Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Jugendschutz versus Scharia

Innenpolitik Jugendschutz versus Scharia

Elmos
Elmos
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von Elmos
Hallo Karl,

da der andere Thread ja nun irgendwie dazu nicht mehr zur Verfügung steht, antworte ich dir hier.

Du hast (sinngemäss) geschrieben, dass ja das, was ich vorgeschlagen habe (nämlich den Hinweis, dass es sich um zwei verschiedene Themen handele, zusammen mit der bitte, daraus auch zwei separate Themen zu machen zu unterbreiten, hier ja gleich zu Anfang richtigerweise gemacht worden sei.

Das möchte ich nicht bestreiten. Aber was ich bestreiten möchte ist, dass das so "ausreichend" gewesen ist. Denn, wie du siehst, wird an genau dem Thema jetzt immer noch geschrieben. Und damit wird es, wie ich finde, sehr aufgewertet. Der Thread wird hochgehalten, und das Eingangsposting wird so immer weiter verbreitet.
Von daher finde ich das das zu schwach war und zu wenig Zielführend. Aber egal...

Liebe Grüße
Andrea
Medea
Medea
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von Medea
als Antwort auf Monja_moin vom 15.06.2016, 14:08:23
Monja, meine Beiträge sind sachlich, manchmal erlaube
ich mir eine kleine S-pitze, aber die von Dir unterstellte
Hetze wirst Du darin nicht finden. Ich habe in all den
vielen Jahren nie ein Hehl daraus gemacht, wie problematisch
das Zusammleben mit Menschen aus zwei derartig divergierenden
Kulurkreisen ist und weiterhin sein wird, denn diese
Flüchtlingsströme verlangen den sie aufnehmenden Ländern
eine Menge ab, - was auch für die Neuankömmlinge gilt.

Seit vielen Jahren beobachte ich kritisch die Situation -
zum Frohlocken ist sie nicht gerade und mit großer Sorge
die fast täglichen Terroranschläge (nur durch
unheimliches Glück blieb Deutschland bisher verschont
.
Ich mag diese "Religion" nicht, die Menschen
instrumentalisiert und zum mitleidslosen Töten aufruft.
Wenn Du es als Hetzerei empfindest, weil ich kein Blatt
vor den Mund nehme und über meine Sorgen schreibe, dann
kann ich es nicht ändern. Verbiegen lasse ich mich aber
deshalb nicht.

Medea.
Edita
Edita
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von Edita
als Antwort auf Medea vom 15.06.2016, 22:43:09

Ich mag diese "Religion" nicht, die Menschen
instrumentalisiert und zum mitleidslosen Töten aufruft.
Wenn Du es als Hetzerei empfindest, weil ich kein Blatt
vor den Mund nehme und über meine Sorgen schreibe, dann
kann ich es nicht ändern. Verbiegen lasse ich mich aber
deshalb nicht.
Medea.


Medea - wenn man eine Religion nicht mag, ist das doch in Ordnung und bedarf überhaupt keiner Entschuldigung, ich mag keine der Religionen die auf dem Markt zu finden sind, ich gehöre auch keiner an und meine Kinder auch nicht, weil ich das mal so für sie entschieden habe!
Aber..... eine Religion nicht mögen ist eine Sache, aber die Menschen, die ihr angehören zu demütigen, abzulehnen, zu verdächtigen und zu attackieren ist eine andere Sache, das ist es was ich nicht verstehen kann! Es gibt nun schon so viele Signale, hier in Deutschland und auch aus den verschiedenen moslemischen Ländern, daß sich z.B. Frauen aus der Unterdrückung der patriachalischen Gesellschaft befreien möchten und anfangen sich dagegen zu wehren, warum wollen oder können wir ihnen nicht dabei helfen, wenigstens in unserem Lande, unsere Gesetze sind prädestiniert dafür, ihnen Mut und Unterstützung zu gewähren, hier sind wir und sie auf der sicheren Seite!

Selbstmorde mit Rattengift

Edita

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von olga64
als Antwort auf Medea vom 15.06.2016, 22:43:09
Medea, ist das Ihrer wirklich würdig? ETwas nicht zu "mögen", was Sie augenscheinlich nicht kennen.
Nicht die Religion des Islams ruft zum Morden auf, sondern einige sehr irregeleitete Mitlieder dieser Religion und zudem auch solche - sehr oft deutsche Staatsangehörige jüngeren Alters - die in einem SChnellverfahren glauben, die Religion zu kennen (einschlägige Bücher: Islam for Dummies), aber in Wirklichkeit nur das tödliche Abenteuer suchen und für kurze Zeit finden.

ES wäre vermutlich keine schlechte Idee, sich in unserem Land darum zu bemühen, dass diese Jugendlichen nicht noch mehr werden, um im Dschihad das zu erlernen, was sie dann mordend bei uns in die Tat umzusetzen.
Das jüngste Beispiel zeigt es auch in den USA: der Massenmörder war Amerikaner (mit afghanischen Wurzeln). Er radikalisierte sich innerhalb einer nicht islamisierten Gesellschaft. Olga
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von Bruny
als Antwort auf olga64 vom 17.06.2016, 17:56:43
Da kann ich nur zustimmen und zwar zu 100%.
Bruny
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von sittingbull
vielleicht sollten wir erstmal anfangen den dreck von der eigenen
fussmatte zu kehren :

"Deutschlands Kinderärzte haben gefordert, den Kampf gegen Misshandlungen von Kindern zu verstärken. »Jeden Tag werden rund 40 Kinder Opfer sexueller Gewalt«, sagte der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, der Deutschen Presseagentur in Berlin. Die meisten Übergriffe ereigneten sich im familiären Umfeld.

»Elf Kinder werden jeden Tag so schwer körperlich oder seelisch misshandelt, dass diese Fälle in der Kriminalstatistik auftauchen«, erklärte Fischbach. Zudem würden pro Woche im Schnitt mehr als zwei Kinder in Deutschland zu Tode geprügelt. (dpa/jW)"

sitting bull

Anzeige

ehemaligesMitglied66
ehemaligesMitglied66
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von ehemaligesMitglied66
als Antwort auf sittingbull vom 20.06.2016, 12:56:44
Hallo Sitting,
das ist ja alles richtig was Du schreibst.
Richtig ist auch, das sowas obwohl strengster Strafe unterworfen immer noch passiert.
Wenn aber ein deutsches Gericht muslimische Ehen mit Minderjährigen auch in Deutschland anerkennt, dann können wir entweder den Kindesmißbrauchsparagrafen in die Tonne kloppen oder wir wenden ihn konsequent an.
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf ehemaligesMitglied66 vom 20.06.2016, 14:56:20
das ist ja alles richtig was Du schreibst.(...)
Wenn aber ein deutsches Gericht muslimische Ehen mit Minderjährigen ...bla,bla,bla ...
geschrieben von ron


und wieder rückst du den Islam in den focus .

nun ja ... ich bin sicher nicht der erste , der dein perfides , faschistisches spiel durchschaut .

sitting bull
ehemaligesMitglied66
ehemaligesMitglied66
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von ehemaligesMitglied66
als Antwort auf sittingbull vom 20.06.2016, 15:15:38
Hallo Sitting,
sag mal bist Du so vernagelt oder was passt Dir nicht.
Ich hätte ja auch als Beispiel nen Russen oder Tibetaner oder Chinesen nehmen können, da gibts das aber nicht und schon gar nicht in Deutschland.
Muslimische Kinderehen gibts aber und jetzt sogar zunehmend in Deutschland.
Was machen, totschweigen, tolerieren oder deutsche Gesetze anwenden?
Deine Auffassung von faschistisch ist so abwegig, daß sie schon faschistisch ist.
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Jugendschutz versus Scharia
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf ehemaligesMitglied66 vom 20.06.2016, 15:36:40
Hallo Sitting,
sag mal bist Du so vernagelt oder was passt Dir nicht.
geschrieben von ron


was mir nicht passt , ist deine verlogene scheinheiligkeit , mit der du
versuchst faschistisches gedankengut diskutabel zu machen .

du bist seit einem guten monat im ST und hast ca. 130 tendenziöse , antimuslimische beiträge geschrieben .

die leute hier sind nicht so doof wie du denkst und sie durchschauen
deine strategie .

sitting bull

Anzeige