Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich

Innenpolitik Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich

Edita
Edita
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von Edita
als Antwort auf bukamary vom 29.11.2012, 09:16:15
Ich würde jeden Deiner Sätze in obigem Beitrag unterschreiben! Ich glaube einfach der Überschrift dieses Brettes nicht, denn es ist allgemein üblich geworden, daß wenn man Jugendliche ( egal ob Ausländer oder Deutsche ) wegen ihres schlechten Benehmens kritisiert, kommt entweder " Nazi " oder " Ausländerfeind " zurück! Erschreckend finde ich , daß deutsche Jugendliche die " Kanakensprache " adaptiert haben, um sich auch " so " benehmen zu können! Wenn die nur wüßten, daß " Kanak " übersetzt " Mensch " heißt!
Ich halte die Ergebnisse der Studie für nicht stichhaltig genug! Andere Studien werden geschönt, und diese wurde m. M. n. negativer gefärbt!

Edita
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von silhouette
als Antwort auf Edita vom 29.11.2012, 09:35:04
Edita,
manchmal beschleicht mich das Gefühl, da würde ein Unsichtbarer im Hintergrund darüber wachen, dass wir ja bloß nicht auf die Idee kommen, unser Büßergewand abzulegen. Oder sind wir es gar selber, die so gut gedrillt sind, dass wir uns das gegenseitig nicht gestatten?
bukamary
bukamary
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von bukamary
als Antwort auf Edita vom 29.11.2012, 09:35:04
"Kanak heißt übersetzt Mensch". Diese Überrsetzung ist mir geläufig. Ich bin unter "Kanaken" aufgewachsen. Damals schon ein negativ benutzter Begriff, der der Abgrenzung und Ausgrenzung diente.

Mit welchem Recht eigentlich.

Im übrigen bin ich gegenüber Studien immer, egal zu welchem Thema, aüßerst mißtrauisch. Wenn man sich nicht dafür interessiert, wer die Studie in Auftrag gegeben hat, wer sie finanziert, mit welcher Zielsetzung und zu welchem Zweck, ist das eine wunderbare Möglichkeit menschen zu manipulieren. Es ist langsam unerträglich wozu überall Studien erstellt werden, die bei näherem hinsehen, alleine den Zweck verfolgen einen eigentlich negativen Sachverhalt positiv darzustellen um einen größtmöglichen nutzen davon zu haben. Will heißen : MANIPULIEREN.
(s. armuts- und reichtumsbericht der Bundesregierung).

bukamary

Anzeige

nerida
nerida
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von nerida
als Antwort auf bukamary vom 29.11.2012, 10:08:15
"Kanak heißt übersetzt Mensch". Diese Überrsetzung ist mir geläufig. Ich bin unter "Kanaken" aufgewachsen. Damals schon ein negativ benutzter Begriff, der der Abgrenzung und Ausgrenzung diente.

Mit welchem Recht eigentlich.

Kanaken sind auch ein Volksstamm aus Neukaledonien und man sagte ihnen nach, dass sie Menschenfresser wären.
Also ein Begriff vom anderen Ende der Welt und negativ besetzt und somit gut geeignet für alles was fremder als fremd ist.
So negativ besetzte Sammelbegriffe für Fremde gab es schon immer und ist nicht nur bei uns so üblich. Bosniaken war üblich für alles was vom Balkan stammte und der Katzlmacher (Korbmacher) der Italiener.
Inzwischen ist der Kanake bei uns Kult und eine Jugendgegenbewegung mit der eigenen Kanak Sprak. Da gibt es auch saftige Schimpfwörter für alles Deutsche. Die "salzigen Puffmutti" nur als Beispiel und "Malaka" der Wichser durchaus gängig.

Es ist langsam unerträglich wozu überall Studien erstellt werden, die bei näherem hinsehen, alleine den Zweck verfolgen einen eigentlich negativen Sachverhalt positiv darzustellen um einen größtmöglichen nutzen davon zu haben. Will heißen : MANIPULIEREN.
(s. armuts- und reichtumsbericht der Bundesregierung).


das Gegenteil ist aber auch der Fall. Das dient dann häufig dafür "Stimmung zu machen" und mit spektakulären Zahlenmaterial Aufmerksamkeit zu erhalten.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von olga64
als Antwort auf crosby vom 27.11.2012, 18:26:30
Auch wenn man glaubt Sie würde über Einem stehen kann das ja (vielleicht) gewollt sein

crosby


Ich wüsste gar nicht, was es bedeutet "über jemanden zu stehen" - ich kenne ja niemanden persönlich,der mich hier oft so angreift (meist sind es ja "Damen")- ich kenne die Ebene dieser Damen gar nicht.
Für mich ist eine bestimmte Ausdrucks- und Sichtweise einfach normal, weil sie ja auch mein Leben widerspiegelt, das ich bisher führte und nach wie vor führe. Und dies ist wahrscheinlich ein wenig facettenreicher als das anderer Leute, was ja nicht schlimm ist.
Das geht dann so lächerlich weiter, dass mir zum einen vorgeworfen wird, dass ich nie in einer Fabrik gearbeitet habe und natürlich auch,dass ich nie Kinder geboren habe. Den witzigsten Vorwurf erlebte ich als wir darüber diskutierten, dass Rentner ab einer bestimmten Einkommenshöhe steuerpflichtig sind - mir vorgeworfen wurde, dass ich diese Steuern bezahlen muss (darf?)
Aber einige scheine ich damit sehr zu erzürnen - weshalb das so ist, mache ich mir keine Gedanken. Das sollen dann diejenigen machen, die versuchen mich in sehr oft unverschämter Art und Weise zu diskreditieren. Es betrifft mich nicht - dieser Bumerang fliegt sofort zurück - und ich sitze lächelnd (oder meist herzhaft lachend) vor meinem Laptop und schüttle mein Haupt. Olga
circe
circe
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von circe
als Antwort auf olga64 vom 29.11.2012, 16:16:20
es ist einfach ein blöder Ausdruck: über oder unter einem stehen!Wir wohnen seit 5 Jahren in einem Mietshaus und unser Nachbar gebraucht diesen Ausdruck auch.
Jeder Mensch ist einmalig und keiner sollte über oder unter ihm stehen!
Das Entwicklungen unterscheidlich verlaufen ist normal!
Aber letztens blieb mir doch die Spucke weg! Nach 5 Jahren normaler Nachbarschaft wollte mein Nachbar auch zur Demo. Hier war eine Demo gegen Rechts angesagt und ich mußte mir zu meinem Entsetzen anhören das er nicht gegen, sondern für die Rechten demonstriert hätte, wenn er hingegangen wäre! Er war zwar nicht, aber es hat uns arg ins Nachdenken versetzt! Er war Weftarbeiter und wurde vor 3 Jahren entlassen, nun meint er die Ausländer sind schuld! Ich habe versucht aufzuklären, aber es ist sinnlos! Wie verhält man sich da?

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von olga64
als Antwort auf circe vom 29.11.2012, 16:38:55
Ich hatte mal ein ähnliches Erlebnis und wollte auch mit einem solchen Menschen anfangs noch diskutieren. Der wurde aber immer primitiver - es gipfelte dann in der obskuren Drohung: warte nur, bis wir wieder an der Macht sind, dann habe ich dich vorgemerkt. Ich liess ihn einfach stehen und habe mir geschworen, solchen resistenten Menschen weder meine Zeit noch mein Interesse zu geben. Ich will keinen Umgang mit solchen Leuten - zu Wort kommt man bei solchen Typen und deren vorgefassten Meinungen sowieso nicht, geschweige denn, man kann sie ändern. Olga
circe
circe
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von circe
als Antwort auf olga64 vom 29.11.2012, 16:51:36
bei uns jedenfalls ist geordneter Rückzug angesagt!
olga64
olga64
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von olga64
als Antwort auf circe vom 29.11.2012, 16:54:50
DAzu würde ich auch wirklich raten - viel Erfolg. Olga

Anzeige