Innenpolitik wahl 2013

olga64
olga64
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von olga64
als Antwort auf hinterwaeldler vom 14.01.2013, 17:31:32
Ich werde es nie verstehen, wenn jemand in einem liberalen und demokratischen Land davon spricht "dass jemand wählen muss". Dies entspricht genau so wenig der Wahrheit wie die Fantasiezahl von 40% Nichtwählern. Es ist richtig, dass die Nichtwähler immer mehr werden bei Kommunal- und Europawahlen; auch bei einigen Landtagswahlen. DA kann ich es sogar verstehen, wenn ein Bundesland mit nur sehr wenigen WAhlberechtigten (Saarland, Mecklenburg-Vorpommern) der Meinung ist, die Stimmabgabe würde nicht viel bewegen, was ja auch meist der Fall ist.
Bei Bundestagswahlen sieht es völlig anders aus - hier liegt die Nichtwähler-Zahl bei ca 25%.
Es muss niemand bei uns wählen - es darf jedoch der Wahlberechtigte. Wer nicht wählt ,sollte so viel Anstand aufbringen, sich aus politischen Diskussionen und mit persönlicher Besserwisserei, die meist ohne Sachverstand und Fundament daherkommt, herauszuhalten. Er oder sie hat ja die Stimme verschenkt. Olga
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf olga64 vom 14.01.2013, 17:37:22
Ich weiß nicht woher du deine Infos beziehst. Aus der Boulevard-Presse?

Die Wahlbeteiligung lag für die Bundestagswahl 2009 bei genau 40.751.951 gültigen Stimmen http://www.wahlrecht.de/bundestag/2009/btwahl09-zwischenstand.xls. Deutschland hat gem. wiki 81.726.000 Einwohner. Das sind rund 50%. Der jämmerliche Rest von 25% auf welchen du dich jetzt bezieht, teilt sich dann wohl in Minderjährige, Knackis, Asylanden und Menschen denen das Wahlrecht abgesprochen wurde?

Nochwas: Wer nicht zur Bundestagswahl geht, geht vermutlich auch nicht zu der am gleichen Tag stattfindenden Landtagswahl und umgedreht oder irre ich mich?
Re: wahl 2013
geschrieben von klaus
als Antwort auf hinterwaeldler vom 14.01.2013, 18:03:05
"Die Wahlbeteiligung lag für die Bundestagswahl 2009 bei genau 40.751.951 gültigen Stimmen http://www.wahlrecht.de/bundestag/2009/btwahl09-zwischenstand.xls. Deutschland hat gem. wiki 81.726.000 Einwohner. Das sind rund 50%. Der jämmerliche Rest von 25% auf welchen du dich jetzt bezieht, teilt sich dann wohl in Minderjährige, Knackis, Asylanden und Menschen denen das Wahlrecht abgesprochen wurde?"


Endlich mal was zum Lachen!
Deine Wahlbeteiligungs- Zahlenakrobatik ist köstlich.

Natürlich hat Olga Recht, wenn sie schreibt, dass bei Bundestagswahlen die Anzahl der Nichtwähler bei etwa 25% liegt. OK - 2009 war Anzahl der Nichtwähler besonders hoch und lag bei 29%, 2005 bei 22%., davor meist unter 20%.
Die Anzahl der Nichtwähler bezieht sich natürlich auf die WAHLBERECHTIGTEN und nicht auf die Gesamt-Einwohnerzahl. Das allerdings weiß jedes Schulkind und ist in allen Staaten der Welt so üblich.

Wenn man natürlich die Wahlbeteiligung auf alle Bundesbürger bezieht - also auch Säuglinge, Kleinkinder ... einbezieht, die nicht wählen dürfen, kommt man auf rund 50%.

Davon auszugehen, dass die Nichtwähler alle NICHT die CDU oder FDP wählen WÜRDEN - wie du es hockey unterjubeln willst - ist genauso sinnlos.
Glaubst du wirklich selbst an deine Thesen oder willst du uns nur versch...?

Anzeige

hockey
hockey
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von hockey
als Antwort auf klaus vom 14.01.2013, 19:13:17
Klaus

reg dich nicht auf es gibt hier leute deren logic leider nicht mal fuer eine klippschule reicht. HW ist halt aus seiner Vergangenheit Wahlergebnisse gewohnt wo 99.9% der Gesamtbevoelkerung fuer eine Partei gestimmt haben.
Hockey
hockey
hockey
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von hockey
als Antwort auf hinterwaeldler vom 14.01.2013, 17:31:32
hinterwaeldler

Du weist gar nicht richtig was in DE los ist. Du kannst wirklich froh sein hier nicht wählen zu müssen. fett by Hocky. Teilzitat von HW

Du ich bin sicher ich weiss mehr was in deutschland los ist als du weisst was in north america los ist.

Was soll der quatsch was du da schreibst niemand braucht in der BRD waehlen. Also brauch ich nicht froh sein das ich nicht waehlen muss. (selbst wenn ich noch duerfte)
Du scheinst immer noch in der alte DDR zu stecken.
Um dich zu beruhigen auch in den USA oder Canada braucht niemand zu waehlen aber ich sehe es fuer mich persoenlich als ein demokratische pflicht zu wahlen.

Also bitte ich dich mich nicht mit so einem Quatsch wie du ihn hier verzapfst zu belaestigen. Deine Zahlen (andere haben darauf ja schon hingewiesen ) sind so falsch das man sich fragen muss . Warum macht er sowas
Hockey
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf hockey vom 15.01.2013, 05:26:08
Wir haben die DDR abgewählt. Dabei hat uns keiner von denen geholfen, die sich diesen Orden gern an ihre Brust heften würden. Auch in diesem Forum gibt es solche Leute. Einige der damaligen Aktiven droht heute schon wieder Haft. Ihre Haltung ist ungenehm. Das dazu. Ich verstehe eure Einwürfe nicht. Sie sind flüssiger als Wasser.

Machen wir mal Nägel mit Köpfen:

Minute 4:30 bis 7:50

Dort erfahrt ihr, um was es bei der Niedersachsenwahl tatsächlich geht. Es geht um Machterhalt einer Partei, die in der letzten Legislatur so gut wie nichts für euch geleistet hat. Was haben sie denn schon getan, außer mit euren Steuergeldern die Banken zu retten? Wer von euch besitzt eine Bank und wann steht dieses Geld Deutschland wieder zur Verfügung? Wer kennt die Antwort?

Wer von den Niedersachsen noch immer nicht weiß, wen er morgen wählen soll, geht nochmal zum Wahl-O-Mat und lässt sich beraten. Das Falscheste wäre mit Sicherheit jetzt die eine oder den anderen zu wählen, nur weil ihr sie schon immer gewählt habt. Das entbehrt jeder menschlichen Logik.

In BW und NRW ging es auch. Viel weniger Menschen hatten dort Angst vor den übermächtig erscheinenden Schwarz-Gelben Parteien.

Es stimmt, keiner von euch muss wählen gehen. Ich würde es aber schon deswegen tun, damit die Regierenden bis zur Auszählung der letzten Stimme vor Angst zittern und damit gehe ich mit dem deutschen Grundgesetz konform. In anderen Ländern dieser Erde verbluten die Menschen für freie Wahlen auf der Straße. Ihr könnt wählen, nun tut es endlich. Wahlen sind Machtausübung.

Anzeige

ehemaligesMitglied31
ehemaligesMitglied31
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von ehemaligesMitglied31
als Antwort auf hinterwaeldler vom 19.01.2013, 15:00:27
Wir haben die DDR abgewählt. Dabei hat uns keiner von denen geholfen, die sich diesen Orden gern an ihre Brust heften würden.
... ja, diesen "Orden sieht man heute recht oft an Brüsten, die 1989, hinter den Gardinen versteckt, beobachteten um den richtigen Moment zum Wegwerfen des Parteiabzeichens nicht zu verpassen!
Im Oktober 1989 hatte die SED noch 2,5 Mio. Mitglieder, prozentual doppelt so viel, als die NSDAP je erreichte!
Nein, lieber @Hinterwäldler, gewählt haben wohl 10%, der Rest wurde billig eingekauft!
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf ehemaligesMitglied31 vom 20.01.2013, 09:22:17
Nein, lieber @Hinterwäldler, gewählt haben wohl 10%, der Rest wurde billig eingekauft!
geschrieben von WhiteFang

Zugegeben, möglich ist das schon. Und ein Prozent der Wähler sind dann wieder auf die Straße gegangen, weil sie meinten, das ein Wahlbetrug stattgefunden hat. Das waren dann die mutigen Wessis, die zufällig mal einen Verwandtenbesuch machten und dabei während der Montag-Demos, vermutlich von hunderten Stasileuten umzingelt, Kopf und Kragen für uns Ossis riskierten.

Eine ähnliche Diskussion hatten wir zumindest schon hier auf dem Innenpolitik-Brett. Ich bin nur zu faul den Thread wieder auszubuddeln. Das wäre Leichenschändung.
ehemaligesMitglied31
ehemaligesMitglied31
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von ehemaligesMitglied31
als Antwort auf hinterwaeldler vom 20.01.2013, 10:52:02
… ich kenne keine „mutigen Wessis“ – die sind ebensolche Opportunisten, Mitläufer, Rückversicherer und Wendehälse wie die Ossis – deshalb muss ich immer kichern, wenn ich von diesen „Revoluzzer-Orden“ lese!

Euer Satz „Dann kam die Wende“ sagt Alles!
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: wahl 2013
geschrieben von hinterwaeldler
Merkel geht mit fremden Themen (Trick 17) in den Bundestagswahlkampf: Lohnuntergrenze und wer hat's erfunden? Ich kann mich ganz schwach an die Linken erinnern. Seit wann und warum geht die CDU mit linken Themen hausieren? Hat sie etwa ihre Gesinnung geändert?

Und dann noch das bei Tagesschau.de:
[i]Das dritte Problem dürfte für Merkel mit Blick auf die Bundestagswahl jedoch das gravierendste sein: Mit der verlorenen Wahl in Niedersachsen haben sich auch die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat verschoben. Erstmals seit 1999 gibt es hier wieder eine linke Mehrheit. Wer Mehrheiten habe, "muss damit verantwortlich umgehen", sagte Merkel. Sie nehme den SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel beim Wort, der genau das versprochen hatte. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass SPD und Grüne ihre Mehrheit dazu nutzen werden, wichtige Regierungsvorhaben zu blockieren und die Bundesregierung vor sich herzutreiben.[/indent]
Was issn dos? Die Merkel kann nicht mehr gegen Rot-Grün-Linke regieren und verdächtigt sie schon im Voraus! Damit ist Merkel nur noch eine zahnlose Galionsfigur.

Das Problem ist jetzt:
Die Konservativen können keine Gesetzesvorlage mehr durch den Bundesrat bringen und die Gesetzesvorlagen der Opposition finden im Bundestag keine Mehrheit. Endlich hat der Bundestag mal Zeit sich um das wichtigste Problem zu kümmern: Das neue Bundeswahlgesetz zu beraten/beschließen. Das ist nun das einzige noch akzeptable Thema bis zur Sommerpause. Kommt es hier zu keiner schnellen Einigung macht vermutlich das Bundesverfassungsgericht seine Drohung wahr.

Anzeige