsergebnissen ging, leitete die Stasi die Überwachung und die Abwehr von Industriespionage. In diesem Zusammenhang musste notgedrungen auch unsere Kanzlerin bei ihrer Tätigkeit im Zentralinstitut für physikalische Chemie Kontakt mit der Stasi gehabt haben.

Bei Herrn Gysi geht es aber wie gesagt darum, ob er wissendlich und willendlich vertrauliche Informationen seiner Klienten an die Stasi weitergegeben hat, das Gerücht wird zwar immer wieder in entscheidenden Momenten ausgestreut, es ist aber eben nicht zu beweisen.

justus
ehemaligesMitglied41
ehemaligesMitglied41
Mitglied

Re: Gebt ihnen eine Chance
geschrieben von ehemaligesMitglied41
als Antwort auf olga64 vom 27.05.2015, 17:54:01
Come down - Babe and take care
Das erschien mir auch realistischer als irgendwelche heute noch existierenden DDR-Nostalgisten, die - aus welchen Gründen auch immer - an diesem Staatsgefängnis festhalten wollen.


Was erwarten Sie, einen Kniefall? Wie lächerlich.

Immer, wenn Ihnen nichts mehr dazu einfällt, benutzen Sie Wörter wie Nostalgie.

Vielleicht sollten Sie sich mal mit dem Begriff auseinandersetzen und sich fragen, ist es vielleicht doch möglich, dass ein eingefahrenes Denkschema bei Ihnen verhindert, loyal und ohne Vorurteile andere Beiträge zur Kenntnis zu nehmen?

Wissen Sie, was die meisten Ex- DDR Bürgen Ihnen voraushaben?

Sie haben ihren Weg und ihren Platz in der neuen Gesellschaft gefunden, auch wenn solche Leute wie Sie, es ihnen nicht leicht gemacht haben.

Ihre Beiträge widerspiegeln nicht immer Ihr Wissen, oftmals sind es zusammenkopierte Texte aus Kommentaren, die Sie versuchen glaubhaft wiederzugeben.

Und da schließe ich doch gleich meine Frage an.

Wie viele ehemalige DDR wurden von der STASI verfolgt, bespitzelt, beobachtet?

Sie unterstellen allen, die nicht davon betroffen sind, keine Ausreise beantragt haben und dergleichen mehr, Systemnähe (noch genauer möchte ich nicht werden).

Ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn ein Wessi auf Teufel komm raus sich profilieren will, Spitzel, ja Spitzel, einsetzt, um nicht doch den einen oder anderen vorerst übernommenen Mitarbeiter aus den Staatsapparat zu entfernen.

Ich weiß auch, wie es sich anfühlt, wenn den eigenen Erklärungen kein Glauben geschenkt wird.

Ganze 7- mal hat man versucht mir etwas nachzuweisen, es wurde nichts gefunden.

Gut, meine vorherige berufliche Tätigkeit hätte die Option durchaus bestätigen können.

Wie so immer, es gibt auch Ausnahmen.

Habe ich vielleicht mit Gysi heimlich kooperiert?

Es kann nicht sein, weil es nicht sein darf, so auch Ihre Devise. Und wenn schon nicht, dann sind es eben die ewig Gestrigen.

Eine Entschuldigung von damals steht noch heute aus, aber ich habe viel mehr davon, die Genugtuung.


ein_lächeln
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Gebt ihnen eine Chance
geschrieben von pschroed
Gysi und die Stasi, eine Recherche der ARD


Anzeige

Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Gebt ihnen eine Chance
geschrieben von Bruny
als Antwort auf pschroed vom 28.05.2015, 07:47:41
Mein Gott, die ganze Welt wird bespitzelt, belogen und betrogen und es wird nicht aufgehört, einem Menschen unbedingt die Nähe zur Stasi aufzwingen zu wollen. Wird sie ihm nachgewiesen, weiß keiner warum, wird sie ihm nicht nachgewiesen weil das Verfahren eingestellt wird, hat man ihm trotzdem persönlich Schaden zugefügt . Kann man tatsächlich nichts anderes mit seiner Zeit anfangen?
Ich selbst habe nie in der DDR gelebt, ich weiß nicht wie sich das Leben dort anfühlte, ich werde es nie erfahren und ich liebe in der Gegenwart und blicke in die Zukunft, die sich traurig genug präsentiert. Mit ist die unabänderliche Vergangenheit nur insoweit präsent weil ich täglich ungewollt damit konfrontiert werde.
Wir leben zusammen seit geraumer Zeit in einem Land und das heißt Deutschland.
Bruny
Re: Gebt ihnen eine Chance
geschrieben von klaus
als Antwort auf Gillian vom 27.05.2015, 20:10:45
"Wer in der DDR in einer "gehobenen Position" war oder ein Institut leitete, konnte "Stasi-Kontakte" kaum vermeiden. Ich schrieb es schon einmal in einem anderen Thread.
Dass Genehmigungen für Auslandsreisen oder für Anschaffung neuer Geräte über die Stasi gingen, müsstest du auch wissen, Klaus."


Was soll dieser Unsinn- Gillian.
Es geht nicht um - wie du schreibst - Stasi-Kontakte allgemein. Also ganz bestimmt nicht um die, die du hier als Beispiel angibst.
Das sollte eigentlich klar sein.

Wenn die Stasi mich heimlich "kontaktierte", also z.B. ohne mein Wissen Schülerbeurteilungen..., die eigentlich der Geheimhaltung unterlagen, las und in irgendeiner Weise auch ohne mein Wissen verwendete, ist das kein bewusster Stasi-Kontakt.
Zu verurteilen ist die Tätigkeit der zuletzt knapp 190.000( Mitte der 70-er über 200.000) IM's, deren Aufgabe es war, nahezu alle Lebensbereiche der Menschen auszuspionieren. Auf Grundlage dieser Tätigkeit wurde in die Entwicklung Hunderttausender eingegriffen- und das meist sehr negativ.
Die Stasi war nämlich nicht einfach nur ein Geheimdienst,wie der BND, die Stasi schnüfelte nicht nur, die Stasi hatte auch die Möglichkeit direkte "Sanktionen" gegen missliebige DDR-Bürger sofort selbständig durchzusetzen, ohne die üblichen richterlichen Kontrollmaßnahmen und Genehmigungen.

Wie das funktionierte, habe ich erst 20 Jahre nach der Wende an meiner eigenen Stasiakte erfahren "dürfen".
Ich weiß jetzt z.B. , warum Ende der 70-iger urplötzlich kurz vor Fertigstellung meiner Dissertation( als "Externer"- war schon Lehrer) das Thema ( Messung und Auswertung von Umweltdaten mit selbst angefertigten Chemikalienmischungen und Geräten im Bereich des Chemieunterrichts der Abiturstufe...) gekanzelt wurde, ohne - dass ich bis 1989 je eine Begründung erfuhr und warum alle Kontakte zur Uni plötzlich abgebrochen werden mussten. Alle Betreuer - einschließlich Dr.-Vater waren nicht mehr zu sprechen...
Ich weiß auch, warum Anträge auf Teilnahme an Kongressen in Österreich und Finnland abgelehnt wurden usw.
Alles genau - einschließlich einiger Privatgespräche mit Kollegen festgehalten.

Mein Misstrauen gegenüber solchen Leuten, wie Gysi wird sich nicht ändern, weil es schwierig ist, ihm eine aktive Stasitätigkeit nachzuweisen.
Es fehlen wesentliche Unterlagen.
ehemaligesMitglied41
ehemaligesMitglied41
Mitglied

Re: Gebt ihnen eine Chance
geschrieben von ehemaligesMitglied41
als Antwort auf Bruny vom 28.05.2015, 08:47:34
Bruny, du hast vollkommen Recht.

Warum müssen immer wieder Giftpfeile abgeschossen werden?

Weil den Menschen, auch hier im ST, die Argumente ausgehen.
Immer wieder wird altbekanntes hervorgekramt, zitiert und immer wieder werden die gleichen Vermutungen angestellt.

Ich könnte ja auch vermuten, dass eine bestimmte Person in einer illusionierten Welt lebt, in der sie uns glaubhaft machen will, es sei Realität.

Vielleicht sitzt sie vormittags in ihrer betreuten Wohneinheit, trägt sich feinsäuberlich ihre Kommentare zusammen, genießt dann ihr Mittagsschläfen und hat die Erlaubnis von 16-18.00 ins Internet zu gehen.

Jetzt wird jede freie Minute genutzt, um überall und zu all und jedem Thread einen Beitrag loszuwerden.

Völlig erschöpft kann sie dann kaum ihr Abendessen genießen, doch sie muss noch die Nachrichten verfolgen, damit sie am nächsten Tag wieder auf dem Laufenden ist.

Wie gesagt, es sind nur Vermutungen, aber mit dem Unterschied, sie greifen niemanden an und sind nicht verletzend.

Vermutlich Betroffene schmunzeln darüber, weil sie sofort Gegenargumente bringen, um mir dann letztendlich zu erklären, dass wir in einer Demokratie leben, Gedanken frei sind, aber nicht jeder Gedanke geäußert werden sollte, Ausnahmen ausgeschlossen.

ein_lächeln


Anzeige

sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Gebt ihnen eine Chance
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf Bruny vom 28.05.2015, 08:47:34
Mit ist die unabänderliche Vergangenheit nur insoweit präsent weil ich täglich ungewollt damit konfrontiert werde.


und damit es auch so bleibt , wird eben turnusmässig die "Stasi-Sau" durchs "freiheitliche" dorf getrieben .

die diskreditierung des Sozialismus ist den "Damen und Herren" des Kapitals und ihren sachverwaltern in Staat und Gesellschaft nun mal ein
herzensanliegen .

und weil es einfach nichts neues gibt ... bzw. das alte nichts mehr
hergibt ... werden , wie ich unlängst im tv sah , die alten "nasen" Bärbel Bohley und Stephan Krawczyk exhumiert .

sitting bull
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Gebt ihnen eine Chance
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf klaus vom 28.05.2015, 09:59:36
Wie das funktionierte, habe ich erst 20 Jahre nach der Wende an meiner eigenen Stasiakte erfahren "dürfen".
Ich weiß jetzt z.B. , warum Ende der 70-iger urplötzlich kurz vor Fertigstellung meiner Dissertation( als "Externer"- war schon Lehrer) das Thema ( Messung und Auswertung von Umweltdaten mit selbst angefertigten Chemikalienmischungen und Geräten im Bereich des Chemieunterrichts der Abiturstufe...) gekanzelt wurde, ohne - dass ich bis 1989 je eine Begründung erfuhr und warum alle Kontakte zur Uni plötzlich abgebrochen werden mussten. Alle Betreuer - einschließlich Dr.-Vater waren nicht mehr zu sprechen.

Da bist du aber noch gut davon gekommen. Heute würdest du augenblicklich dafür wegen Terrorverdacht inhaftiert. Ich erinnere an wikipedia.org - Andrej Holm Er wurde durch ein SEK der Bundespolizei wegen zwei Worten in einer Mail (wieso eine Mail?) für 14 Tage in U-Haft genommen und 2 Jahre lang durch den Verfassungsschutz überwacht.

Selbst 13 jährige Kinder kommen in Verdacht. Beispiel Österreich: focus.de - Österreich verurteilt einen 14-Jährigen zu zwei Jahren Gefängnis Wie kann ein 13-jähriger ein IS-Unterstützer sein??? Und wozu haben die Amerikaner erst die IS mit Waffen und Fahrzeugen ausgerüstet? Wie sollte das ein Kind verstehen und differenzieren. Hier haben auch die Lehrer an seiner Schule versagt. Die lässt aber niemand haften!

Bevor du jetzt wieder polterst: Die "Straftat" des Kindes wurde vor einem Jahr begangen und man hat so lange gewartet bis wenigstens Jugendstrafrecht zur Anwendung kommen kann. Zudem hatte er einen miserablen Pflichtverteidiger, wie sollte er auch einen besseren Anwalt bezahlen können.

In der DDR hätte die Jugendhilfe solche kleine Persönchen sofort in den Marienhof eingewiesen und die Eltern haftbar gemacht. Motto: Eltern haften für ihre Kinder
Re: Gebt ihnen eine Chance
geschrieben von klaus
als Antwort auf hinterwaeldler vom 28.05.2015, 11:39:59
"Da bist du aber noch gut davon gekommen. Heute würdest du augenblicklich dafür wegen Terrorverdacht inhaftiert."


Ist mir völlig klar - deshalb schreibst du sicher deine Beiträge schon jahrelang aus der BND-Haft.
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Gebt ihnen eine Chance
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf wandersmann_1 vom 21.05.2015, 20:19:15
und IM "Larve" in dieser Operette mittanzen lassen, soviel Aufmerksamkeit sollten die Vertreter der höchsten Ämter unseres Landes schon noch verdienen.


Anzeige