Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Ist die österreichische Renten wirklich so gut, wie es manche behaupten?

Innenpolitik Ist die österreichische Renten wirklich so gut, wie es manche behaupten?

hanspeter65
hanspeter65
Mitglied

RE: Ist die österreichische Renten wirklich so gut, wie es manche behaupten?
geschrieben von hanspeter65
als Antwort auf olga64 vom 11.10.2017, 18:26:11

Meine Zahlen habe ich alle der Südd. Zeitung entnommen und bin sehr sicher, dass die - wie üblich  - gut recherchieren. Bei Ihnen und "Ihren Zahlen" bin ich mir da nicht so sicher - haben Sie bitte dafür Verständnis. Olga
           Hallo Olga,
           der jährliche Geschäftsbericht der DRV ist unserer Meinung nach etwas seriöser als jede 
           Zeitung,aber wie man sieht glauben manche halt doch noch das was in den Zeitungen steht.
           Ich nehme an dass die Süd.-Zeitung nichts von den Versicherungsfremden Leistungen   
           in dem Bericht geschrieben hat sondern nur das berichtet was die "Schwarze Presse" 
           auch berichten soll.
           HansPeter
Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

RE: Ist die österreichische Renten wirklich so gut, wie es manche behaupten?
geschrieben von Monja_moin

Eine Frage von mir.
Wie hoch sind in Österreich die Lebenshaltungskosten im Vergleich zu Deutschland?
Sind diese in etwa gleich, wenn man das Einkommen / die Rente vergleicht?
 
Monja.

Edita
Edita
Mitglied

RE: Ist die österreichische Renten wirklich so gut, wie es manche behaupten?
geschrieben von Edita
als Antwort auf Monja_moin vom 11.10.2017, 23:03:13
Eine Frage von mir.
Wie hoch sind in Österreich die Lebenshaltungskosten im Vergleich zu Deutschland?
Sind diese in etwa gleich, wenn man das Einkommen / die Rente vergleicht?
 
Monja.
Die Lebenshaltungskosten sind ungefähr gleich wie hier, und die teureren Elektrogeräte gleichen die billigeren Benzinkosten wieder aus!
Auch Autos sind im Schnitt ca. 15-20% teurer als in Deutschland, die Normverbrauchsabgabe (NoVA), die der 20% igen Umsatzsteuer zugeschlagen wird und die frühere 30%ige Luxussteuer kompensieren und  kaschieren soll, macht's möglich, die Mieten sind auch ähnlich wie in Deutschland, auch mit dem Gefälle von Stadt zu Land,  allerdings sind die Löhne in AT oft höher als in D!

Edita

Anzeige

Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

RE: Ist die österreichische Renten wirklich so gut, wie es manche behaupten?
geschrieben von Monja_moin
als Antwort auf Edita vom 12.10.2017, 06:32:50

Danke Edita für die Information.
Gruß Monja.

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Ist die österreichische Renten wirklich so gut, wie es manche behaupten?
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf Edita vom 12.10.2017, 06:32:50

solche Ländervergleiche sind sicher problematisch, denn z.B. Norwegen ist Spitzenreiter bei Elektroautos, stellt aber kein einziges Auto her und hat sicher viel Stromherstellung durch Wasser.
Würde man von jedem Land das beste auswählen und daraus ein fiktives Land konstruieren, käme eines heraus, das furchtbar langweilig und irreal wäre.

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

RE: Ist die österreichische Renten wirklich so gut, wie es manche behaupten?
geschrieben von hinterwaeldler

Irgendwie ist genau dieser Abschnitt aus dem YouTube-Archiv verschwunden, obwohl vom ZDF versichert wird, das er bis zum 04.04.2018, 22:15 verfügbar sein soll. Er behandelt genau diesen "kleinen" Unterschied bei der Höhebemessung der Rente und den Beiträgen zur gesetzlichen Rente zwischen Deutschland und Österreich. Der kleine Unterschied ist etwa so wie bei Mann und Frau.

Dummerweise hat das ZDF den Schuss nicht verstanden: Hier wird der Unterschied behandelt:

zdf.de - Die Anstalt - Rente in Österreich

Wenn ihr nicht glaubt, was euch dort in der Anstalt erzählt wird, weil Kabarettisten immer lügen, dann fahrt doch selbst mal nach Österreich, macht einen preiswerten Urlaub auf dem Bauernhof in der Vor-Nach-Saison und lasst euch von den dortigen Menschen mal erzählen, was sie über ihre Rente wissen. Bauernhof-Urlaube.de - Österreich Oder auch hier Urlaubsreif.at - Urlaubsfinder. Ab 25 Euro pro Bett+Nacht bei Halbpension seid ihr dabei.


Anzeige

Edita
Edita
Mitglied

RE: Ist die österreichische Renten wirklich so gut, wie es manche behaupten?
geschrieben von Edita
als Antwort auf JuergenS vom 12.10.2017, 13:48:26

Würde man von jedem Land das beste auswählen und daraus ein fiktives Land konstruieren, käme eines heraus, das furchtbar langweilig und irreal wäre.
Heigl - ich glaube daß das auch nicht die Intention dieses Threads ist, es geht wohl viel mehr darum, wie machen unsere Nachbarländer " Politik zum Wohle des Volkes ", und da funktioniert in Österreich vieles besser als in Deutschland, z. B. die Rente, aber auch in Sachen Lebensmittel, Deutschland ist Export-Weltmeister und Österreich gehört zu den Bio-Weltmeistern, dort schmeckt das Essen besser und ist auch gesünder!

Edita
olga64
olga64
Mitglied

RE: Ist die österreichische Renten wirklich so gut, wie es manche behaupten?
geschrieben von olga64
als Antwort auf hanspeter65 vom 11.10.2017, 18:20:35
 
Hallo Olga,
allein dieser Satz beinhaltet Dein Nichtwissen über das Rententhema.Im Unterschied zu Österreich nimmt der Deutsche Staat noch Geld aus der Retenkasse raus und zwar die sogenannten Versicherungsfremden Leistungen.

HansPeter
 

geschrieben von hanspeter65

DA Sie mir (und auch der Südd. Zeitung) mangelnde Kompetenz ankreiden, würde es mich sehr interessieren, was Sie aktuell unter versicherungsfremden Leistungen aus der Rentenkasse verstehen (die "der Staat" und der Missetäter Schäuble mangelhaft kompensieren).
Denken Sie hierbei an die sog. Mütterrente? Ich habe oft bemängelt, dass diese nicht aus Steuermitteln finanziert wird (also von jedem deutschen Steuerzahler, weil auch jeder Mensch in Deutschland eine Mutter haben dürfte).
Oder denken Sie immer noch an die Zahlungen der ostdeutschen RentnerInnen, die keine Einzahlungen in "unsere" Rentenverischerung leisteten?
Dies dürfe aber nach der langen Zeit und durch kontinuierliche Einzahlungen der ostdeutschen Generation ebenfalls erledigt sein.
Wäre für Info dankbar, aber bitte faktengestützt und nicht auf der Basis Ihrer persönnlichen Behauptung. Olga

RE: Ist die österreichische Renten wirklich so gut, wie es manche behaupten?
geschrieben von klaus

Ich weiß überhaupt nicht, wo hier das Streitpotenzial in Bezug auf das Thread-Thema ist.
Ich glaube schon, dass Österreich für eine große Mehrheit ein "Rentnerparadies" ist.
Um das herauszufinden brauche ich keine Kabarettisten oder besonders billige Österreich-Urlaube.
Aber - beides ist ja auch nicht zu verachten, wenn's denn bei der Wahrheitsfindung hilft.
Vorsicht!  Auch Österreicher meckern gern mal über ihre Renten.

Wenn man berücksichtigt, dass die Lebenshaltungskosten in Österreich etwa den Lebenshaltungskosten der BRD entsprechen (siehe auch Beiträge in diesem Thread), ist die Lage der aktuellen Rentner  in Östereich besser, als in Deutschland.
14 Monatsrenten, durchschnittlich höhere Auszahlungen und eine Mindestrente sprechen eine ziemlich deutliche Sprache.
Dafür müssen in Österreich die Beitragszahler allerdings etwas mehr einzahlen, als in Deutschland - aber in Österreich zahlen ja auch alle Erwerbstätigen Rentenbeiträge ein.

Dadurch, dass auch die Selbstständigen Pflichtbeiträge zahlen, ist der Anteil der Beitragszahler im Erwerbsalter in Österreich (71 Prozent) höher als in Deutschland (64 Prozent).
Die Österreicher haben allerdings auch eine deutlich bessere demografische Struktur. Auf einen Menschen im Rentenalter kommen in Österreich 3,4 Personen im Erwerbsalter, in Deutschland sind es nur 2,9. 
Letzteres lässt sicht kurzfristig sicher nicht lösen.

Aber - dass Lösungen für zukünftige Rentnergenerationen in Deutschland gefunden werden müssen, liegt auf der Hand, weil sonst immer mehr Rentner unter der Armutsgrenze liegen werden.


 

youngster
youngster
Mitglied

RE: Ist die österreichische Renten wirklich so gut, wie es manche behaupten?
geschrieben von youngster
als Antwort auf klaus vom 12.10.2017, 16:10:58

Danke für deine sachliche Analyse und Einlassung zu diesem Thema. Auch zu der künftigen Altersarmut bei den künftigen Generationen vor allem Enkeln und Urenkeln widerspreche ich nicht. Deshalb muss was getan werden um die Rente unter Brücksichtigung des demografischen Faktors auch für künftige Generationen auskömmlich und wetterfest zu machen. 

Bei den Meisten der sich im Moment in Rente befindlichen Ruhständlern kann ich jedoch die Altersarmut nicht erkennen, sofern die Menschen während ihrer Berufszeit durchgängig berufstätig sein konnten und einigermasen verdient haben (Durchschnittslohn eines Facharbeiters oder Angestellten). 

Anders sieht es natürlich bei Personen aus, die in ihrer Lebensbiografie Brüche drin hatten mit Zeiten der Arbeitslosigkeit, Niedriglohnzeiten etc. oder die z.B. durch längere Krankheiten aus ihrem Berufsleben gerissen wurden. Für die zu letzt genannten Menschen muss weiterhin über das soziale Netzwerk viel getan werden was ja auch mit aller Anstrengung gemacht wird in Form der sog. Grundsicherung.

Für unsere Enkel- und Urenkelgenerationen sollte das Rentensystem dringend reformiert werden, damit diese nicht eines Tages der Altersarmut anheim fallen. Hier könnte das schweizer Modell eine mögliche Alternative sein. 

Gruß youngster


Anzeige