Innenpolitik wahl 2013

olga64
olga64
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von olga64
als Antwort auf ehemaligesMitglied41 vom 08.01.2013, 15:28:22
Soll ich mich wirklich an Ihnen, Frau ein, orientieren und Ihren überaus freundlichen und charmanten Beiträgen? Nur schade, dass ich einen solchen Stil Ihrerseits bisher nie feststellen durfte. Fangen Sie doch das neue Jahr damit an - aber auch bei Ihrem sensibelsten Thema der ruhmreichen früheren DDR. Good Luck - Olga
ehemaligesMitglied41
ehemaligesMitglied41
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von ehemaligesMitglied41
als Antwort auf olga64 vom 08.01.2013, 15:32:00
..ich würde mich sehr freuen, und nicht nur ich, wenn Sie bereit wären, von anderen zu lernen.
Den Rest habe ich so gar nicht verstanden.

..ein läch…..

olga64
olga64
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von olga64
als Antwort auf ehemaligesMitglied41 vom 08.01.2013, 15:43:58
Ich lerne gerne von Ihnen und "den anderen", wer immer das sein mag. Allerdings habe ich auch auf diesem Gebiet hohe Ansprüche und die haben Sie leider bisher - genauso wenig wie "die anderen" - bei mir nicht erfüllen können. Aber es ist ja noch Zeit - strengen Sie sich einfach an. Olga

Anzeige

ehemaligesMitglied41
ehemaligesMitglied41
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von ehemaligesMitglied41
als Antwort auf olga64 vom 08.01.2013, 15:45:43


..ich glaube es liegt nicht an meinem PC!!!

..ein_lächeln_
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf ehemaligesMitglied41 vom 08.01.2013, 15:28:22
Warum immer so bissig antworten? Schön, wenn Sie es wissen, kann man aber auch anders rüberbringen.
geschrieben von ein_laecheln_fuer_dich

Satire führt zu nichts, sie wird nicht verstehen, also versuch ich es mal mit Informationen.

Als ich neulich darüber schrieb, das ich den Verdacht habe, das sogar die Statistiken der Sonntagsfrage manipuliert sind, habe ich mir ganz viele böse Worte eingehandelt. Also gucken wir 10 Tage vor der Niedersachsenwahl noch mal rein: Dort steht nach den letzten Umfragen im Auftrag der CDU und des ZDF die FDP bei 5%.

Wer das liest glaubt tatsächlich, das bei der Mikrometerpartei doch noch nicht ganz Hopfen und Malz verloren sind. Liest man aber zum gleichen Zeitpunkt Google-News wird man mit diesen Schlagzeilen konfrontiert: Umfrage: FDP sackt auf zwei Prozent ab - Spiegel Online Aber nicht nur der Spiegel. Ich erspare mir die Anderen.

Halt eine noch: Die Hamburger Morgenpost fragt Hamburgs FDP-Fraktionschefin: "Frau Suding, was finden Sie an Rösler so toll?" Die Antwort wird ihm sicher 3% zusätzlich verschaffen. Soviel kritiklose Unterwürfigkeit habe ich das letzte Mal im ND kurz vor der Wende gelesen. Mein Gott, dann soll sie ihn doch ehelichen.

Die FW scheint niemand ernst zu nehmen. Sie erscheinen in keiner Statistik. Warum schweigt man sie tot? Ihr Wahlprogramm ist hier: ni.freiewaehler.eu: Programm - FREIE WÄHLER Niedersachsen 2012-09-05. Es existiert, wie ihr lesen könnt, seit Sept. vergangenen Jahre und besitzt 28 Seiten. Nicht das wieder, wie den NRW-Wahlen von den Piraten jemand behauptet, sie hätten gar keines, nur weil es denjenigen nicht zuzumuten war, ihre 76 Seiten zu lesen.

Das Piraten-Wahlprogramm hat diesmal nur 49 Seiten: piraten-nds.de: Piratenpartei NDS Programm Dafür gibt es für die Menschen, die der deutschen Schriftsprache nicht mächtig sind, das Programm auch im Audioformat: ideenkopierer.de: Gelesenes Wahlprogramm Damit wird es auch den blinden und des Lesens unkundigen Hannoveranern möglich, wenigsten ein Wahlprogramm mühelos zu lesen.

Wer grün ist: deren Wahlprogramm ist bei gruene-niedersachsen.de: Landtagswahlprogramm 2013 zu finden. Sie haben den Vogel abgeschossen: 92 Seiten ist es lang.

Die SPD hat kein Wahlprogramm. Sie bietet euch ein Regierungsprogramm vom Oktober vergangenen Jahres an. Es hat 70 Seiten und ist hier zu finden: spdnds.de: Regierungsprogramm 2013-2018 Ob der Titel zu hoch gegriffen ist, wird sich erweisen.

Die FDP hat natürlich auch ein Wahlprogramm: birkner2013.de: FDP Landtagswahlporgramm 2013 Es ist 2758 Zeilen lang. Ob das was mit freiheitlicher Demokratie zu tun hat? Wir werden es erfahren.

Zum Schluss noch die CDU. Auch sie hat ein 86 seitiges Regierungsprogramm auf cdu-niedersachsen.de: Regierungsprogramm

Damit steht fest, der Wähler ist bei solch eine Anzahl Seiten zum Teil sperrig gedruckten Papier (PDFs) völlig überfordert. Er kann sich nur an dem Orientieren, was er mit Hilfe mehr oder weniger gute Sprüche am Straßenrand sieht. Dort wird aber nichts erklärt, sondern nur das blaue vom Himmel versprochen. Was nun?

Die einzige Lösung ist wieder nur der Wahl-O-Mat, der alle mehr oder weniger kühnen Versprechungen und Positionen der Parteien miteinander vergleicht. Ich denke, das man ihm halbwegs vertrauen kann. Ich würde mir diesen Schmalz auch nicht antun.

Das Wichtigste ist: Geht wählen, auch wenn es euch absurd erscheint. Davor hat die CDU und ihre FDP die größte Angst, denn sie wissen das sie vom potentiellen Nichtwählern nicht gewählt werden. Die Anzahl derer, die immer diejenigen wählen, die sie schon immer gewählt haben, wird auf natürlichem Weg immer geringer.
Re: wahl 2013
geschrieben von klaus
als Antwort auf hinterwaeldler vom 10.01.2013, 20:54:24
"Die FW scheint niemand ernst zu nehmen. Sie erscheinen in keiner Statistik."


Indirekt schon!
Sie sind in den 3% "Sonstige" und kommen in Niedersachsen lt. Umfrage "infratest dimap" auf 1,7%.
Lässt sich allerdings nur auf der Seite v. infratest dimap nachlesen oder bei "Freie Wähler" Niedersachsen nachfragen.

Die Freien Wähler in Niedersachsen geben sich allerdings selbstbewusst und sprechen davon, dass sie eher zur CDU tendieren.
" Nur wenn es gelänge, auf der bürgerlichen Seite mit den FREIEN WÄHLERN eine weitere Kraft neben der CDU in den Landtag zu bringen, gäbe es für McAllister überhaupt eine Chance, Ministerpräsident zu bleiben - "so, wie es sich viele Niedersachsen offenbar wünschen", betont Ulrichs(Landesvorsitzende der FREIEN WÄHLER- Niedersachsen).
Die Freien Wähler in Niedersachsen werden stark vom früheren Chefs des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Hans-Olaf Henkel, unterstützt.

Ich gebe dir Recht - man sollte die "Freien Wähler" - besonders, was die Landespolitik betrifft, nicht unterschätzen.
Ihre Programme sind auch sehr stark landespolitisch orientiert ( siehe Programm in Niedersachsen).
Sie sollten auch v. den Medien mehr beachtet werden, weil ihre Bedeutung sich erhöhen wird.

An eine bundesweite Bedeutung glaube ich NOCH nicht, da die politischen Orientierungen der Parteispitze in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich ist und zu viele Splittergruppen existieren.
In einigen BL spielen sie aber schon eine bedeutende Rolle, wie z.B. in Bayern.

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von olga64
als Antwort auf hinterwaeldler vom 10.01.2013, 20:54:24
Der Herr aus dem hinteren Walde schreibt lang und viel, scheint aber nicht auf dem laufenden zu sein: neueste Umfragen (heute Südd. Zeitung) erkennen, dass die FDP über 5% kommen kann. Dann ist das eine Schlappe für Rot-Grün, vor allem ausgelöst von Herrn Steinbrück.
Auch die bei vielen Senioren so beliebten Piraten und auch die Linke kommen aber in den Prognosen nur noch als Splitterparteien vor ohne Chance, in den niedersächsischen Landtag einziehen zu können. Olga
Re: wahl 2013
geschrieben von ehemaliges Mitglied_84475
als Antwort auf olga64 vom 11.01.2013, 16:59:08
Der Herr aus dem hinteren Walde schreibt lang und viel, scheint aber nicht auf dem laufenden zu sein: neueste Umfragen (heute Südd. Zeitung) erkennen, dass die FDP über 5% kommen kann. Olga


Auch wenn's weht tut, Frau Olga: Laut neuster Forsa-Umfrage kommt die FDP gerade mal auf ganze 2%!

Ursula
olga64
olga64
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von olga64
als Antwort auf ehemaliges Mitglied_84475 vom 11.01.2013, 17:06:14
Aber, aber - mir tut das doch nicht weh.Weder wähle ich in Niedersachsen, noch FDP. DAs mich betreffende Bayern liefert ja völlig andere Prognosen.
Aber ich kann mir nicht vorstellen ,dass die Südd. Zeitung sich einen Prognose-Wert (bis zum WAhlsonntag) für die FDP von 5% errechnet. Darin eingerechnet ist natürlich die hohe Anzahl der noch nicht entschiedenen Wähler - ob Forsa ebenfalls auf dieser Basis prognostiziert, ist mir unbekannt. Olga
Re: wahl 2013
geschrieben von klaus
als Antwort auf ehemaliges Mitglied_84475 vom 11.01.2013, 17:06:14
Auch wenn's weht tut, Frau Olga: Laut neuster Forsa-Umfrage kommt die FDP gerade mal auf ganze 2%!


Bitte zu beachten, dass es bei der Forsa-Umfrage(2% für FDP) um die BUNDESTAGSWAHL ging und bei anderen, wie z.B. auch die der "Süddeutschen"(5% für FDP), um die LANDTAGSWAHL in Niedersachsen. Es ist schon ein Unterschied, wo und wofür die Umfragen stattfinden.
Dass ausgerechnet die "Süddeutsche" die FDP nach oben puschen würde, halte ich für sehr unwahrscheinlich.
Ich gehe mal davon aus, dass SPD und Grüne die Landtagswahl in NS herbeisehnen werden, da sich ihre Werte immer mehr verschlechtert haben in den letzten Wochen.

ABER - Umfragen sind Umfragen und letztendlich ohne Bedeutung - entscheiden wird die Wahl selbst und da scheint alles offen zu sein.

Anzeige