Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Kopftuchverbot für Deutschland

Innenpolitik Kopftuchverbot für Deutschland

Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von Tina1
als Antwort auf Monja_moin vom 31.05.2017, 14:26:05


Die jungen Mädchen und jungen Frauen, verstehen es gut wie sie sich auch mit Hijab und Kleidervorschriften hübsch machen.
Schminken tun sich fast alle, sehr gut sogar, dezent und gekonnt.
Vor allem die Augen schminken können sie bestens!
Schaut das nicht schick aus?


Monja.


Monja, ich stimme dir voll zu, es sieht wirklich sehr schick aus. Es wäre schön, wenn muslimische Frauen die den Hijabs tragen wollen, sich so kleiden dürften ohne Probleme zu bekommen, weil man nicht den richtigen Hijab trägt. Die Realität sieht also anders aus. Solche Bilder sehe ich nicht in Deutschland, ich sehe sie vorallem in MA nicht. Das was ich sehe, sieht eher so aus. Oft sind die Kopftücher noch schwarz. Ich kann ja mal paar Fotos machen u. dann hier einstellen.
Verschiedenes(Tina1)


Dein Foto zeigt für mich eher Desingnerkleidung. Es könnte auch eine Werbekampagne für eine Modedesignerin sein. Man findet in der Richtung viel im Internet. Es gibt bestimmt auch einige Frauen, in besonderen Kreisen, die sich wagen diese Kleidung zu tragen. Es ist aber nicht der Alltag.

Die Frage warum das nicht der Alltag sein könnte, warum diese bunte Kleidung nicht wirklich die Stadtbilder in Deutschland bereichert, ist folgender Grund.
Dieser bunte Hijab hat nichts mit dem Sinn des Hijabs, den sehr gläubige muslimischen Frauen tragen, zu tun. Der Hijab, verbunden mit der Verhüllung des Körpers, es dürfen nur die Hände u. teilweise die Füße zu sehen sein (u. das bei 30 Grad im Schatten), soll vorallem eine unauffällige Kleidung sein, daher eher dunkel, denn man will ja die Blicke der Männer von sich abwenden. Die muslimischen Frauen dürfen also nicht anziehend u. schön wirken. Diese bunten Gewänder, würden das ganze Gegenteil bewirken. Durch diese knalligen, bunten Farben, die sehr auffallend sind, der dünne Stoff, würde die Blicke der Männer nicht abwenden, sondern anziehen.
Im Video erklärt dir ein Imam das Thema.
Tina

adam
adam
Mitglied

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von adam
als Antwort auf karl vom 01.06.2017, 12:10:08
Den Eifer verbitte ich mir Karl, denn er enthält die Naivität des Irrenden.

Deinen Beitrag habe ich gerade erst gelesen. Du bekommst Antwort am späten Nachmittag. Jetzt muß ich weg.

--

adam
olga64
olga64
Mitglied

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von olga64
als Antwort auf karl vom 01.06.2017, 12:10:08
xxxx ich verstehe weder deinen "Eifer" noch Deine Argumentationsweise. Natürlich ist nicht alles, was eine Frau W. sagt dumm oder falsch, nur weil sie zur AfD gehört. Die Kopftuchdebatte aber dient einzig und alleine dem Schüren von Vorurteilen. Es geht ihr keineswegs um Emanzipation. Deine Auslassungen, dass die Muslima in Deutschland (alle) von ihren Männern gezwungen würden, ist einfach falsch und zeigt, dass Du kaum Muslima kennen wirst.

Karl
geschrieben von Karl
[/quote]

"Mann" sollte die Kirche mal wirklich im Dorf lassen.

Im Islam sollen sich Frauen verhüllen (also mit mehr als mit einem Kopftuch), im Judentum ist es heute noch bei den Ultras üblich, dass sich Frauen eine Glatze schneiden lassen und dann eine Perücke tragen, im Iran wacht ein Religions-Wächterrat darauf, dass alle Frauen (auch TouristInnen) verhüllt rummarschieren - alles bestimmt durch Männer und auch kontrolliert durch dieselben. Damit geben Männer (die Krone der SChöpfung) ein entsprechendes Armutszeugnis für sich selbst ab, wenn sie erklären, dass die Haare einer Frau das grosse VErführungssymbol für Männer sind und sie dieser Verführung nicht widerstehen können. Was für arme Kerle sind das doch.
In der katholischen Kirche tragen die Oberfunktionäre Kleider in diversen Farben und leben zölibatär, um den Verführungskünsten von Frauen zu entgehen (eine Hinwendung zu Männern scheint dann aber legitim zu sein, solange keiner darüber spricht).
Und in diesem Seniorenforum erklären nicht mehr ganz taufrische Männer, mit wem sie auf die Strasse und mit wem sie ins BEtt gehen wollen. Ein dreifaches, herzliches Hahaha aus meinem Munde über soviel REalitätsverlust.
Ich denke und wiederhole es nochmals: wir Frauen brauchen keine solchen Männer, wie oben geschildert, die uns die Welt erklären wollen. Sie mögen sich um ihre eigenen Belange kümmern. Olga

Anzeige

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von marina
als Antwort auf olga64 vom 01.06.2017, 14:52:48

Ich denke und wiederhole es nochmals: wir Frauen brauchen keine solchen Männer, wie oben geschildert, die uns die Welt erklären wollen. Sie mögen sich um ihre eigenen Belange kümmern. Olga

Wir brauchen weder Männer, die Frauen erklären, dass sie sich verhüllen sollen, noch Männer, die dies Frauen verbieten, wenn sie es wollen.
Genausowenig brauchen wir Frauen (wie z. B. eine Frau Weidel), die anderen Frauen erklären, was sie zu tun und zu lassen haben oder Verbote fordern.
Was wir brauchen, sind selbstbestimmte Menschen beiderlei Geschlechts.
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf olga64 vom 01.06.2017, 14:52:48
Von Deiner Aussage zum Thema her, stimme ich ja mit Dir überein, Olga, aber fang nicht schon wieder an aus blanker Bosheit irgendwelche Unterstellungen zusammenzuspinnen.

LIES RICHTIG ohne Deine bewussten Falsch-Interpretationen die keiner geschrieben hat!
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf marina vom 01.06.2017, 18:05:59
Wo darf ich unterschreiben, marina?

Anzeige

adam
adam
Mitglied

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von adam
als Antwort auf karl vom 01.06.2017, 12:10:08
ich verstehe weder deinen "Eifer" noch Deine Argumentationsweise.
geschrieben von karl


Karl,

der "Eifer" ist deine Unterstellung Nr.1 mir gegenüber und soll mich diskreditieren und dadurch von der Diskussion disqualifizieren. Für einen angeblich demokratisch eingestellten Mann ein schlimmes Bild.

Daß du mich angeblich nicht verstehst, ist dein Problem. Lies meine Argumente. In diesem Thread habe ich sie wieder und wieder gebracht.

Natürlich ist nicht alles, was eine Frau W. sagt dumm oder falsch, nur weil sie zur AfD gehört.
geschrieben von karl


Es wird Zeit, daß du das einsiehst. Schon zu Zeiten von Bernd Lucke, als die Partei noch mehr als eurokritisch erste Schlagzeilen machte, habe ich mit als erster gewarnt, daß sie ein ideales Auffangbecken für Rechtsradikale sei. Genau so kam es. Aber sie ist eine demokratisch zugelassene Partei und wir müssen uns mit ihr auseinandersetzen. Daß dies nicht mit Diskriminierung und Beschimpfung funktioniert, wie z.B. marina mit ihren Diskussionsgegnern umzugehen pflegt, sollte unter gesitteten Menschen klar sein. Das Problem bei populistischen Parteien ist, daß ihre populistisch vorgetragenen Ansichten meist stimmen. So auch bei der AfD mit Alice Weidel, die die Situation der muslimischen Frauen mit der Apartheid vergleicht. Sie hat recht und es muß etwas gegen diese Situation getan werden. Daß man diese Hilfe zur Befreiung den muslimischen Frauen selbst überlassen solle, halte ich nicht nur für besonders blöd (allein in Afghanistan gab es in der Zeit um 2007 mehr als 800 Fälle von Selbstverbrennungen verzweifelter Frauen als Hilferufe), sondern auch als unterlassene Hilfeleistung und Verschleierung(!) von fortgesetzten Straftaten gegen das Recht auf Freiheit und Entwicklung der eigenen Persönlichkeit. Diese Tatsachen führen deine Unterstellung Nr.2 ad absurdum, mit der du behauptest, es ginge nur um das Schüren von Vorurteilen. Dem ist nicht so.

Deine Auslassungen, dass die Muslima in Deutschland (alle) von ihren Männern gezwungen würden, ist einfach falsch....
geschrieben von karl


Das ist Unterstellung Nr.3, der nicht nur das unterdrückte Leben von Millionen Frauen in arabischen und Ländern des mittleren Osten widerspricht, sondern auch bei uns in der Bundesrepublik und Europa. Es sind bekannte Tatsachen, daß muslimische Frauen gezwungen werden, mit Symbolen der Unterdrückung, herum zu laufen. Unterstellung Nr.4 ist, daß ich behauptet hätte, alle Muslima würden so gezwungen. Ist es deine Rechtsauffassung, daß wir Morde nicht mehr verfolgen sollten, weil ja nicht alle Mitglieder der Gesellschaft Mörder sind? Das wäre ganz schön daneben, oder? Folglich müssen wir den Frauen, die betroffen sind, Gelegenheit geben, sich in Sicherheit zu wehren. Ich bitte um Vorschläge.

Deine Auslassungen, dass die Muslima in Deutschland (alle) von ihren Männern gezwungen würden, ist einfach falsch und zeigt, dass Du kaum Muslima kennen wirst.
geschrieben von karl


Das ist Unterstellung Nr.5, die du einfach erfindest, damit du überhaupt einen Ansatzpunkt einer Argumentation gegen mich hast. Stell dir mal vor, wieviel Bergsteiger abstürzen würden, wenn sie erfunde Haken in erfundenen Fels treiben.
Nicht nur, daß mit der Unterstellung die Probleme muslimischer, traditionsgeplagter Frauen nicht gelöst werden und daß ich persönlich für die Nennung dieser Probleme gar keine persönliche Bekanntschaft zu Muslimen brauche, hast du auch noch unrecht. Nicht nur, daß ich arabische Staaten, u.a. Ägypten kennen gelernt und die Probleme der Frauen mir vor Ort bewußt wurden, weil ich dort keine Frau kennen lernte, sondern auch deshalb, weil ich seit 9 Jahren neben einem muslimischen Paar aus Marokko wohne und das Problem dort sehe. Außerdem hat unsere Multikulti-Wohngemeinschaft der gehobenen gesellschaftlichen Mittelklasse (Japan, Vietnam, Marokko, Thüringen , Deutschland) auch bei den Mühen viel über orientalisch-arabischen Umgang mit Frauen erlebt, einen irakischen Verbrecherclan wieder aus dem Haus zu bekommen, denen aus Versehen eine Wohnung vermietet wurde. Hast du gewußt, daß die "Tradition" diesen Männern das Prügeln "ihrer" Frauen erst nach der Hochzeit erlaubt? Weißt du auch, was wie das ist, Prügeln von Frauen? Ich weiß es inzwischen und wurde Mitte 60, ehe ich es leider erfahren mußte. Gerne schildere ich Näheres.

Karl, ich habe allen Grund gegen diese widerwärtige Tradition der Menschenverachtung zu argumentieren. Und weil diese Umstände Tatsachen sind, ist das keine Hetze. Dies, um die allgemeine Unterstellung Nr.6 einmal zu klären.

--

adam
olga64
olga64
Mitglied

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von olga64
als Antwort auf marina vom 01.06.2017, 18:05:59
Es scheint ja deutsche Männer zu geben, die auch in Frauen, die muslimisch sind und vermutlich zum Kopftuch tendieren,eine willkommene Einnahmequelle sehen.
Bekannt wurde, dass es schwangere, muslimische Frauen gibt, die sich von deutschen Männern die Vaterschaft für die ungeborenen Kinder bestätigen lassen. Dadurch erhalten diese asylsuchenden Frauen Bleiberecht, weil das Kind dann einen Deutschen als Vater hat. Die Väter werden keinen Unterhalt zahlen müssen, weil sie aus dem Kreise der Sozialhilfeempfänger kommen (Hartz IV), aber von den Frauen erhalten sie einen finanziellen Beitrag für deren "Mühe".
In Berlin sind anscheinend schon 700 dieser Fälle aufgedeckt worden; die Dunkelziffer ist vermutlich bundesweit sehr hoch und wenn dieses Modell erfolgreich ist, werden es vermutlich auch immer mehr werden.
IRgendwann sind auch diese Kinder gross und werden wissen wollen, wer ihr Vater ist und wenn sie dann an einen solchen deutschen Mann verwiesen werden, der dies nur wegen Geld tat, tun mir diese kleinen Menschen heute schon sehr, sehr leid. Olga
karl
karl
Administrator

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von karl
als Antwort auf olga64 vom 06.06.2017, 18:29:42
Ich hatte das so verstanden, dass diese "Väter vor dem Gesetz" in der Regel nicht die biologischen Väter sind. Kann mich aber irren. Im Nachhinein kann ein solcher "Deal" nicht mehr rückgängig gemacht werden, so haben deutsche Gerichte wegen des Kindeswohls entschieden.

Karl
freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

Re: Kopftuchverbot für Deutschland
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf karl vom 06.06.2017, 19:05:15
Wer sich mal für die Realität in Deutschland interessiert, kann auf Sat 1 Video Text Seite 184 schauen.

Ob diese Telefonumfrage einen wirklichen Querschnitt durch die Gesellschaft aufzeigt, kann ich nicht beurteilen.

Frage : AFD Politikerin Weidel will Kopftücher verbieten.
Was denken Sie?

90,3 % Ja, weg damit.

Privat Fernsehen war schon immer anders.
Profitorientiert und in Zeichen des Terrors sensible Themen ausschlachten.

Was mich noch interessiert, welche Altersgruppe ruft da an.?

Anzeige