Innenpolitik Merkel - Schulz

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

RE: Merkel - Schulz
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf dutchweepee vom 04.09.2017, 08:54:22
Das einzige, was wir aus den neuen Wahlen lernen, ist, dass wir nichts aus den alten Wahlen gelernt haben.
Denkst du, Ich könnte dir sagen woran es liegt. Du kennst auch den Grund, aber das bringt nichts. Ich würde hier nur die Diskussion gabbutt machen.

Stichwort: Nichtwähler und warum sie es sind.
werderanerin
werderanerin
Mitglied

RE: Merkel - Schulz
geschrieben von werderanerin
als Antwort auf karl vom 03.09.2017, 21:35:30

War doch klar, dass da kein "Duell" zu sehen sein würde..."wir haben uns alle lieb Tenor" !

Kristine

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Merkel - Schulz
geschrieben von pschroed
als Antwort auf Bruny vom 04.09.2017, 08:53:32
Moin Phil, du wirst nicht überrascht sein, dass ich anderer Meinung bin. Beide sind für diese Position, meines Erachtens nicht geeignet weil keine der beiden Parteien gerüstet sind für die Zukunft. Mich als Wähler interessiert due Vergangenheit wenig, denn sie kann nicht mehr verändert werden.
Interessier hätten mich stichfeste Aussagen zur:
Bildung
Arbeitswelt (Digitalisierung)
Migrationspolitik (Entwicklungsunterstützung statt -hilfe
Umwelt (Klimawandel)
usw.
Mit beiden Kandidaten wird es ein weiter so wie bisher geben und spätestens unseren Nachkommen wird die,  jetzt noch schöne, Welt um die Ohren fliegen.
Enttäuscht war ich nicht, hab ja nichts anderes erwartet,
Bruny
Liebe Bruny Unrecht hast du nicht, in 90 Minuten sind diese Kompakte Themen wie Bildung, Digitalisierung usw. nicht zu erklären, es ist schade daß keine weitere Diskussionsrunden folgen werden mit der Einbeziehung der jungen Generation. Um die Ohren fliegen könnte uns die Welt wenn irgendein Verrückter Diktator durchdreht, aber sowie DE momentan dasteht mit dem unglaublichen finanziellen Polster könnte man schon als Bürger in DE beruhigt sein.
Der Nachteil ist nur, DE und die EU sind keine Inseln.
Phil.

Anzeige

Edita
Edita
Mitglied

RE: Merkel - Schulz
geschrieben von Edita
als Antwort auf werderanerin vom 04.09.2017, 10:30:09
War doch klar, dass da kein "Duell" zu sehen sein würde..."wir haben uns alle lieb Tenor" !

Kristine
Was hättest Du denn gerne gehabt? Eine Schlammschlacht wie in Amerika mit Trump gegen Clinton?
In der Hinsicht empfand ich es als wohltuend sachlich!

Edita
pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Merkel - Schulz
geschrieben von pschroed
als Antwort auf Mannheimer vom 04.09.2017, 10:24:13
Nach dem Volksverdummungs Duell weiß gar nicht mehr wen ich wählen soll. Wähle ich Merschu oder Schumer ? Egal , denke es bleibt bei der Groko und das ist gewollt, alles nur Theaterdonner.

Qualitätsmäßig war die Sendung unter Big Brother und Dschungelcamp einzuordnen, Deutsches Bildungs Fernsehen eben.
 
Politik ist auch schwer zu verstehen emoji_yum
pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Merkel - Schulz
geschrieben von pschroed

Trotz negativer UmfragewerteUnmittelbar nach TV-Duell: Martin Schulz veröffentlicht "Siegesrede" auf Facebook


Schulz Siegesrede auf Facebook :)


Anzeige

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Merkel - Schulz
geschrieben von Bruny
als Antwort auf pschroed vom 04.09.2017, 11:12:33

Welches Polster Phil? Ich würde ja gerne zustimmen, wenn da nicht diese gigantischen Staatsschulden wären. Um 1.556 Euro erhöht sich die deutsche Staatschuld pro Sekunde und in Anbetracht dessen sehe ich das Thema wie "hervorragend Deutschland dasteht", als Augenwischerei. Jetzt könnte man sagen, dass es anderen EU Ländern deutlich schlechter geht, aber von denen wird auch nicht permament behauptet, dass sie "gut dastehen".
Bruny
 

justus39 †
justus39 †
Mitglied

RE: Merkel - Schulz
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf Mannheimer vom 04.09.2017, 10:24:13
Da ich mir von der gestrigen Plauderei der beiden Kandidaten nichts Sensationelles erwartet habe, konnte ich auch nicht enttäuscht werden.
Auch die Wahl selbst und die nächste Legislaturperiode wird keine umwerfende Reformen bringen.
Es wird eine große Koalition geben, und da bleibt es gleich wer von den beiden Kandidaten im Kanzleramt Platz nehmen wird. Sollte
es Frau Merkel sein so bleibt alles beim Alten, falls ihr nicht der Koalitionspartner ein paar kleine Reformen abringen kann. Auch bei einer knappen Mehrheit der SPD wird Frau Merkel auch unter Herrn Schulz die Richtung weiter bestimmen.
Es ändert sich also nichts egal ob Du wählst oder nicht wählst und es ist auch auch völlig belanglos wen Du wählst, wenn es nicht gerade die AfD ist.

justus


Nach dem Volksverdummungs Duell weiß gar nicht mehr wen ich wählen soll. Wähle ich Merschu oder Schumer ? Egal , denke es bleibt bei der Groko und das ist gewollt, alles nur Theaterdonner.

Qualitätsmäßig war die Sendung unter Big Brother und Dschungelcamp einzuordnen, Deutsches Bildungs Fernsehen eben.
 
Edita
Edita
Mitglied

RE: Merkel - Schulz
geschrieben von Edita
als Antwort auf Bruny vom 04.09.2017, 11:41:33
Welches Polster Phil? Ich würde ja gerne zustimmen, wenn da nicht diese gigantischen Staatsschulden wären. Um 1.556 Euro erhöht sich die deutsche Staatschuld pro Sekunde und in Anbetracht dessen sehe ich das Thema wie "hervorragend Deutschland dasteht", als Augenwischerei. Jetzt könnte man sagen, dass es anderen EU Ländern deutlich schlechter geht, aber von denen wird auch nicht permament behauptet, dass sie "gut dastehen".
Bruny
 
Bruny - ich denke mal, daß eine Staatsverschuldung nicht so zu bewerten ist wie eine private Verschuldung, denn der Privatmann kann neben seiner Verschuldung keine gleichzeitige Wachstumsbilanz aufweisen.
Nach dem 2. Weltkrieg, gegen Ende der 40-ger Jahre waren viele der heutigen Industrieländer hoch verschuldet und sind trotzdem stark gewachsen, hohe Schulden in einem Staatshaushalt bedeutet also nicht gleich Null - oder schwaches Wachstum, und gering verschuldete Länder sind kein Garant für " gesundes " Wachstum!

Edita
Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Merkel - Schulz
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Edita vom 04.09.2017, 12:13:40

Das habe ich mit meinem Beitrag auch nicht ausgesagt Edita. Lediglich, dass bei einer gigantischen Verschuldung eines Landes nicht ein derzeitiges Polster hinwegtäuschen darf. Immer im Auge betrachtend was uns die Zukunft eben gerade mit der Digitalisierung, mit steigenden Gesundheits- bzw. Krankenkosten bringt, wäre es verkehrt diese Schulden nicht im Auge zu behalten bzw. eine Rückbildung der Schulden wäre dringend angesagt. Die Neuzeit mit den Nachkriegszeiten zu vergleichen bringt auch wenig. Damals war die halbe Welt im Aufbau, heute sind die westlichen Märkte gesättigt.
Ich denke ausschließlich an die folgenden Generationen, denn nur um diese geht es. Wir haben unser Leben bereits gelebt und das der nachfolgenden Generationen gilt es zu schützen.
Und diese Vision wünsche ich mir von Parteien, nur sehen und hören kann ich davon nichts.
Bruny die die Höhe der Verschuldung nicht mal aussprechen kann weil dazu die Vorstellungskraft nich reicht


Anzeige