Innenpolitik Ja, Herr Wulff

olga64
olga64
Mitglied

Re: Ja, Herr Wulff
geschrieben von olga64
als Antwort auf luchs35 vom 25.10.2010, 17:38:13
Dann wollen wir jetzt alle froh darüber sein,dass Sie sie gehört haben, oder? Glauben Sie wirklich,die ganze Rede stiess in Deutschland auf höhere Resonanz? Wie bei Sarrazin`s Buch diskutieren wir auch hier über einige Passagen - jeder nach der, die er glaubt am besten beurteilen zu können (was in den meisten Fällen mal wieder ein Trugschluss ist).
Ich bin froh, dass Herr W. Präsident ist und nicht der eitle, pastorale Herr Gauck. Olga
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Ja, Herr Wulff
geschrieben von luchs35
als Antwort auf olga64 vom 25.10.2010, 17:50:18
Dummerweise rumpelte auch kein Olga- ICE durchs türkische Parlament, sonst hätten die Parlamentarier wenigstens was zu Lachen gehabt

Luchs
sysiphus
sysiphus
Mitglied

Re: Ja, Herr Wulff !
geschrieben von sysiphus
als Antwort auf eko † vom 24.10.2010, 10:56:36
"Noch immer ist Europa zuerst einmal ein christlich und gläubig geprägtes Land und das wird es wohl hoffentlich noch ein Weilchen bleiben." e k o

Ja Bruder e k o, noch immer ist Europa ein christlich und gläubig geprägter Erdteil und Deutschland im Mittelpunkt dieser Prägung. Die christlichen Werte wurden den Deutschen intensiv eingeprägt. Besonders in der Zeit von 1618, bis 1638. Heidewitzka lieber e k o, nicht nur in diesen dreißig Jahren, eigentlich fast immer seit es die christliche Religion gibt, war die Christenheit voll der Nächstenliebe und zog als unendlicher Freudenzug durch die Menschheitsgeschichte.

Außer in der jüngeren Vergangenheit. Da wurde Europa teilweise, in Deutschland, Italien, Spanien und Portugal zusätzlich zu der christlichen, noch von einer anderen Prägung heimgesucht. Die Segnungen der einen wurden ergänzt durch die der anderen. Toll wie die sich umarmten, während sie Heil und Hallelujah riefen.










Gruß von sysiphus...






Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Ja, Herr Wulff
geschrieben von hafel
als Antwort auf luchs35 vom 25.10.2010, 17:58:25
@ Luchsi halte durch.

Die Olga-Dampfwalze hat nur zwei Stunden Zeit und wenn sie zu jedem Thema ihre Meinung gesagt hat, verschwindet sie wieder. Es dauert nicht mehr lange (es ist 18:00 h) , dann ruft der Abendtee. Also Geduld mit ihr.

Hafel
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Ja, Herr Wulff
geschrieben von luchs35
als Antwort auf hafel vom 25.10.2010, 18:04:16
Keine Sorge,Hafel, so schnell bin ich nicht platt. Und der liebenswürdigen Madame Olga gönne ich doch von Herzen ihren Abendtee nach dieser strengen Keuchtour durchs Forum

Luchs
adam
adam
Mitglied

Re: Ja, Herr Wulff
geschrieben von adam
als Antwort auf luchs35 vom 25.10.2010, 17:38:13

Für wen war eigentlich Wulffs Signal gedacht? Seine so viel beachtete Rede vor dem türkischen Parlament hatte allerdings den Schönheitsfehler, dass lediglich 7 (sieben!) türkische Parlamentarier anwesend waren. Wie soll man dies einordnen?

Luchs


@luchs,

schon die Geschichte von den sieben Schwaben kann nicht ganz stimmen. Aber die Geschichte mit den sieben türkischen Parlamentariern? Guckst Du bitte hier. Es sei denn, es waren nicht die echten Parmamentarier. Daß das Parlament nicht voll besetzt war, war allerdings auch nicht gerade nett. Mal so ausgedrückt.

--

adam


Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Ja, Herr Wulff
geschrieben von hafel
als Antwort auf adam vom 25.10.2010, 20:04:09
@ Adam: Ich denke mal "sieben" Anwesende war wohl nur von Luchsi symbolisch gemeint. Ich hatte ja in meinem Beitrag (weit zurück blättern) "von nicht voll besetztem Haus" geschrieben. Einige Abgeordnete waren wohl gerade in irgendwelchen sehr wichtigen Fachsauschüssen )

Bei uns fehlt ja auch hin und wieder der eine und die andere Abgeordnete.

Hafel
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Ja, Herr Wulff
geschrieben von luchs35
als Antwort auf adam vom 25.10.2010, 20:04:09
Ach herrjeh, Adam, ich merk's gerade: Natürlich waren es nicht 7 Parlamentarier, sondern 7 Minister -von 22, die durch ihr Fernbleiben Bundespräsident Wulff brüskierten. Und dazu kam noch ein halbleeres Parlament. Da hast du Recht: auch das war nicht gerade eine nette Geste.

Das war für Helmut Markwort (Focus) der "Ärger der Woche". Und da frage ich mich schon, welche Wirkung diese Rede wohl tatsächlich in der Türkei hatte. Ob da bei uns nicht so einiges schöngeredet wird?

Luchs
eko †
eko †
Mitglied

Re: Ja, Herr Wulff
geschrieben von eko †
als Antwort auf luchs35 vom 25.10.2010, 21:26:26
Zitat:

"Und da frage ich mich schon, welche Wirkung diese Rede wohl tatsächlich in der Türkei hatte. Ob da bei uns nicht so einiges schöngeredet wird?"



Find ich auch! Und der Beifall der türkischen Parlamentarier hielt sich auch in ziemlich engen Grenzen. Ganze 22 Sekunden.

Da muss noch viel geschehen. Warum hier in De und auch hier im ST der Islam immer in Schutz genommen wird und die Christen dagegen runtergemacht werden, das kann ich wirklich nicht nachvollziehen.


e k o

adam
adam
Mitglied

Re: Ja, Herr Wulff
geschrieben von adam
als Antwort auf luchs35 vom 25.10.2010, 21:26:26
Ach herrjeh, Adam, ich merk's gerade: Natürlich waren es nicht 7 Parlamentarier, sondern 7 Minister -von 22, die durch ihr Fernbleiben Bundespräsident Wulff brüskierten.
geschrieben von luchs


luchs,

brüskiert ist der richtige Ausdruck und bei uns wird das ignoriert. Eine Rede kann noch so gut sein, aber wenn sie von einem Dritteln der maßgeblichen Leuten der türkischen Regierung bewußt durch Abwesenheit abgelehnt wird, ist das ein Affront. Mir geht diese Hofierung von Edogan langsam auf den Wecker.

Es wird Zeit, endlich wahrzunehmen, daß die Türkei dabei ist, sich mit dem Iran zu verbinden, dessen Führung bekennender Gegner des Westens ist. Der gemeinsame Terror von Türkei und Iran gegen die Kurden ist eine Tatsache, die von der europäischen Öffentlichkeit viel zu wenig zur Kenntnis genommen wird. Und wenn ich mich recht erinnere, hat die Bundesrepublik vor einigen Jahren auch noch Waffen in die Türkei geliefert.

Einerseits der Wunsch nach Mitgliedschaft in der EU, andererseits der angestrebte Schulterschluß mit dem Iran und Syrien, sowie die neue antiisraelische Haltung, deuten Herrn Erdogans Janusgesichtigkeit nicht nur an.

--

adam





Anzeige