Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik " nur die dümmsten kälber ...

Innenpolitik " nur die dümmsten kälber ...

Edita
Edita
Mitglied

Re: " nur die dümmsten kälber ...
geschrieben von Edita
als Antwort auf hobbyradler vom 23.01.2013, 10:00:02


Die Anti-Atomkraft-Bewegung entstand in Deutschland in den 70er Jahren. Für mich erkennbar an gezielten Aktivitäten gegen neue AKWs.
Ob es den Tatsachen entspricht weiß ich nicht, aber mir ist in Erinnerung, dass die Bevölkerung grundsätzlich nichts gegen Kernkraft hatte, es sei denn, die zugehörigen Werke wurden in der eigenen Region gebaut.

Ich meine es waren die Grünen Anfang der 80er Jahre und etwas später die SPD, die in der BRD Bedenken gegen die Atomkraft anmeldeten.

Ciao
Hobbyradler


Da hast Du nur zum Teil recht, die ersten organisierten Demonstrationen kamen wirklich von den dort ansässigen Bewohnern, und zwar in Neckarwestheim, Bonn, Breisach, und noch mal irgendwo! Das war gleich am Anfang der 70ger Jahre, ich weiß das deshalb, weil mein Sohn 71 geboren wurde, und ich großes Verständnis für die Anwohner hatte!

Edita
Dnanidref
Dnanidref
Mitglied

Re: " nur die dümmsten kälber ...
geschrieben von Dnanidref
als Antwort auf sittingbull vom 21.01.2013, 14:52:49
Für mich ist erschreckend, mit welcher Verbissenheit und in welchem Spachschatz manche Verfechter von politischen "Randparteien" Wahlergebnisse zu kommentieren versuchen und damit nur dem Image dieser Parteien noch mehr schaden, Toleranz unbekannt, wollen aber selbst toleriert werden!
hugo
hugo
Mitglied

Re: " nur die dümmsten kälber ...
geschrieben von hugo
als Antwort auf hobbyradler vom 23.01.2013, 10:58:46
@Hugo,
es freut mich das du ausser deiner(?) Linken noch zwei weitere Parteien unserer BRD akzeptieren kannst. Obwohl – wie war das mit Hartz 4?


hallo hobbyradler,,,bring doch bitte nicht alles durcheinander ,,

wenn eine Partei in Ihrem Programm z.B den Mindestlohn stehen hat und ich bin dafür, dann bin ich doch auch dafür wenn das eine andere Partei ebenfalls anstrebt. Trotzdem kann ich doch bei der zweiten dagegen sein wenn sie Auslandskriegseinsätze bevorzugt, oder Gentechnik favorisiert usw,,

bei den Linken hat mir die Forderung nach sofortigem Atomausstieg auch nicht imponiert -ich bin für geordneten Rückzug ohne Hast und Hektik, das ist nämlich das allerletzte was ein KKW-Rückbau braucht usw.-
aber das ändert doch nichts daran dass mir viele der Linken Programmpunkte sehr gut gefallen, auch der Kampf gegen Hartz 4

und wenn die CDU sich bemüht umweltfreundliche alternative Energieerzeugung zu fördern,,dann werd ich sie dafür nicht kritisieren, höchstens, das sie das erst 10 Jahre nach den anderen Parteien erkannt hat.

hugo

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: " nur die dümmsten kälber ...
geschrieben von hafel
als Antwort auf karl vom 23.01.2013, 11:08:31
Na ja Karl, dann sind wir uns ja einigermaßen in der Sache einig. Margit hätte es vielleicht besser formulieren müssen, vielleicht in "linke Politik". Mit "die Linken", kommt man/frau nicht umhin an die Partei zu denken.#

Was die Politikrichtung der Grünen angeht, so ist diese Partei schon längst in der Mitte angekommen. Selbst Schwarze - Grüne Koalitionen schienen nicht mehr ausgeschlossen -- und hatten wir in Hamburg ja auch schon einmal.

Hafel
Re: " nur die dümmsten kälber ...
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 23.01.2013, 09:47:08
"Du hast sie -nehm ich mal an- auf geradem Wege auch der Stasi (so sie denn wollte und Interesse hatte,, und sie hatte)zukommen lassen egal ob Du wolltest oder nicht,,,,wo liegt da der Unterschied ?"
geschrieben von hugo


Den UNTERSCHIED zwischen einer freiwilligen IM-Tätigkeit auf der einen Seite und der Tätigkeit v. Lehrmeistern, Ärzten, Lehrern...auf der anderen Seite, die Beurteilungen, Einschätzungen, Krankenberichte... zu schreiben hatten, die dann durch die Stasi eingesammelt wurden, wirst du ohnehin nicht begreifen, deshalb ist - zumindest mit dir - jede Diskussion sinnlos.
Dein Täter-Opfer-Verständnis hat wohl doch zu sehr gelitten.

Diese Ärzte, die medizinische Berichte verfassten, Lehrer, die Abschlussbeurteilungen schrieben, Meister, die ihre Lehrlinge beurteilten... als Zuträger der Stasi einzuordnen, ist in meinen Augen eine Frechheit und außerhalb des Forums würde ich darauf auch anders reagieren.
adam
adam
Mitglied

Re: " nur die dümmsten kälber ...
geschrieben von adam
als Antwort auf hugo vom 21.01.2013, 16:29:02
....sogar die Merkelpartei hat linke Positionen übernehmen müssen bis hin zum Atomausstieg,,,nur in den Krieg ziehen, das will sie immer noch,,
geschrieben von hugo


Hugo,

wenn eine andere Partei Änderungen politisch umsetzt, die von der Linken gefordert werden, z.B. in die Tarisautonomie eingreift, die Energieversorgung umorientiert oder den Einsatz von Sodaten verweigert, heißt das noch lange nicht, daß sie die Positionen der Linken übernimmt, wie antikapitalistisches oder pazifistisches Gedankengut. Andere Parteien kommen aus völlig anderen Positionen zu Ergebnissen, die die Linke dann als ihr Eigentum reklamiert.

Einen Staat kann man nicht verwalten und lenken, indem man ihm politische Positionen gesetzlich vorschreibt, wie es die Linke vorgibt es zu wollen, sondern die Politik muß sich den wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und außenpolitischen Gegebenheiten anpassen. Einen Mindestlohn kann man nicht beliebig vorschreiben, ohne im Bereich der kleinen oder mittelständischen Betriebe steigende Arbeitslosigkeit zu riskieren. Die Energiepolitik hängt an langfristigen Verträgen, weil immer wieder kostspielige Investitionen fällig sind. Selbst gravierende Fehler aus der Vergangenheit können nicht von heute auf morgen korrigiert werden, weil das richtig teuer bis unbezahlbar werden kann und Soldaten kann man nicht verweigern, wenn internationale Verträge erfüllt werden müssen, weil eine Regierung sonst riskiert, sich international zu isolieren, auch was die Wirtschaft anbelangt.

Die Linke wird so schnell nicht in die Verlegenheit kommen, in Regierungsverantwortung ihre Positionen durchzusetzen und sie würde es aus obigen Gründen auch dann nicht können, käme sie in Regierungsverantwortung. Die "Positionen" der Linken sind in der heutigen Welt überhaupt nicht zu erfüllen und deshalb übernimmt sie weder eine andere Partei, noch die überwätigende Mehrheit der Bevölkerung bei Wahlen. Die Leute wissen besser Bescheid über die Zusammenhänge als ihnen von der Linken zugetraut wird.

Will die Linke wenigstens Teile ihrer Ansichten durchsetzen, wird sie Kompromisse eingehen müssen. Da ihr dazu als eigenständige Partei die Möglichkeiten fehlen, selbst in einer Regierungskoalition hätte sie als Kleinstpartner dafür keine Chance, kann ihr nur geraten werden, in eine Partei aufzugehen, in der sie, von der Basis aus, ihr Engagement in die Diskussion einbringen und an Realitäten messen kann. Das ist zur Zeit nur die SPD und genau dort könnte sie Löcher stopfen, die der SPD das Leben so schwer machen, weil sie sich von Mitterechtspositionen nicht abgrenzen kann. Gysi und Wagenknecht könnten in der SPD mehr von ihren Ansichten verwirklichen als in einer chancenlosen, weil überholten und unrealistischen Linken.

--

adam

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: " nur die dümmsten kälber ...
geschrieben von karl
als Antwort auf adam vom 23.01.2013, 12:50:59
Lieber adam,

dem ist nicht viel hinzuzufügen. Vielleicht noch folgendes: Selbstverständlich ist es so, dass die Grünen und auch Linken (ich meine jetzt die Partei Die Linken) die Politik auch der Bundesregierung aus der Opposition heraus beeinflussen.

Wenn die Regierung gewisse Punkte aufgreift, selbst wenn es kurzfristig wahltaktisches Verhalten sein sollte, dann ist dies letztlich positiv zu sehen (in meinen Augen).

Die Politik unseres Staates wird eben von allen politischen Denkrichtungen beeinflusst. Das ist das Wesen der Demokratie und die Macht der öffentlichen Meinung.

Deshalb: Politische Arbeit ist nicht unnütz, selbst wenn eine Partei mit ihren Ansichten nie in Regierungsverantwortung gewählt wird, beeinflusst sie indirekt auch das Denken der anderen. Gute Ideen setzen sich eben durch (leider schlechte manchmal auch).

Karl
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: " nur die dümmsten kälber ...
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf karl vom 23.01.2013, 13:02:01
Politische Arbeit ist nicht unnütz, selbst wenn eine Partei mit ihren Ansichten nie in Regierungsverantwortung gewählt wird, beeinflusst sie indirekt auch das Denken der anderen.
geschrieben von karl


... steht so ähnlich auch in den "feuerbach thesen" :

" Die materialistische Lehre, daß die Menschen Produkte der Umstände und der Erziehung, veränderte Menschen also Produkte anderer Umstände und geänderter Erziehung sind, vergißt, daß die Umstände eben von den Menschen verändert werden und daß der Erzieher selbst erzogen werden muß. "

Gute Ideen setzen sich eben durch
geschrieben von karl


wenn das mal so einfach wäre .

" Das Zusammenfallen des Änderns der Umstände und der menschlichen Tätigkeit kann nur als umwälzende Praxis gefaßt und rationell verstanden werden. " (auch feuerbach thesen)

wenn die LINKE sich in die SPD auflösen würde und auch wenn sie weiterhin diesen koalitionstauglichen anbiederungskurs fährt ... macht sie sich zur nullnummer .

in der SPD-führung wartet kein mensch auf neue ideen von den LINKEN , nach dem motto : "hoppla , so haben wir ja noch gar nicht gedacht . " ...

sollte sich die LINKSPARTEI nicht auf ihre "alleinstellungsmerkmale" besinnen und eine mögliche
ausserparlamentarische dynamik "umwälzender praxis" , zu gunsten irgendwelcher "wischi waschi"
regierungsbündnisse aufgeben ...
dann haben sie hundt und gabriel genau dort , wo sie sie haben wollen .

die geschichte , ist nicht die geschichte wohlfeiler ideen .

sitting bull
hugo
hugo
Mitglied

Re: " nur die dümmsten kälber ...
geschrieben von hugo
als Antwort auf klaus vom 23.01.2013, 11:43:03
Den UNTERSCHIED zwischen einer freiwilligen IM-Tätigkeit auf der einen Seite und der Tätigkeit v. Lehrmeistern, Ärzten, Lehrern...auf der anderen Seite, die Beurteilungen, Einschätzungen, Krankenberichte... zu schreiben hatten, die dann durch die Stasi eingesammelt wurden, wirst du ohnehin nicht begreifen, deshalb ist - zumindest mit dir - jede Diskussion sinnlos.
Dein Täter-Opfer-Verständnis hat wohl doch zu sehr gelitten.


hm klaus, das stimmt, das ist sogar für mich zu hoch,,

Wenn ein Lehrer, Arzt usw 10 oder 20 oder gar 40 Jahre lang konstant und ohne zu murren seine Berichte abgab in der vollen Gewissheit dass die Stasi stets mit las,,er sich also staatsnah staatschützend und regimetreu einbrachte(und was anderes ist ja eine "gute, pflichtbewußte, z.g.T. sogar oft mit Orden und Ehrenzeichen ausgezeichnete Tätigkeit nicht)
aber sich jetzt beschwert und meckert und sich gar als bedauernswertes Opfer hingestellt und gelobt werden möchte, ob seiner Wendehalsschmerzen,,,,pfuiiii

Da sind mir die ehrlichen Leute doch lieber die heute zugeben früher für dieses System gewesen zu sein, große Hoffnung in die Nachkriegs-DDR- gesetzt zu haben, sich z.g.T. wohlfühlten und sich weitaus weniger eingesperrt, schikaniert und materiell unterernährt betrachteten als es ihnen heute eingeredet werden soll.

Mir gibts hier und heute zu viele frisch in den Wind gehängte Mäntel, da liegt der Verdacht nahe das sie früher andersrum hingen,,

der Stasi wars doch wohl völlig egal von wem sie ihre Hinweise bekam und wenn Du nur eine Kopie für sie extra angefertigt hast ohne Dich jemals schriftlich für eine Mitarbeit entschieden zu haben,,,,das was damit angestellt wurde konntest Du niemals verhindern, wem Du damit genützt oder geschadet hast wirste vermutlich verdrängen,,. aber es bleibt Fakt,,warste eben ein guter Informant im Gegensatz zu denen von denen Du Dich abgegrenzt sehen möchtest,,,

so gesehen war ich auch ein guter Informant, aber was hab ich davon ? was haben jene davon die aufgrund meiner Beurteilung zum Studium zur NVA zu höherer Funktion bzw nicht kamen ?

hugo
olga64
olga64
Mitglied

Re: " nur die dümmsten kälber ...
geschrieben von olga64
als Antwort auf hafel vom 23.01.2013, 10:38:48
Na dann hast Du die Zeit seit den siebziger und achtiziger Jahren total verschlafen. Hier im Norden waren regelrechte Massendemonstrationen in Brockdorf und Gorleben, inszeniert durch die Grünen.


Tja, Hafel - so trügerisch kann das vermeintliche Erinnerungsvermögen sein: in den 70er Jahren waren sicher keinerlei von Grünen initiierte Aktionen zu verzeichnen und bestimmt nicht im hohen Norden. Die Gründung der Grünen geschah 1980 in Karlsruhe, welches eine STadt in Baden Württemberg ist. Olga

Anzeige