Innenpolitik Kluger Umweltminister!

Re: Kluger Umweltminister!
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf daddy60 vom 30.01.2013, 00:47:39
Daddy60, schon 2x hast Du auf einen lesenwerten Beitrag von Mareike verwiesen:
Allderdings gibst Du keinen Hinweis, welchen Du meinst und wo der zu finden ist.
Ich jedenfalls finde nichts, was das Thema "Kluger Umweltminister (=Strom-Ökoabgabe)" betrifft.

Gruss,
MargArit
clara
clara
Mitglied

Re: Kluger Umweltminister!
geschrieben von clara
als Antwort auf vom 30.01.2013, 01:02:26
Margarit, ich schließe mich an, was Subventionen betrifft. Nun ist aber die Energiewende so einschneidend und auch so plötzlich, aber notwendig "herein gebrochen", dass es auf mittlere Sicht ohne Subventionen nicht geht, wenn das gesteckte Ziel der Beendigung von Atomstrom eingehalten werden soll.

Einen Punkt in Deinem Link halte ich noch für wichtig, Zitat: "Besitzer von Solaranlagen, die ihren Strom selbst verbrauchen, müssen mit einer Mindestbeteiligung an den Umlagekosten rechnen. Denn wenn immer mehr Bürger sich selbst versorgen, fallen sie als Zahler der Umlage aus - diese verteilt sich auf weniger Schultern und steigt" Dafür schlägt Altmaier einen Energiesoli vor, was ich befürworte.

Clara
Re: Kluger Umweltminister!
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf karl vom 29.01.2013, 23:22:23
Off topic, aber dennoch passend, wie ich finde ...

Ach Karl,
in diesem forum wird doch andauernd auf Nebensächlichkeiten herumgeritten – und das weißt du auch. Bekomme es bitte nicht in den falschen Hals: Aber mir scheinst du hier etwas überfordert – was ich auch verständlich finde, denn du versuchst auf viel zu vielen Hochzeiten zu tanzen. Aber dann hol' dir doch Hilfe, sprich: Ernenne Mods! Du bist Webmaster, Admin... Natürlich darfst du trotzdem deine eigene Meinung haben, aber in deiner Funktion bist du mehr als jeder andere zur Objektivität verpflichtet.
Hast du dir den post von daddy60 mal durchgelesen? Da hätte mich wirklich eine Meinung von dir interessiert. Aber Hafel fährst du zeitnah nach seinem post für mich völlig grundlos sinnbildlich über den Mund, wenn er die Meinung äußert (denn nur das hat er getan), dass jemand, der weit weg vom Geschehen ist, mit seinem Urteil etwas vorsichtiger sein sollte. Hat er nicht Recht? Ich denke schon. Gut, du offensichtlich nicht. Aber wie hast du so schön geschrieben? „ ... jeder hat das Recht, seine Meinung beizutragen. Die Entfernung spielt keine Rolle....“.
Nix für ungut.

Anzeige

Re: Kluger Umweltminister!
geschrieben von klaus
als Antwort auf clara vom 30.01.2013, 12:54:44
"Einen Punkt in Deinem Link halte ich noch für wichtig, Zitat: "Besitzer von Solaranlagen, die ihren Strom selbst verbrauchen, müssen mit einer Mindestbeteiligung an den Umlagekosten rechnen. Denn wenn immer mehr Bürger sich selbst versorgen, fallen sie als Zahler der Umlage aus - diese verteilt sich auf weniger Schultern und steigt" Dafür schlägt Altmaier einen Energiesoli vor, was ich befürworte."


Ja - clara - dein Hinweis genau auf diese Passage halte ich für sehr wichtig und richtig.
Hier wird berücksichtigt, dass die überwiegende Mehrheit der Deutschen NICHT in der Lage ist, eigene Solaranlagen zu nutzen, weil sie ganz einfach NICHT über Eigenheime, Privatgrundstücke... verfügen.
Beteiligt werden sie allerdings in größerem Maße an den Stromkostenerhöhungen.
Jeder kann sich ausrechnen, dass die höhere Beteiligung vorrangig die einkommensschwachen Bevölkerungsteile betrifft.
Diese Problematik wurde bisher in den Überlegungen der "Ökostrom-Prominenz" gern weggedrückt und - wenn die Frage mal auftauchte - einfach übergangen ( übrigens auch hier im Forum).

Um etwas Genaueres zu den Vorschlägen v. Altmaier sagen zu können, müsste man alle Einzelheiten kennen (falls die schon existieren).
Ich gehe mal davon aus, dass die Energieproblematik ( Energieerzeugung, Steuern, Umlagen, Strompreise, Behandlung energieintensiver Unternehmen...) sich weiter zu einem der wichtigsten Probleme entwickeln wird.
Wahrscheinlich ist das nur lösbar, wenn die Bereitschaft besteht, alle Parteien und Interessengruppen an der Lösungsfindung zu beteiligen.
Im Moment ist das nicht möglich, denn sowohl von Regierung, Opposition, Industrie, Verbraucherverbänden ... hört man nur gegenseitige Beschimpfungen.
Vor der Wahl wird sich da nichts mehr tun.
ehemaligesMitglied31
ehemaligesMitglied31
Mitglied

Re: Kluger Umweltminister!
geschrieben von ehemaligesMitglied31
als Antwort auf klaus vom 01.02.2013, 09:37:01
Hier wird berücksichtigt, dass die überwiegende Mehrheit der Deutschen NICHT in der Lage ist, eigene Solaranlagen zu nutzen, weil sie ganz einfach NICHT über Eigenheime, Privatgrundstücke... verfügen.
Beteiligt werden sie allerdings in größerem Maße an den Stromkostenerhöhungen.
Jeder kann sich ausrechnen, dass die höhere Beteiligung vorrangig die einkommensschwachen Bevölkerungsteile betrifft.
... ganz sicher kann das nicht „Jeder“, und Deine "Rechnung" ist wohl kaum belegbar!
Langfristig wird jeder Besitzer einer Solaranlage mit seinen Wartungskosten, den Kosten für den Austausch der Module und der jämmerlichen Einspeisungsvergütung die Zeche zahlen.
Hier jedoch reden wir nicht über die Peanuts der privaten Mini-Photovoltaikanlagen, hier ist die Rede von der Anbindung großer Windparks an das Netz, von Milliarden-Investitionen in diese Technologie und die Suche nach Möglichkeiten diesen produzierten Strom zu speichern!
Nein, diese „Energiewende“ zahlen wir alle, natürlich mit jedem Kauf, mit jedem Verbrauch einer Leistung – wer denn sonst?
Wir wollten sie auch „Alle“, oder?
Re: Kluger Umweltminister!
geschrieben von klaus
als Antwort auf ehemaligesMitglied31 vom 03.02.2013, 09:04:33
"ganz sicher kann das nicht "Jeder", und Deine "Rechnung" ist wohl kaum belegbar!"
geschrieben von WhiteFang


Es scheint sich doch zu lohnen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass Tausende FREIWILLIG sich selbst mit den "lächerlichen Einspeisungsvergütungen" - wie du schreibst - ruinieren.

Trotz der 2010 beschlossenen Absenkung der Einspeisungsvergütungen für Solarstrom hielt der Photovoltaik-Boom unvermindert an.
Dabei muss natürlich auch berücksichtigt werden, dass die Preise für die Anlagen schneller fielen, als die Veränderungen der Einspeisungsvergütungen.
Es lohnt sich also nach wie vor, weil eben ALLE mitbezahlen, damit die Einspeisungsvergütungen nach wie vor ein Vielfaches des durchschnittl. Herstellungspreises für Elektroenergie sein können.

Viele private Solarstromproduzenten geben sich natürlich gern als Pioniere der alternat. Energieerzeugung - die Mehrheit der selbsternannten Pioniere ist allerdings nicht bereit, ihren privaten überdurchschnittlich hohen Energieverbrauch zu senken.
Gegenstromschwimmbäder im Keller, Sonnenbänke, elektrisch klimatisierte Wintergärten,... sind und bleiben Stromfresser.

Anzeige

ehemaligesMitglied31
ehemaligesMitglied31
Mitglied

Re: Kluger Umweltminister!
geschrieben von ehemaligesMitglied31
als Antwort auf klaus vom 03.02.2013, 09:58:52
Viele private Solarstromproduzenten geben sich natürlich gern als Pioniere der alternat. Energieerzeugung - die Mehrheit der selbsternannten Pioniere ist allerdings nicht bereit, ihren privaten überdurchschnittlich hohen Energieverbrauch zu senken.
... natürlich!
Viele haben die kurzfristigen Fördergelder gelockt, der Zahn ist schon ´raus!
In einigen Jahren, wenn die tatsächlichen Kosten auf diese „Mini-Energieerzeuger“ zukommen, werden sie feststellen, dass sie viel, viel teureren Strom erzeugen, als große Konzerne.

Diese „Erkenntnis“ ändert nichts an der Tatsache, dass wir bei diesen Anlagen nur von einem winzigen Teil der Stromerzeugungskosten reden, zu klein, um damit auch nur einen Cent der EEG-Umlage zu rechtfertigen, zu klein, um in der hier angesprochenen Thematik berücksichtigt zu werden!

Hier müssen wir über einen völlig vorschnellen Entschluss zum „Atomausstieg“ reden, einer unausgegorenen Energie-Idee, die dazu führte, dass Windmühlen hoch subventioniert wurden, mit ganz anderen Beträgen, als sie ein kleiner Eigenheimbesitzer erhielt, der den erzeugten Strom wenigstens noch größtenteils selbst verbrauchte, nur um dann festzustellen, dass man die Energie nicht transportieren kann und diese Windmühlen seit Jahren vor sich hin rosten!

So hat auch der deutsche Photovoltaik-Verbraucher und Steuerzahler Unsummen an Entwicklungskosten dieser Anlagen bezahlt, die dann in China hergestellt werden und Riesengewinne und Steuereinnahmen in die chinesischen Kassen einspielen!

Wirtschaftspolitik per Dekret hat noch nie funktioniert!
ehemaligesMitglied31
ehemaligesMitglied31
Mitglied

Re: Kluger Umweltminister!
geschrieben von ehemaligesMitglied31
als Antwort auf old_go vom 29.01.2013, 22:07:35
Wenn die Unternehmen einen höheren Strompreis zahlen müssen,werden diese Kosten mit Sicherheit letztendlich die Herstellungserzeugnisse verteuern.
G.
geschrieben von gudrun_d
... ich glaube nicht, dass selbst hier Jemand so naiv ist zu glauben, dass ein freundlicher Bäcker seine Kosten für das Beheizen seines Backofens nicht in die Kalkulation des Sonntags-Brötchen-Preises einfließen lässt!
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Kluger Umweltminister!
geschrieben von hinterwaeldler
In eurem Eifer überseht ihr völlig, das Deutschland Europameister im Stromexport ist. Ich glaube kaum, das das Ausland Strom mit diesem Preis kauft, wie wir ihn bezahlen müssen. http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/unternehmen-deutschland-exportiert-mehr-strom-als-zuvor_aid_857195.html
karl
karl
Administrator

Re: Kluger Umweltminister!
geschrieben von karl
als Antwort auf hinterwaeldler vom 03.02.2013, 17:13:51
@ hinterwaeldler,

ich vermute einmal, dass dies im letzten Jahr teilweise der vielen Sonne geschuldet war. Noch werden größere Strommengen nicht effektiv gespeichert und Überkapazitäten am Tag müssen deshalb verscherbelt werden. Netto Stromexport bedeutet keineswegs, dass nicht auch eigene Engpässe möglich sind und Zeiten vorkommen, in denen importiert werden muss.

Gibt es im Netz eine Grafik, die den Zeitverlauf von Strom-Import und -Export aufzeigt? Das fände ich interessant.

Karl

P.S.: Für 2006 habe ich eine Grafik gefunden:


Anzeige