Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Sind Umfragen 20 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht Blödsinn?

Innenpolitik Sind Umfragen 20 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht Blödsinn?

arno
arno
Mitglied

Sind Umfragen 20 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht Blödsinn?
geschrieben von arno
Hallo,

20 Jahre sind eine lange Zeit. Viele sind verstorben
und neu hinzugeboren, andere sind weg- oder hinzugezogen.
Die Bevölkerungsstruktur hat sich verändert und neu vermischt.
Ein Vergleich, wie es vor dem Mauerfall war, mit dem was heute
möglich ist, können immer weniger Menschen wirklich beurteilen.
Ich halte solche im unten angegebenen Link gemachten Umfragen
für Blödsinn.

Viele Grüße
--
arno
peter25
peter25
Mitglied

Re: Sind Umfragen 20 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht Blödsinn?
geschrieben von peter25
als Antwort auf arno vom 03.01.2009, 11:54:47
Solche Umfragen sollen doch nur bestätigen(ob es um Widervereinigung oder andere Umfragen geht)das die Deutschen immer auf einem hohen Niveau jammern können.----------



peter25
nasti
nasti
Mitglied

Re: Sind Umfragen 20 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht Blödsinn?
geschrieben von nasti
als Antwort auf peter25 vom 03.01.2009, 12:44:34

An Prenzlauer Berg wo mein Sohn /kein Ossi/ wohnt schon 7 Jahre lang scheint dieses Problem schon gelöst sein, ich sehe dort keinen Unterschied ob Ossi oder Wessi. Vielleicht liegt das an uns, weil wir keine Vorurteile haben, und die Ossis freunden sich mit uns sehr gerne an.
Einige angeborene Ossi Mädchen und Jungs hatten schlaue Eltern, nach Vereinigung haben die billige Wohnungen schnell abgekauft mit Kredite, und jetzt vermieten Sie ganz teuer die Prenzlauer renovierte Wohnungen, also haben es leichter wie viele Wessis.
Außerdem haben Sie die Berühmte „Berliner Schnauze“, was für mich klingt wie eine feine Musik. *g*

Nasti

Anzeige

Re: Sind Umfragen 20 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht Blödsinn?
geschrieben von klaus
als Antwort auf arno vom 03.01.2009, 11:54:47
@arno,
"Ich halte solche im unten angegebenen Link gemachten Umfragen
für Blödsinn. "

ICH AUCH !

Umfragen zu bestimmten Themen sind ohnehin immer mit Vorsicht zu genießen.
Die Fragen sind je nach Auftraggeber so gestellt, dass das Ergebnis möglichst in die angestrebte Richtung geht.
Besonders sinlos sind Umfragen, in denen Menschen Aussagen über ihre Zukunftsaussichten o.ä. machen sollen. Das können nicht 1X Experten, die sich jahrelang damit beschäftigen ( siehe Wirtschaftsprognosen...).
Genauso sinnlos ist einen Vergleich abzufordern, bei dem die eine Vergleichsepoche 20 Jahre zurückliegt. Wenn man dann noch alle Altersstufen einbezieht, wird es noch sinnloser.
--
klaus
hugo
hugo
Mitglied

Re: Sind Umfragen 20 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht Blödsinn?
geschrieben von hugo
als Antwort auf klaus vom 03.01.2009, 16:59:53
passend zu diesem Thread sah ich gestern ein Umfrage mitten in Köln.

Es ging darum zu beweisen wie unaufgeklärt, wie, falsch informiert, wie mangelhaft geschult doch die Wessis sind, bezüglich des Wissens über alles was mit dem Osten zusammenhängt anhand eines markanten Beispiels.

Davon abgesehen, das fast alle Wessis die ich kenne, der Meinung sind, persönlich, ausreichend und gut informiert zu sein -ja oft sogar viel besser über die DDR und was dort geschah und passierte und was dort Sache war- als die Ossis. (immerhin hatte man ja die Freien Medien die zu jederzeit wahrhaftig berichteten,,) so denkt der echte gute BRD Bürger auch heute noch,,

und ich kann das bezeugen, muss ich mir ja auch hier fast täglich Unkenntnis und Nichtwissen und Verdrehungen usw. bestätigen lassen.

Na, wie dem auch sei,,,es wurden ein halbes Dutzend Leute (alles Wessi) befragt, was sie denn derzeit noch vom Solidaritätsbeitrag hielten..
Bis auf eine Frau, die der Meinung war das er noch nötig ist (weil alle Ossis arbeitslos sind) waren sich die anderen einig, der Soli ist abzulehnen.

Auf die weitere Frag,e wie wäre Ihre Meinung wenn die Ossis auch Soli zahlen würden,,waren sich wiederum alle einig,,ok das wäre akzeptabel, das würde die ganze Sache gerechter machen usw..

Nicht einer, nicht eine einzige Befragte hatten einen blassen Schimmer davon, was sich tatsächlich abspielt, was Sache ist und wie es sich in Wahrheit verhält.

-mensch, Leute,,,wie wollen wir jemals zusammenwachsen wenn nach 20 Jahren noch immer diese Lügengebäude aufrecht erhalten werden, und das ist nur eines von vielen Beispielen.

Auch und besonders über das Leben vor der Wende gibt es in den meisten Köpfen wohl noch beträchtlichen Müll, gewaltige Fehleinschätzungen, festsitzende Falschpropaganda,,,,,und das sitzt und sitzt, und wenn mal Jemand den Versuch macht aufzuklären wird er nieder geschmettert mit einigen ganz wenigen sich immer wiederholenden Phrasen und leider gaaanz wenigen brauchbaren Argumenten..
--
hugo
rolf †
rolf †
Mitglied

Re: Sind Umfragen 20 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht Blödsinn?
geschrieben von rolf †
als Antwort auf klaus vom 03.01.2009, 16:59:53
Die Prognosen sind deshalb so schwer, weil sie sich mit der Zukunft befassen.

Ich weiß, der ist uralt.
--
rolf

Anzeige