Innenpolitik SPD 2.1

hisun
hisun
Mitglied

Re: SPD 2.1
geschrieben von hisun
als Antwort auf sittingbull vom 25.11.2012, 11:50:33
zitat Wolfgang:
„der staat ist vollkommen ungeeignet, einen betrieb zu führen“

zitat sitting bull:
„genau . darum ist nach den privatisierungen der krankenhäuser, der stromlieferanten , der post, der bundesbahn , der sozialwohnungen etc. auch alles klar besser geworden“

~ ~ ~ ~ ~

sitting bull, ich habe Deine ironisch gemeinte AW verstanden ..

... es ist verdammtnochmal schlechter und vor allem für den „kleinen Mann“ vieles unbezahlbar geworden ..

Und wenn man die Demonstrationen (auch in der Schweiz) zur Kenntnis nimmt, bekommt man „sehr kalte Füsse“ ..

Aber Karl hat recht. Hin und Her Diskutieren ändert nichts – es muss gehandelt werden.

Meiner M.n. muss sich die Politik ändern.

Sie muss sich am Menschen und der Natur orientieren und nicht am Geld und der Macht - das ist meine Meinung.

liebe Grüsse
hisun
.*.
Re: SPD 2.1
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf sittingbull vom 25.11.2012, 15:01:10
genau .

agenda 2010 zum beispiel ...

verfassungswidriege angriffskriege ...

deregulierung des arbeitsmarktes ...

privatisierung des staatseigentums ...
geschrieben von sitting bull


Nein, an diesem kommunistischen Festival, muss man ja nicht um jeden Preis teilnehmen, das muss sich ja niemand antun, der in diesem Land 1941 geboren wurde, 45 Jahre gearbeitet hat, dieses Land mit aufgebaut hat. Da muss ich noch einmal Edmund Stoiber zitieren, ihr seid allesamt nicht nur die "Frustrierten", ihr wollt auch noch ein Staat entwürdigen, der seit 71 Jahren, meine Heimat ist.
Lasst die Finger von unserer Demokratie, wenn ihr solche Sehnsucht habt, nach eurer Idiologie, dann steht Moskau für alle offen. Herzlich Willkommen!
Das ist jetzt vermutlich weniger intellektuell, aber es kommt von Herzen und mit einem Schuss Entsetzen!

Tschüß!
wolfgang
wolfgang
Mitglied

Re: SPD 2.1
geschrieben von wolfgang
als Antwort auf vom 25.11.2012, 16:38:21
der staat ist ein machtmittel, ist ein instrument der mächtigen. wie kann sowas einem eine heimat sein?
---
w.

Anzeige

Gustav_49
Gustav_49
Mitglied

Re: SPD 2.1
geschrieben von Gustav_49
als Antwort auf hisun vom 25.11.2012, 15:57:08
Richtig hisun, Du sagst es! Die Politik muss etwas für uns Menschen tun. Etwas, das zu unserem Vorteil ist.
Unsere Regierung belügt uns aber weitere 10 Monate, bis zur Bundestagswahl 9.2013!
Sie sagen uns nicht, dass die Eurorettung bares Geld kostet. Nein, sie sagen uns, wir würden noch an der Krise verdienen. Was hat das einfache Volk davon?
Denn verdienen kann nur der Staat(Finanzminister Schäuble), er braucht keine Zinsen oder sehr niedrige Zinsen für aufgenommenes Geld bezahlen. Aber, warum muss er überhaupt Geld aufnehmen, sich also weiter verschulden? Er hat doch hohe Steuereinnahmen.
Unsere Regierung sagt uns nicht, dass es einen erneuten Schuldenschnitt für Griechenland geben wird. Das ist jetzt sicher, seitdem der IWF nicht mehr mitspielen will.
Frau Merkel kann nichts mehr gegen einen Schuldenschnitt für Griechenland tun, aber der wird noch vor den Wahlen in Niedersachsen kommen.
Danach werden noch weitere Schuldenschnitte kommen, für Spanien, Portugal etc.!
Wann wird unsere Staatsfrau mit ihrer immens fehlenden Ausstrahlung vor das Volk treten und die Wahrheit, die sie ja kennt, aussprechen?
Mein Vorschlag: Griechenland kauft seine Staatsanleihen zurück. Die haben ohnehin nur einen Kurswert von 30%. Das käme einem Schuldenschnitt gleich. Aber, dann würden ja die Gläubiger (Banken) den größten Anteil tragen müssen, unsere Regierung möchte das aber lieber dem Steuerzahler aufhalsen. Banken, Großaktionäre werden mit Samthandschuhen angefasst.
Gustav_49
ehemaligesMitglied41
ehemaligesMitglied41
Mitglied

Re: SPD 2.1
geschrieben von ehemaligesMitglied41
als Antwort auf wolfgang vom 25.11.2012, 17:06:56
Definition Staat

Was ist ein Staat

..ein_lächeln_für_dich ...
Re: SPD 2.1
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf wolfgang vom 25.11.2012, 17:06:56
Ich lebe im einem "Freistaat", Entschuldigung, dass der Begriff nicht korrekt ausgeschrieben war, doch dafür haben "Kommunisten und Frustrierte" natürlich kein Verständnis.

Anzeige

ehemaligesMitglied41
ehemaligesMitglied41
Mitglied

Re: SPD 2.1
geschrieben von ehemaligesMitglied41
als Antwort auf vom 25.11.2012, 17:34:18
doch dafür haben "Kommunisten und Frustrierte" natürlich kein Verständnis.
geschrieben von picaro


..jetzt gehst du entschieden zu weit.
Keiner hält dir deine politische oder kirchliche Einstellung vor, doch wenn du dies bevorzugst, dann bist du für mich kein fairer Diskussionspartner mehr.

..ein_lächeln_für_dich-
Re: SPD 2.1
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf ehemaligesMitglied41 vom 25.11.2012, 17:39:48
Moment einmal, sie sind aber heute sehr empfindlich! Wir hatten ja auch schon einmal das Vergnügen.

So und nun zu Wolfgang, wenn mir ein Mann, der zur "Internationale, hört die Signale" aufruft, mir auch noch definieren möchte, was für mich Heimat ist, dann ist es wohl mehr als legitim, dass ich mich dagegen wehre.
Ferner werde ich keinen Ihre Kommentare mehr kommentieren, nicht einmal mehr lesen, wenn sie mir das Gleiche versprechen, dann sind wir ja wieder einig.
ehemaligesMitglied41
ehemaligesMitglied41
Mitglied

Re: SPD 2.1
geschrieben von ehemaligesMitglied41
als Antwort auf vom 25.11.2012, 18:21:24
"Internationale, hört die Signale"
geschrieben von picaro


..ist das Lied verboten?

..ich bin hier nicht bei „wünsch dir was“ .
Sie können sich doch wehren, aber muss man sich daher beschimpfen?
Im Übrigen, ich verspreche Ihnen gar nichts, warum auch, Abhängigkeit ist nicht gut.
Sie dürfen gern meine Beiträge lesen und kommentieren.
In diesem Sinn

..ein_lächeln_für dich (bitte nicht persönlich nehmen)

Re: SPD 2.1
geschrieben von ozimmi
als Antwort auf hisun vom 25.11.2012, 15:57:08

Meiner M.n. muss sich die Politik ändern.

Sie muss sich am Menschen und der Natur orientieren und nicht am Geld und der Macht - das ist meine Meinung.



Der Mensch ist ein Wesen, dessen Bedürfnisse sehr individuell und extrem wechselhaft sind (simultane Pluralität).
Dem kann die Politik also nur dadurch begegnen, indem sie die Grundbedürfnisse, die die Mehrheit der Menschen für sich reklamieren, versucht zu befriedigen.
Das ist schon eine Mammutaufgabe, die ohne eine gewisse Macht nicht lösbar ist. Denn es werden sich immer Gruppen zusammen schließen, die die von ihr "herausgefilterten" Grundbedürfnisse als die einzig wahren proklamieren.

Anzeige