Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich

Innenpolitik Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich

hisun
hisun
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von hisun
als Antwort auf karl vom 12.11.2012, 23:11:46
Ich glaube nicht, dass die Kanzlerin von Fremdenfeindlichkeit getrieben ist. Sie will wiedergewählt werden, koste es, was es wolle. Sie tut das, was sie denkt, dass ihre Wähler es wollen. Karl
geschrieben von karl


Aber Karl, ob von Fremdenfeindlichkeit getrieben oder nicht .. eine solche politische Taktik ist doch wohl vollkommen daneben.

Da sollten die deutschen Wähler aber ernsthaft darüber nachdenken..

hisun
.*.
Klara39
Klara39
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von Klara39
als Antwort auf hockey vom 13.11.2012, 17:15:44
Eigentlich wollte ich mich zu diesem vielschichtigen Thema nicht äußern. Ich hab nur eine Frage. Sind die Polen eigentlich auch rechtsradikal, wenn sie stolz darauf sind, Polen zu sein? Ich möchte eigentlich auch immer noch ein bisschen stolz darauf sein dürfen, dass ich aus dem Land stamme, das einen Bach, Beethoven, Goethe, Schiller und viele andere große Menschen hervorgebracht hat. Und warum dürfen die Christen in den muslimischen Ländern keine Kirchen bauen, hier dürfen aber Moscheen gebaut werden? Bin ich nun mit diesen Gedanken schon rechtsradikal oder nur kleinkariert?
Klara
hockey
hockey
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von hockey
als Antwort auf Klara39 vom 13.11.2012, 17:57:09
Eigentlich wollte ich mich zu diesem vielschichtigen Thema nicht äußern. Ich hab nur eine Frage. Sind die Polen eigentlich auch rechtsradikal, wenn sie stolz darauf sind, Polen zu sein? Ich möchte eigentlich auch immer noch ein bisschen stolz darauf sein dürfen, dass ich aus dem Land stamme, das einen Bach, Beethoven, Goethe, Schiller und viele andere große Menschen hervorgebracht hat. Und warum dürfen die Christen in den muslimischen Ländern keine Kirchen bauen, hier dürfen aber Moscheen gebaut werden? Bin ich nun mit diesen Gedanken schon rechtsradikal oder nur kleinkariert?
Klara


Klara39,

du die zweite frage zuerst> die meisten der laender in den christen keine kirche bauen duerfen sind keine demokratie und ich hoffe wir beide wollen so ein system nicht in dem z.B. auch Frauen nicht autofahren duerfen.

zu der ersten Frage. Nein ich sehe nichts rechtsradikales wen man stolz ist auf sein Heimatland und das auch zeigt. (ich stehe sowohl bei der deutschen wie auch der canadischen hymne auf. Auch sprechen meine Kinder deutsch (kannst natuerlich hoehren das sie nicht perfect sind, sprechen dafuer besser english und franzoesisch als der Vater) und waren ca. 12 mal in Deutschland.
Du hast jedes Recht stolz auf Bach, Beethoven, Schiller und Goethe lass mich noch Hoelderlin erwaehnen, zu sein. Auch ich bin stolz das ich aus D. bin und es die und mehr Leute gab auf die wir stolz sein koennen.
Rechtsradikale und das ist nach meiner Meinung der unterschied sind die die glauben nur ein Goethe ist Kultur aber ein Rabindranath Thakur ist halt nix weil er Inder war. Rechtsradikale sind die die glauben "am deutschen wesen soll die welt genesen" (oder am polnischen oder russischem oder americanischem oder oder oder"
Also Klara sei stolz auf dein Land aber vergiess nie der Italiener, Tuerke, Grieche, Spanier ist auch stolz auf sein Land und sie haben (wenn auch vielleicht nicht in D. bekannt) sehr grosse Kuenstler und Leistungen vollbracht.
Hockey

Anzeige

clara
clara
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von clara
als Antwort auf hisun vom 13.11.2012, 17:40:57
@ Hisun:

Ich glaube nicht an eine Fremdenfeindlichkeit von Angela Merkel. Gerade hat sie bei ihrem Besuch in Spanien angeboten, bei der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit zu helfen. Zudem erneuerte Deutschland das Angebot, spanischen Fachkräften Jobs zu bieten. Im Gegenzug darf sie doch darauf dringen, dass EU-Normen und Beschlüsse eingehalten werden und mit Geldern sorgfältig umgegangen wird. Schließlich kommen ja die meisten Milliarden aus Deutschland! Ich finde Merkels Auftritte in den schwächelnden EU-Ländern angemessen und nicht arrogant. Die Antideutschen-Demonstrationen bezeichnete sie als demokratisch legitim.

Clara
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von pschroed
Das Abschotten seiner Heimat ob Deutschland, Frankreich, Holland usw. gibt es schon seit Jahrzehnte nicht mehr.

Und das ist auch gut so, eine EU wäre totaler Nonsens wenn die Grenzen noch bestehen würden und ohne die Ausländer würden wir nicht mehr funktionieren weil sie gebraucht werden schon alleine nur wegen dem Demografischen Wandel.

Aber, was mich stört daß unsere Politiker es nicht fertig bringen eine gerechte offene Integrationspolitik einzuführen.

Mit allem Respekt sollten sie ein Sprachtraining absolvieren, wo sie
paralell auch die Kultur des jeweiligen Land kennenlernen.

In Bezug dieser seriösen Aufklärung sollte entschieden werden ob
eine Integration Sinn macht oder nicht.
Die Ankömmlinge sollten Wissen und vor allem Verstehen welche Veränderung ihnen bevorsteht und daß sie selbst auch gefordert sind.

(Insbesonders bei den Fanatikern egal aus welcher Kultur sie auch immer kommen.)

Phil.
karl
karl
Administrator

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von karl
als Antwort auf hockey vom 13.11.2012, 18:17:27
Hallo Hockey,

jetzt habe ich mich über deine sehr gute Antwort an Klara39 gefreut! Das wollte ich doch auch einmal sagen,

Karl

Anzeige

Klara39
Klara39
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von Klara39
als Antwort auf karl vom 13.11.2012, 18:23:41
Und ich wollte mich gerade eben bei hockey dafür bedanken, Karl!Er hat super verstanden, was ich meinte!
Noch ein Gedanke dazu. Man darf Ausländerfeindlichkeit wohl auch nicht mit Rechtsradikalismus in einen Topf werfen. Die Ausländerfeindlichkeit, die es z.B. in Städten mit hohem Immigrantenanteil gibt, besteht sicher zum großen Teil aus Angst und Unverständnis. Dann kann es sein, dass Jugendliche sich radikalen Gruppen anschließen, die versprechen, für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Die Gründe für verstärkten Rechtsradikalismus in den neuen Bundesländern sehe ich vor allem in der Vergangenheit. Eine Diktatur täuscht Ordnung vor für die, die ihr bedingunslos folgen. Jetzt muss jeder selber denken und das ist ein schwieriger Lernprozess. (Hat auch nichts vordergründig mit Weltanschauung zu tun - ich kann das nur schlecht ausdrücken, sorry)
Klara
Edita
Edita
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von Edita
als Antwort auf Klara39 vom 13.11.2012, 18:36:47
Wir können uns die Köpfe heißreden über Ausländerfeindlichkeit und Rechtsradikalismus, in der Tat darf man diese zwei Begriffe nicht in eine Tüte stecken, wenn unsere Politik sich nicht schleunigst ändert, ( und da meine ich nicht den Zuwanderungsstopp ) wird es in ein paar Jahren jeder 3. oder 2. Bürger sein! Ein Staat, der seine ehemals gutsituierten Bürger, und zu denen gehörten die Gastarbeiter ja auch, derart rücksichtslos in die Armutsfalle tappen lässt, und zwar so tief, daß sie sich in den allermeisten Fällen nie mehr von alleine daraus befreien können, kann nicht erwarten, daß diese gleichen Bürger sittsam am Tisch sitzen, Däumchen drehen,und darauf warten , welch nächste Ohrfeige jetzt noch kommen könnte! Mich packt die eiskalte Wut, wenn ich sehe, für wie dumm wir erklärt werden! Es ist die dreiste, hinterhältige und gemeine Politik der Lobbyisten, die mit Hilfe des breiten Rückens der Kleinbürger, durchgezogen wird! Man muss sich mal vorstellen, ich habe das bis vor kurzem überhaupt nicht gewusst, daß es die Wirtschaftsbosse waren, die unsere Kultusminister dazu gedrängt haben, das G8 Abitur einzuführen, jetzt stellen die gleichen Deppen fest, daß das ein riesengroßer Fehler war, denn einen 21- bis 23- jährigen diplomierten Hochschulabgänger nimmt niemand in der Welt ernsthaft für voll, jetzt stehen diese jungen Leute auch " auf der Straße ", weil sie für die Firmen schlicht zu unerfahren und unfertig als Menschen sind! Und.......jetzt werden die Kultusminister wieder gedrängt, das G8 Abitur wieder abzuschaffen!
Nicht die Menschen müssen sich ändern, die Politik muss sich ändern, und wenn die Menschen sich dann wieder wohler fühlen, weil sie im Leben Achtung und Respekt erfahren, dann haben sie auch keinen Bock mehr auf Gewalt, Zerstörungswut, Schlägereien und Pöbeleien!
Bei Aussteigern aus der rechtsradikalen Szene habe ich oft gehört, daß die geschenkte Aufmerksamkeit und der Respekt voreinander mit ein Grund war, warum sie zu denen gestoßen sind!
Aber ich komme jetzt vom Hundertsten ins Tausendste, soll aber noch nebenher arbeiten, drum säge ich jetzt mal hier ab!

Edita
Irona
Irona
Mitglied

Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von Irona
Darf ich auch etwas zu diesem Thema sagen?
Seit 40 Jahren war ich nicht in Deutschland, aber oft schaue ich deutsche TV-sendungen. Ich weiss natuerlich nicht was unter vier Waenden gesprochen wird, aber in Oeffentlichkeit sind Deutsche mehr als tolerant. Auslaender haben alle moegliche Rechte, Freiheiten und tun was sie wollen. Die Deutsche sollen Verstaendnis haben!
Vor 40 Jahren war ich auch Auslaender i BRD - nie habe ich irgendwelche Feindseligkeit erlebt. Ich versuche nicht, mich einzuschmeicheln, (schreibe unter Nick), aber kein anderes Land gibt so viel fuer Auslaender wie Deutschland. Meiner Meinung nach, ist das gar nicht gut - nicht fuer euch, auch nicht fuer Europa.
Re: Jeder vierte Deutsche ist ausländerfeindlich
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Irona vom 13.11.2012, 21:36:49
Erinnere mich noch zu gut an der Zeit als es Sitte war ständig
Lichterketten gegen Fremdenfeindlichkeit zu veranstalten.
Als mein Neffe 24 Jahre jung
von einem Pakistani erstochen wurde am 1 Dezember 1995
gab es für ihn keine Lichterkette.
Der Täter vorbestraft wegen Mord in Tateinheit mit Vergewaltigung, war
so raffiniert seine Vorstrafe löschen zu lassen, so das er vor Gericht
als nicht vorbestraft behandelt werden musste.
Am Tatort stellte meine Schwester mit Genehmigung der Stadt ein Kreuz auf,
das immer wieder mutwillig zerstört wurde .
Bis meine Schwester schließlich aufgab und das Kreuz weg ließ.
Die Redaktion von Frontal im ZDF filmte den Tatort und interviewte
den Bruder des Opfers , und es sollte kurz darauf gesendet werden, nur dazu
kam es nie.Wäre es vielleicht gesendet worden,im umgekehrten Fall?,
Schlimm das dieser Täter heute wieder auf freiem Fuß ist und von Deutschen
Steuerzahlern ernährt wird.
Allgemein von Ausländerfeindlichkeit zu sprechen ist irrig, die Menschen
haben etwas gegen Ausländern die sich nicht benehmen können und nicht
ihren Lebensunterhalt selbst verdienen und sich nicht anpassen wollen.
Ich habe Jahre im Ausland gelebt und musste mich auch an den Landessitten
anpassen und habe kein Geld für das nichts tun bekommen.

Anzeige