Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Kopftuchverbot für Deutschland

Innenpolitik Kopftuchverbot für Deutschland

olga64
olga64
Mitglied

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von olga64
als Antwort auf umanitad vom 30.05.2017, 17:33:31
xxxx
Habt ihr beiden zur Abwechslung mal in den Spiegel konsultiert ?

Für alles andere bin ich nicht zuständig, es entspricht in keinster Weise dem...was ich ausdrücken wollte. Es ist eindeutig der fehlende Intellekt meinerseits!


Was bedeutet das "in den Spiegel konsultieren"? Ist hiermit der Gebrauchsgegenstand oder die Zeitschrift gemeint, bzw. sagt man das in der Schweiz so?
Seien Sie nicht so streng mit sich selbst in Bezug auf Ihren Intellekt. Evtl. Defizite können ja jederzeit aufgefüllt werden. Viel Erfolg. Olga
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf freddy-2015 vom 30.05.2017, 16:16:25
Es gibt Frauen die müssen Kopftuch tragen.
Es gibt Frauen die wollen Kopftuch tragen.

Es gibt Orte an denen darf kein Kopftuch getragen werden.

Aus welchen Gründen auch immer eine Frau ein Kopftuch trägt, wenn sie es auf der Strasse trägt ist es erlaubt.
In der eigenen Wohnung natürlich auch.
Was in Deutschland machbar und denkbar wäre, klärt das EuGH Urteil, denn daran müssen sich Deutsche Gerichte halten.

Damit ist doch schon alles gesagt und das Wesentlichste geklärt.
Wenn es keine schlimmeren Probleme gibt, als das Kopftuch der Frau im Islam dann wäre die Welt doch eigentlich ganz in Ordnung.

justus
olga64
olga64
Mitglied

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von olga64
als Antwort auf justus39 † vom 30.05.2017, 18:21:27
So ist es Justus. Und gerade wir gstandenen Frauen schätzen es ja immer schon, wenn uns MÄnner die Welt erklären wollen und jetzt auch noch im Bereich der Mode oder des Outfits. Jungs, kümmert Euch doch mal genau so ernsthaft um Eure eigenen Probleme, die sicher vorhanden sind. Olga

Anzeige

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von hinterwaeldler
Ich möchte euch daran erinnern, das auch unter den Christen ein Kopftuchgebot besteht. Wörtlich ist in der Bibel zu lesen:
Korinther 11,2-16: [i]«Ich erkenne es lobend an, dass ihr in allen Beziehungen meiner eingedenk seid und an den Weisungen festhaltet, wie ich sie euch gegeben habe. Ich möchte euch aber zu bedenken geben, dass das Haupt jedes Mannes Christus ist, das Haupt der Frau aber der Mann, und das Haupt Christi ist Gott. Jeder Mann, der beim Beten oder bei erbaulichen Reden eine Kopfbedeckung trägt, entehrt sein Haupt; jede Frau dagegen, die mit unverhülltem Haupt betet oder erbauliche Reden hält, entehrt ihr Haupt; sie steht dann ja auf völlig gleicher Stufe mit einer geschorenen (Dirne). Denn wenn eine Frau sich nicht verschleiert, so mag sie sich auch scheren lassen; ist es aber für eine Frau schimpflich, sich das Haar abschneiden oder abscheren zu lassen, so soll sie sich verschleiern. Der Mann dagegen darf das Haupt nicht verhüllt haben, weil er Gottes Ebenbild und Abglanz ist; die Frau aber ist der Abglanz des Mannes. Der Mann stammt ja nicht von der Frau, sondern die Frau vom Mann; auch ist der Mann ja nicht um der Frau willen geschaffen, sondern die Frau um des Mannes willen. Deshalb muss die Frau ein Zeichen der Macht auf dem Haupte tragen um der Engel willen»[/indent]
Nun behauptet nicht, dieser Vers sei ungültig. Dieser Bibelvers ist eine laut schallende Ohrfeige. Immerhin wird in der Gleichberechtigung der Frau im Arbeitsleben auch an diesem Dogma festgehalten. Oder etwa nicht?

Wenn ihr mich als Unchrist fragt, so finde ich die ganze Diskussion einfach absurd. Das sich an ihr einige sogenannte Christinnen aktiv beteiligen ist widerlich und beweist ihre Unwissenheit.
karl
karl
Administrator

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von karl
als Antwort auf hinterwaeldler vom 30.05.2017, 20:23:53
Wir leben in einem säkularem Staat und jeder darf mitdiskutieren. Der Staat lässt seinen Bürgern auch dieFreiheit sich nach ihrem Geschmack zu kleiden und sollte sich aus Kleidervorschriften raus halten.

Karl
Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von umanitad
als Antwort auf karl vom 30.05.2017, 20:33:46
Genau so finde ich auch,jed-e wie ihr beliebt,mich stört es nicht!

Dieser Korinther-Spruch finde ich,mehr als bedenklich!
Es erniedrigt die Frau und erhebt den Mann, könnte fast gar eine Sure aus dem Koran sein.-

Anzeige

Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von Tina1
Das Thema "Kopftuch" ja oder nein, gibt es ja schon lange. Vorallem von CDU Politikern, erst vor kurzem wurde das Thema wieder in die Öffentlichkeit gebracht. Ich wusste aber nicht, dass es das Thema schon 2006 gab. Es gibt zum Thema pro u. kontra. Es gibt die Fragen von muslimischen Frauen ohne Kopftuch, warum wird es getragen, wenn es doch möglich ist seine Religion auch ohne Kopftuch ausleben zu können. Und zumal es die Religion nicht verlangt!

Ich denke man kann sich als Frau, auch ohne Kopftuch, so anziehen, dass man keine Reize zeigt.
Wenn man nach den Aussagen der Kopftuchträger geht, die sich aus sexuellen Gründen schützen wollen, müssten wir ja alle ohne Kopftuch, auch die Muslime selber, alle als "Sexobjekte" rumlaufen, weil wir uns nicht verhüllen. Man könnte auch sagen, da wir kein Kopftuch tragen u. den Körper nicht verhüllen, wollen wir es vielleicht sogar? Oder was will man mit diesen Aussagen rüberbringen? Gehen wir alle falsch angezogen, auch die Muslime ohne Kopftuch? Also auf der einen Seite stehen die, die Scham haben, die den Männern unterstellen, dass sie sich nicht im Griff haben, also alle Männer vergewaltigen Frauen ohne Kopftuch u. auf der anderen Seite die "Schamlosen"? Das Argument bringen vorallem die Konvertiten als Grund vor. Die Frauen die kein Kopftuch tragen, werden dann als nicht richtige Muslime angegangen, von Frauen u. Männern, man will sie auf den rechten Weg führen. Wie ein Peer Vogel, Hassprediger, Salafist, der den Nikab fordert, wie der IS, mindestens ein Kopftuch. Ohne geht garnicht, denn dann sind sie keine Muslima mehr.

Also all die Ausagen dieser Kopftuchträger, sind für mich nicht zu begreifen u. sie sind auch keine Argumente. Nochmal, es geht nicht um die Religion in Bezug Kopftuch, denn der Islam verlangt kein Kopftuch, diesen Grund kann man schon ausschließen.

Die gegen ein Kopftuch sprechen, sind doch die muslimischen Frauen selber, nicht die Gesellschaft. Es sind muslimische Frauen die mehr als integriert sind, die als Menschen u. nicht als Muslime erkannt werden wollen. Sie sehen das Kopftuch für ein Abgrenzen innerhalb der Gesellschaft. Sie wissen auch welche Bedeutung das Kopftuch hat, denn sie haben es 30 Jahre getragen. Das konnte man alles in meinem Link lesen. Aber das liesst man nicht, über diese Muslime die sich für Integration einsetzen wollen, die auch einen "Kopftuchzwang" verhindern wollen, vorallem bei Kindern oder Jugendlichen, diese Muslime kommen in den Debatten nicht vor. Obwohl laufend über Integration geschrieben wird, wird das hier nicht zum Thema .

Meine Meinung, die niemand teilen muss. Gleich im Vorfeld gesagt, egal welche Unterstellungen, Keulen jetzt kommen, sie gehen nach hinten los. Denn dann würde man den liberalen, integrierten, deutsch-türkischen Politikern in meinem Link, das alles auch unterstellen, also dass sie Rassisten u. fremdenfeindlich sind (Worte im Thread), nur weil sie Muslime dazu aufrufen, als Zeichen ihrer Integrationsbereitschaft das Kopftuch abzulegen. Und das darf nicht sein, wenn man die Kommentare liest.

Ich bezieh mich in meinem Kommentaren ausschließlich auf die Aussagen von muslimischen Frauen u. meinen Links. Es geht nicht um ein Verbot des Kopftuchs, sondern es geht um eine Diskussion, die die Muslime führen müssen. Nicht wir.
Tina

Linktipp:Deutsch-Türken gegen Kopftuch
Deutsch-türkische Politiker haben die muslimischen Frauen in Deutschland aufgefordert, als Zeichen ihrer Integrationsbereitschaft das Kopftuch abzulegen.

Kommt im Heute an, kommt in Deutschland an. Ihr lebt hier, also legt das Kopftuch ab“, appellierte Grünen-Bundestagsabgeordnete Ekin Deligöz in der „Bild am Sonntag“. „Zeigt, dass ihr die gleichen Bürger- und Menschenrechte habt wie die Männer!“

Deligöz sagte, das Kopftuch sei ein „Symbol der Frauenunterdrückung“. Wer von Frauen verlange, dass sie ihren Kopf und ihr Haar verhüllten, mache sie zu einem „Sexualobjekt“.

Ähnlich argumentierte die SPD-Bundestagsabgeordnete Lale Akgün: „Das Kopftuch ist keine Vorschrift, sagen moderne islamische Theologen. Es ist keine Sünde, ohne Kopftuch auf die Straße zu gehen.“ Das Signal der Gesellschaft an muslimische Frauen müsse sein: „Wir unterstützen Euch! Lasst Euch zu nichts zwingen!“

Kopftuch „verhindert das Aufeinanderzugehen“

Die deutsch-türkische Frauenrechtlerin Seyran Ates, Teilnehmerin der Islam-Konferenz der Bundesregierung, sagte dem Blatt: „Das Tragen von Kopftüchern verhindert das Aufeinanderzugehen und wird als politisches Instrument missbraucht. Aber ein Kopftuch darf kein Mittel sein, um eine politische Auseinandersetzung zu führen.“

Mehmet Daimagüler, Ehrenvorsitzender der Liberalen Türkisch-Deutschen Vereinigung und früher im FDP-Bundesvorstand, sagte, es gehe „auch um das Anerkennen hiesiger Traditionen und Sitten“. Jede Frau solle sich überlegen, ob sie sich davon „bewusst abgrenzen möchte, wenn sie sich verschleiert oder Kopftuch trägt“. Daimagüler fügte hinzu: „Jenen muslimischen Männern, die auf die Verhüllung der Frau bestehen, kann ich nur raten: Tragt doch selbst mal eine Woche lang Kopftuch oder Schleier und erfahrt, wie es sich damit lebt.“
von mir fett gedruckt
geschrieben von uq/dpa
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf hinterwaeldler vom 30.05.2017, 20:23:53

Wenn ihr mich als Unchrist fragt, so finde ich die ganze Diskussion einfach absurd. Das sich an ihr einige sogenannte Christinnen aktiv beteiligen ist widerlich und beweist ihre Unwissenheit.

Die Diskussion ist auch absurd, zumal sich auch heutzutage keine Christliche Frau in Deutschland danach richten muss was einst der Apostel Paulus den Korinthern nahe legte.
Aber Du tust den "so genannten aktiv beteiligen Christinnen“ Unrecht. Auf den Apostelbrief hatte marianne bereits auf S.5 hingewiesen.
Vieles, was im alten Testament und in den Episteln steht, gilt in der christlichen Kirche nicht als Gesetz.

justus
mane
mane
Mitglied

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von mane
als Antwort auf Tina1 vom 30.05.2017, 20:48:11

Die gegen ein Kopftuch sprechen, sind doch die muslimischen Frauen selber, nicht die Gesellschaft. Es sind muslimische Frauen die mehr als integriert sind, die als Menschen u. nicht als Muslime erkannt werden wollen. Sie sehen das Kopftuch für ein Abgrenzen innerhalb der Gesellschaft. Sie wissen auch welche Bedeutung das Kopftuch hat, denn sie haben es 30 Jahre getragen. Das konnte man alles in meinem Link lesen. Aber das liesst man nicht, über diese Muslime die sich für Integration einsetzen wollen, die auch einen "Kopftuchzwang" verhindern wollen, vorallem bei Kindern oder Jugendlichen, diese Muslime kommen in den Debatten nicht vor. Obwohl laufend über Integration geschrieben wird, wird das hier nicht zum Thema .


Hallo Tina,

ich bin nicht "man" und habe deinen Link gelesen und auch einige Worte dazu geschrieben. Aber, du hast schon recht - Links werden selten gelesen. So wahrscheinlich auch nicht das interessante Interview mit Ahmad Mansour, welches ich eingestellt habe und in dem es auch um Mädchen geht, die z.T. eingeschränkter leben müssen als muslimische Jungen.
Gruß Mane
Gruß Mane
Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von marina
als Antwort auf Tina1 vom 30.05.2017, 20:48:11
Liebe Tina,

dein wie immer Endlos-Beitrag in allen Ehren, aber darum geht es hier gerade nicht.
Es geht um ein gefordertes Verbot von Kopftüchern, alles andere ist natürlich Ansichtssache.
Und da hat Justus völlig recht, wenn er darauf hinweist, dass Freddy das dazu Nötige bereits in seinem Beitrag von 16:16 Uhr (bitte lesen!) geschrieben hat.

Es gibt ein Deutschland eine klare Gesetzgebung dazu, und die genügt. Weitere Verbote zu fordern ist nichts anderes als Rassismus und deutsches Herrenmenschentum.

Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt.

P.S. Lasst bitte die muslimischen Frauen selbst entscheiden, was sie wollen oder nicht wollen, sofern es nicht am Arbeitsplatz verboten ist! Wir haben kein Recht dazu, sie zu bevormunden, auch wenn wir Deutsche immer die Welt retten müssen, wie jeder weiß!

Anzeige