Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik (Klima) Greta Thunberg in Hamburg.

Innenpolitik (Klima) Greta Thunberg in Hamburg.

pschroed
pschroed
Mitglied

(Klima) Greta Thunberg in Hamburg.
geschrieben von pschroed

Die 16 jährige Klima-Aktivistin besuchte am Freitag Hamburg und wurde von tausenden Schüler unterstützt. 

Persönlich finde ich es gut daß der Druck von unten kommt, schließlich sind sie es, welches unser Klima-schädliches Verhalten auslöffeln müssen, sei es wegen der Massentierhaltung (enormer Fleischverzehr), Autos, Flugverkehr,  Kreuzfahrtschiffe usw. 
Ich wünsche mir daß die Mächtigen unserer Welt endlich aufwachen würden.

Sehr schnell wird es keine grosse Änderung geben, aber der Ansatz für die junge Generation ist gemacht. Daumen hoch

Phil.

Nele aus der Jahrgangsstufe 12 öffnet auf ihrem iPhone den Chat der Whatsapp-Gruppe F4F Hamburg, das steht für „Fridays for Future“, und checkt, ob es etwas Neues gibt. Ihre ganze Klasse hat sie für die Demo mobilisiert. „Wir sind 17 und dürfen nicht wählen. Und die Erwachsenen, die es dürfen, gehen nicht hin“, ärgert sie sich. „Das ist belastend!“ das sind Aussagen, wie sie sich die Bundeszentrale für Politische Bildung nicht schöner ausdenken könnte.

Greta Thunberg

GERMANY-CLIMATE-ENVIRONMENT-DEMO.jpg


Wer ist Greta Thunberg ?

 

luchs35
luchs35
Mitglied

RE: (Klima) Greta Thunberg in Hamburg.
geschrieben von luchs35
als Antwort auf pschroed vom 01.03.2019, 12:33:43
Lieber Phil, ich freue mich auch, dass Jugendliche und Kinder sich für ihre Zukunft  interessieren und dafür auch auf die Straße gehen, um an Politiker und andere Verantwortliche ihren Appell zu richten. Ob es etwas nützt sei dahingestellt, aber die jungen Menschen haben unser aller Unterstützung verdient, nur dann kann etwas bewegt werden.

Luchs35 
dicker68
dicker68
Mitglied

RE: (Klima) Greta Thunberg in Hamburg.
geschrieben von dicker68
als Antwort auf pschroed vom 01.03.2019, 12:33:43
Nele aus der Jahrgangsstufe 12 öffnet auf ihrem iPhone den Chat der
 
Also fängt der Umweltschutz schon mal mit einem iPhone an - interessant, interessant...
In den Dingern steckt jede Menge Umweltzerstörung drinnen - davon haben wir noch nicht mal den geringsten Nutzen. Die Menge an Rohstoffen die erstmal bewegt und gefördert werden müssen. Und alles nur um sie nach 2 Jahren gegen das "neuste vom Neuen" auszutauschen.

Dazu  müssen gerade bei der Jugend die absolut neusten Marken-Klamotten her. Sonst ist man ja nicht mehr hip (oder wie das heißt). Pure Umweltzerstörung, Zerstörung von Resurcen.

Kälrt darüber mal jemand die Jugend auf..? Umweltschutz fängt bei jedem einzelnen an und nicht bei den so angesagten Demos. Die sind nur Augenwischerei...

Anzeige

julchentx
julchentx
Mitglied

RE: (Klima) Greta Thunberg in Hamburg.
geschrieben von julchentx
als Antwort auf pschroed vom 01.03.2019, 12:33:43

....sei es wegen der Massentierhaltung (enormer Fleischverzehr), Autos, Flugverkehr,  Kreuzfahrtschiffe usw. 
Ich wünsche mir daß die Mächtigen unserer Welt endlich aufwachen würden.....


Und was sollen die Maechtigen der Welt tun?
Fleisch essen, Autohaltung und auf Reisen gehen verbieten?

Da hoert man das empoerte Gebruell jetzt schon ......Zwinkern

karl
karl
Administrator

RE: (Klima) Greta Thunberg in Hamburg.
geschrieben von karl
als Antwort auf pschroed vom 01.03.2019, 12:33:43

Danke Phil,

ich finde, diese Greta Thunberg ist erstaunlich. Ich habe schon mehrere ihrer Auftritte im TV erlebt, sie ist beeindruckend. Interessant, dass viele sie für fremdgesteuert halten. Der Nuhr im Ersten hat auch einen ziemlich blöden Kommentar zu ihr abgegeben, von wegen, man solle Kindesmissbrauch verhindern o.ä.. Dabei wird sie nicht benutzt, alles, was sie tut, macht sie aus eigenem Wollen. Sie ist das Zentrum ihrer Bewegung.

Für 16 ist dieses Mädchen, diese Frau, schon erstaunlich reif. Ihre spezielle Form des Autismus ermöglicht ihr offenbar, sich so auf ein Ziel zu fokussieren.

Karl

olga64
olga64
Mitglied

RE: (Klima) Greta Thunberg in Hamburg.
geschrieben von olga64
als Antwort auf luchs35 vom 01.03.2019, 12:57:59

Lieber Phil, ich freue mich auch, dass Jugendliche und Kinder sich für ihre Zukunft  interessieren und dafür auch auf die Straße gehen, um an Politiker und andere Verantwortliche ihren Appell zu richten. Ob es etwas nützt sei dahingestellt, aber die jungen Menschen haben unser aller Unterstützung verdient, nur dann kann etwas bewegt werden.

Luchs35 
Ich sehe das auch so und ich bewundere das junge Mädchen seit langem. Ihre Aktion läuft ja bereits seit August vergangenen Jahres und sie hat es geschafft, die Jugend der Welt einzuspannen, damit diese - zumindest vordergründig - aus ihrem verwöhnten Konkon rausschlüpfen.
Zuerst fing das Mädchen an, ihre eigene Familie positiv zu beeinflussen: die essen jetzt kein Fleisch mehr, Flugreisen sind untersagt. Nach DAvos zum Wirtschftsgipfel fuhr die Familie vom hohen Norden äusserst langwierig mit diversen Zügen usw.

Ob es etwas nützt, weiss man immer erst später (so war das bei allen Revolutionen und Bewegungen, die etwas "in Bewegung" bringen wollten). Und es ist die Zukunft dieser jungen Menschen, wo Leute unserer Generation oft noch glauben, wir hätten darüber zu bestimmen, auch wenn wir alle nicht mehr viel Zukunft vor uns haben und uns auch in der Vergangenheit nicht immer von der besten Seite gezeigt haben, die jungen Menschen ein Vorbild sein könnte.
Wir als Genration der Verursacher so vieler Schäden und PRobleme haben die Pflicht, diese jungen Menschen zu unterstützen. Ich sah das TRansparent eines deutschen SChülers, der es kurz und knapp ausdrückte: tut was, ihr Arschlöcher. DAs müssen wir uns schon gefallen lassen, wie ich finde. Olga

Anzeige

novella
novella
Mitglied

RE: (Klima) Greta Thunberg in Hamburg.
geschrieben von novella
als Antwort auf olga64 vom 01.03.2019, 16:10:28

Ich sehe diese Freitagsdemonstrationen etwas zwiespältig.
Natürlich haben die Schüler/innen Recht mit ihren Forderungen und Vorwürfen, aber ich glaube ihnen ihr Engagement für das Klima nicht hundertprozentig. Aufgrund des positiven Medienechos gehen immer mehr bei diesen Demonstrationen mit und sonnen sich im positiven Licht der Öffentlichkeit. Da sehen die Schulbehörden in diesem Augenblick ganz schlecht aus, wenn sie auf Einhaltung der Pflicht zum Schulbesuch pochen, und sie gelten als rückständig oder was auch immer.
Ich erinnere mich nur an meine letzten Berufsjahre, als es Schüler/innen  freigestellt war, mit Genehmigung der Eltern statt zur Schule zum Reformationsgottesdienst zu gehen, wenn dieser Tag auf einen Werktag fiel. Ich habe mich dann immer wieder gewundert, wie "gut protestantisch" dann eine ganze Menge von Schülern an diesem Tag wurde; denn dann fiel der Unterricht für sie aus, und überprüft wurde auch nicht, ob sie tatsächlich im Gottesdienst waren. Jedenfalls glaubte ich ihnen ihr Protestantentum nicht; denn in der Regel hatten sie seit ihrer Konfirmation keinen Gottesdienst mehr besucht, geschweige denn überhaupt eine Kirche von innen gesehen.
 

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: (Klima) Greta Thunberg in Hamburg.
geschrieben von pschroed
als Antwort auf julchentx vom 01.03.2019, 15:43:42
....sei es wegen der Massentierhaltung (enormer Fleischverzehr), Autos, Flugverkehr,  Kreuzfahrtschiffe usw. 
Ich wünsche mir daß die Mächtigen unserer Welt endlich aufwachen würden.....
Und was sollen die Maechtigen der Welt tun?
Fleisch essen, Autohaltung und auf Reisen gehen verbieten?
Da hoert man das empoerte Gebruell jetzt schon ......Zwinkern
Liebe Julchentx
Stell dir mal vor, die Mächtigen würden die Milliarden welche sie in die Rüstung verpulvern um sich gegenseitig bzw uns zu töten in nachhaltige Mobilität, Energie, Kohlekraftwerke-Schliessungen, weltweit investieren.

Es geht nicht um alles zu verbieten, es geht darum die Emissionen zu reduzieren, auch in Bezug der Massentierhaltung wäre es schon ein grosser Schritt den Fleischkonsum pro Kopf weltweit zu reduzieren. Du hast recht Gebrüll würde es geben, wenn aber 200 bis 300 liter Wasser auf ein Quadratmeter in kurzer Zeit herunterprasseln, wird das Gebrüll noch lauter.

Es ist eigentlich schade daß der 72 jährige Trump sowie die Rechtspopulisten im allgemeinen diese wirkliche Gefahr nicht verstehen, es mag auch bei einigen an ihrem Alter liegen.
Was liegt Gauland AFD mit 78 Jahren noch am Klimaschutz.  Phil.

Fleischkonsum pro Jahr pro Kopf

Fleischkonsum im Ländervergleich
Hier ein paar ausgewählte Länder und Regionen im Vergleich. Der Hintergrund basiert auf den derzeit verfügbaren aktuellsten Vergleichszahlen der FAO, Stand 2011:
  • Australien: 121,2 Kilogramm pro Kopf
  • USA: 117,6
  • Österreich: 106,4
  • Argentinien: 101,7
  • Brasilien: 93,0
  • Frankreich: 88,7
  • Deutschland: 87,9
  • Schweiz: 74,7
  • Russische Föderation: 66,9
  • Südkorea: 62,2
  • China: 57,7
  • Türkei: 33,4
  • Kenia: 16,0
  • Indonesien: 12,9
  • Indien: 4,1
luchs35
luchs35
Mitglied

RE: (Klima) Greta Thunberg in Hamburg.
geschrieben von luchs35
als Antwort auf olga64 vom 01.03.2019, 16:10:28

Gut erkannt, Olga, und wer sich je einmal mit der Autismusform "Asperger" beschäftigt hat, ahnt zumindest, was dieses Mädchen antreibt. Wenige wissen, dass hier ein Denken über den Gartenzaun hinaus Alltag ist. Eines der berühmtesten Genies, das vermutlich dieses Syndrom hatte, war Albert Schweitzer. Alles, was man über sein Verhalten weiß, deutet darauf hin.  

Greta Thunberg wird vermutlich ihr  Ziel noch verfolgen, wenn wir es längst vergessen haben. Sie erkennt mehr, als wir wahrhaben wollen oder können. Es ist Überzeugung, die sie antreibt und zwar in einem Maße, die andere überzeugt und mitreißt. Und sie lebt auch in keiner Fantasiewelt, sie hat begriffen, über was so oberflächlich hinweg gesehen wird.
Die Frage ist nur, wer die ersten Hürden für sie aufbaut und wer versucht, sie für eigene Zwecke einzuspannen. 

Luchs35

werderanerin
werderanerin
Mitglied

RE: (Klima) Greta Thunberg in Hamburg.
geschrieben von werderanerin
Ich finde es grundsätzlich gut, dass sich nun auch junge Menschen aktiv für das Klima auf Erden einsetzen..., daran kann nichts Negatives sein, egal wielange solch Aktionen dauern, es ist nämlich die Generation, die den ganzen Bockmist ausbaden muss und im schlechtesten Falle nur noch mit Mundschutz o.ä. leben kann..., ganz abgesehen von den nachfolgenen Generationen !

Man hat ja ähnliches schon oft gesehen und irgendwann war ganz einfach "die Luft raus", weil die unterpufferte Substanz auf eine lange Dauer ganz einfach nicht ausreichend war. 

Dennoch muss man sich als junger Mensch doch irgendwie bemerkbar und hörbar machen und dazu dient dieses Arrangement auf jeden Fall.
Es zeigt doch auch, dass es "der Jugend" nämlich nicht nur um Tabs und Smartphons geht, wie ja immer so schön pauschal behauptet wird..., sie können auch anders.

Ich hatte mal ein ganz kurzes Portrait von Greta gesehen und sie ist ja eigentlich eine kleine, zierliche Person, die auch so garnicht "laut" ist, im Gegenteil... aber durch diese Aktionen ist sie natürlich auch viel selbstbewusster geworden.

Ich denke, man kann Allen nur einen sehr, sehr langen Atem wünschen und hoffen, dass sie "diese Arschlöcher" in die Enge treiben können.

Wert ist es allemal !

Kristine

Anzeige