Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Zum Tag der deutschen Einheit: "Ich kann den Sch... nicht mehr hören."

Innenpolitik Zum Tag der deutschen Einheit: "Ich kann den Sch... nicht mehr hören."

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Zum Tag der deutschen Einheit: "Ich kann den Sch... nicht mehr hören."
geschrieben von hinterwaeldler
Das sagte vergangene Woche nicht der Hinterwäldler, sondern viel mehr der Kanzleramtsminister Bofalla zu Bosbachs Bemerkung auf seine im Grundgesetz garantierte Entscheidungsfreiheit. Und Bofalla setzte hinzu: "Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen." Auch Volker Kauders Bemerkungen über die sogenannte Fraktionsdisziplin während der letzten Bundestagssitzung sind hier einzuordnen.

Also hatte Uhl doch recht als er feststellte, dass das ganze Gerede über die im Grundgesetz verankerten Rechte nur eine Modeerscheinung sind. Bosbach ist wahrlich nicht mein Freund, das hat was mit dessen Sympathie zur Vorratsdatenspeicherung zu tun, aber wenn vom Volk gewählte Parlamentarier sich derart äußern, sind es schon üble Zersetzungserscheinungen. Es zeigt deutlich welcher Wert von einigen angeblich gewählten "Volksvertretern" dem Grundgesetz zugemessen wird.

Geht mit Gott, aber geht endlich und macht den Weg für Neuwahlen frei, bevor der Volkszorn sich endgültig erhebt. Auch dann wenn das derzeitige Wahlgesetz dem Grundgesetz widerspricht. Das Wahlvolk wird es schon richten.
adam
adam
Mitglied

Re: Zum Tag der deutschen Einheit: "Ich kann den Sch... nicht mehr hören."
geschrieben von adam
als Antwort auf hinterwaeldler vom 03.10.2011, 09:03:02

@hinterwaeldler,

meine Frage zum Thread: Hat Pofalla das im Zusammenhang mit der deutschen Einheit gesagt?

--

adam
Re: Zum Tag der deutschen Einheit: "Ich kann den Sch... nicht mehr hören."
geschrieben von ehemaliges Mitglied
Einheit?
DAS sind wir doch selbst nach 21 Jahren noch IMMER nicht.
Und unser Grundgesetz...? DAS steht lediglich noch auf dem Papier .... die Gebote/Gesetze sind schon längst auf dem Horeb zertrümmert worden, wie seinerzeit die Gebotstafeln des Moses

Anzeige

karl
karl
Administrator

Das Erscheinungsbild der Regierung am Tag der deutschen Einheit ist katastrophal
geschrieben von karl
als Antwort auf adam vom 03.10.2011, 09:19:07
Ich finde den Thementitel auch irreführend, weshalb ich meinen Beitragstitel geändert habe. Karl
wolfgang
wolfgang
Mitglied

Re: Zum Tag der deutschen Einheit
geschrieben von wolfgang
nehmen wir den unwahrscheinlichen fall an, es käme zu neuwahlen. ich vermute, dass das neue wahlergebnis nur minimal vom vorherigen abweichen würde. ich vermute auch, dass die fdp erneut drin sein würde. - der grund meiner einschätzung der lage: ich glaube nicht an den behaupteten "Volkszorn"(hinterwaeldler). der ist m.e.n. eine chimäre, also ein hirngespinst, gesponnen im lager der wutbürger (eine kleine, radikale, nicht ernstzunehmende gruppe).

das bild der regierung und ihrer parteien mag nicht gut sein. das bild der oppositionsparteien aber ist schlechter. wie sagte die merkel: unter blinden ist die einäugige königin. lächele

--
Wolfgang
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Zum Tag der deutschen Einheit: "Ich kann den Sch... nicht mehr hören."
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf adam vom 03.10.2011, 09:19:07
meine Frage zum Thread: Hat Pofalla das im Zusammenhang mit der deutschen Einheit gesagt?
geschrieben von adam

Nein, er hat es im Zusammenhang mit den Rechten von Bundesbürgern und Abgeordneten aus dem Grundgesetz gesagt. Dabei ist er nicht der Einzige mit derartigen Äußerungen, nur sagte er es am Deutlichsten.

Wir haben vor 21 Jahren für die deutsche Einheit mit einem gemeinsamen Grundgesetz demonstriert. Ihr habt es nur hinter dem warmen Ofen am TV verfolgt. Manche von uns haben sich dabei auch blutige Köpfe geholt. Ist das schon vergessen oder wird das jetzt unwichtig und muss im Interesse dieser im Gebälk knirschenden Politik fein säuberlich voneinander getrennt werden?

Weshalb seid ihr so erbost und zimperlich. Der Minister für Zusammenarbeit des Kanzleramtes mit den Geheimdiensten (das ist Bofalla's Aufgabe) und einige seiner Parteifreunde sind es auch nicht.

Dafür war ich vor 21 Jahren nicht auf dem Dresdner Theaterplatz, Altmarkt und am Hauptbahnhof.

@wolfgang: ist das Minimal : http://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm

Anzeige

wolfgang
wolfgang
Mitglied

Re: Zum Tag der deutschen Einheit
geschrieben von wolfgang
als Antwort auf hinterwaeldler vom 03.10.2011, 10:33:02
umfragen sind umfragen sind umfragen. wahltag ist zahltag. dann vermute ich einen erneuten sieg von schwarz-gelb (falls uns bis dahin nicht der himmel auf den kopf fällt).

--
Wolfgang
wolfgang
wolfgang
Mitglied

Re: Zum Tag der deutschen Einheit
geschrieben von wolfgang
als Antwort auf hinterwaeldler vom 03.10.2011, 10:33:02
m.w.n. ist die masse der ostdeutschen damals für die westmark auf die straße gegangen. die und noch reichlich wohltaten obendrauf haben sie gekriegt. die landschaften blühen. freiheit ist. bücher, fernsehen, überhaupt kulturelles, alles unzensiert. parteien zur wahl (sogar 'piraten'). die grenzen offen. autos satt (eins luxuriöser als das andere). die einkaufswagen gut gefüllt. kurz: schlaraffenland. was fehlt eigentlich noch?

--
Wolfgang
Re: Zum Tag der deutschen Einheit: "Ich kann den Sch... nicht mehr hören."
geschrieben von klaus
als Antwort auf hinterwaeldler vom 03.10.2011, 10:33:02
"Dafür war ich vor 21 Jahren nicht auf dem Dresdner Theaterplatz, Altmarkt und am Hauptbahnhof."



Warst du auch nicht, denn vor 21 Jahren waren da keine Demonstrationen.
nostalgie
nostalgie
Mitglied

Re: Zum Tag der deutschen Einheit: "Ich kann den Sch... nicht mehr hören."
geschrieben von nostalgie
als Antwort auf klaus vom 03.10.2011, 11:53:42
Wie lange gab es die DDR?
Und genau so lange wird es dauern, bis die Deutsche Einheit tatsächlich real ist. ( meine meinung)
Das kann alles garnicht funktionieren....aber das hat verschiedene Gründe.

Anzeige