Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Links oder rechts - sind die Eingruppierungen hier noch richtig?

Innenpolitik Links oder rechts - sind die Eingruppierungen hier noch richtig?

olga64
olga64
Mitglied

RE: Links oder rechts - sind die Eingruppierungen hier noch richtig?
geschrieben von olga64
als Antwort auf Holger vom 23.08.2017, 17:41:30

Also ich habe gerade Umfragen gelesen, wo die CDU/CSU  um einen Punkt verliert (38%); die SPD um einen Punkt gewinnt (24%). Die AFD bei 9% liegt, die Linken und FDP bei jeweils 8% und die Grünen bei 7%.
Also CDU/CSU und FDP plus Grüne könnte nach wie vor klappen (wie in Schleswig Holstein).
Nur eines sollte heute schon sicher sein: mit der AfD wird keiner koalieren, mit der Linken voraussichtlich auch nicht, aber sicher bin ich mir hier noch nicht. Olga

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Links oder rechts - sind die Eingruppierungen hier noch richtig?
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf olga64 vom 23.08.2017, 18:19:17



@ olga64

DIE Umfrage gibt es nicht, da sich eine ganze Reihe von Instituten berufen fühlen, Prognosen zu Wahlen zu liefern. Hier mal eine sich ständig aktualisierende Übersicht:

Wahlumfragen zur Bundestagswahl



 

olga64
olga64
Mitglied

RE: Links oder rechts - sind die Eingruppierungen hier noch richtig?
geschrieben von olga64
als Antwort auf wandersmann_1 vom 23.08.2017, 18:35:47

Ich kenne diese Aufstellung und "kontrolliere" sie selbst immer vor Wahlen. Aber vom Grundsatz her ist doch kein grosser Unterschied zu dem, was ich anführte und auch die AfD kann ich nirgendwo mit 10% (oder den von Frau Weidel angestrebten 14% sehen). Und dies ist für mich schon ein Grund zur Freude.
Wie dann die sog. Spontanwähler und Politikverdrossenen usw. am Wahltag entscheiden werden, wird spannend werden, da auch sicher die AfD ausser ihres bestehenden Potentials von mehrheitlich weissen, alten und frustrierten MÄnnern noch die nachwachsenden (und bestehenden) Wutbürger aufbieten wird. Olga


Anzeige

arno
arno
Mitglied

RE: Links oder rechts - sind die Eingruppierungen hier noch richtig?
geschrieben von arno
als Antwort auf wandersmann_1 vom 23.08.2017, 18:35:47

Moin,

Umfragen interessieren mich nicht, denn die meisten dienen der Manipulation.

Demokratien mögen keine Tatsachen, denn sie leben von der Überredung und
nicht von der Wahrheitsfindung.

Über den politischen Wettbewerb
haben sich über Jahrzehnte die ewigen Regierungs-
parteien so angeglichen, dass man sie kaum noch unterscheiden kann.
Deshalb ist eine Eingliederung nicht nötig.
Anders verhält es sich bei kleinen und neuen Parteien.
Die Futtertröge will man nicht mit diesen Neulingen teilen.
Sie werden in eine Ecke gestellt und diffamiert.
In den Polittalk-Shows kommen sie kaum zu Wort und wenn, dann werden sie
mit fiesen Methoden abgewürgt.

Gruß arno

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Links oder rechts - sind die Eingruppierungen hier noch richtig?
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf arno vom 24.08.2017, 18:01:59

@ arno

Sieh' die Sache nur nicht ganz so verbiestert.
Ich hatte heute Morgen 'ne Statistik zur Hand, in der mal aufgeführt wurde, wie groß eigentlich die Abweichungen der Umfrageergebnisse von den  tatsächlichen Werten bei der letzten Bundestagswahl waren.
Die lagen zwischen 0,1% bis zu max. 2,5%. Das sind dann Differenzen, die man fast schon vernachlässigen könnte. Die Umfrageergebnisse der einzelnen Institute sind schon recht nah an der Realität, womit Deine Vermutung, sie würden einzig der Manipulation dienen, wohl gegenstandslos ist.

@ olga

Bei "INSA" liegt die AfD per 22.8. bei 10%. Bei den anderen Wahlforschungsfirmen reiht sie sich zusammen mit "Bündnis90/die Grünen", "Linke" und "FDP" und bei etwa 7%-9% ein.

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

RE: Links oder rechts - sind die Eingruppierungen hier noch richtig?
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf justus39 † vom 20.08.2017, 11:39:13

Wer hier eine kritische Meinung äußert, die nicht dem Mainstream folgt und sich nicht ausschließlich an der Regierungspresse orientiert, der muss sich gefallen lassen, in eine linke oder rechte Schublade einsortiert zu werden.
Ich konnte damals und kann auch heut ganz gut damit leben.
Stimmt. Aber hauptsächlich links und dann noch extrem. Übrigens hab ich ein Bild über die zahlreichen Mauertoten gefunden, über die uns einige Diskussionsteilnehmer-Innen immer wieder berichten.

https://files.newsnetz.ch/story/1/0/4/10457574/26/topelement.jpg

Quelle: https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/Trump-droht-der-eigenen-Regierung-kein-Geld-zu-geben/story/10457574
@klaus: Obige Zeile ist ein Link zu einer Schweizer Tageszeitung. Man muß darauf klicken, wenn man den Text des Berichtes zum Bild lesen will. Nicht das du wieder fragst, wo der Link sei.


Anzeige

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Links oder rechts - sind die Eingruppierungen hier noch richtig?
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf hinterwaeldler vom 24.08.2017, 19:42:32

@ hinterwäldler

Speziell noch mal für Dich, zum Mitmeißeln:

Das illegale Übertreten einer Staatsgrenze ist eine kriminelle Handlung. Wer dann trotz Aufforderung der Grenzer nicht davon ablässt, darf sich nicht zu sehr darüber wundern, wenn er mit der Schusswaffe daran gehindert wird. Punkt. Völlig legitim übrigens, und im Einklang mit dem Völkerrecht.
Der Schlenker zu den "Mauertoten" zieht hier übrigens rein gar nicht, schon richtungstechnisch nicht. Die einen wollten raus, die anderen wollen rein.

olga64
olga64
Mitglied

RE: Links oder rechts - sind die Eingruppierungen hier noch richtig?
geschrieben von olga64
als Antwort auf wandersmann_1 vom 24.08.2017, 20:08:59


 
Das illegale Übertreten einer Staatsgrenze ist eine kriminelle Handlung. Wer dann trotz Aufforderung der Grenzer nicht davon ablässt, darf sich nicht zu sehr darüber wundern, wenn er mit der Schusswaffe daran gehindert wird. Punkt. Völlig legitim übrigens, und im Einklang mit dem Völkerrecht.

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Links oder rechts - sind die Eingruppierungen hier noch richtig?
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf olga64 vom 28.08.2017, 16:40:56
 
Was bringst Du denn ständig die DDR ins Spiel, sobald Du keine Argumente für eine sachbezogene Diskussion hast?

Im selben posting schrieb ich auch:

" Der Schlenker zu den "Mauertoten" zieht hier übrigens rein gar nicht, schon richtungstechnisch nicht. Die einen wollten raus, die anderen wollen rein."

Womit Deine Frage schon im Vorhinein beantwortet wurde.

Im übrigen benögte man als DDR-Bürger ab 1972 keinen Pass mehr zur Einreise in die ČSSR, sie war ab dann pass- und visafrei. Zu jener Zeit hatte die BRD-alt noch nicht einmal diplomatische Beziehung zur
ČSSR aufgenommen.

Die DDR wollte Alte und Behinderte loswerden?

 
olga64
olga64
Mitglied

RE: Links oder rechts - sind die Eingruppierungen hier noch richtig?
geschrieben von olga64
als Antwort auf wandersmann_1 vom 28.08.2017, 17:35:59

ES nützt Ihnen gar nichts, wenn Sie glauben, Sie könnten Fragen, die noch nicht gestellt waren, im Vorfeld nach Ihrem Gusto abhandeln. Das bestimmt jeder Einzelne von uns schon selbst, was er oder sie dazu sagen möchte.
Ich weiss gar nicht, ob wir Wessis jemals ein Visum für die CSSR brauchten? Im Grunde genommen waren die ja alle interessiert an unserem Geld, das wir dort (als Valuta) auszugeben bereit waren.
Aber vermutlich war dieses Land für uns damals nicht so interessant; wir fuhren ja schon in die USA, nach Asien, Afrika oder sonstwo hin.
Meine erste Reise nach Prag machte ich irgendwann Ende der 70er Reise und traf mich dort mit einem Stasi--Mann, den ich auf der Leipziger Messe kennenlernte und mit Roth-Händle, Aramis Rasierwasser und Langspielplatten versorgte.

Eine Freundin von mir (Ostberlin) hatte im Kindesalter Polio. Als sie erwachsen wurde und zum Pflegefall durfte sie ohne Hin und Herr nach Westberlin ausreisen, wo sie dann bei der evangelischen Kirche einen guten Job bekam und gute gesundheitliche Versorgung. Solche Fälle gab es mehr, wie ich weiss. Olga


Anzeige