Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen

Innenpolitik Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von dutchweepee

Dieses Filmchen erklärt den gnadenlosen Bundestagswahlkampf 2017 in zwei Minuten.
 

justus39 †
justus39 †
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf dutchweepee vom 12.09.2017, 08:53:51
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf Edita vom 12.09.2017, 07:42:53
So manchem Nichtwähler werden wohl auch die Hände gebunden sein weil er krank geworden ist oder sich gleich ganz aus dem Leben verabschiedet hat, letztere machen ja plus minus 1% der Bevölkerung pro Jahr aus!
 
Ich gehe mal davon aus, das dies eine Annahme von dir ist und erklärt nicht die 30% Nichtwähler. Oder liegen tatsächlich rd. 25 Mio Deutsche auf dem Sterbebett? Die Gründe sind wo anders zu suchen. Einige berechtigte Ansätze findest du hier: https://www.bundestag.de/blob/407782/1d83e5629dc19e1d2299fb2ff135680d/wd-1-008-15-pdf-data.pdf. Der überwiegende Teil der Nichtwähler kommt aber aus den Reihen der Dauerarbeitslosen und Hartz4ern mit Grusi. An ihnen ist der Merkelsche Wohlstand im Sauseschritt vorbeigegangen und sie gehen am Wahlsonntag wohl eher in die Tafel, um sich für ein paar Cent einen warmen Mittagstisch zu leisten.

Das ist aber nicht die einzige Wirtschaft für die unteren Mitglieder unserer Gesellschaft. Da gibt es in unserer Kleinstadt noch die Jilje mit Unterkunft, die Kiwanis und die Friedenskirche Singen. Alle bieten Malzeiten für Bedürftige an. Die dortigen Gäste haben schon alle Koalitionen erlebt und in keiner hat sich etwas verbessert. SPD und Grüne führten sogar den vorbildlichsten Niedriglohnsektor in Europa ein (Schröder in St.Moritz). Was für ein Hohn für diese Menschen. Wie fragte Volker Pispers: "Wollen sie ihnen Sch.... in verschiedenen Geschmacksrichtungen anbieten?"

Also, ich wohne gegenüber eines Seniorenheimes (Tages- und Vollzeitunterkunft) mit angeschlossenem Häuslichen Pflegedienst. Die Betreiber sind Malteser und AWO. Kranke und sterbende Wähler sind dort kein Problem. Auch nicht mit Senioren, die zuhause gepflegt werden müssen, solange sie eine Wahlbenachrichtigung erhalten haben. Die Pfleger haben eine Liste über die Personen zusammengestellt, zu denen die "fliegende" Wahlurne kommen muß und ihnen schon gesagt haben wohin sie ihre Kreuzchen machen sollen.

 

Anzeige

Edita
Edita
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von Edita
als Antwort auf hinterwaeldler vom 12.09.2017, 12:25:45
So manchem Nichtwähler werden wohl auch die Hände gebunden sein weil er krank geworden ist oder sich gleich ganz aus dem Leben verabschiedet hat, letztere machen ja plus minus 1% der Bevölkerung pro Jahr aus!
 
Ich gehe mal davon aus, das dies eine Annahme von dir ist und erklärt nicht die 30% Nichtwähler. Oder liegen tatsächlich rd. 25 Mio Deutsche auf dem Sterbebett?
 
Kerle - i han doch gschribbe daß " so manchem Nichtwähler " ......
und ned alle Nichtwähler!

Edita

 
olga64
olga64
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von olga64
als Antwort auf Edita vom 12.09.2017, 07:42:53

Sicher kann es gut möglich sein, dass unter den selbsterklärten Nichtwählern auch Schwerkranke sind, die es nicht mehr interessant finden, mitzuwählen, weil dies eine Zukunft betrifft, die sie persönlich nicht mehr haben.
Ansonsten gibt es auch für Kranke die Briefwahl und wenn dies es selbst nicht schaffen, ihr Kreuzchen zu machen, können sie sich helfen lassen (dafür gibt es bei der eidesstattlichen Versicherung ,die jeder Briefwähler abgeben muss, eine eigene Rubrik).
Ganz schlimm und auch naiv finde ich diejenigen, die demokratische Wahlen als Bestrafungs- oder Belobigungs-Instrument benützen wollen. Das erinnert mehr an Kindergarten als an den grossen Vorteil, den demokratische Länder durch Wahlen bieten und wofür schon viele Menschen gestorben sind (und weiter sterben werden), nur um dieses Ziel in ihren Ländern zu erreichen. Olga

Edita
Edita
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von Edita
als Antwort auf olga64 vom 12.09.2017, 16:51:25

Liebe Olga - wenn man will und kann geht eh immer alles - nur ......
eine 100%ige Wahlbeteiligung geht eben aus o.g. Gründen nicht!

Edita


Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von olga64
als Antwort auf Edita vom 12.09.2017, 17:03:45

Stimmt, liebe Edita. Eine 100%ige Wahlbeteiligung geht nur in den Ländern, wo Wahlpflicht besteht (und Nichtwählen mit Knast bestraft wird) und wo dann parallel das ERgebnis und die Herrscher schon vorher feststehen.
In Ländern wie Russland war eine Wahlbeteiligung von ca 47% bei den letzten Parlamentswahlen;da sind wir doch gut dabei mit zuletzt (2013) über 70%. Olga

wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf olga64 vom 12.09.2017, 17:27:51
Stimmt, liebe Edita. Eine 100%ige Wahlbeteiligung geht nur in den Ländern, wo Wahlpflicht besteht (und Nichtwählen mit Knast bestraft wird) und wo dann parallel das ERgebnis und die Herrscher schon vorher feststehen.
 
Genau. Wie z.B. in Luxemburg, Belgien, Zypern, Italien und Griechenland.
 
olga64
olga64
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von olga64
als Antwort auf wandersmann_1 vom 12.09.2017, 17:54:55

Herrscht in all diesen Ländern Wahlpflicht? Und wenn jemand dagegen verstösst, was passiert dann? Wird dies umfangreich kontrolliert?
Wie ist das in Zypern? Betrifft es den griechischen oder den türkischen Teil? Ich wusste das nicht und wäre an tatsächlichen Fakten interessiert. Danke Olga

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Tipps zum Ausgang der Bundestagswahlen
geschrieben von pschroed
als Antwort auf wandersmann_1 vom 12.09.2017, 17:54:55
 
 
Genau. Wie z.B. in Luxemburg, Belgien, Zypern, Italien und Griechenland.geschrieben von wandersmann_1
Hallo Wandersmann
Aber trotzdem vom Wahlsystem Russland sehr weit entfernt ist , wo doch Putin sich schon wieder selber wählen wird.
Dem Luxemburger geht es sehr gut und glaube ja nicht daß das Ergebnis schon feststehen würde.
Ins Gefängnis musste auch noch keiner bei nicht Wählem emoji_innocent
Anbei Mindestlohn, was sich natürlich in den Renten auch wieder bemerkbar macht.
Luxemburg sowie auch Belgien sind relaxe EU Länder, reagieren aber oft autoritär wenn es nötig ist.
Beispiel, der Auflauf der rechten Gesinnung oder ausufernde Streik´s usw.
Ein G20 Drama wie in Hamburg wäre meines e.a. nicht entstanden.
Traurig ist nur daß der IS in Mollenberg BE solange schalten und walten konnten, aber auch hier wurde vieles geändert.
Phil.

ZITAT ARBEITSRECHTE Mindestlohn LUXEMBURG

15 bis 17 Jahre 75 % 1.498,94 Euro
17 bis 18 Jahre 80 % 1.598,87 Euro
18 Jahre oder älter/ohne Qualifikation 100 %   1.998,59 Euro
18 Jahre oder älter/mit   Qualifikation   120 %   2.398,30 Euro
(Stand: Januar 2017)

REVENUE MINIMUM GARANTI   also wenn man arbeitslos ist vergleichbar mit HARTZ 4

Exemple:
Communauté domestique : 2 adultes + 3 enfants. (2 Erwachseme mit 3 Kinder)
Le revenu minimum garanti de ce ménage est calculé comme suit :
2 adultes = 2.101,80 €   (2 Erwachsene)
3 enfants (3 x 127,37 €): 382,11 € (3 Kinder)    und noch zusätzlich Kindergeld.
Total: 2.483,91 €

Anzeige