Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Sympathieentzug für Angela Merkel

Innenpolitik Sympathieentzug für Angela Merkel

hafel
hafel
Mitglied

Re: Sympathieentzug für Angela Merkel
geschrieben von hafel
als Antwort auf karl vom 30.09.2010, 19:42:35
Na ja Karl, die Gesundheitsreform ist auch nicht besser.

Hafel
EehemaligesMitglied58
EehemaligesMitglied58
Mitglied

Re: Sympathieentzug für Angela Merkel
geschrieben von EehemaligesMitglied58
als Antwort auf olga64 vom 30.09.2010, 17:39:37
die Grünen ein Erfolg) - dann wird es so weitergehen, bis die CDU mit ihrer FDP völlig im Nirwana versinkt, die SPD zum Juniorpartner der Grünen wird und Herr Trittin der neue Bundeskanzler.


Na Olga, die Grünen am ruder und Trittin Bundeskanzler.
Das wird lustig werden.
Zuerst werden sämtliche KKW und Kohlekraftwerke abgeschaltet.
Die läppischen 40-60% die uns dann an energie fehlen, werden durch gezielte stromsperren, das kennen wir ja noch,kompensiert.
Wenn dann die ersten großen proteste laufen, kaufen wir den atomstrom eben aus frankreich oder dem eben eröffneten labilen tschechenreaktor in Temelin.
Dann kommen die Grünen endlich mit ihrer benzinpreisgestaltung ins rennen.
Super und Diesel werden dann zwischen 5 und 6 Euro kosten, dann müssen die Hartz empfänger aber Benzingutscheine bekommen, sonst fährt keiner von denen mehr auto.
Ob eine reichensteuer oder die erhöhung der EKST kommt, vielleicht, aber das würde sicher auch viele gutbetuchte Grüne und SPDler treffen und wird sicher wieder auf folgende wahlperioden verschoben, wenn dann Schwarz/Gelb wieder dran kommt.
Das geschieht mit sicherheit, denn die wahlversprechen der Grünen und Roten beschehren dem staat eine neuverschuldung , engpässe in der energieversorgung, steigende arbeitslosigkeit, kapital und industrieflucht aus D in einem bisher ungekannten und für die wirtschaft in D tödlichem maße.
Da hat uns schwarz/gelb gerade einigermaßen durch die finanz-und wirtschaftskrise gebracht, wird dafür abgewählt und dann gehts steil bergab, oder geht so weiter, denn was schehrt Grün/Rot ihre versprechen von gestern.

Anzeige