Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Jugendschutz versus Scharia

Innenpolitik Jugendschutz versus Scharia

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf Monja_moin vom 15.06.2016, 12:56:15
Es gibt da zwei verschiedene Arten der Ehe.
Einmal die welche vor einem Iman geschlossen wird und staatliche Anerkennung hat. Das wäre so wenn wir hier kirchlich und standesamtlich heiraten.
Dann gibt es noch die Orfi-Ehe, die nur vor einem Iman geschlossen und staatlich nur geduldet wird.
Die Unterschiede dieser Eheformen werden wohl inzwischen allgemein bekannt sein.

Monja.


Ich glaube nicht, dass dieser Unterschied "allgemein bekannt" ist, allerdings tut das auch nichts zur Sache, denn es kann nicht erwartet werden, dass wir uns hier tiefere Kenntnis über das Eherecht von Mohamedanern aneignen, die Gesetzeslage hierzu ist in unserem Land relativ klar geregelt, und sollte von den hier aufgenommenen Flüchtlingen auch so respektiert werden. Es ist mit Sicherheit ein Kulturschock für jeden Einzelnen, wenn er quasi über nacht vom Mittelalter in die Moderne katapultiert wird, dennoch - wäre es denn wirklich zu viel verlangt, für die Zeit des Aufenthaltes in Deutschland diese und andere archaische Lebensauffassungen mal ruhen zu lassen?
Edita
Edita
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von Edita
als Antwort auf ehemaligesMitglied66 vom 15.06.2016, 13:07:08

Was mit den Kinderehen auf uns zurollt ist nicht so wegzuwischen und die Beschäftigung damit als Hetze u.s.w. wegzudrücken geht nicht mehr, denn die Kinderehen rollen auf uns zu.
geschrieben von ron17


Laß sie doch rollen, je mehr rollen, desto mehr Kinderehefrauen können gerettet werden! Warum machst Du da Panik? Glaubst Du etwa, daß sich nicht längst rumgesprochen hat, was bei uns geht und was nicht, und daß es auch schon Kinderehefrauen gibt, die darauf hoffen, daß wenn sie in Deutschland sind, ihr Märtyrium endlich ein Ende finden könnte!
Lies mal u.a. Artikel, viele Eltern und Kinder wissen es auch gar nicht, daß es verboten und sittenwidrig ist, Kinder unter 18 Jahren zu verheiraten, und wenn sie es doch wissen, dann machen sie es aus Armut, das ist vielleicht auch in patriarchisch geführten Gesellschaften mit ein Grund, daß man einen Großteil von Menschen dumm und arm hält, damit genügend Mädchenfrischfleisch zur Verfügung steht, so nach dem Motto, was 500 Jahre gut war, das lassen wir uns jetzt nicht verbieten! Und was im fernen Asien möglich wird und ist, in Bangladesh sind 89,4% der Leute schließlich auch Moslems, das sollte als Signal und mit Unterstützung von Europa ausgehend, im Nahen Osten auch möglich werden!

Der Aufstand der Kinderbräute in Bangladesh

Edita
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf marina vom 15.06.2016, 11:44:40
Die Beschneidung von Kindern und da Schächten von Schafen gibt es auch im Judentum.

Richtig,
auch dort werden plötzlich strafbare Handlungen wie Tierquälerei und Körperverletzung zu geduldeten religiösen Ritualen.
justus

Anzeige

Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von Monja_moin
als Antwort auf Medea vom 15.06.2016, 13:41:43
Das ist Islamhetze pur was Du schreibst!

Zum Glück ist bei uns Kirchen und Staat überwiegend getrennt.
Würden wir streng nach der christlichen Lehre leben und die Bibel in allen Dingen wörtlich nehmen, sehe es in den meisten Dingen ähnlich aus.

Auch in den islamischen Ländern wird nicht wörtlich streng nach dem gelebt was angeblich im Koran stehen soll (ich kennen den Koran nicht im Detail, deshalb schreibe ich angeblich). Der Koran auch eine Interpretationssache wie er ausgelegt wird.

Das was Du beschreibst ist das Ziel des IS, wogegen sich die meisten Muslime wehren.

Der IS schlachtet ja nicht nur Andersgläubige ab, sondern in größeren Umfang auch Muslime, die nicht bereit sind, diesen radikalen Weg mitzugehen!

Monja.
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf Monja_moin vom 15.06.2016, 12:39:57
Hier geht es um Jugendschutz und heiraten von Minderjährigen.
Was hat das Opferfest und Schächtung damit zu tun?

Wer darüber sachlich diskutieren möchte, dann bitte ein neues Thema eröffnen und nicht alles miteinander wirr vermischen.

Monja.


Das hat nichts mit vermischen zu tun. In beiden Fällen geht es darum, dass an sich Straftaten aus religiösen oder Kulthandlungen geduldet werden. die nach unseren Gesetzen verfolgt werden müssten.

Eine Ehe aufzulösen, zu der einer der beiden Partner gezwungen wurde, dürfte auf Verlangen des Geschädigten kein Problem sein. Aber Ehen ohne Scheidungsantrag zwangsweise für ungültig zu erklären, weil sie nach unseren Recht nicht geschlossen werden konnten, dürfte problematisch werden.

justus
Edita
Edita
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von Edita
als Antwort auf Edita vom 15.06.2016, 13:49:03
Schaut mal her wie die niderlande mit dem Thema "Kinderbräute" umgeht, bei denen ist das auch ein verhältnismäßig großes Problem, welches eventuell noch mit einer großen Dunkelziffer behaftet ist, vielleicht wäre es auch ratsam, daß alle EU-Länder hier mal an einem Strang ziehen und somit signalisieren " in Europa soo nicht "!

Das Problem ist größer als gedacht

Anstatt nur zu sagen " die Moslems schleppen hier was ein dessen wir nicht mehr Herr werden können " sollten wir alles unternehmen, um unsere und die Rechte der moslemischen Kinder zu verteidigen und auch anzuwenden!

Edita

Anzeige

ehemaligesMitglied66
ehemaligesMitglied66
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von ehemaligesMitglied66
als Antwort auf Edita vom 15.06.2016, 15:34:52
Na Editha,
schön, daß Du mitteilst, das das Problem größer als gedacht ist und m.M. sich erst so richtig entwickeln wird.
Die Niederlande haben schon gehandelt und per Gesetz beschlossen, daß Ehen unter 18 Jahren generell nicht anerkannt werden und verbieten damit den Kindesehelichen Mißbrauch.
Das ist nichts anderes als ich meine und Adam hier ausgesprochen hat.
Ich hoffe nur, daß die niederländische Regierung hier nicht mit den "üblichen Vokabeln" für unbotmäßige Schreiber versehen wird.
Das mit dem Gesetz der Kuchen noch nicht gegessen ist und noch viele Probleme offen sind ist klar. Die NL haben aber zumindest eine Grundlage geschaffen mit der man das Problem angehen kann.
Das scheint in Deutschland, nach dem besagten Gerichtsurteil noch nicht so weit zu sein.
Aber das Problem scheint erkannt.
Edita
Edita
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von Edita
als Antwort auf ehemaligesMitglied66 vom 15.06.2016, 16:00:05
Na Editha,
schön, daß Du mitteilst, das das Problem größer als gedacht ist und m.M. sich erst so richtig entwickeln wird.
Die Niederlande haben schon gehandelt und per Gesetz beschlossen, daß Ehen unter 18 Jahren generell nicht anerkannt werden und verbieten damit den Kindesehelichen Mißbrauch.
Das ist nichts anderes als ich meine und Adam hier ausgesprochen hat.
geschrieben von ron17


Na Du bist mir ja ein Herzchen, also Du und Adam habt das hier ausgesprochen .......
Als ich darauf aufmerksam machte, daß unsere Regierung da nun auch "schon" zugange sei, kam von Adam nur " die Gesetze der Bundesrepublik sind nicht so wichtig. Auch der Kinder- und Jugendschutz nicht. Der Herr Maas soll sich erst mal in aller Ruhe um seine Freundin kümmern und die Regenbogenpresse bedienen. "
Warum die Niederländer schneller als wir sind, hängt eher mit deren Migranten zusammen, als mit den Flüchtlingen, denn die Studie darüber haben sie lang vor dem großen Flüchtlingsstrom von 2015 gemacht!

Edita
ehemaligesMitglied66
ehemaligesMitglied66
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von ehemaligesMitglied66
als Antwort auf Edita vom 15.06.2016, 16:36:27
Editha,
ich hab von Anfang an geschrieben, was ich für Kindesmißbrauch halte, daß ich (wie er auch daher kommt) dagegen bin und das somit eine Kinderehe auf deutschem Boden nicht statthaft sein kann.
Und Kindesmißbrauch hat der B. betrieben, macht ein Pädophiler und macht (nach deutschem Gesetz und meiner Auffassung) auch der "Ehemann" einer Kindsbraut
Adam hat sich auch so geäußert und entschieden auf den Schutz der Kinder vor Mißbrauch bestanden.
Einige hier haben sich allerdings ob bewußt oder anderen Gründen in moralischer Entrüstung über den B. und mich überboten.
Dadurch ist leider das Thema ausgeufert, durch die NL Entscheidung endlich wieder in richtiges Fahrwasser gelangt.
Edita
Edita
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von Edita
als Antwort auf ehemaligesMitglied66 vom 15.06.2016, 16:46:31
Editha,
ich hab von Anfang an geschrieben, was ich für Kindesmißbrauch halte, daß ich (wie er auch daher kommt) dagegen bin und das somit eine Kinderehe auf deutschem Boden nicht statthaft sein kann.
geschrieben von ron17


Hat denn das jemand behauptet??? Ich kann mich nicht erinnern!
Im Gegenteil, ich beschrieb mehrmals daß es erstens nicht leicht ist und zweitens es neben Justiziaren auch gute und erfahrene Sozialpädagogen braucht, und daß es auch eine Chance für uns und unsere Gesetzgebung über und mit der Hilfe der Kinderehefrauen wäre, das Problem Kinderbräute zumindest in Deutschland erst mal einzudämmen und letztendlich auch für immer auszuschalten!

Aber nur weil es dieses Problem gibt, kann man nicht alle Flüchtlinge verdammen und mit unseren Kinderschändern in einen Topf werfen und ihnen Asyl verwehren, und darum geht es mir!
Ich habe hier einige Lösungswege angezeigt oder vorgeschlagen oder einfach nur aufgeschrieben, aber niemand hat das interessiert, nein, von der Kinderbraut kommt man auf einen Texaner mit Colt in der Hose, von dem Texaner auf den bayerischen Bauernschmierlapp und von dem auf Beschneidung und das Schächten von Tieren !

Keiner ist auf das Thema wirklich eingegangen und alle o.a. Verbrechen mußten dazu herhalten, zu beweisen, " daß moslemische Flüchtlinge eine immens große Gefahr für unseren Rechtsstaat seien, und alle sich weigern werden sich mit unserer Auffassung von Recht und Gesetz zu arrangieren und zu akzeptieren!
Viel zu lange hat unser Land auch bei unseren Migranten die Augen vor Zwangsverheiratung verschlossen, es ist ja mit betroffenen Frauen und Mädchen nicht erst seit gestern Thema bei uns, aber jetzed geht's nimmer, die Herren Minister müsset sich endlich bewege, Zeit wird's für diese Schnarchzapfen!

Edita

Anzeige