Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik wo bleibt die Deutsche Einheit

Innenpolitik wo bleibt die Deutsche Einheit

hugo
hugo
Mitglied

wo bleibt die Deutsche Einheit
geschrieben von hugo
wo bleibt die Deutsche Einheit?
fragt omasigi unter "Friedliche Demo"

und gram antwortete: "Die Deutsche Einheit ist schon längst vollzogen, auch wenn einige aus Ost und auch West es nicht verkraften können.
Da gibts kein zurück mehr und wenn man sich noch so anstrengt die Geschichte umdrehen oder verfälschen zu wollen."

Da hat er natürlich nicht über alle Maßen geflunkert, da ist einiges Dran,,und gerade heute mal unter die Lupe zu nehmen.

Ja politisch gesehen und nach außen hin und nach der Ansicht jener, die die Klappe voll haben vonwegen der ewigen nichtendenwollenden Diskussionen, und auch nach Ansicht Jener, die allen Grund haben zu hoffen das ganz schnell, ganz viel Gras wächst.

Nun ists interessant für mich zu beobachten, das immer mehr Menschen in Ost und West zur Besinnung kommen und nicht mehr gedankenlos und unkritisch, weil euphorisch gestimmt und bisher völlig Fehlinformiert, alles nachplappern was uns die Vereinigungsgewinnler die politischen Verführer und diejenigen die Bange vor der Veröffentlichungen haben müssen, als Ihre bisherige Wahrheit weiterhin andrehen möchten.

Dazu kommen noch die Verführten die meinen, nun nicht mehr zurück zu können ohne ihr Gesicht zu verlieren und deshalb noch immer bei den alten Lügen bleiben,,und dabei ihrer Enttäuschung durch gröbste Anschuldigungen Entgleisungen und Ausraster jegliche Diskussion von vornherein abgeschnitten sehen wollen.

Immer öfter werden Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen veröffentlicht die mit bisherigen Behauptungen -vonwegen der Osten hat hauptsächlich profitiert usw- nicht mehr übereinstimmen.

So steht heute in der „Welt am Sonntag eine Untersuchung des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
"Die Ostdeutschen haben die Einheit selbst bezahlt"

oder
de Maizière: "Ich will, dass meine Kinder nicht mehr lügen müssen"

ja, das will ich schon lange

hugo



ehemaligesMitglied27
ehemaligesMitglied27
Mitglied

Re: wo bleibt die Deutsche Einheit
geschrieben von ehemaligesMitglied27
als Antwort auf hugo vom 03.10.2010, 10:30:55
"Die Ostdeutschen haben die Einheit selbst bezahlt" (hugo)



Hmmmm?

Selbst gesehen und gehört im TV von ein paar professoralen Wirtschaftsweisen: Sie rechnen noch, aber ihre Zwischenergebnisse lagen bei 1,2 bis 1,4 Billionen €, die von West nach Ost geflossen sind.

Das ist soviel wie die gesamte Schuldenlast der BRD.

Hugo komm mal wieder auf die Erde zurück und sei etwas kritischer, wenn es um Medienberichte geht.

Medea
Medea
Mitglied

Re: wo bleibt die Deutsche Einheit
geschrieben von Medea
als Antwort auf ehemaligesMitglied27 vom 03.10.2010, 10:47:37
.... und in meiner Stadt wird jetzt, gestern auch schon, gefeiert und das ist ja auch schön ------
ich gönne jede Straße, jede neue Kanalisation, jeden Hausanstrich und Instandsetzung maroder Häuser und ganzer Stadtviertel meinen ostdeutschen Landsleuten -

wahrscheinlich hätten 500.000 Euros ausgereicht, in meiner Nachbarschaft einen neuen Straßenbelag zu legen, anstatt die vorjährigen Winterlöcher nur mal eben auszubessern. Geld ist aber nicht mehr im Stadtsäckel.
Ist das alles nieber geflossen?

M.


Anzeige

hugo
hugo
Mitglied

Re: wo bleibt die Deutsche Einheit
geschrieben von hugo
als Antwort auf ehemaligesMitglied27 vom 03.10.2010, 10:47:37
Hugo komm mal wieder auf die Erde zurück und sei etwas kritischer, wenn es um Medienberichte geht. (Boris)

ok, ok bei Medienberichten, ja, damit sollte man sehr sorgfältig und vorsichtig mit umgehen,,ist ja mein Reden

Sobald sich jedoch ein seriös anmutendes Institut mit einer solchen Umfrage befasst und die Medien "nur" die Veröffentlichung übernehmen ??

biste dann immer noch ungläubig besonders wenns Deiner bisherigen Ansicht widerspricht ??

ich denke ja,,,aber ein wenig nachdenklich könnte man dann schon werden *g*

hugo
Lotte-aus-Aurich
Lotte-aus-Aurich
Mitglied

Jeder wird wohl SEINE Sicht auf die Dinge haben ...
geschrieben von Lotte-aus-Aurich
als Antwort auf hugo vom 03.10.2010, 10:30:55
... und seinen Sermon zu diesem Beitritt der neuen Länder zur (alten) BRD geben.
Die unter jenem System politisch, sozial und wirtschaftlich gelitten haben, sind heilfroh über das Ende. Die DDR insgesamt, letztlich eine Folge des Zweiten Weltkrieges und der Politik der Besatzungsmächte, war sowohl politisch als auch wirtschaftlich am Ende.
Dem System als solchem ist wohl insgesamt keine Träne nachzuweinen, obwohl etliche ostdeutsche Menschen eben ihre persönliche Sicht und ihre Erfahrungen und Erinnerungen haben. (Nur zum Vergleich: Ich kenne eine Dame, Jahrgang 1925, die läßt sich ihre Jugend und Zeit zwischen 1933 und 1945 nicht nehmen; sie war auf dem Lande, in ihrem Dörfchen, vom politischen Geschehen persönlich nicht betroffen. Sie fand Kindheit und Jugend wunderbar ...)

Wenn etwas gewonnen hat, dann ist es der Kapitalismus und dessen Verteter und Profiteure. Um den Rest wird herumgerätselt und gedeutet. An das, was im Detail geschehen ist, also an einer umfassenden historischen Wahrheit, ist wohl kaum jemand interessiert.
Jeder der älteren und alten Menschen hat diesbezüglich seine eigenen Mythen, die er sich nicht zerstören lassen will. Die Jungen juckt's nicht. Mit dem Nationalgeraune und dem schwarzrotgoldnen Rummel hat die Jugend wohl nichts mehr am Hut?

L.

Nachschlag zum Stichwort Einheit. Es gäbe, so der Tenor in zahlreichen Zeitungen und so auch Helmut Kohl (!), weniger eine "Grenze" zwischen Wessis und Ossis, also zwischen Westdeutschen und Ostdeutschen, als vielmehr die Grenze zwischen Armen und Reichen.
(Das gilt aber nicht nur für die gesamtdeutsche Bevölkerung.)
hugo
hugo
Mitglied

Re: Jeder wird wohl SEINE Sicht auf die Dinge haben ...
geschrieben von hugo
als Antwort auf Lotte-aus-Aurich vom 03.10.2010, 11:29:57
danke, lotte

ja dieses Schwarz- weiß,,,

Die unter jenem System politisch, sozial und wirtschaftlich gelitten haben, sind heilfroh über das Ende. (lotte)

ja stimmt

Die DDR insgesamt, ,,, war sowohl politisch als auch wirtschaftlich am Ende.
(lotte)

politisch am Ende: ja stimmt (der Beweis wurde ja angetreten)
wirtschaftlich am Ende: nein stimmt nicht (der Beweis steht noch aus, kann nicht mehr erbracht werden, ist aber anhand der ehemaligen Brudertsaaten bewiesen )

Dem System als solchem ist wohl insgesamt keine Träne nachzuweinen Lotte) nee dem System nicht. (hugo)

Wenn etwas gewonnen hat, dann ist es der Kapitalismus und dessen Verteter und Profiteure (lotte)
ja, gut beobachtet.

und was im Detail geschehen ist, also an einer umfassenden historischen Wahrheit,,,,,Lotte,,
bin ich sehr daran interessiert (hugo)

Die Jungen juckt's nicht. Mit dem Nationalgeraune und dem schwarzrotgoldnen Rummel hat die Jugend wohl nichts mehr am Hut? (lotte)
ok, das sollte uns jedoch nicht daran hindern die bisherigen Lügen zu beenden und der Wahrheit die Ehre zu geben, auch wenn dies langweilig und betrüblich ist, oder gar Entsetzen verbreiten sollte.

,,als vielmehr die Grenze zwischen Armen und Reichen. (lotte)

ok da geh ich mit ,,und noch mehr, wenn hier Niemand behauptet: reiche Ossi und arme Wessi und das auf finanzielle Feststellung bezieht *g*

hugo

Anzeige

Re: wo bleibt die Deutsche Einheit
geschrieben von claude
als Antwort auf hugo vom 03.10.2010, 10:30:55
Dieser Beitrag ist ein echter Hugo, lache, es ist schon schlimm zu sehen was ein vierzigjährige Diktatur so in den Köpfen einiger Menschen angerichtet hat!

Übrigens laut Umfrage sind 88% der Ostdeutschen mit der Wiedervereinigung einverstanden!
Claude

ehemaligesMitglied27
ehemaligesMitglied27
Mitglied

Re: wo bleibt die Deutsche Einheit
geschrieben von ehemaligesMitglied27
als Antwort auf hugo vom 03.10.2010, 11:09:37
Nun Hugo, ich vertraue den Medien erst, wenn die Fakten auf dem Tisch liegen, sie denken zwar auch an die Leser aber nur, um sie zu verscheissern.

Wenn die Profs zu Ende gerechnet haben, und zu einem nahezu übereinstimmenden Ergebnis gekommen sind, bin ich bereit an Zahlen zu glauben.

Das Thema aber ist: wo bleibt die Deutsche Einheit? Von Dir selbst gewählt. Da ist es mir egal, wo die Pinunzen geblieben sind, der größte Teil wurde zweckmäßig angelegt.

Da habe ich z.B. Bitterfeld-Wolfen besucht, ich kannte es nicht, als es die "dreckigste Ecke" in Europa war.
Der "Silbersee", wie er zu Zeiten von ORWO genannt wurde und in dem man angeblich Filme entwickeln konnte, ist heute ein Freizeitparadies für Segler (überwiegend Ossis).

Und Bitterfeld ist ein properes Städtchen, schöner als Oberhausen oder Wanne-Eickel, Bochum und Schalke.

Wettbewerbsfähige Industrie hat sich auch dort angesiedelt, wie z.B. die Bayer Bitterfeld GmbH.

Ein drohendes Unheil soll allerdings noch unter der Erde liegen, nämlich eine hochgiftige Wasserblase von > 200.000 cbm, die sich in Richtung Mulde bewegt.

Ach so, das habe ich im Fernsehen gehört: Die Ostdeutschen sollen trotz Segelbötchen bis jetzt ca. 65% des Sparvermögens der westdeutschen Haushalte zusammengebracht haben und das in 20 Jahren, wir haben für die 35% mehr 60 Jahre gebraucht. Das ist ist doch eine anerkennenswerte Leistung der Brüder und Schwestern in Deutschland Ost... oder? ( Hände klatsch )
entdeckerklaus
entdeckerklaus
Mitglied

Re: wo bleibt die Deutsche Einheit
geschrieben von entdeckerklaus
als Antwort auf hugo vom 03.10.2010, 10:30:55

So steht heute in der „Welt am Sonntag eine Untersuchung des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
"Die Ostdeutschen haben die Einheit selbst bezahlt"
geschrieben von Hugo

Hugo
Ich meine gelesen zu haben. Der Westen hat die Einheit nicht alein Bezahlt. Einen nicht unerheblichen Anteil hat der Osten erwirtschaftet.
So steht es jedenfals in meiner " Welt am Sonntag"
Gruss Klaus
hugo
hugo
Mitglied

Re: wo bleibt die Deutsche Einheit
geschrieben von hugo
als Antwort auf ehemaligesMitglied27 vom 03.10.2010, 16:47:51
Übrigens laut Umfrage sind 88% der Ostdeutschen mit der Wiedervereinigung einverstanden! (Claude )

hm so wenig ?? aber ich bin mit dabei,,, hatte jedoch mit mehr gerechnet,,obwohl es auch anderslautende Untersuchungen gab. (kommt wohl immer auf die Fragestellung und die Probanden an)

ja,, mit der Wiedervereinigung ok sehr einverstanden ,,nicht jedoch mit der Art und Weise und mit heutigen Ergebnissen,,

mir passt es zB. überhaupt nicht, von einer ehemaligen FDJ Funktionären diszipliniert zu werden, die hauptsächlich mit den Ausbeutern zu Lasten der Masse kungelt.

hallo Boris,,
ja ein gutes Beispiel für unterschiedliche Medienberichterstattung hab ich für Dich.
gerade kam mir ein Vermögensvergleich des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) unter die Augen, da stehen ganz andere und mir glaubhafter erscheinende Daten drin.

Demnach hat das so-genannte Nettovermögen in Westdeutschland von 2002 bis 2007 um etwa elf Prozent (auf durchschnittlich 100.000 Euro pro Person) zugenommen, während es in Ostdeutschland um zehn Prozent (auf durchschnittlich 31.000 Euro pro Person) zurückging. Wer die Inflation noch mit hinzu rechnet, kommt sogar auf einen durchschnittlichen Vermögensverlust in den neuen Bundesländern von etwa 17 Prozent. (http://www.mdr.de/umschau/6426246.html)

ist schon ein Unterschied vonwegen "Deine" 65% und "Meine" 31%,,da können schon sehr schnell mal Emotionen geschürt werden ohne Substanz im Rücken.

Ja es gab und es gibt immer noch eine Menge Missverständnisse zwischen hüben und drüben,,

dazu aus einem aktuellem Interview der OZ:

Es gibt keinen klaren Blick zurück mehr. Da haben sich so viele neue Erfahrungen auf die Erinnerung gelegt. Darüber hinaus gibt es das Bedürfnis, in Geschichten zu schlüpfen, an deren Ende man eigentlich immer sauberer wird. (Alexander Osang)

hm, darüber sollten wir mal etwas nachdenken.

hallo entdeckerklaus:

Die Ostdeutschen haben die Einheit selbst bezahlt.
steht bei Welt-Online
Ossis haben Großteil der Einheit bezahlt.
titelt Bild.de

nun kannste Dir das passende raussuchen *g*

hugo



Anzeige