Innenpolitik welcome to hell

pippa
pippa
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von pippa
als Antwort auf pschroed vom 10.07.2017, 14:26:53
Ja, genau das sind die Verharmlosungen, sowie ich dein Beitrag verstehe.
Wer Kriminalität verharmlost oder Verbrechen herunterspielt sollte sich mal hinterfragen ob man eigentlich noch selbst auf dem richtigen Gleis ist.
Typisch Grüne oder Linke
Phil.

Da gehst Du aber jetzt zu weit. Ich haben noch keinen GRÜNEN gehört, der Kriminalität verharmlost.
Auch von den LINKEN (Partei) hörte ich das bisher nicht. Man kann doch nicht alle über einen Kamm scheren.
Pippa
olga64
olga64
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von olga64
als Antwort auf pippa vom 10.07.2017, 16:34:13
xxxxx Auch von den LINKEN (Partei) hörte ich das bisher nicht. Man kann doch nicht alle über einen Kamm scheren.
Pippa
[/quote]

Von der Linken (Partei) habe ich zumindest überhaupt noch nicht viel gehört zu dem Chaotentum der sog. Linken in Hamburg. Auch Herr Bartsch äusserte sich gestern im Sommerinterview nur mit den Sprachhülsen, die alle schon vorher abgesondert haben - keinerlei Substanz. Wundert mich auch nicht, wie sollte man es "denen da unten" oder "dem kleinen Mann auf der Strasse" auch erklären, wenn sein kleines Auto absichtlich abgefackelt wurde? WEnn Brände gelegt wurden und dann die Anwohner, die versuchten, diese zu löschen mit Steinen beworfen wurden? Oder Supermärkte geplündert wurden?

Auffällig ist aber (dabei möchte ich niemanden über irgendwelche KÄmme scheren), dass grosse Unfähigkeiten der Polizei schon in rot-grün regierten Ländern gehäuft auftreten. NRW hat die Sylvestersache mit abwesender Polizei den Fortbestand der rot-grünen Koalition gekostet; Herrn Scholz (SPD) kann es jetzt sein Amt kosten.
Ich bin auch sicher ,dass Frau Wagenknecht uns ihre Sicht der Dinge (also Hauptschuld liegt bei Frau Merkel) verkünden wird, sobald die nächste Talkshow greifbar ist; dort macht sie ja ihre Politik und bis dahin hüllt auch sie sich in seltsames Schweigen. Olga
pschroed
pschroed
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von pschroed
als Antwort auf pippa vom 10.07.2017, 16:34:13
Mag sein daß meine Aussage etwas zu hart war, ich glaube aber trotzdem daß die DE kleinen Parteien sich neu ausrichten müssen. In den Benelux Länder hat die Polizei wahrscheinlich einen anderen Stellenwert, die DE Braunen welche zweimal versucht haben im kleinen Luxemburg ihr Gift zu versprühen machten schlechte Erfahrungen mit dessen Autorität, niemals würde eine kleine Partei in LUX. oder BE dieses Vorgehen kritisieren, also meines Wissens nicht.
Nur um den Unterschied der Kulturen zu zeigen, setze ich dieses Video wieder ein.
Phil.



ZITAT FOCUS

Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Irene Mihalic, hat die Hamburger Polizeiführung für die Zuspitzung bei der Auftaktdemonstration zum G20-Gipfel mitverantwortlich gemacht. Demnach habe die Strategie der Einsatzleitung zu dutzenden Verletzten auf Seiten der Demonstranten und der Polizei geführt.

ZITAT FOCUS

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, zum Beispiel, ließ es sich nicht nehmen, im Vorfeld des Gipfels vor der Gefahr durch polizeiliche Willkür und Gewalt zu warnen. Sie schrieb also via Facebook: „Die Polizeiführung lässt ihre Hundertschaften mit schwerem Gerät durch die Straßen der Hansestadt marodieren und schikaniert Menschen, die es wagen, Bier zu trinken oder im Zelt zu schlafen. Die Eskalation geht eindeutig von den Behörden aus.“ bolted von mir.

Kubicki klagt an (Kipping die Linke)

Anzeige

Tina1
Tina1
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von Tina1
als Antwort auf pschroed vom 10.07.2017, 16:48:07


phoenix-Reporter Thomas Bade spricht mit Klaus von Dohnanyi (Ehemaliger Bürgermeister von Hamburg) über die bisherigen Ausschreitungen auf dem G20-Gipfel in Hamburg.

Klaus von Dohnanyi (Ehemaliger Bürgermeister von Hamburg) hat die Polizei verteidigt. Ich bin auf seiner Seite. Die Polizei muss gegen Gewalttäter vorgehen, denn das ist ihr Auftrag, egal ob die Gewalt von rechts, links, oder von der islamistischen Seite kommt. Gewalttäter, wie der schwarze Block, die Teile Hamburgs Straßen in Schutt u. Asche gelegt haben, wo es überall große, gefährliche Brände gab, die die Anwohner in Angst u. Schrecken versetzt haben. Deren Gewalt unzählige Nichtbeteiligte getroffen hat, mit dem wahllosen Abfackeln von Autos, mit den unzähligen Fensterscheiben einschlagen, mit den zerstören von Geschäften u. Lokalen. Auf diesen Straßen waren keine Polizisten, damit gab es dort auch keinen Angriff dieser. Also sie haben genau das gemacht, was sie vorher geplant hatten.

Die Polizei muss gegen Gewalttäter mit aller Härte vorgehen die, die Polizei so attackiert haben, dass sie schwere Verletzungen u. gegeben falls auch den Tod der Polizisten in Kauf genommen haben, Molotow-Cocktails und Stahlkugeln fliegen,(500 Verletzte), was einem versuchten Mord gleich kommt. Der linke schwarze Block hat die Polizei solange provoziert, solange bedroht bis sie eingegriffen haben. Dafür gibt es viele Beweise durch Videos. Wenn es dann zum Angriff kam, sind sie feig mit Schlachtrufen, feiernd geflohen u. haben ihre Kleidungen gewechselt. Sie waren dann wieder diese friedlichen Demonstranten. Auch dafür gibt es Beweise, vorallem durch Anwohner, die das beobachtet haben. Und dieses Spiel wurde immer wieder durchgeführt.

Kippings Äußerungen im Vorfeld, hat in meinen Augen, die Verbrechen des schwarzen Blocks, wo sie wusste, dass diese Gewalt kommen wird, schon von vornherein rehabilitiert. Man könnte auch sagen, sie hat diesen Gewalttätern damit ein Zeichen gesetzt, dass sie wissen sollten, ihre Gewalt wird von den Linken nicht verurteilt werden, sondern man wird alles so hinstellen, dass die Polizei dran schuld ist. Es klingt für mich nach einem Freibrief.

Fakt ist doch, dass "vermummte" Linke, egal was die Polizei vorher gemacht hat oder noch gemacht hätte o. nicht gemacht hätte, angetreten sind, um Gewalt gegen die Polizei, gegen den Staat durchzuführen. Wie es schon vorher unzählige solcher Situationen gab. Siehe Berlin.

Kipping ist im Gegensatz zu Wagenknecht nicht in der Lage, die Gewalt dieser linken zu verurteilen. Eine Frau Kipping hat wiedermal ihre Ideologie preisgegeben.
Meine Meinung, die niemand teilen muss.
Tina

Linktipp:Heilbronner Polizisten befinden sich mitten in G20-Krawallen
Die Stimmung ist sehr, sehr angespannt“, sagt die Heilbronnerin. Ihr und den anderen Polizisten schlage von den gewaltbereiten Demonstranten ein Hass entgegen, den sie „in der Art noch nicht erlebt hat“. Ende der 1990er-Jahre sei sie bei Demos zum ersten Mai in Berlin gewesen. In Hamburg erlebt sie eine „neue Dimension der Gewalt“.

Gewaltbereite Personen werfen Yvonne Schmierer zufolge Molotow-Cocktails auf Polizisten und Fahrzeuge, "egal ob sie jemanden damit verletzen, sie stecken Kollegen in Brand". Stahlkugeln deformierten Helme der Beamten, Wurfgeschosse hinterließen blutige Fleischwunden im Körper.

Am Freitagmittag meldet die Hamburger Polizei: Polizisten der EA Verkehr sind mit Eisenstangen angegriffen worden. von mir fett gedruckt
geschrieben von Heike Kinkopf
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf Tina1 vom 11.07.2017, 09:15:43
Die richtige Antwort hat vermutlich Dirk Müller, den man wirklich nicht unterstellen kann, ein Linker zu sein:

Re: welcome to hell
geschrieben von klaus
als Antwort auf hinterwaeldler vom 11.07.2017, 10:19:18
"Die richtige Antwort hat vermutlich Dirk Müller, den man wirklich nicht unterstellen kann, ein Linker zu sein:"


Muss man ein Linker sein, um die richtige Antwort zu " welcome to hell"( siehe Threadthema) haben?

Die Linken haben ja nun überhaupt keine Antwort zu den linksextremen Exzessen gehabt, sondern nur billige Verharmlosungen, wie von der Links-Parteivorsitzenden Kipping und Verständnis für die Chaoten, die auf Einladung v.Rote-Flora-Anwalt Andreas Beuth noch mit Anweisungen versehen wurden, wo man doch besser Autos anzündet oder Supermärkte ausrauben sollte.
Oder - Linke, wie DU, die das Thema Krawalle zum Schaden der Bürger ganz einfach totschweigen und lieber über Prügel-Cops philosophieren oder Falschmeldungen über nichtgemeldete Festnahmen von Randalierern ganz bewusst verbreiten um die Realität auf den Kopf zu stellen.

Anzeige

adam
adam
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von adam
als Antwort auf hinterwaeldler vom 11.07.2017, 10:19:18
Stimmt. Dirk Müller ist inzwischen ein rechter Verschwörungstheoretiker, der schon mal für die AfD geworben und für Compact geschrieben hat.

--

adam
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf adam vom 11.07.2017, 11:05:34
Na gut, Bänker sind ebenfalls Verschwörer. Das wissen wir seid der letzten Finanzkrise. Das müsst ihr nicht ständig wiederholen.

Der Grüne Ströbele gehört auch zur Sorte der Randalierer, denn er hat auch in Hamburg demonstriert. focus.de - Ströbele kritisiert die Hamburger Polizei Bei euch sind alle diejenigen Linksextremisten, die nicht eurem Geschreibsel folgen und den eigenen Kopf zum Denken benutzen. Wie wirr muss es in eurem Hirn zugehen?

Wie lange wollt ihr eure extrem schwarze Stänkerei noch weiterführen?
Re: welcome to hell
geschrieben von klaus
als Antwort auf hinterwaeldler vom 11.07.2017, 15:10:25
"Der Grüne Ströbele gehört auch zur Sorte der Randalierer, denn er hat auch in Hamburg demonstriert."


Solche Behauptungen sind natürlich völliger Schwachsinn. Damit solltest du vorsichtig sein.
Sie zeigen, dass du nicht in der Lage bist, zwischen friedlichen Protestierern aus allen politischen Lagern, die es in Hamburg zu Zehntausenden gab und gewaltbereiten linksextremen Randalierern zu unterscheiden.
Dazu muss man allerdings "seinen eigenen Kopf zum Denken benutzen", wie du selbst schon richtig erkannt hast.
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf pippa vom 10.07.2017, 16:34:13
Ja, genau das sind die Verharmlosungen, sowie ich dein Beitrag verstehe.
Wer Kriminalität verharmlost oder Verbrechen herunterspielt sollte sich mal hinterfragen ob man eigentlich noch selbst auf dem richtigen Gleis ist.
Typisch Grüne oder Linke
Phil.

Da gehst Du aber jetzt zu weit. Ich haben noch keinen GRÜNEN gehört, der Kriminalität verharmlost.
Auch von den LINKEN (Partei) hörte ich das bisher nicht. Man kann doch nicht alle über einen Kamm scheren.
Pippa

@Pippa: Das stimmt, lasse dich nicht von den hiesigen Stimmungsmachern und der Boulevardpresse durcheinander bringen. Wer sich nicht für deren Politik interessiert, aus welchem Grund auch immer, wird auch nicht lesen können, was sie zu sagen haben. Wie wäre es mal mit https://www.facebook.com/linksfraktion/? Wenn man in den Medien die Linke nicht zu Wort kommen lässt, dann ist es ein Fall der Kritik an den Medien. Die Bild druckt so etwas eh nicht. Dort darf man sich nicht informieren.

Na gut, die Grünen haben sich in Deckung gehalten. Außer ihrem Linksaußen Ströbele, der in Hamburg mit demonstrieren war. Früher waren sie alle und haben ebenfalls Steine geworfen. Später wurde einer von ihnen Außenminister.

Heute schwenken sie auf ihrer Facebook-Seite Fähnchen, so wie einst Benny und Kjeld aus der Olsenbande. Ob das reichen wird bis zum September, bezweifle ich ernstlich. Wie las ich kürzlich bei einem uns allen bekannten Mitglied unserer Community bei Facebook? Die Grünen wollen sich jetzt in die "Partei der Farblosen" umbenennen.

Anzeige