Innenpolitik unverschämtheit

Re: unverschämtheit
geschrieben von marina
als Antwort auf adam vom 06.07.2014, 11:03:36
Nee, aber vom mangelnden Recht auf Mitbestimmung. Ich habe einfach mal logisch weitergedacht, wenn's genehm ist.
Mit dir muss man wirklich viel Geduld haben. Aber vielleicht lerne ich das auch nochmal.
JuergenS
JuergenS
Mitglied

Re: unverschämtheit
geschrieben von JuergenS
baskenmützen könnten auch gegen diejenigen geschleudert werden, die in der Überschrift Nichtsagendes wie "Unverschämtheit" platzieren.

Ein bisschen Vorwegnahme des Themas muß in der Überschrift stehen.
ehemaligesMitglied46
ehemaligesMitglied46
Mitglied

Re: unverschämtheit
geschrieben von ehemaligesMitglied46
als Antwort auf marina vom 06.07.2014, 11:00:14


gekürzt

Geschichte wiederholt sich nicht, aber die Tendenzen, die schon. Leider! Und der Opportunismus stirbt nie aus. Der Oppositionismus aber auch nicht, lasst euch das gesagt sein, ihr Militärpropagandisten! Nicht alle laufen dem Zeitgeist hinterher. Es gibt immer noch Friedensbewegungen, die Widerstand leisten.

marina


Ja, die gibt es und ich setze meine Hoffnung auf die jungen Leute. Da gibt es immer noch welche, die denken können, auch wenn alles getan wird um die Jugend zu verblödeten Konsumenten zu machen.

Anzeige

Crimmscher
Crimmscher
Mitglied

Re: unverschämtheit
geschrieben von Crimmscher
als Antwort auf JuergenS vom 06.07.2014, 11:14:13
Was ist eigentlich unverschämt?

Wenn der Mann das Essen der Ehefrau lobt und dazu noch fragt, ob sie es allein aufgetaut hat?

Oder was?

Crimmscher
karl
karl
Administrator

Re: unverschämtheit
geschrieben von karl
als Antwort auf adam vom 06.07.2014, 10:34:30
Böll war kein Ideologe, sondern ein von eigener Kriegserfahrung geprägter Mensch. Über eigene Kriegserfahrung verfügen in unserem Land immer weniger. Leider führt dies offensichtlich dazu, dass Krieg als Fortsetzung der Politik wieder salonfähig wird.

Karl
karl
karl
Administrator

Nichts aussagende Überschriften
geschrieben von karl
als Antwort auf JuergenS vom 06.07.2014, 11:14:13
Ein bisschen Vorwegnahme des Themas muß in der Überschrift stehen.
Da stimme ich Dir voll zu. Außer einer emotionalen Empörung ist diesem Threadthema nichts zu entnehmen.

Deshalb könnte auch Crimmscher Recht gehabt haben mit seiner Vermutung, dass es um aufgewärmtes Essen geht

Karl

Anzeige

adam
adam
Mitglied

Re: unverschämtheit
geschrieben von adam
als Antwort auf karl vom 07.07.2014, 08:24:12
Leider führt dies offensichtlich dazu, dass Krieg als Fortsetzung der Politik wieder salonfähig wird.

Karl
geschrieben von karl


Obiges Zitat ist Deine These, Karl, die zu allem Überfluß altes, nationalstaatliches Denken voraussetzt. Ich behaupte, daß gewollte Schwäche bei anderen Begehrlichkeiten weckt und sie zu Gewalt verführt. Siehe Putin.

Weiterhin ist es so, daß sich Politik Gefahren gegenüber sieht, wie dem radikalen Islamismus (passender wäre, dies als gesellschaftlichen Rückfall um Jahrhunderte, mit verbrecherischen Methoden, zu bezeichnen) dem nur mit Gewalt begegnet werden kann, wenn er einem auf internationaler Ebene begegnet und dort wirtschaftliche Zusammenarbeit zunichte macht. Im Grunde genommen werden den friedlichen Wirtschaftsmächten Europas Methoden der Handelssicherung aufgezwunden, die an Zeiten der Templer erinnern.

--

adam
rehse
rehse
Mitglied

Re: unverschämtheit
geschrieben von rehse
als Antwort auf karl vom 07.07.2014, 08:24:12
Böll war kein Ideologe, sondern ein von eigener Kriegserfahrung geprägter Mensch. Über eigene Kriegserfahrung verfügen in unserem Land immer weniger. Leider führt dies offensichtlich dazu, dass Krieg als Fortsetzung der Politik wieder salonfähig wird.

Karl
geschrieben von karl


Ja, das war H. Böll. Und es stimmt auch, dass immer weniger Menschen in diesem Land über "Kriegserfahrung" verfügen. Es gibt aber noch Ausnahmen. Im gestrigen Presseclub gab es einen Anruf von einem 90-jährigen Herrn aus Augsburg, der sich zu diesem Thema geäußert hat.
Er war im II.Weltkrieg verwundert worden und setzte sich als Rotkreuz-Helfer in Hamburg ein. Gerade zu der Zeit, als Hamburg so stark bombardiert wurde, dass von dieser schönen Stadt nicht mehr viel übrig geblieben ist. Er hat sich geschämt, dass die Menschheit daraus anscheinend nichts gelernt hat.
Unsere Armee soll eine "Verteidigungsarmee" sein. Jetzt haben wir an der Spitze eine wendige Frau namens von der Leyen. Da können vielleicht Frauen sich mehr dazu äußern. Sie ist für Drohnen. Damit ist wohl nichts zu verteidigen, aber geeignet für Interventionen in fremden Ländern sind sie allemal.
Crimmscher
Crimmscher
Mitglied

Re: Nichts aussagende Überschriften
geschrieben von Crimmscher
als Antwort auf karl vom 07.07.2014, 08:39:30
Es ist schon verwunderlich, wenn die Experten in der Vergangenheit herumwühlen um die Gegenwart charakterisieren zu können.
Dabei liegen sie in ihrer Selbstgefälligkeit mit ihren Vergleichen oftmals mehr als nur daneben.

Crimmscher
panda
panda
Mitglied

Re: Nichts aussagende Überschriften
geschrieben von panda
Rot , Grün ,Schwarz , Braun , Blau-Gelb ....

Bunt ist das Spektrum der Politik-Lego-Bausteine.

Divide et Impera.

Anzeige