Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Ist die Linke nicht regierungsfähig ?

Innenpolitik Ist die Linke nicht regierungsfähig ?

olga64
olga64
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von olga64
als Antwort auf JuergenS vom 15.06.2015, 17:15:28
Ja, Petra Pau erscheint mir auch sehr integer. Wie ich las, hat die viel Ärger mit Neonazis - eine mutige Frau, die Politik nicht nur unter Partei-Räson definiert. Olga
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von pschroed
Der LINKEN fehlt eine Million in der Kasse.
Das liebe Geld.

Phil.

ZITAT SPRINGER VERLAG:

...... Die "Welt am Sonntag" konfrontierte die früheren Parteichefs Oskar Lafontaine und Klaus Ernst mit den merkwürdigen Geschäftspraktiken. Beide zeigten sich überrascht. Lafontaine ließ ausrichten, dass er "von dem Finanzgeschäft der Partei Die Linke, nach dem Sie fragen, keine Kenntnis" habe. Sein Nachfolger Ernst, der inzwischen Fraktionsvize ist, beteuerte:

"Ich bin nie darüber informiert worden, dass die Partei im Zusammenhang mit dem Verkauf des Zeitungsverlages ,Neues Deutschland' Außenstände in Höhe von rund einer Million Euro hat. Das ist für mich völlig neu. Für meine Person weise ich jede Verantwortung für mögliche Machenschaften zurück.
Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von klaus
als Antwort auf pschroed vom 21.06.2015, 08:02:08
"Der LINKEN fehlt eine Million in der Kasse."


So was weiß man eben nicht und muss Empörung zeigen.
Vielleicht war die letzte Million als Spende gedacht- das ND ist ja immerhin das "Zentralorgan" und Sprachrohr der Linkspartei.

Anzeige

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf klaus vom 21.06.2015, 10:06:18
...vielleicht ist aber auch wieder nur ein Gedankenfurz im Hause Springer?
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf dutchweepee vom 21.06.2015, 11:06:43
...vielleicht ist aber auch wieder nur ein Gedankenfurz im Hause Springer?


Der Springer Verlag ist für dich, des Teufels Kreuz
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf dutchweepee vom 21.06.2015, 11:06:43
Dass Gläubiger ihre Schulden nicht bezahlen und Außenstände nicht beglichen werden, hat die Linke wohl mit vielen Unternehmern und Privatpersonen gemein.
justus
Die Partei verzichtet offenbar darauf, Schulden einzutreiben.
Wenige Monate vor der Fusion mit der westdeutschen Wahlalternative WASG, verkauften die Sozialisten 50 Prozent der Anteile ihres Zeitungshauses (Neues Deutschland Druckerei und Verlag GmbH) an die Berliner Firma Communio.
Der Kaufpreis betrug 1,6 Millionen Euro und sollte laut "Kaufvertrag über Geschäftsanteile" vom 29. Dezember 2006 in 16 Jahresraten von 2007 bis 2022 beglichen werden. Ende 2013 summierten sich die Außenstände auf exakt 955.537,19 Euro.
Weil das Geschäft sehr langfristig angelegt war, sollte die Communio jährlich 4,5 Prozent Zinsen zahlen. Deshalb beläuft sich die gesamte Forderung der Linken gegenüber dem Unternehmen mittlerweile sogar auf 1.755.537,19 Euro. Darin sind nicht entrichtete und künftige Kaufpreisraten sowie vereinbarte Zinstilgungen enthalten.
Bezahlt hat Communio bislang nur 275.000 Euro.
geschrieben von ebenfalls aus "DIE WELT"

Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf justus39 † vom 21.06.2015, 11:25:40
4.5 % Zinsen ist aber eine schöne Summe welche gefragt wird, das sind eben die Vorteile des Kapitalismus, welches auch nicht vor der LINKE halt machen.

Phil.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von olga64
als Antwort auf pschroed vom 21.06.2015, 11:37:02
Gestern ABend war Frau Wagenknecht mal wieder zu Gast bei Günter Jauch. Es kam, wie es immer kommen muss bei der schönen Sarah: sie krähte und keifte ihre altbekannten Standpunkte in die Diskussion auch dann, wenn gerade ein anderer seine Gedanken formulierte.
Ich fand Theo Weigel gut, der ihr klipp und klar sagte, wie unverschämt er dieses Verhalten fände - er verpackte es in die nochalante, bayerische Art, in dem er sie mit "gnädige Frau" ansprach. Da wurde Frau Wagenknecht dann doch ein wenig rot, wollte aber murmelnd ziemlich kindisch gegenargumentieren. Da hörte aber dann keiner mehr zu.
Warum macht sie das? Hat sie doch gar nicht nötig ein solch unhöfliches Verhalten und zu den Frauen, die nie zu Wort kommen,gehört sie ja sicher auch nicht. Sie hat ja was zu sagen - warum nicht auf der sachlich-intelligenten Schiene und etwas leiser, damit man ihr wirklich zuhören muss. Und ab und zu mal das Thema variieren, wäre auch nicht schlecht. Olga
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf olga64 vom 22.06.2015, 17:21:34
Vorsicht Ironie, für mich übernimmt sie bei den LINKEN die Funktion der "Trompete" sowie Westerwelle bei der FDP

In ein zwei Punkten liegt sie zwar richtig und hatte sogar den Mut die Griechische Regierung zu kritisieren in Bezug der Reichenbesteuerung.
Aber dieses Schreien war schon penibel.

Phil.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von olga64
als Antwort auf pschroed vom 22.06.2015, 17:28:36
Es ist ja die Domäne der Linken, gegen Reiche vorzugehen. Ab wann man jedoch reich ist, hat sie noch nie so richtig gesagt - ich glaube, Frau Wagenknecht selbst und vor allem ihr Mann mit üppigen Pensionen, Buchtantiemen usw. gehören letztendlich auch dazu.
In der Talkshow musste sie auch diesen Turn machen, sonst wäre sie nicht mehr in der Unterhaltung gewesen.
Mich ärgert ein solches Verhalten auch als Frau, weil uns oft von Männern - sehr oft zu Recht - nachgesagt wird, dass wir oft hysterisch, schrill usw. reagieren. Das sollte sie wirklich unterlassen.
Sie hat ihre bewährten Hass-Themen: Banken, SPD und natürlich die Reichen, wozu sie m.E. selbst gehört. Olga

Anzeige