Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Zum Zustand der Bundeswehr

Innenpolitik Zum Zustand der Bundeswehr

Ion
Ion
Mitglied

RE: Zum Zustand der Bundeswehr
geschrieben von Ion
als Antwort auf hafel vom 20.09.2014, 11:36:41

Boa ...ein soo alter Thread und wie schaut es heute aus ? Ich habe (das kann jeder selbst tun) bei Google News das Wort "Bundeswehr" eigegeben. Die Frau v.d. Leyen hat ja in München große Töne gespukt was die Bundeswehr betrifft . Ich lese da solche Überschriften:

Neue Bundeswehr-Pannen Warum unsere Soldaten in Mali festsitzen

Airbus-Lieferung an Bundeswehr verzögert sich um Jahre

Gute Nacht, Bundeswehr!

Diebstahl bei Bundeswehr: Fahnder suchen nach G36-Gewehren

Die große Bundeswehr-Maskerade: So steht es wirklich um unsere ...

Und jetzt auch noch die Panzer

Dann schlage ich die Auflösung der Bundeswehr vor“


Den letzten Worten würde ich mich anschliessen...warum hat man der mediengeile Dame aus dem Albrechtclan noch nicht das "vollste Vertrauen" ausgesprochen  ? Wie schlecht darf ein Minister sein ?
Eine Bundeswehr in diesem Zustand find  ich aus pazifistischer Sicht vorzüglich....nur die Milliarden, die man bei der verpulvert könnte man doch eher in die Bildung stecken.

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Zum Zustand der Bundeswehr
geschrieben von dutchweepee

Auf dem Weg zur Nachtschicht hörte ich Gestern einen Beitrag auf wdr5, in dem ein "Politikwissenschaftler" aus Cambridge forderte, dass die Bundeswehr Zugriff auf den Einsatz von Kernwaffen bekommt, weil die USA demnächst mit Kriegen gegen Nordkorea und China beschäftigt sein könnte und sich deshalb nicht mehr um das Atombombengeschäft in Europa kümmern könnte.

Polen hätte schon Interesse an der Stationierung und Verfügbarkeit von Kernwaffen auf seinem Territorium signalisiert.

Ja spinnen die jetzt Alle?
 

arno
arno
Mitglied

RE: Zum Zustand der Bundeswehr
geschrieben von arno
als Antwort auf dutchweepee vom 18.02.2018, 06:54:23
Auf dem Weg zur Nachtschicht hörte ich Gestern einen Beitrag auf wdr5, in dem ein "Politikwissenschaftler" aus Cambridge forderte, dass die Bundeswehr Zugriff auf den Einsatz von Kernwaffen bekommt, weil die USA demnächst mit Kriegen gegen Nordkorea und China beschäftigt sein könnte und sich deshalb nicht mehr um das Atombombengeschäft in Europa kümmern könnte.

Polen hätte schon Interesse an der Stationierung und Verfügbarkeit von Kernwaffen auf seinem Territorium signalisiert.

Ja spinnen die jetzt Alle?
 
Moin, dutchweepee,

in der Tat  redet die Kriegsministerin von der Leyen  per PR-Trick die Bundeswehrausrüstung schlecht, um massiv aufrüsten zu können.
Grund sind die Pleite -USA, die leider  der tonangebende Nato-Partner sind.

Die Pleite-USA können bald ihre Schulden  nicht mehr zurückzahlen.
Es droht ihnen eine historische Inflation.

Die Pleite- USA glauben, durch einen kriegerischen Befreiungsschlag
gegen China und Rußland ihre Schulden los werden zu können.


Diesen Wahn- und Blödsinn soll Europa tragen und hauptsächlich finanzieren.

Kein Politiker und kein Parlament  besitzt ein Mandat für die Zerstörung der Erde und der
menschlichen Gemeinschaft!
Es gibt andere politische Lösungen, die allerdings Fachverstand voraussetzen!

Nur hirnlose Politiker und Parlamente haben solche Kriegs-Verbrechen der Bevölkerung aufgezwungen.

Wann hört der Irrsinn endlich auf, der auch in unserer Demokratie möglich ist?

Kriegsbeteiligungen dürfen nicht von Politikern und Parlamenten, sondern nur
per Volksentscheid möglich sein.


Gruß arno

Anzeige

Ion
Ion
Mitglied

RE: Zum Zustand der Bundeswehr
geschrieben von Ion
als Antwort auf arno vom 18.02.2018, 08:21:51

Dann wird es aber wirklich höchste Zeit, daß nicht nur unsere von allen (un)geliebte Uschi nach Brüssel geschickt wird.Wenn sie ihren Laden nicht in den Griff hat dann soll sie was anderes machen. Auch die Politiker, die uns in diesen Schlamassel rein geritten haben, sollten durch welche ersetzt werden, die nicht als Vasallen der USA gelten . Es gibt keinen Grund, daß wir uns von den USA in Kriege verwickeln lassen.

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Zum Zustand der Bundeswehr
geschrieben von pschroed
als Antwort auf arno vom 18.02.2018, 08:21:51
Moin, dutchweepee,

Kein Politiker und kein Parlament  besitzt ein Mandat für die Zerstörung der Erde und der
menschlichen Gemeinschaft!

Nur hirnlose Politiker und Parlamente haben solche Kriegs-Verbrechen der Bevölkerung aufgezwungen.

Wann hört der Irrsinn endlich auf, der auch in unserer Demokratie möglich ist?

Gruß arno
geschrieben von arno
Ich stimme deinen Sätze zu, das gilt für alle Politiker, Putin, Assad, Erdogan, Trump wirklich alle, welche sich aufführen als wären sie noch in der Steinzeit und sich dabei noch intelligent vorkommen. Es gibt keine gute Kriegstreiber.

Wie schön wäre es, wenn Russland, USA, Türkei und viele andere von der freien Marktwirtschaft profitieren würden und sich den wahren Problemen dieser Erdkugel annehmen würden,

Der Klimawandel wäre solch eine grosse Herausforderung, jedes kleine Kind hat es mittlerweile verstanden aber für dieses Problem zu verstehen muß man den Kopf anstrengen, aber leider sind Fahnen , Nationalismus, Egoismus, ideologischer Wahnsinn, sowie die modernsten Tötungsmaschinen zu haben für diese unreifen, unfähigen politischen Clowns wichtiger.
Phil.
arno
arno
Mitglied

RE: Zum Zustand der Bundeswehr
geschrieben von arno
als Antwort auf pschroed vom 18.02.2018, 08:54:02

Moin, pschroed,

in der Tat gibt es keine guten „Kriegstreiber“, leider wird diese Tatsache von den Historikern, Lehrern, usw. so nicht zur Kenntnis genommen.
Kriegsursachen werden nicht als politische Unfähigkeit formuliert.
Die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft ist schwerste politische Arbeit und die Zerstörung jeder menschlichen Gemeinschaft ist die größte politische Dummheit!
Im Prinzip waren und sind alle kriegsbefürwortende Politiker, Militärs, usw. dumme Menschen!
Die "westliche Wertegemeinschaft" war schon immer eine verlogene Phrase des christl. Abendlandes. Den Westen interessieren die Menschenrechten einen Dreck, wenn wirtschaftliche u. machtpolitische Interessen auf dem Spiel stehen.
Da zieht sich eine lange Blutspur durch die Geschichte.
Außerdem passt unsere „demokratische „ Staatsform wirklich nicht mit der praktizierten kapitalistischen Wirtschaftsform zusammen, denn in dem Maße, wie Kapitalismus unbehelligt wirkt, ist (von der Allgemeinheit demokratisch kontrollierte) Marktwirtschaft außer Kraft.
Der große französische Philosoph Jean Jaures formulierte mal: „Der Kapitalismus trägt den Krieg in sich wie die Wolke den Regen!“
Unsere Schwarmdummheit ist an der Vergiftung, der Vernichtung unserer Umwelt (Kriege) u. an der Wegwerfgesellschaft erkennbar!

Frau von der Leyen sollte als Kriegsministerin  korrekterweise ihre ärztliche Zulassung zurückgeben!

Gruß arno


Anzeige

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

RE: Zum Zustand der Bundeswehr
geschrieben von hinterwaeldler

Gegenwärtig kommen alarmierende Signale von der Münchner Sicherheitskonferenz: Russland und China rüsten auf. Wie das im grafischen Vergleich zur Nato aussieht seht ihr auf diesem Bild. Das ist wirklich eine böse Entwicklung.


Quelle: http://www.nachdenkseiten.de/?p=42460#more-42460  Überrascht

Kleines Ereignis am Rande der Konferenz: Der deutsche Abgeordnete Cem Özdemir steht unter dem Schutz von drei Polizisten. Sie sollen den grünen Politiker, der noch vergangenes Jahr in einer Jamaika-Koalition als Außenminister vorgesehen war, vor dem Geheimdienst eines anderen Nato-Mitgliedes schützen. So viel zur dort viel disktierten Europäischen Sicherheit, zu der die deutsche Flintenuschi ein noch größeres militärisches Arrangement fordert.
Quelle: br.de - Özdemir als Terrorist unter Polizeischutz

karl
karl
Administrator

RE: Zum Zustand der Bundeswehr
geschrieben von karl
als Antwort auf hinterwaeldler vom 18.02.2018, 10:18:50

@hinterwaeldler,

wobei zu beachten ist, dass "Nato"-Rüstung vor allem USA-Rüstung bedeutet:

Screenshot 2018-02-18 10.25.00.png

Quelle: Ranking der 15 Länder mit den weltweit höchsten Militärausgaben im Jahr 2016 (in Milliarden US-Dollar).

Karl

schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Zum Zustand der Bundeswehr
geschrieben von schorsch

Wer ausser der Rüstungsindustrie und ihren Vasallen hat eigentlich Interesse an solchen "Messen"?

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

RE: Zum Zustand der Bundeswehr
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf karl vom 18.02.2018, 10:27:10

Und was bedeudet das? Doch nicht etwa das gemäß deines Arguments die USA nicht zur Nato gehören? Würdest du dir bitte selbst mal den Gefallen tun, alle Militärausgaben der Nato-Mitgliedsländer zu addieren, das geht mit dem Taschenrechner oder sogar auf einem Zeitungsrand und sie mit den Ausgaben der Russen und Chinesen zu vergleichen.

Es ist aber schon eine gefährliche Entwicklung, das die VR China nun einen eigenen Flugzeugträger baut und mit ihm vermutlich im Südchinesischen Meer operieren wird. Das wäre eine enorme Bedrohung für Pearl Harbor, Japan, Taiwan und Guam.

Das einzige Argument, bei dem ich ins Schleudern komme wäre, das in diesen beiden Ländern niemand an Gewinnen aus der Rüstung interessiert ist und das man nicht genau das Bruttoinlandsprodukt ermitteln kann.
 


Anzeige