Innenpolitik Stuttgart 21

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Stuttgart 21 - Nur noch ein Affentheater
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf olga64 vom 22.08.2011, 16:02:38
Nun ist es amtlich. Die Bahn hat zum Vertragsabschluss 2009 schon gewusst, das die Kosten um ca 1 Mrd höher sein werden, es aber verschwiegen. Die Bahn hat diesen Vorwurf der ARD nicht mehr dementiert. Damit bestand für den Vertrag eine falsche Verhandlungsbasis. Aus juristischer Sicht ist er damit ungültig. Wäre die Bahn seriös würde sie von sich vom Vertrag und dem Bauvorhaben zurücktreten und damit erhebliche Kosten einsparen.

Auch Heiner Geißler hat die Bahn aufgefordert noch vor dem Plebiszit die Bürger Stuttgarts von den Mehrkosten zu informieren. Nachzulesen ist dies bei http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=8625778/1yvyhgu/index.html Was soll man dazu noch sagen, außer: Die Bahn betrügt!
Edita
Edita
Mitglied

Re: Stuttgart 21 - Nur noch ein Affentheater
geschrieben von Edita
als Antwort auf hinterwaeldler vom 20.09.2011, 20:19:20
Wie sagte ich schon vor etlichen Wochen zu Frau Olga ? " Es ist noch nicht aller Tage Abend ! "

Edita
marianne
marianne
Mitglied

Re: Stuttgart 21 - Nur noch ein Affentheater????
geschrieben von marianne
als Antwort auf Edita vom 20.09.2011, 20:31:02
Edita,
nimm meine Umarmung an!!!
Ich bin nicht überschwänglich (oder überschwenglich, haha -

aber das muss sein! Marianne

Anzeige

Edita
Edita
Mitglied

Re: Stuttgart 21 - Nur noch ein Affentheater????
geschrieben von Edita
als Antwort auf marianne vom 21.09.2011, 10:13:04
Marianne,
die Projektgruppe "Juristen zu S21" stellt Strafanzeige gegen Verantwortliche der Deutschen Bahn!

Edita
olga64
olga64
Mitglied

Re: Stuttgart 21 - Nur noch ein Affentheater
geschrieben von olga64
als Antwort auf Edita vom 20.09.2011, 20:31:02
Ich hoffe, Sie verdrängen die Umfragen zur Volksentscheidung nicht: eine Mehrheit möchte den Bahnhof - auch bei Verweigerung kann das schwäbische Volk nur über den Anteil entscheiden, der Baden-Württemberg trifft. Gottseidank - sie müssen dann auch nur die Schulden an die Bahn bezahlen, die dieses Bundesland betreffen. Freue mich schon heute, wie Grün-Rot dies dem schwäbischen Steuerzahler erklären wird. Olga
Edita
Edita
Mitglied

Re: Stuttgart 21 - Nur noch ein Affentheater
geschrieben von Edita
als Antwort auf olga64 vom 21.09.2011, 16:22:43
Olga, warum haben Sie mich solange auf Ihr Statement warten lassen? Ich habe es vor Spannung kaum mehr aushalten können!

Grüßle, Edita

Anzeige

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Stuttgart 21 - Nur noch ein Affentheater
geschrieben von hinterwaeldler
Heute jährt sich die Demo vom Stuttgarter Schlosspark. Der Anwalt von Dietrich Wagner (der Mann, dessen Augenlicht mit 16 Bar entfernt wurde): Als ob sich der Mörder selbst freispricht
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Stuttgart 21 Gedenktag
geschrieben von pilli †
als Antwort auf hinterwaeldler vom 30.09.2011, 11:40:59
betroffen gemacht hat gestern die sendung des wdr "Menschen hautnah", die heute von 14.15 - 15.00uhr wiederholt wird und die zwei senioren begleitet hat auf ihrem weg, "Wutbürger" zu werden:

menschen, die sich nicht in traumseelige gedanken flüchten und verstricken oder sich in den eigenen romantischen wortsülz-texten wälzen; sondern sich den realen problemen nahe fühlen und versuchen, selbstbestimmt zu handeln:

Zwei Menschen im Rentenalter, denen eines gemein ist: Das Gefühl, in wichtigen Fragen von der Politik übergangen zu werden, und die Entschlossenheit, dies nicht länger hinzunehmen.
geschrieben von wdr Autor Eberlein


„Atomkraft? Nein Danke“

Petra Sawade ist aufgeschlossen und unternehmungslustig. Seit Fukushima hat sie jedoch kaum noch Zeit für Familie, Freunde oder Reisen. Zusammen mit ihrer Berliner Anti-AKW-Gruppe gehört sie zu den ersten, die vor dem Kanzleramt ihren Unmut deutlich äußern. Sie gestaltet Flyer, malt Transparente und plant Aktionen für die großen Anti-AKW-Demonstrationen.

Die ehemalige Schauspielerin und Großmutter sagt, sie habe Vertrauen gehabt in unsere Demokratie, „aber ich weiß nicht, ob das richtig war. Es wird nur noch gemacht, was die wollen.“ Als ein Castor im Zwischenlager Lubmin bei Greifswald eintreffen soll, will die 71-Jährige zum ersten Mal in ihrem Leben an einer Sitzblockade teilnehmen - mitten in der Nacht bei minus zehn Grad...
geschrieben von wdr


und

„Intelligenter Widerstand“

Wurde vom Wasserwerfer schwer verletzt: Dietrich Wagner

„Wer am 30.September dabei war, weiß, wie sich ein Polizeistaat anfühlt: 4.000 friedliche Demonstranten gegen 1.700 gewaltbereite Polizisten“, erinnert sich Dietrich Wagner. Er verlor nicht nur den großen Teil seines Augenlichts, sondern auch das Vertrauen in die Politik. Die „Machtbesessenheit dieses Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg“ hatte ihn auf die Straße getrieben und die Erkenntnis, „dass da wirklich ein intelligenter Widerstand ist“.
geschrieben von wdr


behutsam wurden die beiden interviewt und gerade die gespräche mit ihnen vor der kamera aber auch die begleitenden filmaufnahmen während ihrer aktionen haben m.e. ein bild davon vermittelt, wer da hinter den so oft verspotteten und verlachten demonstranten steht; beiden gilt meine hochachtung!

Menschen hautnah - Wutbürger

der macht im staat sich nicht in jedem falle zu beugen, ohne zu hinterfragen und sich zu wehren, das ist vorbildlich und das haben die beiden senioren gezeigt.

"Was keiner wagt, das sollt ihr wagen
was keiner sagt, das sagt heraus
was keiner denkt, das wagt zu denken
was keiner anfängt, das führt aus"
(L. Zenetti kath. Theologe und Schriftsteller)



was keiner wagt/Konstantin Wecker


--
pilli
Edita
Edita
Mitglied

Re: Stuttgart 21 Gedenktag
geschrieben von Edita
als Antwort auf pilli † vom 30.09.2011, 12:34:59
Pilli,
eine bescheidene Frage , gibt es jetzt einen Fan mehr für dieses " Affentheater "?
Wenn ja, "Willkommen im Club " !

Edita
marianne
marianne
Mitglied

Re: Stuttgart 21 Gedenktag
geschrieben von marianne
als Antwort auf pilli † vom 30.09.2011, 12:34:59
Danke Pilli..,
ehrlichen Dank jetzt für Zenetti!

Marianne

Anzeige