Innenpolitik Corona-Widerstand 2020

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf digi vom 18.02.2021, 11:55:21
Sinngemäß müsste einem ohne Maske Erwischten diese im Gesicht oder an den Ohren festgetackert werden. Und auf der Stelle die Impfe verpasst werden.
geschrieben von digi
Es reicht schon wenn Ordnungsamt und Polizei gemeinsam auf Streife gehen
und die Bussgelder sofort kassieren bargeldlos
oder zumindest ein Bussgeldbescheid ausstellen.
In Deutschland hilft es gewaltig Strafen auch zu kassieren.
Da hapert es aber, Beispiel Züge, Busse auch in Fussgängerzonen.
Junger Alter
Junger Alter
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von Junger Alter
als Antwort auf freddy-2015 vom 18.02.2021, 11:03:42

"Ich denke wenn wir/Deutschland 20-30 Millionen Menschern geimpft haben,
wird der Groschen fallen".

Mein Verdacht ist das dann sämtliche übriggebliebenen Impfgegner die Impfzentren stürmen werden

"Was den Zwang zur App angeht, da könnte man was einleiten,
sozusagen als Eintrittskarte in Geschäfte Theater und mehr".


Das gibt es auch schon. Mit der luca-app sollen Besuche von öffentlichen Veranstaltungen,Restaurantbesuche und private Feiern möglich sein.
Per barcode logt man sich als Teilnehmer/Besucher ein und ausser dem Gesundheitsamt kann im Falle eines Falles nur das Gesundheitsamt die Daten auslesen.
Die Nachverfolgung zwecks verhinderung der Weiterverbreitung des Virus Macht wie bisher das Gesundheitsamt.
wandersmann_1
wandersmann_1
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von wandersmann_1
als Antwort auf Junger Alter vom 18.02.2021, 12:11:04
freddy:

"Was den Zwang zur App angeht, da könnte man was einleiten,
sozusagen als Eintrittskarte in Geschäfte Theater und mehr".


Junger Alter:

Das gibt es auch schon. Mit der luca-app sollen Besuche von öffentlichen Veranstaltungen,Restaurantbesuche und private Feiern möglich sein.
Per barcode logt man sich als Teilnehmer/Besucher ein und ausser dem Gesundheitsamt kann im Falle eines Falles nur das Gesundheitsamt die Daten auslesen.
Die Nachverfolgung zwecks verhinderung der Weiterverbreitung des Virus Macht wie bisher das Gesundheitsamt.
So wird wohl die Zukunft aussehen. Möchtest du essen gehen, dann vorher online Plätze reservieren, und beim betreten der Kneipe die Impfung oder einen aktuellen Negativtest vorweisen. Da freue ich mich jetzt schon drauf.

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von olga64

Israel wurde uns lange als nicht erreichbares Vorbild in Sachen Impfung vorgehalten (natürlich mit hämischem Unterton, wie unfähig unsere Politiker im Land und der EU sind, wo es doch um "unseren Impfstoff" ginge).
Unerwähnt bliebt dann oft, dass Israel ca 9 Mio Menschen zu impfen hat und die medizinischen Daten der Geimpften an Pfizer liefert, wodurch das Land zu einem grossen Labor wird und Pfizer sich diese Arbeiten und Kosten ersparen kann, wenn sie aus der Praxis geliefert werden.
Nun möchte Israel die jüngeren Menschen impfen und insbesondere die israelischen Araber und die Ultra-Orthodoxen. Die wollen aber nicht und verweigern sich grossenteils der Impfung, auch weil sie Verschwörungstheorien anheimfallen.
Die Regierung versucht es nun mit Lockangeboten: kostenlose Pizza, kostenloser israelischer Eintopf oder Hummus für die Araber - und als Nachtisch dann die Nadel. Ob das klappen wird?
Denn auch Israel muss eine Herdenimmunität erreichen, damit das Projekt erfolgreich wird. Ausserdem sind auch dort die verstärkt auftretenden Mutanten ein ebensolches Problem wie auch in GB und sukzessive nun auch bei uns.
Der Inzidenzwert, der nun seit einigen Wochen kontinuierlich gefallen ist, stagniert derzeit. Der Eintrag der britischen Mutante stieg innerhalb von wenigen Tagen von 5% auf jetzt 23%. Inwieweit die zur Verfügung stehenden Impfprodukte hier helfen können, ist auch noch nicht völlig klar. Olga

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf olga64 vom 18.02.2021, 14:43:30
Israel wurde uns lange als nicht erreichbares Vorbild in Sachen Impfung vorgehalten (natürlich mit hämischem Unterton, wie unfähig unsere Politiker im Land und der EU sind, wo es doch um "unseren Impfstoff" ginge).
Unerwähnt bliebt dann oft, dass Israel ca 9 Mio Menschen zu impfen hat und die medizinischen Daten der Geimpften an Pfizer liefert,
Nicht nur Israel war das Vorbild Olga, auch China wird immer hingestellt
und wen interessiert es denn da weltweit,
dass da vorrangig die 18-59 jährigen --Arbeiter-- geimpft werden, autsch.....
oder ein Verdachtsfall 200.000 im Lockdown, zack.
freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf wandersmann_1 vom 18.02.2021, 12:34:10
Das gibt es auch schon. Mit der luca-app sollen Besuche von öffentlichen Veranstaltungen,Restaurantbesuche und private Feiern möglich sein.Per barcode logt man sich als Teilnehmer/Besucher ein und ausser dem Gesundheitsamt kann im Falle eines Falles nur das Gesundheitsamt die Daten auslesen.Die Nachverfolgung zwecks verhinderung der Weiterverbreitung des Virus Macht wie bisher das Gesundheitsamt...
So wird wohl die Zukunft aussehen. Möchtest du essen gehen, dann vorher online Plätze reservieren, und beim betreten der Kneipe die Impfung oder einen aktuellen Negativtest vorweisen.
Reservieren online ist immer gut, das mache ich heute telef. (vor Corona) oder zur Abholung.
Ein Negativtest oder rechtzeitig kommen und Schnelltest vor Ort, dass wäre dann alles die Zwischenlösung bis wir alle Impfwilligen geimpft haben.
Der Rest muss dann selber entscheiden wie er den Alltag der Zukunft gestaltet.
Aber der Schnelltest könnte wirklich eine Eintrittskarte werden.

Anzeige

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf freddy-2015 vom 18.02.2021, 19:55:19

Der Rostocker Bürgermeister hat heute im Prinzip das selbe vorgeschlagen, wohl etwas professioneller.
hat mir sehr gut gefallen was er geleistet hat und was er plant. Friseure alleine reicht nicht, Nachverfolgung mit App verbessern um das Leben für immer richtig zu gestalten.
Kann das nur in Rostock klappen.???
Können könnte es, wenn nicht alle so verbohrt wären.

olga64
olga64
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von olga64
als Antwort auf freddy-2015 vom 18.02.2021, 23:39:16
Der Rostocker Bürgermeister hat heute im Prinzip das selbe vorgeschlagen, wohl etwas professioneller.
hat mir sehr gut gefallen was er geleistet hat und was er plant. Friseure alleine reicht nicht, Nachverfolgung mit App verbessern um das Leben für immer richtig zu gestalten.
Kann das nur in Rostock klappen.???
Können könnte es, wenn nicht alle so verbohrt wären.
Nicht ein Rostocker Bürgermeister oder einer aus einer anderen Stadt bestimmt das, sondern ausschliesslich das Virus und seine nun auftretenden mutierten Verwandten.
Eine Kollegin dieses Bürgermeisters, jene aus Flensburg, schliesst gerade ihre Stadt hermetisch ab, weil das mutierte Virus die Herrschaft übernommen hat.

Auch allgemein für Deutschland ist feststellbar, dass die Inzidenz-Werte nicht mehr sinken, sondern stagnieren - ebenso die Fallzahlen.
Das was unsExperten seit Wochen sagen, scheint nun einzutreten und es liegt an uns, wieder vernünftig die Restriktionen zu akzeptieren.
Auch wenn wir durch Schnell- oder Selbsttests evtl. schneller wissen, ob wir infiziert sind oder nicht - die sind ja kein Heil-, sondern Erkennungsmittel.
Bei den mutierten Viren bedeutet das dann für den Einzelnen eineQuarantäne von 14 Tagen. Ob sich dem wirklich alle aussetzen oder doch lieber als Superspreader durch die Gegend laufen? Olga
freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf olga64 vom 19.02.2021, 17:24:02
Der Rostocker Bürgermeister hat heute im Prinzip das selbe vorgeschlagen, wohl etwas professioneller.
hat mir sehr gut gefallen was er geleistet hat und was er plant. Friseure alleine reicht nicht, Nachverfolgung mit App verbessern um das Leben für immer richtig zu gestalten.
Kann das nur in Rostock klappen.???
Können könnte es, wenn nicht alle so verbohrt wären.

Auch wenn wir durch Schnell- oder Selbsttests evtl. schneller wissen, ob wir infiziert sind oder nicht - die sind ja kein Heil-, sondern Erkennungsmittel.
Bei den mutierten Viren bedeutet das dann für den Einzelnen eine Quarantäne von 14 Tagen. Ob sich dem wirklich alle aussetzen oder doch lieber als Superspreader durch die Gegend laufen? Olga
Wenn die App eingeführt wird (Luca) oder als Eintritskarte benutzt wird etc.,
dann bringt ein verstecken bzw. wegducken nichts.
Denn der Rückkopplungseffekt bringt ja Querverbindungen zutage.
Besuch im Restaurant, da ist dann zukünftig das die beste Lösung,
aber auch im täglichen Leben im Theater, Konzerte, Schule.

Wer da dann erwischt wird, der hat ein Problem.
freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Corona-Widerstand 2020
geschrieben von freddy-2015
Als ich heute von den Lockerungen hörte hier im volkreichsten Bundesland NRW, dachte ich, gut das es aufwärts geht und auch dendere Dinge in Angriff genommen werden. Dem gegenüber stehen andere Nachrichten, der Inzidenzwert steigt die Neuinfektionen ebenfalls.
Das Hoffen und Bangen hat nichts gebracht, wir können jetzt nur hoffen das sich einzelne Modelle wie zuvor beschrieben sich jetzt weiterhin beweisen.
Etwas weiter westlich von Rostock sieht es ganz anders aus.
Flensburg wird zum Hotspot und Dänemark schliesst die Grenze.
Steigt der Inzidenswert, rechnet man mit einer dynamischen Steigerung und das macht nicht nur die Hoffnungen kaputt, sondern wird die Lockerungen im Keime ersticken.
9.164 Neuinfektionen, wirklich wenig ist das nicht. Wir sind noch Lichtjahre von der Normalität entfernt.
Der einzige Lichtschimmer ist für mich die Impfung.

Anzeige