Innenpolitik Mindestrente

Edita
Edita
Mitglied

RE: Mindestrente
geschrieben von Edita
als Antwort auf Bruny vom 12.02.2019, 08:51:00
Um anständige Renten zu bekommen, muss man vorher mehr als anständig verdient haben. 
Bruny
Viele - sehr viele Leute müssen vorher anständig verdient haben, nicht nur "ich" oder "man", denn die Rente richtet sich schon seit vielen Jahren nicht mehr nach der "eigenen und persönlichen Lohnentwicklung", sondern sie wird durch das Rentenniveau bestimmt, welches nur eine statistische Größe ist, ein Konstrukt, und gibt das Verhältnis der sogenannten Standardrente zum aktuellen Durchschnittsgehalt in Prozent an und beide Werte werden jedes Jahr neu berechnet, und zwar auf Basis der Nettosummen vor Steuern.
Das bedeutet, dass von der Standardrente sowie vom Durchschnittsverdienst die Sozialabgaben (Kranken- und Pflegeversicherung etc.) abgezogen werden.
So - und der Durchschnittsverdienst 2017 lag bei 30.661€ netto,
die Standardrente wurde mit 14.772 € beziffert, ( das macht alles die RA) und beträgt damit 48,1 % des Durchschnittsverdienstes, und 48,1 % ist das Rentenniveau, und darin liegt nach Meinung von Experten der Fehler, 1977 z.B. lag das Rentenniveau bei 59,8 % des durchschnittlichen Jahresentgelts, seither sinkt es stetig!

Edita
Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Mindestrente
geschrieben von Bruny
als Antwort auf lupus vom 12.02.2019, 09:17:49

Natürlich gehört dies zum Innern der Marktwirtschaft, Lupus. Aber ich als Endkunde habe doch eine Macht, ich kann ja die Billigangebote ablehnen. Ich muss doch nicht KIK und Co. unterstützen um meinem winzig kleinen Enkel schon vergiftete Kleidung auf die zarte Kinderhaut zu drücken. Es gibt doch Alternativen, sie sind zwar teuerer, aber das muss es uns doch wert sein.
Wieviele der Verbraucher gucken sich im Einzelhandel ein Produkt an, lassen es sich vorführen und kaufen dann billiger online. Das sind dann diejenigen die sich lautstark beschweren, dass der Einzelhandel kaputt geht und Menschen entlassen werden. 
Ein bisschen mehr Eigenverantwortung wäre in der Tat wünschenswert und zwar von jedem Einzelnen.
Bruny

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Mindestrente
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Edita vom 12.02.2019, 09:30:34

Ich bin da ja völlig deiner Meinung, Edita. Auch wenn es mich nicht betrifft, denn ich zahle ja seit 1996 nicht mehr in die Rentenkasse ein und bin quasi Selbstversorger Zwinkern
Mit sinkendem Rentenniveau steigt selbstverständlich die Altersarmut, die jetzt ja noch weitgehend schön geredet, aber uns allen auf die Füße fallen wird. Und das trägt natürlich zur allgemeinen Unzufriedenheit bei.
Bruny


Anzeige

lupus
lupus
Mitglied

RE: Mindestrente
geschrieben von lupus
als Antwort auf Bruny vom 12.02.2019, 09:38:29

Natürlich gibt es diese Situation. Man muss bei der Preiseinschätzung aber immer auch von gleichen Qualitäten ausgehen.
Was ich jedoch nicht glaube ist, dass die immanenten Fehler eines Wirtschaftssystem durch bewusst fehlerausgleichendes persönliches Verhalten der Verbraucher ausgeglichen werden wird.
lupus
freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Mindestrente
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf lupus vom 12.02.2019, 08:20:07
Wenn ich heute Essen gehe, ist es nicht teurer wie zu DM Zeiten, Inflationsbereinigt betrachtet.
 
Diese Botschaft läßt bei mir den Verdacht aufkommen dass du nicht rechnen kannst. Zwinkern
lupus

Wenn ich selten in einer Gaststätte esse bestelle ich mir in der Regel Schnitzel ( da es die zu Hause nicht gibtZwinkern ) und bezahle etwa 13 bis 14 Euro. Ein Schnitzel für 26 DM kann ich mir in den von mir besuchten Gasthäusern nicht vorstellen.
Weil du die Preise eins zu eins übernimst.
Ein Brötchen hat auch mal 5 Pfennig gekostet und stieg nachher auf 50 Pfennig.
Die laufende Inflation (wenn auch gering) vernebelt uns die Sicht.
Seit es den EURO gibt haben die fast alle Preise jährlich angepasst.
Die Euro Umstellung hat nicht die Preise verdoppelt, die Zeit hat das geschafft.

Das wäre bei der DM genauso passiert.
(früher war alles Besser-Faktor) 

Ich bekomme jährlich mehr Rente, es werden Löhne erhöht.
Dieser laufende Prozess macht auch vor deinem Schnitzel nicht halt.

Das du aber auch für 8-16 Euro bekommen kannst, jenachdem wo und wann.
Tagesessen zum Beispiel.
Sonderangebote da gibt es Schnitzeltage.......
Heute kann man sagen, die Preise Euro DM stehen 1 zu 1 weil das die Inflation bereinigt hat.
Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Mindestrente
geschrieben von Bruny
als Antwort auf lupus vom 12.02.2019, 11:05:08

Das ist schon richtig, Lupus - ausgeglichen wird dadurch nur ein ganz klein wenig. Nur wenn alle Verbraucher sich einig wären und eben menschenunwürdige Produktionen von Gütern nicht unterstützen, dann wäre die Debatte zumindest ehrlicher. Der Erntehelfer der in Spanien die Orangen mit Giftcocktails besprüht arbeitet ohne Atemmaske und der Verbraucher in Deutschland freut sich über das vermeintliche Schnäppchen. Im übrigen sind die Orangen hier in Spanien deutlich teuerer um nur ein Beispiel zu nennen.
Der Erntehelfer wird von seinem Hungerlohn niemals eine ausreichende Rente erhalten, braucht er auch nicht, denn er wird sie nicht erleben. 
Ich wäre einfach für eine gerechtere Welt ohne zu wissen wie ich sie zu einer besseren machen könnte.
Und ich wäre dafür, dass jeder Mensch von seiner Arbeit leben kann, ohne zu wissen welches System dies ermöglichen würde/könnte.
Bruny


Anzeige

lupus
lupus
Mitglied

RE: Mindestrente
geschrieben von lupus
als Antwort auf freddy-2015 vom 12.02.2019, 11:10:33

Ich seh keinen Nebel! Lachen
lupus

sammy
sammy
Mitglied

RE: Mindestrente
geschrieben von sammy
als Antwort auf freddy-2015 vom 12.02.2019, 11:10:33
 
 

Die laufende Inflation (wenn auch gering) vernebelt uns die Sicht.
Seit es den EURO gibt haben die fast alle Preise jährlich angepasst.
Die Euro Umstellung hat nicht die Preise verdoppelt, die Zeit hat das geschafft.

Das wäre bei der DM genauso passiert.
(früher war alles Besser-Faktor) 

Ich bekomme jährlich mehr Rente, es werden Löhne erhöht.
Dieser laufende Prozess macht auch vor deinem Schnitzel nicht halt.

Das du aber auch für 8-16 Euro bekommen kannst, jenachdem wo und wann.
Tagesessen zum Beispiel.
Sonderangebote da gibt es Schnitzeltage.......
Heute kann man sagen, die Preise Euro DM stehen 1 zu 1 weil das die Inflation bereinigt hat.
.......wow, wenn man mit "Sonderangeboten und Schnitzeltagen" den Preisindex belegen will, da gehört schon Mut zu...Lachen
Übrigens, Löhne und Renten haben sich wohl nicht adäquat zu den Preissteigerungen entwickelt, ein Blick auf alte Gehaltsabrechnungen genügt schon.

sammy
karl
karl
Administrator

RE: Mindestrente
geschrieben von karl
als Antwort auf pschroed vom 12.02.2019, 08:21:57
Ich wünsche mir dass die deutsche Rentner endlich ordentliche Renten bekommen würden, Siegmar Gabriel SPD wurde vor circa zwei Jahren schon mit dem Vorschlag die Renten bzw. ein Mindestlohn einzuführen abgelehnt, für mich persönlich ist dieser Zustand in DE nicht mehr normal. Auch wenn es den Anschein hat die SPD würde sich profilieren liegen sie meines e.a. was die Renten angeht richtig.
...


hubertusheil.jpg

VIDEO PLASBERG

Wenn man an all die Untergangs Szenarien denkt,  in Bezug des Mindestlohnes, welcher trotzdem eingeführt wurde 8.50 Euro Daumen hoch und die deutsche Wirtschaft hat es überlebt Zwinkern

Als Exportweltmeister bei aller Sympathie sollte sich die DE Politik schämen den billigsten Niedriglohn-Sektor zu haben.  Das hat nichts mit Links zu tun. Es ist eine Tatsache.

Anbei die Diskussion bei Plasberg, für weitere Details.
Achtung es ist meine persönliche Meinung Lächeln 
Phil.

VIDEO PLASBERG

 

Lieber @pschroed,

danke für das Einstellen der Diskussion bei Plasberg gestern. Ich habe die Diskussion auch gesehen gestern und muss sagen, dass Herr Heil für mich am überzeugensten war.

Es geht ihm darum, dass Menschen, die gearbeitet haben, mehr Geld im Alter erhalten als solche, die nie gearbeitet haben und er möchte das ohne Bedürftigkeitsprüfung einfach als Anerkennung der Lebensleistung so machen.

Wenn jemand nahe am Mindestlohn lebenslang gearbeitet hat und sich ein wenig Erspartes zurückgelegt hat, dann sollte er dies behalten dürfen und nicht vorher verprassen müssen. Die Sparsamen und Vorsorgenden würden ja bestraft.

Auch die Arztfrau, die erwähnt wurde und ihr Leben als Praxisgehilfe ihres Mannes verbracht hat, hat ein Anrecht auf Anerkennung, zudem handelt es sich bei der Mehrheit derjenigen, die in den Genuss der Grundrente kommen würden, ja nicht um Reiche.

Der Chefredakteur von Cicero, Christoph Schwennicke, schwallte m. E. nur dumm rum.

Karl

 
pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Mindestrente
geschrieben von pschroed
als Antwort auf karl vom 12.02.2019, 13:18:08

Lieber Karl,
Es ist wo du auch schon oft geschrieben hast, die Scheere des Reichtums welche immer mehr auseinander geht, ich wünsche  Herrn Heil daß er Erfolg haben wird, es wäre auch eine Klatsche für die AFD,  ich habe noch nirgends gelesen daß die AFD an einer Erhöhung der Grundrente Interesse hat. 
Phil.


Anzeige