Innenpolitik welcome to hell

Tina1
Tina1
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von Tina1
In dem Video erfährt man von Christoph Wanner, dass die Polizei oft zu lange gewartet hat mit dem Eingreifen. Man sieht es in dem Video auch. Er sagt aber auch, dass es sehr schwierig für die Polizei ist, diese radikalen, linken Gewalttäter zu greifen, da sie eine Guerilla Taktik anwenden. Sie kämpfen in kleinen Gruppen, verstreut in ganz Hamburg, möglichst weit weg vom Hauptgeschehen. Daher gibt es unzählige Schauplätze.

Was man zusätzlich beobachten konnte u. auch benannt wurde, ist die Tatsache, dass sich der schwarze Block, die Extremisten, sich mitten in den friedlichen Demonstrationen eingebunden hat u. das ganz gezielt. Weil sie wussten, dass sie dann schwierig zu greifen sind, ohne das automatisch auch friedliche Demonstranten mit angegriffen werden. Genau das waren ihre Ziele. Sie haben die Polizei provoziert, herausgefordert teilweise Sachen zu tun, die man dann gegen sie benutzen konnte. Sie waren zu feig, sich als große, gemeinsame Gruppe der Polizei zu stellen, sie wollten andere Menschen in ihren Kampf involvieren.

Es sind genau die Ursachen, warum es der Polizei mit so einem Großaufgebot nicht gelungen ist, diese Gruppen auszuschalten. Das zeigt aber auch, welche Macht diese Gewalttäter schon haben. Heute kämpfen sie gegen den Staat, weil sie an die Macht wollen u morgen kämpfen sie gegen anders Denkende. Menschen die keinen Staat wollen, wo die linke Gewalt (siehe DDR Regime) an die Macht kommt. Ihnen ging u geht es nie um soziale Gerechtigkeit, nie um die Menschen, sondern immer nur um ihre Machtgelüste. Sie haben die Ideologie im Kopf, wie es ein Mielke und seine "Stasianhänger" hatten. Und wie es immer noch einige linke in der "Linken" haben.

Das sind auch die Gründe, warum es die Linke nicht schafft Wähler zu gewinnen. Weil es in der Partei immer noch Leute gibt, die sich nicht sichtbar in der Öffentlichkeit von dem schwarzen Block distanzieren, weil sie sich nicht von dieser gefährlichen Ideologie eines Mielkes verabschiedet haben. Sie würden gern dieses System wieder aufbauen. Nicht alle linken denken so, aber sie kommen nicht zu Wort.

Ich selber habe erlebt, was ich als jugendliche nie für möglich gehalten habe, das " links" sein, auch mit viel Gewalt zusammen hängen kann. Das "linke" auch Gewalttäter sein können. Damals wusste ich nichts von China u Russland in der Frage.

Der einzige Unterschied ist, dass diese Gewalt damals im Stillen ausgeübt wurde u. heute öffentlich auf den Straßen erfolgt. Damals wurden die Menschen, darunter auch linke, in den Wohnungen abgeholt, brutal verhört u dann in Kerker geworfen. Manche haben ihren Angehörigen nie mehr gesehen, er war einfach verschwunden.

Und Linke haben ihre eigenen Mit-Bürger, nur weil sie die Freiheit wollten, an den Grenzen einfach abgeknallt. Ich würde mir wünschen, das es auch Demonstrationen gegen diese Gewalt der linken geben würde, vorallem von den linken selber. Nur dann können sie das Vertrauen der Gesellschaft zurück gewinnen. Meine Meinung, die niemand teilen muss.
Tina

Linktipp :„Die Strategie der Polizei verstehe ich nicht“

"Unser Reporter Christoph Wanner steht zwischen brennenden Barrikaden und Wasserwerfern im Schanzenviertel. Offenbar sind unterstützende Hundertschaften aus dem gesamten Bundesgebiet eingetroffen. "
Elmos
Elmos
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von Elmos
als Antwort auf old_go vom 08.07.2017, 18:07:37
Mit welcher Begründung sollte man jemandem das Schreiben untersagen? Ich lese zugegebenermassen hier nicht alles, aber die Beiträge von Hinterwäldler, die sicherlich nicht jedermanns Geschmack treffen werden, die sind nicht persönlich angreifender als das was man von dem einen oder anderen Senior hier sonst so zu lesen bekommt.
Jedenfalls waren es die die ich gesehen habe nicht.

Und noch mal als kleine Ergänzung zum Thema "Pfefferspray":
Rechtliche Einschätzung Pfefferspray in div. Ländern

Fand ich spannend.

Liebe Grüße
Andrea
Elmos
Elmos
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von Elmos
als Antwort auf karl vom 08.07.2017, 20:25:14
Karl,
es mag niedlich sein diese Beiträge nur als "Dummheit" abzutun. Könnte aber hilfreich sein dies nicht so zu handhaben.

Liebe Grüße
Andrea

Anzeige

Elmos
Elmos
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von Elmos
als Antwort auf hinterwaeldler vom 08.07.2017, 14:46:58
Hi,
jemanden als "Feigling" zu bezeichnen der ein "jämmerliches Leben" hat, das bringt die Diskussion kaum vorwärts.
Schade eigentlich, denn sonst fand ich deine Beiträge hier zu dem Thema sehr spannend.

Liebe Grüße
Andrea
Re: welcome to hell
geschrieben von klaus
als Antwort auf Elmos vom 09.07.2017, 15:07:09
"Fand ich spannend."


Ich fand "spannend", dass ein in Deutschland zugelassener Anwalt( gemeint ist der Hamburger Rechtsanwalt und "Welcome to hell"-Veranstalter Andreas Beuth)UNGESTRAFT ÖFFENTLICH zu Randale, Plünderung... aufrufen darf. Gleich noch mit Angabe der entsprechenden Revire (hier Blankenese oder in Pöseldorf).
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von pschroed
Upps, dieser Vorwurf sitzt (bolted von mir)
Phil.

ZITAT DIE WELT

Nach den Hamburger Gewaltexzessen macht der Sprecher des Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, der Partei Die Linke schwere Vorwürfe. „Es ist zum Kotzen, dass die Linke nicht bereit und fähig ist, Gewalt als Gewalt zu verurteilen“, sagte Kahrs der WELT: „Stattdessen relativieren und verharmlosen sie die stumpfe Kriminalität. Die Linke hat sie nicht mehr alle.“

Es sei „völlig inakzeptabel“, wenn die Linke nun die Polizei attackiere, sagte der aus Hamburg stammende SPD-Bundestagsabgeordnete. Die Polizisten hätten einen „großartigen Job gemacht, wir schulden ihnen Dank“. Die verletzten Beamten und die anderen Opfer müssten jetzt schnell entschädigt werden.

„Die Linke mäkelt an der Polizei herum, statt sich um die Opfer zu kümmern“, sagte Kahrs. Die Linke wisse nicht, auf welcher Seite sie stehe – „auf der der verrückten Radikalen, die von überall her angereist sind oder auf der der Menschen, die hier friedlich leben, arbeiten, Steuern zahlen und deren Autos nun abgefackelt worden sind“.

Anzeige

Re: welcome to hell
geschrieben von klaus
als Antwort auf pschroed vom 09.07.2017, 17:08:58
Ich glaube, dieser Link funktioniert besser!
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von pschroed
als Antwort auf klaus vom 09.07.2017, 17:55:48
Danke Klaus, manchmal setzt sich der (https) zweimal in die Link-Adresse.
Phil.
sammy
sammy
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von sammy
als Antwort auf Elmos vom 09.07.2017, 15:12:39
Schade eigentlich, denn sonst fand ich deine Beiträge hier zu dem Thema sehr spannend.

....dann solltest DU alle Beiträge von "hinterwaeldler" lesen, die sind an Spannung kaum zu überbieten....

sammy
Elmos
Elmos
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von Elmos
als Antwort auf sammy vom 09.07.2017, 18:36:27
Hallo Sammy,

Danke für den Hinweis. Aber: ich hab nun nicht vor Hinterwäldler as sofort zu "stalken", aber Recht hast du, er schreibt häufig Dinge, die man anderswo nicht lesen kann. So hilft er mir ab und an meine eigenen Positionen zu überdenken und zu versuchen Dinge von einer anderen Warte zu betrachten.

Schön, dass du das auch so empfindest.

liebe Grüße
Andrea

Anzeige