Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen

Innenpolitik Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von hinterwaeldler

Ich habe übrigens noch ein paar schöne Bilder aus dem Hauptstadt-Wahlbüro der Sozialdemokraten gefunden. Die Erklären alles.

https://img.buzzfeed.com/buzzfeed-static/static/2017-09/24/12/asset/buzzfeed-prod-fastlane-02/sub-buzz-26977-1506269610-1.jpg?downsize=715:*&output-format=auto&output-quality=auto

Noch mehr Schreckensszenen aus diesem Zelt gibt es bei Buzzfeed

olga64
olga64
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von olga64
als Antwort auf pippa vom 25.09.2017, 10:39:17

Pippa, ich kann ja Ihre persönliche Trauer verstehen: während des SChulz-Hypes waren Sie ja auch sehr angetan von ihm und rechneten mit seiner baldigen Inthronisation - war aber nix. Jetzt muss ER schauen, ob er wirklich noch länger Parteivorsitzender ist, was ihm dann in der schwierigen Oppositionarbeit nicht sehr viel helfen dürfte. Oder ob er doch von seiner vollmundigem Versprechen wieder zurücktritt und doch eine grosse Koalition wieder in Kraft tritt.
Die CDU/CSU wird jedoch nicht mit der AfD koalieren. Bei allem sollte auch bedacht werden ,dass fast 80% in unserem Land diese Nazipartei nicht gewählt haben und grosse Teile der Wähler auch aus SPD und den Linken zu ihr übergelaufen sind.

Vielleicht wäre es dann auch eine gute Idee, wenn sich Herr SChulz baldigst mit Herrn GAuleiter träfe, um die Zukunft zu diskutieren? Wenn es für alte Männer wie diese überhaupt noch eine solche in der Politik gibt. Olga
 

lupus
lupus
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von lupus
als Antwort auf hobbyradler vom 25.09.2017, 10:23:29

Ja, fast so sehe ich das auch.
Vielleicht wäre ein zweiter Wahlgang noch am aussichtsreichsten.
Eine Regierung mit Özdemir und Göring-Eckardt, das fehlt gerade noch emoji_laughing

Die Freude von Karl über den Regierungsverzicht der SPD mit der Folge -  keine Oppositionsführung durch die AFD - ist recht eigenartig. Er wirft mit dem Schinken nach der Wurst.emoji_wink

lupus
 


Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von olga64
als Antwort auf lupus vom 25.09.2017, 17:06:43

Es ist doch viel einfacher und auch logischer: die Wähler haben der SPD keinen Regierungsauftrag erteilt. Durch das ERstarken der Grünen (wer hätte dies vor einigen Wochen gedacht) und der FDP aber schon.
Das sollte kein Demokrat ignorieren, nur weil er evtl .seine persönlichen Belange in Gefahr sieht. Das gehört zum Spiel.
Und für die ramponierte SPD ist es besser, in die Opposition zu gehen (obwohl ich persönlich den markigen Worten des Herrn SChulz noch nicht  glaube), um sich dort zu regenerieren und neu erstarkt mit dem Focus auf jüngere Menschen und Frauen erneut anzutreten un 4 oder 8 Jahren.
Diese "starke Opposition" wäre auch ein Gegengewicht zu der grölenden AfD; die Opposition der letzten Jahre (Linke und Grüne) verdienten eigentlich den Namen nicht, wenn sie meist versuchten, Politik in Talkshows zu transportieren. Olga

Edita
Edita
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von Edita
als Antwort auf olga64 vom 25.09.2017, 16:35:12

Die CDU/CSU wird jedoch nicht mit der AfD koalieren. Bei allem sollte auch bedacht werden ,dass fast 80% in unserem Land diese Nazipartei nicht gewählt haben und grosse Teile der Wähler auch aus SPD und den Linken zu ihr übergelaufen sind.

Vielleicht wäre es dann auch eine gute Idee, wenn sich Herr SChulz baldigst mit Herrn GAuleiter träfe, um die Zukunft zu diskutieren? Wenn es für alte Männer wie diese überhaupt noch eine solche in der Politik gibt. Olga
 
Liebe Olga,
der Fairnesshalber muß man aber schon auch sagen, daß die CDU/CSU die meisten Wähler der AfD " gestiftet " hat, ich hoffe, daß das in der Nachbearbeitung des Wahlausgangs in der CDU für nachhaltigen Gesprächsstoff sorgt!
Aber wie sich gestern abend Herr Schulz in der Berliner Runde benommen hat, hat mich doch stark an Schröder nach der Wahl in  2005 erinnert!
Unappetitlich, aber Frau v.d.Leyen bei Anne Will auch!

Edita
olga64
olga64
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von olga64
als Antwort auf Edita vom 25.09.2017, 18:14:08

Stimmt, Edita. Da viele heutige AfD-Mitglieder früher bei der CDU/CSU waren (Herr Gauleiter war dies ja auch), erklärt mir dies auch den SChwenk gut. Frau Merkel führte die CDU zu einer liberaleren Partei, weg von den verkrusteten Strukturen und machte sie auch wählbar z.B. für mich und Leute, die so denken wie ich.
Umgekehrt waren es die Gründer der AFD, die gegen die EU und den Euro waren und dann von denen überstimmt wurden, die den Focus auf die ultrarechten Themen richteten, wodurch sie so erfolgreich wurde.
Dies zeigt überdeutlich, wie dieses Gedankengut in Teilen unseres Volkes sich auch über die Generationen gehalten hat. ES dürfte schwierig werden für eine CDU neuen Zuschnitts, dies den Wählern auszureden. Es zeigt aber auch ,dass ein Verbot der NPD nie etwas geholfen hätte, wenn das Gedankengut sowieso bleibt.

Auch ich fand Frau von der Leyen gestern ABend bei Anne Will sehr, sehr schwach. Aber auch die Moderatorin, die unentwegt fragte, wie es politisch mit Frau von der Leyen weitergehen würde. Glaubt die wirklich, dass die Hauptperson ihr dies am Wahlabend vor einem MIllionenpublikum erzählen würde, wenn sie es selbst noch nicht weiss.
Bei Herrn Schulz und seiner Pöbelei sah ich als einzigen Unterschied, dass der anscheinend nicht trunken von gutem Rotwein war, wie weiland Herr SChröder. Ich habe aber noch gut im Ohr als dieser zu Frau Merkel pöbelte: wenn Sie glauben, meine SPD würde mit Ihnen koalieren, täuschen Sie sich. Kurz darauf kam es zur Gro Ko. Vielleicht gibt es auch hier Parallelen zu Herrn SChulz, dessen Wiederwahl als Parteivorsitzender erst im Dezember stattfinden wird.
Olga


Anzeige


Anzeige