Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik SPD fordert Anti-Abzock-Gesetz auch für Deutschland

Innenpolitik SPD fordert Anti-Abzock-Gesetz auch für Deutschland

sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: off topic
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf meli vom 04.03.2013, 11:31:57
Ich bedaure nicht, SB, Deine Wahlkampfhilfe nicht zu unterstützen.

Mach Du mal ruhig Dein Ding und lass mich mit Deinen Vorschlägen ganz einfach in Ruhe.
geschrieben von meli


was möchtest du denn wählen um dem irrsinn ein ende zu bereiten ?

sitting bull
sammy
sammy
Mitglied

Re: off topic
geschrieben von sammy
als Antwort auf sittingbull vom 04.03.2013, 11:36:13
wenn du die "rote karte" willst , gebe der "LINKEN" deine stimme .
dabei kommt möglicherweise auch nichts bei raus ...
aber allemal besser als die ewige SPD .


wie kann man(n) nur solch einen Nonsens schreiben.....! Für Veränderungen in der Politik braucht es halt Mehrheiten für praktikable Lösungen, Fehlentwicklungen nur aufzeigen genügt nicht!

sammy
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: off topic
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf sammy vom 04.03.2013, 11:48:24
Für Veränderungen in der Politik braucht es halt Mehrheiten für praktikable Lösungen, Fehlentwicklungen nur aufzeigen genügt nicht!


im kontext der bürgerlichen strukturen liefert die LINKE durchaus praktikable lösungen .

sitting bull

Anzeige

florian
florian
Mitglied

Re: off topic
geschrieben von florian
als Antwort auf sittingbull vom 04.03.2013, 11:55:01
Auch die LINKEN reden den Leuten nur nach dem Munde und schmieren den Wahlkampfversprechenshonig literweise über's Volk - so wie jede etablierte Partei.

Ein Gregor Gysi, den ich für seine Reden im Bundestag schätze, kann auch nur zusammen mit seinen "Mannen" schauen, worauf springt das Wählervolk an.

Trotz allem, ich sehe weder in der LINKEN noch in der SPD eine wählbare Alternative - die FDP war es für mich noch nie. Frau Merkel wird auch weiterhin Kanzlerin bleiben, da wette ich drauf!

Mich würde ja so ein Bündnis Schwarz-Grün auf Bundesebene interessieren

Dass gerade die SPD jetzt den Vorstoß wagt, ist nicht verwunderlich - Herr Steinbrück dümpelt mit seiner dümmlichen Art und Weise ja auch im Keller herum.

--
florian
Re: off topic
geschrieben von marina
als Antwort auf florian vom 04.03.2013, 13:28:34
Und da glaubst du, dass ausgerechnet Schwarz-Grün es besser macht? Ausgerechnet die Schwarzen? Soll das ein Witz sein?

Ich finde auch erst mal super, dass die Schweizer es geschafft haben, Gratulation! Dass so etwas noch möglich ist in unserer durch und durch von Banken und Finanzhaien beherrschten Welt, hätte ich nicht für möglich gehalten.
Und dann sage ich mir: Die SPD und die Linken (vielleicht gibt es ja ein rot-rot-grünes Bündnis demnächst) sollen es ruhig einmal anstreben. Warum sollten sie nicht in der Lage sein, das durchzusetzen? Und wenn es nur für die Wähler und den Machterhalt wäre - Hauptsache, es wird überhaupt mal angegangen.
florian
florian
Mitglied

Re: off topic
geschrieben von florian
als Antwort auf marina vom 04.03.2013, 15:17:06
Nun Marina,

Und da glaubst du, dass ausgerechnet Schwarz-Grün es besser macht? Ausgerechnet die Schwarzen? Soll das ein Witz sein?


Mich würde ja so ein Bündnis Schwarz-Grün auf Bundesebene interessieren


Ich weiß bei Weitem nicht, worüber du dich echauffierst? Ich habe mein, ehrlich gesagt sensationsfreudiges, Interesse bekundet - keinerlei Zugeständnisse in Puncto Fähigkeit!

Was du witzig findest, kann ich leider nicht wissen

--
florian

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: off topic
geschrieben von olga64
als Antwort auf marina vom 04.03.2013, 15:17:06
Ich finde auch erst mal super, dass die Schweizer es geschafft haben, Gratulation! Dass so etwas noch möglich ist in unserer durch und durch von Banken und Finanzhaien beherrschten Welt, hätte ich nicht für möglich gehalten.



Sie sollten nicht zu früh jubeln: zuerst muss aus diesem guten ERgebnis ein GEsetz durch das Parlament "gestrickt" werden und das kann mehr als ein Jahr dauern, bis es in Kraft tritt. Bis dahin haben viele dieser "bösen" Manager ihr Scherflein sicher ins Trockene gebracht (es gibt ja noch London, Hong Kong, New York, wo alle diese internationalen Unternehmen gut vertreten sind).
Dann betrifft es "nur" die börsennotierten Aktiengesellschaften - was ist mit den anderen, die nicht öffentlich agieren müssen?
Für Deutschland dürfte es schwieriger werden, da wir ja ein EU-Land sind. Aber für die Aufsichtsräte wäre es eine ungeheure Entlastung - auch für die dort integrierten GEwerkschaften und Mitarbeitervertretungen. Sie kassieren dann GEld für ihre Mandate, die Verantwortung wird an den Aktionär delegiert. Wäre gespannt,wie sehr dieser daran interessiert ist - vielleicht die Kleinanleger, aber deren Stimmpotential ist in toto ja eher gering, um bei Hauptversammlungen wirklich ins Gewicht zu fallen.
Auch hier würde dann gelten: die betreffenden Manager werden gehaltstechnisch in London, Hong Kong oder New York geführt und kassieren nach wie vor exorbitante Boni. Geht dies nicht, werden die Grundgehälter entsprechend erhöht, bzw. aufgeteilt in europäische und aussereuropäische Bezüge. Alles machbar. Olga
Re: off topic
geschrieben von meli
als Antwort auf olga64 vom 04.03.2013, 16:32:26
Jooo Olga, und deshalb soll dann alles so bleiben wie es ist?

Noch nicht begriffen Olga? Wir - und diesem Fall muss ich den Plural benutzen - leben in einer Welt und Zeit des Umbruchs.

Da wird noch vieles - wie es in D so schön heißt - den Rhein runterfließen bzw. runterfließen müssen.

Jedenfalls bin ich wirklich dankbar, dass die Schweizer es uns vorgemacht haben. Und die achten darauf Olga, das Gesetz wird kommen.

Meli
olga64
olga64
Mitglied

Re: off topic
geschrieben von olga64
als Antwort auf meli vom 04.03.2013, 18:01:15
Noch nicht begriffen Olga? Wir - und diesem Fall muss ich den Plural benutzen - leben in einer Welt und Zeit des Umbruchs.

Meli
geschrieben von meli


Wo findet denn dieser Umbruch derzeit statt? In China, Südamerika, USA, Russland, Dubai, Indien oder wo?
Evtl. in Deutschland, wo wir Gefahr laufen z.B. die Energiewende zu verteuern oder teilweise unmöglich zu machen, weil Partikularinteressen von Häuslebesitzer usw. die Gerichte mit Prozessen überschwemmen und gravierende Verzögerungen einleiten.
In China wird Deutschland mittlerweile als Museum betrachtet (inklusive der immer älter werdenden Bevölkerung) - dies hat sicher grosse Nachteile auf geplante, chinesische Investitionen, was zum Nachteil unserer Nachfahren sein wird. Wie sollen die denn das alles bezahlen, was auf sie zukommt und von den Altvorderen dann "als Umbruch" betitelt wurde, welchen diese vom bequemen Ikea-Sessel aus erhoffen. Olga
Re: off topic
geschrieben von meli
als Antwort auf olga64 vom 05.03.2013, 16:46:31
Olga, so weit ich weiß, hast Du doch keine Nachfahren.
Du hast doch zu Gunsten eines guten monetären Lebens darauf verzichtet.
Also genieße Dein Geld noch, so lange es etwas wert ist.

Aber vielleicht weißt Du gar nicht, was ein Umbruch ist und dass ein solcher nicht unbedingt sensationslüstern spektakulär, sondern oftmals schleichend übers Land zieht.

Und wenn Du glaubst, den Chinesen ginge es besser als uns, dann frage ich mich, in welchen Bereichen Du das siehst.
Oder meinst Du die Manager und Bänker und diejenigen, die sich auch dort die Taschen vollstopfen auf Kosten anderer Menschen und der Umwelt?

Du würdest so ein chinesisches Leben wahrscheinlich kaum aushalten, aber geschwätzt ist ja schnell.

Meli

Anzeige