Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Wer bezahlt unseren Wohlstand (D, CH. AU)

Innenpolitik Wer bezahlt unseren Wohlstand (D, CH. AU)

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

Wer bezahlt unseren Wohlstand (D, CH. AU)
geschrieben von freddy-2015

Ich hab mir mal diese 3 Länder rausgegriffen.
Worauf basiert der relative Wohlstand in diesen 3 Ländern.
Sie haben eines gemeinsam, eine ständige Diskusion über Zuwanderung.
Ein Teil der anstehenden Arbeiten in unseren Ländern lassen wir aber den noch schlechter bezahlten Wanderarbeitern durchführen.
Schorsch wird dazu sicher auch etwas beitragen können wie es bei ihm vor Ort zugeht.
Ob es dort überhaupt Saisonarbeiter gibt.
Und Österreich ist ja hier im Forum auch vertreten.
Berlin als grösste Baustelle der EU war zeitweilig voll von unterbezahlten Subunternehmen, bessere Sklaven und teilweise im Status sogar noch tiefer, denn einige wurden schlichtweg betrogen, Löhne nicht gezahlt Steuern Sozialbeiträge sowieso nicht.
Unsere 3 Kanditaden (CDU) würden diese Problematik sicher verschieden angehen bzw. kommentieren.
Heute hat sich der CDU Fraktionschef der CDU demonstrativ hinter KK gestellt auf Grund der Einmischung unseres Senior/Bundestagspräsident.
In diesem Fall würde ein Herr März und eine Frau KK diese Arbeitskräfte und ihre Behandlung verschieden einstufen, ob sie es aber öffentlich kundtun würden, wage ich zu bezweifeln.

Hier mal ein Kommentar  :


Arbeitskräfte aus dem Ausland:
Institut kritisiert Ausbeutung Das Deutsche Institut für Menschenrechte hält den Schutz ausländischer Arbeiter vor Ausbeutung in Deutschland für unzureichend.
Ein Teil der Arbeitsmigranten sei
"von schwerer Arbeitsaus- beutung betroffen",
steht im Jahresbericht des Instituts.
Neben Menschen aus Nicht-EU-Staaten erhalten demnach auch zahlreiche Arbeitsmigranten aus EU-Ländern wie Bulgarien oder Rumänien Löhne weit unterhalb des Mindestlohns.
Sie müssten unbezahlte Überstunden leisten und in menschenunwürdigen Unterkünften wohnen.



https://teletext.zdf.de/teletext/zdf/ 

 

RE: Wer bezahlt unseren Wohlstand (D, CH. AU)
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf freddy-2015 vom 06.12.2018, 08:48:33
Hier kann man sehen, wer dafür bezahlt ... nur ein Beispiel von viel zu vielen

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Wer bezahlt unseren Wohlstand (D, CH. AU)
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf WoSchi vom 06.12.2018, 09:46:17
Ein gutes Beispiel Woschi,
ich nehme mal an Kakaoernte, oder Bananen.?
Das betrifft mehr oder weniger die ganze Welt wo Kakao bzw. Bananen
konsumiert werden.
Da kann ich nur eines zu sagen, kauft mehr Fairtrade Produkte ein.
Bananen Kaffee und Kakao gibt es mittlerweile ja auch in jeden Disqounter.

Anzeige

RE: Wer bezahlt unseren Wohlstand (D, CH. AU)
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf freddy-2015 vom 06.12.2018, 10:52:41

Ja es geht um kakaobohnen - in der ersten Zeile ist ein Link zum weiterführenden Artikel. Hier ein Ausschnitt daraus:


Es weihnachtet – und die Kinder schuften

Weihnachtszeit ist Schokoladenzeit. Doch nicht jedes Kind kann die Feiertage genießen. 1,2 Millionen müssen auf den Kakaoplantagen ihrer Eltern schuften, deren Einkommen kaum zum Überleben reicht. Alle Familienmitglieder packen mit an – trotzdem können sie der Armut nicht entrinnen. Der Schoko-Weihnachtsmann macht ihnen keine Freude.
Viele Kakaoplantagen wurden dort angelegt, wo zuvor Regenwald wuchs. Die Elfenbeinküste, einer der weltweit größten Produzenten, hat bereits nahezu all seine Wälder eingebüßt, einschließlich Habitat der vom Aussterben bedrohten Schimpansen. Selbst in Nationalparks wird Wald für die Kakao-Produktion vernichtet. Am Amazonas in Peru wurden Hunderte Hektar unberührten Regenwaldes zerstört.
Nichts von dem ist neu. Firmen versprechen seit zwei Jahrzehnten, Kinderarbeit, Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörungen zu beenden, doch geschehen ist wenig. Unternehmen fürchten Kunden und Profite zu verlieren, wenn sie als erste aktiv werden und deshalb die Preise erhöhen müssen, während die Konkurrenten weiterhin billig verkaufen.
Da Versprechen und freiwillige Selbstverpflichtungen nicht funktionieren, brauchen wir dringend eine verbindliche Regulierung durch die EU. Nach Europa importierter Kakao muss:
– frei sein von Menschenrechtsverletzungen inklusive Kinderarbeit und Zwangsarbeit.
– Bauern ein Einkommen bieten, von dem sie ihre Familien ernähren können.
– frei sein von Regenwaldvernichtung und anderer Umweltzerstörung.
Die EU ist Importeur Nummer 1, Hersteller Nummer 1 und Verbraucher Nummer 1 von Schokolade weltweit. Wenn die EU dieser Krise nicht bewältigt, macht es niemand. Die EU muss ihrer Verantwortung gerecht werden.
Der Verein Rettet den Regenwald e.V. ist eine Umweltorganisation in Deutschland und bittet um die Unterzeichnung einer Petition
 
Hier noch ein weiterer Artikel dazu
freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Wer bezahlt unseren Wohlstand (D, CH. AU)
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf WoSchi vom 06.12.2018, 10:54:28
Da die USA in etwa die Menge verbraucht wie Deutschland, Frankreich und Great Britain,
sehe ich da keine Chance den Kakao Preis einfach im Preis anzuheben.
Weil die EU alleine nicht reicht, wenn sie denn überhaupt eine Möglichkeit hätten.
Kakaorohmasse über Drittstaaten einführen würde das schon unterlaufen.
Warum bauen soviele Klein-Bauern Kakao an, können sie doch nicht essen.?
Ähnlich ist es ja bei allen Überproduktionen wie zum Beispiel
Milch/Fleisch und das weltweit.
Dieser Vergleich hilf keinem Kind in diesen Ländern,
aber er zeigt auf warum kein Gewinn erzielt wird.
Nur wo Gewinn erzielt wird werden die Menschen satt.
Die Frage bleibt aber stehen,
müssen Kinder dann dort nicht mehr arbeiten.?
Wer macht dann diese Arbeit.? und dann zu welchem Lohn.
Beispiel gibt es wo sich nichts gebessert hat bei den Kleinbauern.
Selbst Fairtrade Betriebe arbeiten nicht korrekt, sie bezahlen dann Hungerlöhne.

Trotzdem stehe ich dazu  :
Mein Vorschlag Fairtrade, wird wohl der einzige sein der fruchtet,
denn er hilft den Kleinbauern wirklich.
(den Arbeitern danach nicht wirlich, aber es ist ein Anfang.)
Es reicht leider nich das wir zwei das wollen, der Verbraucher muss mitziehen.
RE: Wer bezahlt unseren Wohlstand (D, CH. AU)
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf freddy-2015 vom 06.12.2018, 12:13:24

Leider wurden bei Stichproben auf angeblichen Fairtrade Plantagen auch Kindersklaven entdeckt (Elfenbeinküste). Ich selbst verwende inzwischen lieber Carob, aus gemahlenen Johannisbrotschoten.


Anzeige

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Wer bezahlt unseren Wohlstand (D, CH. AU)
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf WoSchi vom 06.12.2018, 12:20:30
Also ist das Problem nicht mit Geld zu lösen, denn sobald Menschen weltweit etwas mehr haben werden sie gierig. Und das lässt sich nicht wegdiskutieren.
RE: Wer bezahlt unseren Wohlstand (D, CH. AU)
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf freddy-2015 vom 06.12.2018, 12:43:44

Hallo Freddy, dazu gibt es sehr gute Beobachtungen aus der Anfangszeit des Kolonialismus von Albert Schweitzer. In seinen Aufzeichnungen aus seiner Anfangszeit in Lambarene beobachtete er, wie die Arbeiter, die von den Anwerbern der Holz-Companies tief im Busch angeworben wurden, dass diese sehr schnell dem Konsum verfielen , nachdem sie Versandhauskataloge, den Bibeln der Wohlstandsgesellschaft,  aus Frankreich in die Hände bekamen und sich für ihr schwer verdientes Geld lieber weisse Ledermokkassins aus paris bestellten und Flanellhosen, statt das Geld an ihre Familien zu schicken. 

Demgegenüber steht die Tatsache, mit der Schweitzer (man mag über ihn denken wie man will, ich hege tiefe Bewunderung für diesen Mann, der ein viel viel besserer Bach-Interpret auf der Orgel - wahrscheinlich sogar einer der besten seiner Zeit - war als ein guter Arzt.  Aber der die Beschwerlichkeiten in Gabun dem glamourösen Künstlerleben oder gemütlichem Theologenleben vorgezogen hat). die Menthalität der Afrikaner ggü. der weissen Kolonialisten und geschäftsleute verteidigte. Für die waren die Afrikaner per se alle faul und arbeitsscheu. Schweitzer verteidigte dies mit der tatsache, dass die Afrikaner es gar nicht NÖTIG hatten zu arbeiten, bis die weissen Kolonialisten kamen - denn sie hatten doch alles. Früchte und Fleisch in Hülle und Fülle, ohne zu Arbeiten. Und es steckt heute noch in den meisten Afrikanern, dass man aufhört zu arbeiten, wenn man etwas Geld zum Leben hat und erst wieder arbeitet, wenn es alle ist. Das wird in die Quadratschädel der leistungsorientierten Weissen nie hineingehen -  schon weil sie viel zu tief in der Konsumtretmühle stecken.

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Wer bezahlt unseren Wohlstand (D, CH. AU)
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf WoSchi vom 06.12.2018, 13:06:55
Es war schon immer so wenn Land aufgeteilt wurde oder gar richtige Staaten entstanden.
Wir in Europa und allen Nordländern hatten zudem das Problem des Winters,
da musste Vorrat angeschafft werden.

Daraus entstand unser Gewinnorientiertes Planen und Denken.
Das ist ja auch mein Ausgangspunkt gewesen,
die Wanderarbeiter hier in Europa.

Da regelt Angebot und Nachfrage den Preis.
Polen/Bulgaren/Rumänen fahren vielfach weiter westlich und die Preise sind gestiegen
für Sainonarbeiter in der Traubenernte, Spargel, Äpfelernte usw.
Trotzdem ist Deutschland ein Niedriglohnland im Vergleich zum EU Ausland in unserer Nachbarschaft.
Dort werden höhere Mindestlöhne im Agrarsektor bezahlt was denen Probleme bereitet.
Wer kauft noch Franz. Erdbeeren.
Hier in unserer rhein. Gegend ist dieser Ernte Sektor in poln. Hand, noch.
Von Italien hört man noch viel schlimmeres,
dort werden ausl. Arbeiter sehr schlecht bezahlt.
Und die Lebensverhältnisse dieser meist nordafrikanischen Wanderarbeiter sind katastrophal.


 
lupus
lupus
Mitglied

RE: Wer bezahlt unseren Wohlstand (D, CH. AU)
geschrieben von lupus

Sehr beklagenswert die von euch breit geschilderten Zustände dieser Welt.
Verbesserung würde eine generelle Planwirtschaft in allen Ländern mit weltweit geltenden festgelegten Preisen schaffen.
Wollt ihr beiden das?
lupus  Verwirrt


Anzeige