Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Verändert die AfD Deutschlands Politik?

Innenpolitik Verändert die AfD Deutschlands Politik?

urmelviech
urmelviech
Mitglied

Re: Verändert die AfD Deutschlands Politik?
geschrieben von urmelviech
als Antwort auf luchs35 † vom 15.09.2014, 17:47:19
Erstaunlich was man so alles bei einer Wahlbeteiligung um die 50% so alles für Kaffeesatzleserei erfährt.

Als Sachse fühlte ich mich von keinen der der bis dato vertretenen Parteien angsprochen.

Die Glaubwürdigkeit der Politik ist für mich weiter gesunken.

Die AfD naja überzeugte vermutlich als Protestpartei.

Die Wähler der AfD dürften nicht mit einen Sieg als Regierungspartei gestimmt und gerechnet haben. Aber besser AfD wählen, als Nicht wählen.

Die derzeitigen Partei machen einen größen Fehler zu Wissen was gut für das Volk ist und das bei bei 50% Wahlbeteiligung.

Ach und ein Beileid für die FDP, keine Träne.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Verändert die AfD Deutschlands Politik?
geschrieben von olga64
als Antwort auf urmelviech vom 16.09.2014, 15:50:38
....und was ist gut für das Volk? Ich hoffe, Sie nehmen jetzt nicht für sich in Anspruch, hier eine Einheitmeinung und einen Einheitswunsch für 80 Mio Menschen zu produzieren? Es entscheidet sicher jeder für sich selbst, was er für gut befindet - dies hängt meist auch mit der persönlichen Biografie, der individuellen Sozialisierung, der Bildung usw. zusammen. Die AfD findet anscheinend ihr früheres Eingangsthema "die Rettung der EU" mittlerweile nicht mehr sehr interessant - jetzt kommen die Menschen dran, die Hilfe in unserem Land suchen, d.h., diejenigen, die nicht wie gerade geschehen, zu Hunderten im Mittelmeer absaufen. Olga
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Verändert die AfD Deutschlands Politik?
geschrieben von silhouette
als Antwort auf luchs35 † vom 16.09.2014, 14:27:07


Zu hoffen, dass sie wie die „Piraten“ wieder in der Versenkung verschwinden, dürfte illusorisch sein, denn im Gegensatz zu diesen hat die AfD ein breites Themenspektrum, das auch die Fragen der Wähler berücksichtigt.

Zu bemerken wäre noch, dass sich nun die Grosse Koalition und die Grünen die aufgeworfenen Themen der AfD unter den Nagel reissen wollen.
Warum erst jetzt? Es sind alles Themen, die bei den Wählern schon lange schwelen und einfach beiseite geschoben oder das Volk damit alleine gelassen wurde.

Luchs

Wie recht du hast!
Zu dem 2. zitierten Absatz: von den Themen, auf die sich die Grünen in ihren "Gründerzeiten" konzentriert hatten, wurde ebenfalls sehr viel von den großen Parteien übernommen, das ging relativ fix und war mehr oder weniger tiefgreifend. Beispiel: Umweltschutz, Gleichbehandlung der Frauen.

Ähnliche Einflüsse auf die etablierten Parteien erwarte ich auch jetzt im Falle der AfD. Wäre kein Beinbruch.

Leider haben die Grünen ihren ursprünglichen Pazifismus eines Tages nicht mehr konsequent verfolgt, und so standen die Altparteien auch nicht mehr unter Zugzwang im Hinblick auf ihre Akzeptanz bei der nächsten Wahl.

Irgendwann werden demnächst auch die öffentlich-rechtlichen Medien aufhören, gegen die AfD auf ganz subtile Weise zu hetzen, indem sie anhand von ein paar aufgeschnappten Aussagen glauben immer und immer wieder (in Filmsequenzen, die nacheinander durch sämtliche Programme der Hauptfernsehanstalten gesendet werden) beweisen zu müssen, dass es sich um eine rechtsextreme Partei handelt. Sie stellen einfach die Fragen in den Raum, und die "Zeugenaussagen", die sie dazu senden, sind ausgesprochen mager. Hauptsache, der Verdacht wurde unter's Volk gestreut. Das nennt sich nicht Journalismus, sonden Journaille.

Anzeige

luchs35 †
luchs35 †
Mitglied

Re: Verändert die AfD Deutschlands Politik?
geschrieben von luchs35 †
als Antwort auf silhouette vom 16.09.2014, 20:17:08
Sil, im Prinzip ist das, was die AfD an Themen auf den Tisch legt, in Fragmenten oder in manchen Punkten auch deutlicher (Flüchtlingspolitik z.Bsp.) auch in den Reden von CSU-Boss Seehofer zu hören, wie gerade heute Abend.

Die AfD macht eigentlich nichts anderes, als Themen aufzunehmen, die im Volk schon lange brodeln und auf die nie eine halbwegs zufriedenstellende Antwort erfolgte. Die etablierten Parteien wiegen sich in Sicherheit, da sie ja alle das gleiche Süppchen kochen. Und nun kommt so ein "Rumpelstilzchen" und stört die traute Gemeinschaft.

Die Probleme, die die AfD anspricht , liegen schon sehr lange auf dem Tisch, ohne dass die jeweils regierenden Parteien ausser "heisser Luft" etwas Konkretes von sich gegeben hätten - von handeln ganz zu schweigen.

Ich selbst stehe der AfD skeptisch gegenüber, muss aber trotzdem einräumen, dass sie manche Punkte angeht, vor denen sich vor allem die Unionsparteien samt den Grünen schon seit Jahren drücken und die zu einem Pulverfass werden können.

Luchs
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Verändert die AfD Deutschlands Politik?
geschrieben von silhouette
als Antwort auf luchs35 † vom 16.09.2014, 22:15:37
Zum Thema Flüchtlingspolitik, Luchs, zwei Extreme, die beide skandalös sind:

- In Karlsruhe Stadt und Landkreis platzen die Aufnahmequartiere aus allen Nähten, auf 100 Personen kommt eine Dusche. Einige schlafen schon draußen, aus Angst vor Krankheitsübertragungen. Die Behörden sind hoffnungslos überfordert.
(von einer anderen Stadt weiß ich, dass der Behördenvertreter, der dieses Elend mit ansehen musste und nicht die Mittel hatte, etwas dagegen zu tun, in einer psychiatrischen Klinik gelandet ist.) Seit vielen Wochen ist dieses Problem tägliches Thema in den Regionalnachrichten von SWR.

- von Köln wird berichtet, dass von der Stadt ein Viersternehotel durch ein höheres Kaufgebot gegenüber einem privaten Interessenten gekauft wurde, mit Steuergeldern, versteht sich, um dort Flüchtlinge unterzubringen. Die Angestellten erfuhren übrigens davon aus der Presse. (Reaktion des zuständigen Dezernats auf deren Protest: sie können sich ja in dem Flüchtlingsheim als Putzfrau, Betreuer o.ä. beschäftigen lassen.) Es handelt sich um das Bonotel und ist in allen Buchungsportalen zu besichtigen, es soll zu Jahresende als Hotel schließen.
Tina1
Tina1
Mitglied

Re: Verändert die AfD Deutschlands Politik?
geschrieben von Tina1
als Antwort auf luchs35 † vom 16.09.2014, 22:15:37
.

Die AfD macht eigentlich nichts anderes, als Themen aufzunehmen, die im Volk schon lange brodeln und auf die nie eine halbwegs zufriedenstellende Antwort erfolgte.

Die Probleme, die die AfD anspricht , liegen schon sehr lange auf dem Tisch, ohne dass die jeweils regierenden Parteien ausser "heisser Luft" etwas Konkretes von sich gegeben hätten - von handeln ganz zu schweigen.

Ich selbst stehe der AfD skeptisch gegenüber, muss aber trotzdem einräumen, dass sie manche Punkte angeht, vor denen sich vor allem die Unionsparteien samt den Grünen schon seit Jahren drücken und die zu einem Pulverfass werden können.

Luchs


Luchs ich sehe das genauso. Die Probleme liegen schon lange auf den Tisch, die AFD spricht sie an u gibt Antwort. Ich weiß das unter den Wählern viele kleine Selbständige( freie Mitarbeiter ) und auch links gerichtete sind.
Tina

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Verändert die AfD Deutschlands Politik?
geschrieben von olga64
als Antwort auf Tina1 vom 17.09.2014, 07:18:56
Die gemässigten in dieser AfD erklären ja (teils hinter vorgehaltener Hand),dass sich einige sehr schrille und auch obskure Mitglieder in dieser Partei befinden, die vermutlich auch in den Landtagen, wo sie dann auftreten, für "Verwirrung" sorgen werden.
Einige Bonmots von Aussagen solcher Typen sind ja schon bekanntgeworden: b esonders gefallen mir: die Abschaffung der Gleichberechtigung von Frauen und das Wahlrecht nur denjenigen zugestehen, die Einkommenssteuer bezahlen. Das würde dann bedeuten, dass Arbeitslose, Studenten und Schüler aber auch Rentner umgehend kein Wahlrecht mehr besitzen - die meisten Renten sind ja nicht einkommenssteuerpflichtig. Für die dann verbleibende Gruppe wird Politik gemacht - wenn es das ist, was die Menschen von der Politik erwarten, dann sehen wir sicher einer glänzenden Zukunft entgegen. Olga
Re: Verändert die AfD Deutschlands Politik?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf olga64 vom 17.09.2014, 17:03:32
Einige Bonmots von Aussagen solcher Typen sind ja schon bekanntgeworden: besonders gefallen mir: die Abschaffung der Gleichberechtigung von Frauen
geschrieben von olga

das halte ich für ein gerücht , wo hast du das her?

m./.
.
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Verändert die AfD Deutschlands Politik?
geschrieben von silhouette
als Antwort auf vom 17.09.2014, 19:27:36
Einige Bonmots von Aussagen solcher Typen sind ja schon bekanntgeworden: besonders gefallen mir: die Abschaffung der Gleichberechtigung von Frauen
geschrieben von margarit

das halte ich für ein gerücht , wo hast du das her?

m./.
.
geschrieben von olga

Und die Ausdrucksweise "ein Bonmot einer Aussage" ist Schaumschlägerei. Entweder ist es eine Aussage, oder es ist ein Bonmot. Letzteres scheidet aus, denn Bonmot hat immer mit Witz und Geist zu tun, aber nie mit kolportierten Aussagen, die womöglich in böswilliger Absicht erfunden wurden, von wem auch immer.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Verändert die AfD Deutschlands Politik?
geschrieben von olga64
als Antwort auf silhouette vom 17.09.2014, 20:25:25
Mais non, Madame. Ich finde es hat schon viel Witz, die Gleichberechtigung abschaffen zu wollen. Es war einer der AfD-Typen, die dies in Brüssel einbringen wollten - aber die nicht vorhandene Fraktion der AfD war für diese ARt von männlicher Revolution nicht erfolgreich.
Alles gelesen in meiner geliebten Südd. Zeitung - es bleibt Ihnen natürlich überlassen, diese Gazette als grundsätzlich erlogen zu beurteilen. DAs dürfte der Auflagenhöhe dieser Zeitung aber nicht schaden.
Ich wundere mich, dass sich niemand aus unserer Altersgruppe darüber aufregt, dass diese Partei, bzw. einige Protagonisten, davon träumen, künftig das Wahlrecht nur auf Einkommenssteuer-Zahler zu beschränken. Dies würde ja automatisch einen wichtigen Teil politisch kompetenter Wähler - die Rentner - ausschliessen. Olga

Anzeige